Himmelblau

von qhanqibe2
GeschichteDrama, Romanze / P12 Slash
26.03.2020
26.03.2020
4
6441
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Er musste ihm einfach schreiben. Schon seit Stunden saß er da wie auf heißen Kohlen, starrte auf das lächelnde Profilbild und traute sich nicht, etwas zu schicken, jetzt wo er es endlich konnte. Jedes Mal machte sich in ihm ein flaues, flatterndes Gefühl breit, wenn er auf Nachricht klickte und wenn er sah, dass unter diesem wunderschönen Bild online stand.  Es raubte ihm einfach den Atem und er traute sich plötzlich nicht mehr. Es war wie verhext. So würden noch Tage vergehen, in denen er dieses Bild einfach nur betrachtete,
das ihn so nervös machte; strahlend blonde Haare, die leicht verwuschelt waren, die wunderschönen eisblauen Augen, die kleinen Sommersprossen auf seiner Nase - alles an ihm strahlte.
Und es schmerzte ihn zu wissen, dass dieser Junge in Wirklichkeit kaum lächelte und immer so wirkte als hätte er die Last der ganzen Welt auf sich zu tragen.
Er wollte ihn strahlen sehen. Unbedingt.
Also atmete er tief durch und fasste sich ein Herz; jetzt oder nie, schien es zu sagen, als er wieder in ihren leeren Chat ging und voller Herzklopfen auf den kleinen Courser am unteren Bildrand drückte vor dem stand Nachricht schreiben. Ihm schien sich der Magen umzudrehen als daraufhin seine Handytastatur erschien und er nun wirklich etwas schreiben konnte, etwas was ihn auch wirklich erreichte.
Er versuchte panisch, seine Angst herunterzuschlucken, sie zu vergessen und sich nur auf das Tippen zu konzetrieren. Aber da machte sich schon der nächste Schub von Unsicherheit ihn ihm breit; was konnte er überhaupt schreiben? Was sollte er schreiben?
Er, der doch für ihn ein völlig Fremder mit einer völlig unbekannten Nummer war.
Das ganze hier war doch nur wieder Quatsch, wurde ihm klar. Er würde es nie schaffen, ihm zu schreiben.
Viel zu groß war die Angst, abgelehnt und blockiert zu werden, auch wenn er diese Reaktion sogar verstehen würde.
Wohlmöglich würde ihn das für immer zerstören, aber er fühlte, dass er es trotzdem tun sollte.
Also fing er einfach an zu schreiben.
Dann streckte er vorsichtig das Handy in Richtung Fenster, in Richtung strahlend blauer Himmel, und drückte auf Senden.