Für dich würde ich alles tun

von Flora 66
GeschichteAllgemein / P16 Slash
Christian Mann Oliver Sabel
28.03.2020
04.07.2020
11
18.434
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
28.03.2020 1.295
 
Oliver Sabel, der smarte Barbesitzer aus Düsseldorf sitzt zuhause in seiner WG. Er hat es sich auf dem Sofa gemütlich gemacht. Mit seinem Laptop auf dem Schoß wartet er auf Christian seinen Mann.
Punkt 18:00 Uhr wollen sie sich treffen. Naja was sie zur Zeit halt so treffen nennen, seit Christian Hunderte Kilometer entfernt in London arbeitet. Er weiß es dauert nicht mehr lange bis sein Vertrag ausläuft und er wiederkommt und er hat ihn damals auch selbst dazu gedrängt diesen Job anzunehmen, aber leichter wird es dadurch nicht. Ein Jahr kann fürchterlich lang sein. Trotzdem oder gerade deshalb steigt jetzt Vorfreude in ihm auf. Sein Mann hat ihm fest versprochen, dass es heute endlich mal wieder klappt, dass sie sich über Skype wenigstens sehen können.
Oh wie sehr er ihn doch vermisst, wenn er ihn schon nicht anfassen kann, so will er ihn wenigstens endlich mal wieder sehen. Die letzten Tage kam irgendwie immer keine Verbindung zustande und sie konnten nur telefonieren oder Nachrichten hin und her schicken. Es war wie verhext.
Noch fünf Minuten vor Sechs, Olli hört in die WG. Alles still! Ein erleichtertes Lächeln huscht über sein Gesicht. Er hat dafür gesorgt, dass sie heute Abend endlich mal wieder alleine sind. Denn so sehr er seine Mitbewohner auch mag, aber so selten wie er Christian vor die Kamera bekommt, da brauchen sie nicht auch noch störende Zuschauer.
Noch 2 Minuten Olli öffnet seinen Laptop und klickt das Skypesymbol an. Ungeduldig tippen seine Finger auf den Tasten herum und mit Argusaugen scannt er regelrecht den Bildschirm ab, damit ihm ja nichts entgeht.
Ganz plötzlich beginnen sie zu strahlen, noch ehe der etwas sagen konnte, sie er ihn. Christian!!!
„Endlich!“ seufzt er und blickt direkt in dieses unglaubliche Blau. Es verblüfft ihn immer wieder, aber diese Augen, ein einziger Blick in die wundervollen blauen Augen seines Mannes. Er würde fast alles dafür tun, nur um sie lächeln zu sehen.
„Hallo du, wie geht es dir heute?“, fragt Olli mit einem leichten Zittern in der Stimme.
-Oh Gott, er muss diesen Mann nur ansehen und würde sich sofort wieder in ihn verlieben.-
Christian weiß aber auch wie er es machen muss. Seine Antwort mit ein paar wirklich zärtlichen Worten und dieser Sehnsucht in der Stimme und in seinem Blick, lassen bei Olli fast schlagartig alles aussetzen. Es hält ihn kaum auf dem Sofa,
-Was muss dieser heiße Kerl auch so weit weg sein??-
Allein diese paar Worte und der Anblick seines Mannes, der dort offensichtlich frisch vom Duschen,  halb nackt, nur mit einem Handtuch um die nur notdürftig abgetrockneten Hüften sitzt, lässt ihm Gänsehautwellen in wohligen Schauern den Rücken herunter laufen und sein gesammter Körper zeigt ihm deutlich war er tun würde, wenn dieses Bild von einem Mann jetzt bei ihm wäre.
-Boah der Kerl macht mich verrückt!-
Er kann nicht anders, mit einem leisen Stöhnen murmelt er,
„Schatz, du weißt schon, wie gemein du bist. Ich vergehe hier fast vor Sehnsucht und du…“
„Ich, ja was ich…“
Christians Stimme hat einen Ton bekommen, der eindeutiger nicht sein kann und Olli vollends in seinen Bann zieht. Er ist nur froh, dass er so weitsichtig war, die Türe schon vorher abzuschließen und den Schlüssel von innen stecken zu lassen. Man weiß ja nie!
Denn die nächste Zeit hätte er keine Zuschauer gebrauchen können. Die wenigen Worte die sie noch wechseln werden immer zärtlicher und irgendwann verstummen sie ganz und machen anderen Lauten und Geräuschen Platz. Hätte nicht schon längst sein Hirn abgeschaltet und nur das Fühlen und die Lust das Zepter übernommen, wäre ihm das vielleicht peinlich gewesen. Aber so lässt er sich einfach in seine Fantasie fallen und genießt, Was anderes bleibt ihm im Moment ja auch nicht übrig.
Nach etwa einer Stunde muss Christian sich allerdings dann auch leider schon wieder verabschieden. Weil sein sexy Ehemann noch einen Termin auf dem Gestüt hat und jetzt ‚blöderweise’ noch mal unter die Dusche muss, hat er gemeint.
Olli ruft ihm nur noch schnell Glückwünsche für sein Rennen morgen hinterher, worauf der aber schon gar nicht mehr reagiert. Christian hat längst die Verbindung wieder gekappt.
Schon etwas erledigt und überrumpelt bleibt Olli noch einige Minuten auf dem Sofa liegen, seine Gedanken und Gefühle sind noch nicht ganz wieder auf dem Boden angekommen.
„Mann war das heiß. Er hätte sich früher nie vorstellen können, dass er so etwas erleben könnte, aber Christian turnt ihn dermaßen an, selbst wenn er gar nicht berühren konnte.
So ganz langsam beginnt sein Hirn wieder zu arbeiten und es fällt ihm ein,
„Au Mann, jetzt bin ich wieder nicht dazu gekommen ihn zu fragen, wann er jetzt endgültig wieder nach Hause kommt.“
Denn Christians Vertrag so gut wie erfüllt, also demnächst irgendwann, aber das genaue Datum hat er ihm immer noch nicht gesagt und auch sonst sind sie nicht wirklich zum reden gekommen.
Während Olli die Spuren ihres ‚Telefonats’ beseitigt und auch unter die Dusche verschwindet. Nimmt er sich ganz fest vor, morgen aber mal ernsthaft mit Christian zu sprechen. Denn so schön das heute war und so sehr er es genossen hat, lässt ihn doch schon seit Tagen das Gefühl nicht los, dass es Christian nicht so wirklich gut geht.
Irgendwie weicht er ihm aus!
Irgendetwas stimmt da nicht!

Hunderte von Kilometern entfernt lehnt sich Christian erleichtert in seine Kissen zurück.
„Geschafft, für den Moment!“
Er weiß wirklich nicht, wie lange es noch funktioniert, Olli davon abzuhalten, Fragen zu stellen.
Christian weiß genau, niemand kennt ihn so gut wie sein Mann. Normalerweise sieht der es ihm sofort an, dass etwas nicht stimmt. Es kostet ihn alle Kraft, die gerade doch so dringend braucht. Und so langsam gehen ihm auch die Ideen aus, wie er es vermeiden kann keinen zu direkten Kontakt mit ihm zu haben. Olli Fragen, das weiß er, würde er nicht standhalten und das wäre viel zu gefährlich.
Dabei vermisst er ihn so unendlich. Es zerreißt ihn fast vor Sehnsucht.
Die letzte Stunde war so wunderbar, selbst wenn sie nur ein Ablenkungsmanöver war.
Er hat sie so sehr genossen und sehnt sich unglaublich danach seinen geliebten Mann wieder echt im Arm halten zu können, ihn zu spüren und ja auch seinen Körper wieder in Besitz nehmen zu können, oder umgekehrt.
Gott wie er es liebt, wenn Olli jeden kleinsten Fleck an ihm erkundet, wenn sie sich küssen und mit traumwandlerischer Sicherheit die richtigen Stellen erwischen die den anderen zum Höhepunkt bringen. Ollis Zunge ist so…
„Oh Mann Christian!!! Hör auf damit, dir solche Gedanken zu machen!“, schimpft er laut mit sich selbst.
Tief atmet er mehrmals durch um Seine Lust und seinen immer noch, oder auch schon wieder aufgeheizten Körper zu beruhigen.
-Finde lieber endlich eine Lösung für diese beschissene Situation in die du da geraten bist! Mensch was soll ich denn machen?- grübelt Christian weiter, -Ich kann mich doch nicht auf so was einlassen, das würde ich nie. Aber ich muss doch auch Olli schützen. Was mache ich denn ohne ihn? Das könnte ich mir nie verzeihen, wenn ihm etwas zustoßen würde. Und dass das passieren könnte, daran hat er keinen Zweifel.
Olli ist doch der wichtigste Mensch in seinem Leben!!!
Voller Wut und Verzweiflung schlägt Christian mit der Hand auf den Coachtisch vor sich.
Warum nur mussten sich diese Verbrecher ausgerechnet ihn aussuchen?
Aber rum sitzen und grübeln bringt ihn nicht weiter. Er springt auf geht ins Bad und als er herauskommt, hat er seine Laufklamotten an. Er muss jetzt raus, sich bewegen,  Er weiß, das Wetter ist bescheiden heute, aber das stört ihn nicht, im Gegenteil, der nasskalte Nieselregen hilft ihm hoffentlich seinen Kopf klar zu bekommen. Und das braucht er dringend, er muss nachdenken. Irgendwas muss er doch machen können! Seine Gedanken schweifen zurück zu diesem Tag vor ein paar Wochen….
Review schreiben