Der beliebteste Junge und die blöde Zicke

von Rosegard
GeschichteAllgemein / P12
26.03.2020
27.03.2020
2
1074
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hi ich bin Zoe und ich erzähle euch von meiner Kindheit aber erstmal von Anfang an.
Ich hab ne Mum aber sie ist irgendwie nie da, mein Vater ist Abgehauen als ich klein war und naja ich mach genau das, was ich machen will.

JEDES WOCHENENDE  PARTY VIELE JUNGS, ALKERHOL UND  KEINE VERBOTE.

Ich hatte ein echt cooles und entspanntes Leben, bis meine Mum auf die blöde Idee kam mich in ein Internat zu stecken wo man benehmen beibringt und so nen Müll. Uniformen und so was sind echt nicht meins die sind so eng. Meine Mum kommt in mein Zimmer
<<Na komm wir müssen los>>
<<Jaja ich komm ja schon>>
schreie ich ihr hinterher. Ich schnappe mir meine Tasche und renne die Treppen des Hochhauses runter nach 5 Stockwerken komm ich keuchend unten an vor dem Haus steht.
Ein sehr altes Auto wetten vom 19. Jahrhundert ich werde hier irgendwie alles vermissen. Mit finsteren blick setze ich mich in das knall rote verrostete Auto das Auto quietscht sogar wenn ich mich reinsetze ich schmeiße meine Tasche auf den sehr kleinen Rücksitz und und hole mein Handy raus ich hab´s ja echt n nicht so mit der Zeit aber wen sie Jetzt nicht kommt sind wir echt zu spät.
<<Na endlich du kommst auch noch >>
schreie ich meine Mum an
<<  Ja warum machst du jetzt eigentlich so gestresst sonst ist es dir doch auch egal>>  
<<Ich will halt nicht zu spät kommen >> versuche ich mich zu verteidigen.
Sie steigt ein macht den Motor an und das Auto quietscht und fährt langsam an
<<Das kann ja noch was werden !!!!>>
Wie kann man nur so ne Schrottkarre besitzen?? Wir fahren langsam auf die Autobahn aus der Stadt raus wetten diese Schule ist auf irgendeinem Kuhkaff.

Ich stecke meine Kopfhörer in meine Ohren und schaue gelangweilt aus dem Fenster.
Es fühlt sich fast so an wie auf meiner Ersten Party ich war auf einem Stuhl habe den Leuten beim Tanzen zugesehen und meine Cola geschlürft alle die abseits standen haben mich blöd angeschaut mir war so unwohl wie nie zuvor.
Ich schloss meine Augen und stellte mir vor das alle vor mir tanzten und lachten es war ein Gefühl von Freiheit und guter Laune. Nun war alles anders keine Partys mehr kein Spaß höchstens mal eine Kissenschlacht aber wir waren ja keine Baby `s mehr…  


Wir fuhren in einen Hof über und thronte ein etwas größeres Schloss als ich es mir vorgestellt hatte mit Efeu und großen Fenstern aus einem sehr großen Fenster schauten viele große Schüler raus.  Was muss das für eine Irrenanstalt sein...
Review schreiben