Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mal was anderes...

von Franzpanz
KurzgeschichteHumor, Liebesgeschichte / P16 / Gen
21.03.2020
21.03.2020
1
1.126
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
21.03.2020 1.126
 
Die folgende Geschichte zählt zur Kategorie „Studentin probiert sich in der ein oder anderen Weise aus“ oder „Sex mal anders“ oder „Halleluja, endlich ist mal wieder was passiert“, wobei die dritte Variante es am Besten trifft. Sie ist schon ein paar wenige Jahre alt und mein aller erstes Schreibprojekt im Bereich Prosa. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass auch diese kurze, aber für mich vielbedeutende Geschichte die Chance verdient, gelesen zu werden. Die kommenden Zeitangaben sind also nicht aktuell, aber ich möchte die Geschichte ungern anpassen.
Viel Freude dabei und lasst mich unbedingt wissen, wie ihr sie findet.


Long time ago...
…vor etwa einem halben Jahr wurde mir in der Mensa beim Mittagessen vom Chefredakteur der Studentenzeitung das skurrile Angebot gemacht eine Kolumne über das Sexleben eines Regensburger Singles zu schreiben. Ohne Tabus meine Erfahrungen einfach runter zu schreiben. Alles anonym natürlich.
Genau, dachte ich mir, ein bisschen Sex and the City nur ohne den Sex! Das will keiner wissen. Damals lachte ich ihn aus und dachte, warum sollte ich das machen, vor allem weil ich schon fast ein halbes Jahr sexlos war.
Nun sitze ich im Zug, auf dem Weg von Hamburg zurück ins geliebte Regensburg und schreibe meine Geschichte in die Lücken des Fahrplanauskunftsheftchens und bin selber sehr gespannt, was ich hier zustande bringe.

Nachdem ich im Oktober fast Einjähriges mit meiner Enthaltsamkeit gefeiert hätte, brach ich meine sexlose Phase, meinen Fluch, und landete im Bett – mit einer Dame.
Das hebe ich aus dem Grund so hervor, weil ich davor noch nie etwas mit einer Frau hatte und ein Penis für mich schon eine zentrale Rolle im Liebesspiel einnimmt. Ja, ich mag Penisse. Ich spiele gerne mit ihnen und sehe sie auch gerne heranwachsen. Also nicht in der Gruppe, nicht falsch verstehen. Einer reicht. Ok, ich beende an dieser Stelle meinen kleinen Exkurs und widme mich wieder der ursprünglichen Geschichte.

Sex mit einer Frau! Wie ist es dazu gekommen?
Wenn ich das wüsste! Also ich sag mal so, nüchtern beim Shoppen im Einkaufszentrum wären wir wahrscheinlich nicht aufeinander zugegangen und hätten uns zum gleichgeschlechtlichen Verkehr verabredet. So muss ich gestehen, dass – wie bei vielen guten Geschichten – Alkohol im Spiel war. Gekannt haben wir uns schon länger – jeder kennt jeden irgendwie in Regensburg – aber zufällig getroffen haben wir uns in einem Club beim Feiern. Tanzen, anstoßen, trinken, über Jungs reden, usw. Der Club war kurz vor dem Schließen während wir noch mit vollen Gläsern an der Bar standen und betrunkenen Gespräche führten: „Du bist echt hübsch!“, „Du bist ja süß! Du bist aber auch voll hübsch!“ Und dann kam der erste Kuss – ganz unerwartet. In diesem Moment dachte ich nicht viel darüber nach, sondern fand das alles noch recht lustig. Es spielte keine Rolle, weil ich es nicht ernst genommen habe. So ging unsere Unterhaltung in einem ähnlichen Niveau wie davor weiter und es dauerte nicht lang bis sie mir einen zweiten Kuss gab, dieses Mal aber etwas intensiver.
Es verwirrte mich doch ein wenig und machte mich nervös, weil ich nicht wusste, wie ich mit der Situation umgehen sollte, fand es aber gleichzeitig auch sehr aufregend.
Nach dem Kuss und einem verschmitzten Lächeln beugte sie sich wieder vor und fragte mich flüsternd: „Hast du Lust auf einen Dreier?“

Was? Häh? Krass! Absolut überfordert mit der Frage, schaute ich sie einfach nur an und lachte dämlich bis ich stotternd zurückgab: „Echt? Meinst du das ernst? Nee, oder? Nee! Echt? Quatsch? Mit wem denn? Also, klar, aber nee oder? Ich mein, warum nicht, aber meinst du das ernst? Echt? Ok...“ Ja, und so ging es sicherlich ein paar Minuten weiter.
An dieser Stelle muss ich, denke ich, nicht darauf hinweisen, dass ich noch nie einen Dreier hatte. Ich mein, es war ja schon eine halbe Ewigkeit her, dass ich überhaupt Sex hatte!
Auch wenn ich nicht so recht glauben konnte, dass sie das ernst meinte, wollte ich keinen Rückzieher machen und spielte daher mit. Nicht eine Sekunde glaubte ich, dass das wirklich passieren würde. Aber wie es halt so ist, wenn man einen Sitzen hat, man will nicht der Spielverderber sein und außerdem fand ich es ja auch lustig.

Unser Auserwählte war einer aus der Gruppe und ähnlich überrascht wie ich, als wir auf ihn zugingen und ihm unsere super lustige Idee vorstellten: „Echt? Euer Ernst? Quatsch! Nee, oder? Echt? Nee! Kein Scheiß?“. Was soll ich sagen, er wollte oder konnte den “Gürtel“ nicht gewinnen. Er nahm uns das Ganze nicht ab, was ich ihm tatsächlich auch nicht verübeln konnte. Dennoch bombardierten wir ihn, nachdem er gegangen war, mit Nachrichten.
„Wollen wir trotzdem zu dir gehen?“, fragte sie mich, nachdem klar war, dass der Typ raus war.
„Was? Klar! Voll gern! Auf jeden Fall!“, mein Herz raste und ich war so aufgeregt, wie vor meiner Führerscheinprüfung.

Wie schlenderten also Händchenhaltend und ab und zu knutschend zu mir nach Hause. In der Wohnung angekommen, zog sie sich direkt die Hose aus und setzte sich in meine Küche. Ich tat es ihr gleich und wir tranken noch ein paar Mutschnäpse zum Entspannen. Irgendwann traute ich mich zu fragen, ob sie schon mal was mit einem Mädchen gehabt hatte. Es stellte sich heraus, dass das auch ihr “erstes Mal“ war. Das nahm mir ne Menge Angst irgendetwas falsch zu machen. Warum auch immer ich Angst davor hatte, denn wenn jemand weiß was eine Frau will, dann ist das doch eine Frau oder?

Einen letzten Schnaps später nahm sie mich an die Hand, führte mich in mein Zimmer und zog sich aus. Ihr Selbstbewusstsein und ihr Tatendrang waren so anziehend und mitreißend, dass ich keine Hemmungen hatte und mich ebenfalls meiner Kleidung entledigte. Wir machten uns ernst gemeinte Komplimente und küssten uns. Ab diesem Moment fühlte es sich nicht ein einziges Mal komisch, geschweige denn falsch an. Was das Ganze auch noch ein wenig auflockerte, war, dass wir währenddessen immer mal wieder darüber lachten, was Kerle oft Komisches im Bett machten.

Als wir fertig waren, stand sie auf, verabschiedeten sich mit einer innigen Umarmung und ich schlief ein mit einem Gefühl der Unbesiegbarkeit. Die Tatsache, dass sie nicht über Nacht geblieben ist, hat das Ganze zu einem tollen Abenteuer werden lassen, denn so haben wir uns den unangenehmen Moment in der Früh gespart, wenn wir beide nüchtern und peinlich berührt an der Tür gestanden wären und uns wohl ne High-Five zum Abschied gegeben hätten.
Nummerntausch, Wiederholung, Uferwechsel? Nein, weiß keiner, nein. Es war auf alle Fälle ein ziemlich aufregender Start zurück ins Sexleben nach einer etwas längeren Verschnaufpause. Und eins weiß ich ganz sicher, der Sex hat mich zurück!



Ach ja, wie süß naiv ich damals war! Kurz darauf hatte ich noch eine spannende Erfahrung, aber daraufhin hatte ich fast ein Jahr ohne Sex. Warum? Keine Ahnung.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast