Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

She shines

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / Het
Brad Delson Chester Bennington David "Phoenix" Farrell Mike Shinoda OC (Own Character)
21.03.2020
30.10.2021
18
10.602
1
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
02.01.2021 484
 
Als ich nach einem schönen Abend mit Chester wieder meine Wohnung betrete, wanderen meine Gedanken zurück zu dem ominösen Paket, welches ich vor einigen Tagen erhalten habe. Es liegt noch immer unberührt auf meinem Schreibtisch, genau dort, wo ich es abgelegt hatte.  Rasch streife ich mir die Schuhe von den Füßen und hänge meine Jacke an den Haken im Flur. Dann verschließe ich die Tür. Auf Socken betrete ich den Wohnraum des Appartements, der mir in der kurzen Zeit schon sehr vertraut geworden ist. Ich gehe in die Küche. Was ich jetzt brauche ist ein heißer Tee und  Oscar Wilde...   Wenig später sitze ich auf dem Sofa, vor mir auf dem Tisch ein dampfender Becher Darjeeling.  Ich bin verrückt nach diesem Tee und Kaffee.  Ich nehme Das Bildnis des Dorian Gray in die Hand und öffne es an der Stelle, wo ich mein Lesezeichen eingelegt habe. Innerhalb weniger Augenblicke bin ich  vollständig in Oscar Wildes Literatur eingetaucht. Alles um mich herum scheint durch die gedruckten Wörter zu verschwinden. Stunde um Stunde vergeht.

Bis ich vom monotonen Klang meines Mobiltelefons unsanft zurück ins Hier und Jetzt gerissen werde.  Ärgerlich verziehe ich den Mund und lege das Buch zur Seite. Soll ich wirklich rangehen? 'Der Anruf  könnte ein Trick sein- eine Falle...' Zögernd schwebt mein Finger über dem grünen Hörer. Mach ich's oder mach ich's nicht? Das ist hier die Frage. Mir wird abwechselnd heiß und im nächsten Augenblick eiskalt. 'Du konntest das Klingeln einfach ignorieren.' sagt eine Simme in meinem Inneren 'oder dein Mobiltelefon ganz ausschalten.' Der Vorschlag, den meine innere Stimme soeben geäußert hat, klingt überaus verlockend. Ohne länger darüber nachzudenken, schalte ich das Telefon aus.

"Heute stört mich keiner mehr bei irgendetwas." höre ich mich laut und deutlich sagen.

Nach diesen Worten widme ich mich wieder meiner Lektüre. Nach Stunden bringt mich der aufkommende Appetit schließlich dazu in der Küche nach etwas essbarem zu suchen. Wenig später kehre ich einem Teller auf dem sich eine ordentliche Portion  Rührei mit Champignons und Paprika befindet zurück zu meinem Tisch. Mit gutem Appetit genieße ich die leckere Mahlzeit.  Als ich fertig bin, blicke ich auf meine Uhr. Mittlerweile ist es 1 Uhr morgens .  Aber ich denke gar nicht daran, ins  Bett zu gehen.  Was ich jetzt brauche ist ein Film. Ein paar Minuten später läuft auf dem Laptop vor mir Die fabelhafte Welt der Amélie. Neben mir steht eine Schüssel mit Chips. Die perfekten Zutaten, um sein eigenes Denken zu überlisten.  

                                                                                              ~*~
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast