Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hide or Seek

OneshotLiebesgeschichte / P12
Hisoka
25.03.2020
25.03.2020
1
1.416
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
25.03.2020 1.416
 
»(D/N). Was soll ich denn jetzt mit dir machen, hm?«, fragt Hisoka, der sich langsam wie eine Raubkatze umkreist.

Du hast deinen Blick gesenkt und denkst nicht mal im Traum daran, deinen Blick zu heben.

Du siehst Hisokas Füßen, die direkt vor dir stehen bleiben und spürst eine Hand, die sich unter dein Kinn legt, bevor dieser nach oben gedrückt wird.

Seine bernsteinfarbenen Augen sehen dich eindringlich an. »Hisoka. Ich...Es tut mir leid...«, entschuldigst du dich bei ihm, aber du weißt ganz genau, dass es ihm nicht reichen würde.

»Ich weiß. Ich weiß, aber damit ist es noch lange nicht wieder gut gemacht, meine Liebe. Du hast mir meine Beute weggeschnappt und das bedeutet, dass du mich Entschädigen musst, (D/N)«, verkündet der Rothaarige und grinst dich frech an.

Abrupt weiten sich deine Augen. Du willst deinen Mund öffnen und etwas sagen, aber du traust dich nicht.

Du hattest nie die Absicht gehabt, seine Beute zu stehlen. Nein, du wolltest ihn bloß beschützen und hattest unbewusst die Person getötet.

»Hast du schon eine Idee, (N/N)?«, will Hisoka wissen und streicht dir eine (H/F) Haarsträhne hinter das Ohr.

Als Antwort schüttelst du bloß mit deinem Kopf und wartest auf die nächste Antwort von Hisoka ab.

»Oh, das ist wirklich Enttäuschend, aber wie gut, dass ich mir schon etwas für dich überlegt habe, (D/N)!«, meint er und lässt dein Kinn los.

Ein ungutes Gefühl macht sich in deinem Bauch breit und du beißt dir auf die Unterlippe.

»Was hälst du von einem kleinen Spiel? Ich werde dich suchen und wenn ich dich finde nicht finde, bleibt deine Strafe aus. Falls ich dich doch finde, werde ich dich töten«, erklärt er dir vollkommen ruhig.

»Das kann doch nicht dein Ernst sein, oder?«, bohrst du ungläubig nach und stehst von deinem Stuhl auf.

»Mh, doch. Du hättest dir selber etwas aussuchen können, aber da du nicht wolltest, liegt die Entscheidung bei mir. Ich werde mein Bungee Gum schon nicht benutzen«, erklärt der Magier dir.

»Und wenn ich 'Nein' sage?«, hakst du nach.

In diesem Moment zieht Hisoka eine seine Karten hervor und macht einen Schritt auf dich zu.

Er lässt seinen Blick über deinen Körper wandern und lächelt.

»Willst du mich herausfordern, (D/N)? Glaub mir, das Spielchen würdest du verlieren. Spiel lieber mit mir, als schon vorher Sinnlos zu sterben«, sagt er und hält dir die Karte an dem Hals.

Du schluckst schwer und nickst als Zustimmung einfach mit dem Kopf. »Gut, ich gebe dir genau 4 Minuten, um dich draußen in den Wald zu verstecken. Danach, komme ich dich suchen und noch etwas. Es ist dir untersagt, den Wald zu verlassen«, teilt Hisoka dir mit und nimmt seine Karte von deinen Hals.

»Ich würde an deiner Stelle jetzt loslaufen. Die Jagd beginnt nämlich 4 Minuten«, grinst Hisoka dich teuflisch an und spornt dich so an, dich umzudrehen und zur der Haustür zu rennen.

Du reißt die Tür auf und spürst gleich den kalten Wind der dir entgegen schlägt. Die Sonne ist bereit untergegangen und normalerweise würde jeder Mensch dadurch eingeschränkt sein, draußen zu sehen. Abgesehen von Hisoka.

Ohne groß zu überlegen rennst du nach draußen und siehst dich hektisch um, wo du dich verstecken könntest.

Du kannst es immer noch nicht fassen, dass er deswegen dir mit dem Tod gedroht hatte.

Allerdings ist es Hisoka von dem du hier dachtest und du wusstest nur zu gut, dass Hisoka Leute tötete, um sein Bedürfnis zu befriedigen.

Du schüttelst kurz deinen Kopf und setzt dich schnell wieder in Bewegung. Immerhin wolltest du nicht, dass er dich fand.

•••

»Mäuschen! Mach einmal Piep«, schnurrt Hisoka, der ganz in deiner Nähe ist.

Dein Herz hämmert dir gegen den Brustkorb und du schließt deine Augen.

Wie konnte er dich so schnell finden? Du hattest doch deine Aura mit Hilfe von Zetsu verbirgt.

Du fühlst wie deine Hände an zu schwitzen und öffnest wieder deine Augen, um deine Umgebung im Auge zu haben.

Was war, wenn er dich wirklich finden würde? Würde er sich einfach so skrupellos töten?

»Mäuschen! Ich weiß, dass du hier irgendwo bist und es war im übrigen die richtige Wahl deine Aura vor mir zu verstecken!«, hörst du den Magier amüsiert sagen.

Als du ein Knacksen hinter dir hörst, drehst du dich erschrocken um und siehst den Übeltäter an.

Ein Hase.

Er hat seinen Kopf leicht schief gelegt und sieht dich an.

»(D/N)!«, hörst du Hisoka deinen Namen gefährlich nah sagen.

Dein Herz setzt für einen kurzen Moment aus und du springst auf.

Ohne nach hinten zusehen, hüpfst über den Hasen hinweg und rennst los.

»Du bist eine kleine Schummelerin, (D/N)!«, hörst du den Magier belustigt rufen.

Plötzlich spürst du, wie du von etwas gezogen wirst.

'Hisokas Bungee Gum', ging es dir durch den Kopf und versucht sich mit deinen Körpergewicht schwerer zu machen.

Wann hatte er das an dir befestigt?

Er hatte doch gesagt, dass er es nicht benutzen würde. Also, musste er es an dir geheftet haben, als du vor ihn die Flucht ergriffen hattet

»Das hatten wir nicht abgemacht, (D/N.)« Hisoka Schritte waren zu hören, die sich dir näherten.

Er hatte inzwischen aufgehört, dich zu ihn zuziehen und du drehst dich um, damit du den Magier auf dich zukommen sehen kannst.

Du musst dir schnell etwas einfallen lassen, wenn du nicht wolltest, dass er doch tötet.

Dein Nen gegen ihn zunutze war Sinnlos, weil du ganz genau wusstest, dass du gegen ihn niemals eine Chance haben würdest. Also, bleibt dir nur eine Möglichkeit.

Du lässt dich einfach auf den Boden sinken und siehst Hisoka an, der fast bei dir war.

»Ich weiß, aber du hast auch geschummelt, Hisoka.« Der Magier bleibt vor dir stehen und sieht auf dich herab.

»Ich habe mein Bungee Gum erst benutzt, als du vor mir gelaufen bist. Also, zählt das nicht«, meint er und hockt sich vor dir hin.

Hisoka kramt eine deiner Karten hervor und sieht dir in deine (A/F) Augen, ohne zu Lächeln.

»Hisoka.« Du schließt die Lücke zwischen euch und presst deine Lippen auf seine.

Schnell löst du dich von ihm und wirfst ihn in dem nächsten Moment eine Hand voll Sand in die Augen, die du zuvor auf den Boden gesammelt hast.

Du springst schnell auf und drehst dich um, bevor du los rennst.

Es dauert nicht lange, da spürst du wieder, wie Hisoka sein Bungee Gum benutzt, um dich zu ihn zu bringen.

Du wehrst dich mit deiner ganzen Körper Kraft dagegen und gerade, als du einen Schritt nach vorne gemacht hast, stolperst du nach vorne und landest auf den harten Boden.

»Autsch!«, rufst du verärgert und setzt dich auf, wobei dir auffallen, dass du dir die Knie aufgeschlagen hast.

»Ich war ehrlich gesagt erstaunt, (D/N), dass du dich deinem Schicksal nicht fügen wolltest. Ich hoffe, dass das für dich eine Lehre war«, sagt Hisoka, der wieder auf dich zukommt und sich erneut vor dir hinhockt.

Hisoka streckt seine rechte Hand  nach deinem offenen Knie aus und tippt leicht darauf, woraufhin du laut aufzischst.

»Hisoka. Lass das!«, fauchst du sauer und hebst deine Hand an, um Hisoka daran zu hindern, weiter auf deine Wunden herum zu tatschen.

»Ich erwarte eine Antwort.« Hisoka entzieht dir sein Handgelenk und schiebt stattdessen seine Hände unter deine Kniekehlen, um dich hochheben zu können.

Er richtet sich mit dir in seiner vollen Größe auf und läuft los.

»Es mir eine Lehre, Hisoka. Ich werde mich nie wieder einmischen«, versprichst du ihm, woraufhin der Magier zufrieden Lächelt.

»Sehr gut. Das wollte ich hören«, gibt er von sich und sieht dir kurz ins Gesicht. Du hingegen siehst beschämt weg, weil dir wieder einfällt, dass du ihn einfach so geküsst hattest.

»Wo bringst du mich eigentlich hin? Wolltest du mich nicht töten?«, fragt du den Rothaarigen.

»Wir gehen zurück ins Hotel und da werde ich dir zeigen, wie man jemand richtig küsst, (D/N)«, teilt er dir mit.

Er wollte dir beibrigen, wie man richtig küsst? Das musste ja heißen, dass er seine Meinung geändert hatte und dich nicht mehr umbringen wollte.

»Soll das etwa heißen, dass ich nicht küssen kann?«, willst du wissen und siehst Hisoka ins Gesicht.

»Du bist eine miese Küsserin, aber das werden wir ändern.«

Von wegen miese Küsserin! Du hattest ihn doch nur geküsst, um ihn abzulenken und nicht, um dich zu Vergnügen.

Geschockt siehst du Hisoka an und wirst rot im Gesicht, bevor du dein Blick wieder abwendest und eine beleidigte Schnute ziehst.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast