Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

23. März: Die zweite Entführung [by Anni98]

OneshotDrama, Familie / P12 / Gen
Clarissa "Clary" Adele Fray / Fairchild Jonathan Christopher "Jace" Herondale
23.03.2020
23.03.2020
1
980
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
23.03.2020 980
 
Tag der Veröffentlichung: 23.03.2020
Zitat: „Wir haben ein Problem. Und wenn ich ein Problem sage, meine ich eine globale Krise.“ -The Vampire Diaries
Fandom: Chroniken der Unterwelt
Titel der Geschichte: Die zweite Entführung
Autor: Anni98
Hauptcharaktere: Clary, Jace
Pairing: Clary x Jace (angedeutet)



„Wir haben ein Problem. Und wenn ich ein Problem sage, meine ich eine globale Krise!“, rufe ich mit schriller Stimme.
Jace legt mir eine Hand auf die Schultern. „Ganz ruhig, Clary.“
Ich mache mich von ihm los. „Ich soll ruhig bleiben? In so einer Situation? Ist das dein Ernst?“
Jace stößt ein Seufzen aus. „Clary ... Bitte ... Versprich mir, dass du nichts dummes machst.“
„Nein“, erwidere ich kopfschüttelnd. „Meine Mutter ist entführt worden. Ich kann sie doch nicht einfach so im Stich lassen ...“
„Das verstehe ich, aber du kannst auch nicht das Leben von unserem Kind riskieren ... Ich würde es nicht ertragen euch zu verlieren.“
„Und ich ertrage es nicht Mum in Gefahr zu wissen.“
„Ach, Clary ... Ich werde alles machen, um deine Mutter zu retten. Solange ich euch in Sicherheit weiß.“
Ich nicke resigniert. Er wird sowieso keine Ruhe geben, bis ich zugestimmt habe. Aber Versprechen werde ich ihm nichts! Falls er mich nicht bewachen lässt. Nein! Das würde er nicht machen! Er vertraut mir.
„Versprochen, Clary?“
Stumm schaue ich ihn an. Wie soll ich etwas versprechen, von dem ich genau weiß, dass ich es nicht einhalten kann? Es wäre falsch dieses Versprechen zu geben. Wir beide wissen, dass ich mich nicht daran halten kann. Nicht nachdem ich Mum schon einmal fast verloren habe.
Jace zieht mich an sich und gibt mir einen Kuss auf die Stirn. „Ich treffe mich mit Alec. Du bleibst hier? Es wird nicht lange dauern bis ich zurückkomme.“
Ich schaffe es nur ihn schwach anzulächeln.
„Clary? Bring dich nicht in Gefahr während ich weg bin.“
Ich nicke.
Er gibt mir noch einen letzten Kuss auf die Stirn und verschwindet dann. Ich höre wie die Wohnungstür zugeht. Ein paar scheinbar endlose Minuten stehe ich einfach ganz still da, ohne mich vom Fleck zu rühren. Vielleicht kommt er zurück, weil er etwas vergessen hat? Nein, jetzt wird er nicht mehr zurückkommen.
Ich schaue an mir herunter. Meine Seraphklinge ist in meinem Kleiderschrank versteckt. Nicht besonders originell, aber etwas besseres haben wir nicht, in der kleinen Wohnung in der wir wohnen. Jace hatte keine Lust im Institut wohnen zu bleiben, bei seinen Adoptiveltern. Ehrlich gesagt, war ich froh, als er entschieden hat auszuziehen. Mit den zukünftigen Schwiegereltern unter einem Dach zu wohnen hätte ich mir auch sehr merkwürdig vorgestellt.
Außerdem haben wir ja Magnus seid Alec mit ihm zusammen ist. Er hat unsere Wohnung mit Zaubern belegt, damit keine Dämonen oder Schattenweltler in unsere Wohnung können.
Ich ziehe meine Steele, die ich immer bei mir trage, aus meiner Hosentasche und zeichne die Zauberglanz Rune auf meinen Unterarm. Mit der Seraphklinge sollte mich kein Mundie bekommen.
Leise, als könnte mich jemand verfolgen, verlasse ich die Wohnung und trete auf die Straße. Um mich herum ist ein lautes Stimmengewirr, aber das interessiert mich jetzt nicht. Wo soll ich hin? Am besten in die Wohnung von Mum und Luke. Vielleicht sind da irgendwelche Hinweise, wo sie ist und wer sie entführt hat.
Im Laufschritt lege ich den Weg zur Wohnung zurück. Zum Glück habe ich einen Schlüssel für ihre Wohnung an meinem Schlüsselbund. Für Notfälle. Aber dass ist doch schließlich ein Notfall, oder?
Mit zittrigen Händen stecke ich den Schlüssel ins Schloss und schließe die Tür auf. Ein paar Sekunden halte ich schweigend die Haustür fest. Es ist nichts zu hören.
Meine Füße klingen unnatürlich laut, als ich die Treppen hinaufgehe, obwohl man als Schattenjägerin zur genüge gelernt hat leise zu gehen. Vielleicht bilde ich es mir nur ein, vielleicht kann ich auch einfach nicht so gut schleichen, wie alle anderen. Schließlich hat meine Ausbildung viel später begonnen als die von allen Anderen.
Die Wohnungstür kann ich zu meiner Überraschung einfach so öffnen.
Komisch ... Sonst sind Luke und Mum doch immer übervorsichtig. Niemand soll ohne ihre Erlaubnis in ihre Wohnung. Wieso ist also nicht abgeschlossen?
In der Wohnung herrscht ein heilloses Chaos. Es sieht aus als hätte ein Kampf stattgefunden ... Als wären Dämonen hier gewesen ... Nein ... Dass kann nicht sein. Mum und ich haben zwar nie darüber gesprochen, aber sie müssen ihre Wohnung doch irgendwie geschützt haben. Mum ist schließlich schon einmal von Valentin entführt worden.
Also gut, wo soll ich anfangen? Wohnzimmer? Schlafzimmer? Meine Füße treten ohne, dass ich etwas dagegen machen kann ins Wohnzimmer. Hier sieht es genauso aus wie im Flur. Scheinbar war es kein harmloser Kampf. Sogar der Fernseher, den Mum und Luke sich erst vor kurzem gekauft haben, ist zerschmettert.
Ich schaue mich um. Irgendwo hier muss es Hinweise auf ihren Aufenthaltsort geben. Systematisch umschauen. Dann werde ich Bescheid wissen. Dann muss ich Bescheid wissen.
Erst als ich nach einer gefühlten Ewigkeit im Schlafzimmer ankomme, entdecke ich etwas. Einen Brief. Kein Entführer, der einigermaßen bei Verstand ist, hinterlässt einen Brief.
Ein wenig nervös nehme ich ihn in die Hand. Er ist extrem wirr geschrieben. Das Einzig sinnvolle, dass daraus hinausgeht ist, dass Valentin Mum entführt hat. Aber das kann doch nicht sein? Nein! Dass muss ein Traum sein. Valentin ist tot. Ein Toter kann niemanden entführen.

Ich blinzle erschrocken und schaue mich um.
Jace liegt neben mir. Sein Atem ist ruhig. Er scheint zu schlafen. Es war also alles nur ein Traum. Nur ein doofer Traum.





~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Von der Reihe kenne ich nur die ersten beiden Bücher. Fürs Verständnis hat das aber ausgereicht, wobei bei diesem Kapitel gar nicht so viel Hintergrundwissen nötig ist, um der Geschichte folgen zu können.
Die Geschichte hat mir im Großen und Ganzen gefallen und passt gut zu dem Zitat.

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast