So schnell die Zeit vergeht, so schnell wird mich der Tod nicht sehen.

von StaicY
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 Slash
Akaashi Keiji Bokuto Koutarou Iwaizumi Hajime OC (Own Character) Oikawa Tooru
23.03.2020
26.03.2020
2
3000
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hier gibt es viel Anime Charakter x Oc
Nur so eine Info.
-

Kagura P.O.V

Langeweile überkam mich, als wieder mit meinem Hund nach Hause kam. Ich war wie immer alleine, also machte ich mir nichts draus. "Akiko, komm, ich mach dir Essen."
Der kleine Mischling bellte erfreut und ich ging lächelnd in die Küche, wo ich ihr Essen machte und sie mit einem Lächeln betrtachtete sie, als sie freudig durch die Gegend hüpfte. "Meinst du, wir können heute nochmal um dreiundzwanzig Uhr raus?", grinste ich und sie bellte nur erfreut, was mich kichern ließ. "Das heißt wohl ja." Mit den Worten stellte ich ihr das Essen vor die Nase. "Schön aufessen, meine Kleine. - Hab ich gerade meine Kleine gesagt!?" Angewider von mir selbst räumte ich die Küche auf und stellte den Napf von meinem Hund weg.
.
Montage... ich hasste sie nochmal mehr, als ich die anderen Tage der Woche hasste. Nur Samstag war entspannt. Jetzt stand ich vor meinem Spiegel undbstand in der verhassten Aoba Johsai Schuluniform.
Viele Mädchen - fast alle - krempelten den Rock so hoch, dass man fast alles sah.... ich währenddessen war froh, wenn ich meinen über die Oberschenkel Mitte bekam. Die JUngen an meiner Schule waren sowieso total seltsam. Einer komischer als der andere. In der Grundschule hatte ich Privat Unterricht, weil meine Mutter sich für mich schämte, dass ich so anders war, als andere Mädchen. Ich war ihr nicht Feminin. Nur, weil ich mich weigerte, immer einen verdammten Rock zu tragen. Ich hasste diese Teile eben.
Meine Mutter war immer noch nicht zurück und ich fragte mich, wieso ich noch hier wohnte, wahrscheinlich, weil ich das riesige Haus nicht loswerden wollte... Hier lagen ja auch ein paar schöne Momente, auch, wenn mir gerade kein Moment einfiel.
Seufzend lief ich nach draussen, wo ich eine angenehme Wärme an meinen Beinen spürte. "Ach, Herzchen, hier nimm das." Die alte Frau, die ich seit Samstag nicht mehr gesehen hatte, kam auf mich zu und gab mir eine kleine Bentobox, die leicht rot schimmerte. "Guck doch nicht so. Die ist nicht vergiftet, ich will mich nur dafür entschuldigen, dass ich deinen Hund beleidigt habe.", lächelte sie und ich konnte sie nur misstrauisch anschauen. "Ehm, ich war nicht wirklich mehr sauer."  Und ob ich noch sauer war, und wie. Doch wollte ich einfach dem Gespräch aus dem weg gehen. "Ach, Herzchen, du bist immer so gütig.", grinste sie wie ein Honigkuchen Pferd. "Ja, ich muss zur Schule, danke, für das Essen.", lachte ich völlig überfordert und lief schnellen Weges Richtung Schule.
Wo mich mein Alltag erwartete. Nervige Mneschen sehen, zuhören und interessiert tun....
Ich hasste einfach alles, was nicht in meinem Interesse lag.
.
"Guck mal, wie die aussieht. Ihre Haare sind so unformell."

"Ew, ihr Rock ist zu viel lang. Kein Wunder, dass keine Junge Interesse an ihr hat.", tuschelten manche Mädchen an meinen Rücken vorbei und ich seufzte. "Schon mal dran gedacht, dass ich Jungs anbrülle? Und das  nicht gerade ungern."

"Du bist halt eine Peinlichkeit für die Mädchen. Hast ja nicht einmal Respekt vor Iwaizumi-san."

"Warte, vor wem!?", fragte ich fassungslos und blickte zu den Mädchen, die kicherten. "Nicht einmal angemeckert wurde sie von ihm."

"Das soll positiv sein, wenn man angemeckert wird?" Ich verstand Mädchen noch nie und Jungs im Anschein auch nicht.  "Haha, du bist so dämlich." Und damit verschwanden die lachenden und eingebildeten Mädchen...

"Was war denn deren Auftrag?", fragte ich mich gedanklich und lief in mein Klassenzimmer, wo ich ein paar Mitschüler ansahen. Und das geschockt und die eine - und frechste - der Klasse, die immer direkt war.
"Stimmt es, dass du dich prostestuiert hast, weil du kein Geld hast?"

"Wie bitte, was!?" Ich schnaubte abfällig. "Ich weiß nicht, wer hier so einen Mist verbreitet-"

"ihr müsst nämlich wissen, dass dieses Mädchen ein Albtraum sein kann und sie viel Geld hat."
Diese Stimme kam mir sowas von bekannt vor, dass ich mich einfach umdrehen musste, und tatsächtlich, blieb mir fast die Luft weg. "D.....du!?"

"In der Tat, Ich.", grinste der Typ und ich bemerkte wie viele vor ihm zurückschreckten. "Dieser Idiot hat schon Recht.", grinste ich nun, damit man Angst bekam, lief aber schnell auf meinen Platz, weil dieser Junge ein Idiot war. Seit Kindertagen kannte ich ihn. Und seit Kindertagen hasste ich ihn. Seit wann war er auf meiner Schule?
.
"Wie Sie sehen, haben wir einen neuen Schüler." Die Lehrerin zeigte auf ihn und ich verdrehte die Augen. Das sowas in solchen Situationen kam. "Heyho, Ladies und Gentleman." Er zeigte seine sexuelle Orientierung ganz offen.... mutig..
"Hat Jemand Fragen?" Ich seufzte. Er hatte nicht einmal erwähnt, wie er hieß. Klar, dass da Fragen waren.
"Wie heißt du und von weswegen bist du hier?"

"Shun Yutaka, freut mich, Kleine.", zwinkerte er, "Ich bin umgezogen und habe in meiner alten Schule nur Stress verbreitet. Aber ich bessere mich natürlich."

"Glaubst auch nur du..." Fehler, Fehler, ganz großer Fehler. "Ach ja, Kagura?" Wieso musste ich auch ganz vorne sitzen!?
"Immer noch Akura.", knirschte ich mit den Zähnen und richtete meinen Blick auf meinen Platz. "Yutaka, auf welche Schule gingst du?!"

"Nekoma.", grinste er und irgendwie war dieses Grinsen pervers und gruselig. genau wie selbstfällig...
.
"Bist du ernsthaft eingeschlafen, Kagura-chan?", lachte Shun amüsiert und ich verdrehte die Augen. Wieso kam er so verdammt plötzlich an meine Schule...?
"Ja, und jetzt mach Platz. Ich will in das Musikzimmer."
Damit stand ich auf und wollte mich an dem Riesen vorbeidrücken, doch stellte er sich in den Weg und ich seufzte genervt. "Was willst du?"

"Meine Belohnung, das ich dir den Arsch gerettet hab."
Ich schüttelte den Kopf und wollte gehen, doch zog er mich am Handgelenk wieder zu sich. "Ahaha, netter Versuch. Eine Belohnung, Kleine."

"Oi, Yutaka, komm jetzt endlich." In der Junge stand ein größerer Junge, den ich noch nie gesehen hatte.
War er auch neu?
"Ach Iwaizumi, dräng doch nicht so."

"Benimmst dich ja fast wie Shittykawa. Also, komm jetzt, Shittytaka."
Kreativer - was Spitznamen anging - war er.

"Iwaizumi, sei doch nicht so kalt."

Ich schüttelte nur den Kopf und ging zur Cafeteria, wo mich alle anschauten. Ich hasste Gerüchte, vor allem die, die sich auf mich bezogen...
An der Schule gab es davon leider zu viele...
Ich ging also mit geknickten Kopf an einen Tisch, wo niemand saß. Es gab hier auch Gruppen, wie an jedem anderen Tisch.
Die Sportler - für alle Mädchen, der beste Tisch - außer mir -, die Cheerleader, die beliebten, die Musiker und die komischen. Und dann gab es solche Leute wie mich, die einfach ganz alleine saßen...
Aber das sollte sich schnell ändern...

-
Dieses Kapitel ist definitiv kürzer, als das andere, aber das werden die nächsten drei auch sein. Jedes mal wird ein Alltag meiner Oc´s vorgeführt, damit man ein kleines Bild hat.
Und nicht wundern, dass mit Shun wird sich noch erklären.
[Hier werden Verschwandschaften von Oc x Anime Chrakter geben wird]
Review schreiben