My Songs for you

von Kate90
GeschichteRomanze, Familie / P18
Jan "Farin Urlaub" Vetter OC (Own Character)
25.03.2020
02.08.2020
14
20.310
7
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
01.08.2020 852
 
Kapitel 12


September 2019

Nele Pov:

Die letzten Monate vertiefte sich das Band zwischen Marvin und mir wirklich sehr. Wir gingen gemeinsam zu seinen Bandproben, ich begleitete ihn zu seinen Auftritten ins "Blue Dragon" und verbrachten viel Zeit bei ihm oder in seiner Wohnung.

Sollte mein Vater noch Probleme mit unserer Verbindung haben, so zeigte er es nicht. Marvin und mein Vater verstanden sich, so wie ich es auffasste, sehr gut.
Die beiden sprachen miteinander, lachten und nun beobachtete er uns auch nicht mehr auf schritt und tritt.

Was für mich aber das größte Zeichen war, war das er mich seit zwei Wochen auch bei Marvin übernachten ließ. Nicht das er wirklich streng in dem Punkt war, aber bei seiner Tochter, die ihren ersten Freund hatte konnte man nie vorsichtig genug sein.

Wir hatten nun Ende September und mein Vater ging mit Bela und Rod auf die Fridays for Future Demo. Ich wusste nicht was ich davon halten sollte, war aber mehr als froh das ich unser Haus wieder einmal für mich allein hatte.

Seit einer Stunde stand ich in der Küche und bereitete ein Rezept von Tante Julia zu. Sie wusste das ich heute ein Date mit Marvin hatte und für ihn Kochen wollte.

Mein Blick ging zu der Uhr an der Wand in jedem Moment musste er erscheinen. Ich hoffte nur das ihm mein Essen schmeckte und nichts bei der Zubereitung schief gelaufen war.

****

Zu meinem Glück schmeckte Marvin mein Essen sehr gut. Er verlangte sogar danach, dass ich seinen Teller mehrmals nachfüllte. Das tat ich gerne und war sehr erleichtert.
Meine Kochkünste waren zwar deutlich besser als die von meinem Vater, aber von Tante Julias waren sie weit entfernt.

"Und was machen wir zwei jetzt?", fragte Marvin nach dem ich das Geschirr in den Spüler stellte. Ich drehte mich zu ihm um und ging auf ihn zu, nachdem ich die Tür geschlossen hatte.
"Wie wäre es, wenn wir unsere Serie weiter gucken und es uns auf der Couch gemütlich machen?"
"Das klingt sehr gut."

Vor einiger Zeit fingen Marvin und ich an die alten AkteX Folgen anzusehen und betrieben im Grunde Bing Watching wenn wir zusammen waren.
Mir würde die Zeit zusammen mit ihm sehr fehlen wenn ich im Dezember nach Botswana flog. Doch ich war mir inzwischen bewusst, dass wir zwei ein sehr starkes Band hatten und wenn ich wieder zurück kam, dann würden wir die Zeit sicher sinnvoll nutzen.

****

Die vierte Folge lief bereits, meinen Kopf hatte ich auf der Brust von meinem Schatz gelegt und um uns herum lagen leere Chipstüten, da hatte ich das Gefühl, dass es Zeit für mehr wurde.
mein erste Mal.

Wie ich das ganze allerdings anfangen sollte wusste ich nicht, denn ich hatte in diesem Bereich absolut keine Erfahrung.
Vor zwei Tagen, als ich mit Lina in der Stadt war, kaufte ich mir eine Packung Kondome, aber was sollte ich Marvin sagen: Hi ich würde gerne mit dir schlafen?
Ich war mir diesbezüglich einfach sehr unsicher.

"Süße, ist alles in Ordnung mit dir?", fragte er mich. Marvin konnte mich einfach sehr gut lesen.
"Ja", sagte ich und wollte das Thema wieder vergessen, aber er hatte ganz andere Pläne.
Marvin setzte sich aufrecht hin und schaute mich Prüfend an.
"Nele, dass Thema hatten wir doch schon. Wenn dich etwas bedrückt, dann rede mit mir. Mir ist das wichtig zu wissen wie es dir geht."

Kurz dachte ich nach und atmete tief ein. Mir war klar, dass er nicht aufgeben würde, bis er erfuhr was mich bedrückte.
Inzwischen hatte ich mich daran gewöhnt und es ehrte ihn wirklich sehr. Aber ich wollte nicht darüber reden, es war mir irgendwie: peinlich.

So schaute er mir zu wie ich meine Hände faltete und nach einiger Zeit fasste ich meinen ganzen Mut zusammen.
"Also ... ich ... ähm ... gut, es ist so das ich seit einiger Zeit darüber nachdenken den nächsten Schritt zu wagen. Also bei uns beiden."
Meinen Blick senkte ich schnell, denn ich wollte ihm nicht in die Augen sehen, falls er das als lächerlich oder ähnliches empfand.

Er schwieg für meinen Geschmack zu lange und ich wusste nicht ob man den Abend heute noch retten konnte.
"Bist du dir da sicher?"
"Sonst hätte ich es nicht gesagt."
"Ich möchte diesen Schritt auch mit dir gehen, aber nur wenn du dir hundertprozentig sicher bist und nicht zwischen Tür und Angel."

Wollte er jetzt Rosen, Kerzenschein und Kuschelrock Musik auflegen?
"Nele, das erste Mal ist etwas besonderes und das du es mit mir erleben möchtest ehrt mich. Aber ich habe eine Verantwortung, zumindest fühle ich die. Wir werden das ganze in Angriff nehmen versprochen, denn ich möchte es auch, aber nicht heute."

Seine Antwort war irgendwie widersprüchlich und rief verschiedene Emotionen in mir frei.
Auf der einen Seite war ich ein wenig enttäuscht, dass er mich nicht wollte, auf der anderen war ich dankbar und glücklich das er sich so um mich sorgte.
Dafür liebte ich ihn noch ein wenig mehr.
Review schreiben