You Know That I Hate Loving You ?

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
Dean Ambrose OC (Own Character) Randall Keith Orton / Randy Orton Roman Reigns Seth Rollins
24.03.2020
28.03.2020
3
3204
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
2.


Colby stand in der Küche und schenkte sich einen Kaffee ein, als Joe wieder in die Wohnung kam. Jon sah ihn skeptisch an, er saß auf der Couch und sah in die offene Küche.
„Wo warst du denn“,fragte er und grinste.
„Ehm, ich habe die neuen Nachbarn begrüßt“,gab Joe ihm als Antwort.
„Ja klar, wie genau hast du die neuen Nachbarn begrüßt? Scheint euch ja schon gut zu verstehen“,feixte Jon und grinste dreckig.
„Ja sehr lustig Moxley. Ich zieh mich dann mal an, dann bin ich wieder drüben“,sagte Joe.
„Du warst doch schon so drüben, warum ziehst du dich dann jetzt an?“
„Halt doch einfach die Klappe“,sagte Joe genervt und ging die Treppe hoch, in sein Schlafzimmer.
„Vielleicht sollten wir uns die neuen Nachbarn auch mal angucken“,schlug Col vor.
„Weißt du was Col, mir ist so scheißegal wer da drüben einzieht. Hauptsache, ich habe die nicht ständig auf meiner Veranda stehen, ich kann Nachts schlafen und hin und wieder mal feiern, ohne das die sich da drüben beschweren Punkt“,gab Jon seinem Freund als Antwort und damit war das Thema für ihn gegessen.
„Wieso sind die eigentlich verbunden?“
„Weil das mal eine Wohnung war und du den Garten halt nicht allein für dich beanspruchen kannst und jetzt lass mich in Ruhe“,knurrte Jon und zog sich ein Kissen über den Kopf.

Joe kam wieder die Treppen hinunter und verschwand über den Garten in der anderen Wohnung.
„Ah mit Klamotten sehen sie gar nicht mal so gut aus“,grinste die Frau frech.
Joe streckte ihr seine Hand entgegen. „Ich bin Joe.“
„Jane“,sagte die junge Schwarzhaarige und nahm seine Hand an.
„Schöner Name.“
„Kannst dich bei meinen Eltern bedanken, wenn er dir gefällt“,sagte sie ohne auch nur eine Mine zu verziehen.
„Mach ich bei Gelegenheit“,grinste Joe.
„Und Jane zieht hier mit ihrem Tarzan und der kleinen Jane ein“,fragte er amüsiert.
Jane fing an zu lachen. Was war bloß los mit dem Kerl? „Nein, Jane zieht hier mit ihrer kleinen Jane ein“,berichtigte sie den Satz, ihres Gegenüber.
„Kein Tarzan gefunden?“
„Wer weiß“,sagte sie und grinste geheimnisvoll.
Sie ließ Joe einfach stehen und ging in einen kleinen Raum, der unter der Treppe die nach oben führte lag. In der WG, war das Colbys Zimmer. Joe folgte Jane.
„Kinderzimmer vermute ich“,sagte Joe.
„Nein, das ist mein Zimmer, weil ich so gerne in Kinderbetten schlafe und mit Puppen spiele“,sagte sie zuckersüß.
Joe lachte, die Frau gefiel ihm. Immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Könnte mit Jon verwandt sein.
„Kann ich irgendwie helfen“,fragte Joe.
„Ehm, also wenn es dir nichts ausmacht, könntest du noch schleppen helfen“,sagte Jane und sah ihn an.
„Joe“,fragte plötzlich eine ihm allzu gut bekannte Stimme.
„Randy?“
Jane zog fragend die Augenbrauen hoch. Randy stellte sich neben sie und legte einen Arm um ihre Schultern.
„Ihr kennt euch“,fragte Joe verwirrt.
„Ihr kennt euch“,fragte nun Jane und deutete zwischen Joe und Randy hin und her.
„Wir arbeiten zusammen“,gab ihr Randy als Antwort.
„Okay, hätte ich mir irgendwie denken können“,murmelte Jane in sich hinein.
„Ist das dein Tarzan“,fragte Joe lachend.
Randy sah ihn mit großen Augen an.
„Nein, Ran ist nur ein Freund.“
Plötzlich verstummte Randys Lachen.
„Warte mal, wenn du nebenan wohnst, wohnen die anderen beiden auch hier oder“,fragte Randy langsam.
„Welche anderen“,fragte Jane interessiert.
„Ich hab noch zwei Mitbewohner, sie arbeiten auch mit uns zusammen.“
„Na super, umgeben von Wrestlern“,lachte Jane.
Doch Randy war nicht mehr zum lachen zumute. Sollte er es ihr sagen? Wenn er es nicht tun würde, wäre sie später doch enttäuscht von ihm. Er würde ihr mit beiden Varianten mächtig weh tun und das war das letzte was er wollte. Doch er beschloss erst einmal dicht zu halten.
„Ran“,erklang eine Stimme hinter uns.
Randy hockte sich hin und fing die Kleine auf, die auf ihn zu lief.
„Na, wie geht’s dir Süße“,fragte Randy liebevoll.
Joe musste feststellen, dass die Kleine das Lachen eindeutig von ihrer Mutter hatte.
„Gut, bleibst du hier?“
„Ich helfe euch ein bisschen, morgen muss ich wieder arbeiten“,gab Randy ihr die gewünschte Antwort.
„Spielst du mit mir“,fragte sie total hibbelig.
In dem Moment betrat Colby über die Veranda die Wohnung.
„Natürlich kommt doch einfach rein, gar kein Problem“,sagte Jane gespielt genervt.
„Tschuldigung“,stammelte Col vor sich hin.
Randy trat mit der Kleinen auf dem Arm aus dem Kinderzimmer.
„Randy? Du? Hier“,fragte Colby verwundert.
„Ja er hier. Bekommt euch doch alle mal wieder ein“,schaltete sich Jane nun wieder ein.
Janes Tochter machte sich bemerkbar.
„Runter“,sagte sie.
Nun stand sie auf dem Teppich im Wohnzimmer und sah den für sie Fremden an. Mit ihren kleinen Schritten, stampfte sie zu Colby hinüber und stellte sich vor ihn. Col ging in die Hocke.
„Wie heißt du“,fragte sie ihn.
„Ich bin Colby und du“,fragte er und streckte ihr seine Hand entgegen, die viel größer war als ihre Eigenen.
„Amelia“,sagte sie und schüttelte seine Hand.
Auf Janes Lippen lag ein Lächeln.
„Sei froh das sie mit dir redet, Bro“,wies Joe seinen Freund auf seine Schwierigkeiten mit Amelia hin.
Amelia drehte sich um und sah Joe mit zusammengekniffenen Augenbrauen an.
„Ist ja schon gut“,sagte Joe und hob abwehrend die Hände.
Jetzt wurde er schon von einem Kindergartenkind zum Schweigen gebraucht.
„Vielleicht kann Colby mit dir spielen, dann kann Ran uns beim tragen helfen“,schlug Jane vor.
Colby sah sie mit großen Augen an.
„Ich hab das noch nie gemacht“,sage Col verzweifelt.
Doch Amelia nahm schon seine Hand und zog ihn in ihr neues Zimmer.

Jon war unterdessen wieder in seinem Zimmer verschwunden. Er ging zu seiner Stereoanlage und drehte sie voll auf, bevor er sich auf sein Bett schmiss und die Augen schloss.
„Ja und das ist dein dritter neuer Nachbar“,gab Joe lachend von sich, als man die lautstarke Musik  und die Bässe dröhnen hörte.
„Na das wird ja noch lustig“,sagte Jane wenig begeistert.
Obwohl sie selbst nichts gegen laute Musik einzuwenden hatte. Hauptsache die Kleine konnte Nachts schlafen.
Review schreiben