Pech gehabt

OneshotAllgemein / P16
OC (Own Character)
21.03.2020
21.03.2020
1
1.219
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
21.03.2020 1.219
 
Dies ist eine spontane Eingebung die ich Grad beim nach Hause fahren hatte. Ich hab zuvor Tokyo Ghoul geschaut und da ich nachts im Dunkeln immer parraneuer schiebe, fragte ich mich was ich wohl tun würde wenn ich ein Ghoul wäre.  Ich weiß total bescheuert aber so bin ich halt.

.......

Es ist bereits 23:30 Uhr.  Es ist also mitten in der Nacht und ich schländere hier durch die Straße meines kleinen Örtchens das Teil einer kleinen Gemeinde von mehreren Ortschaften ist. Ich bin auf dem Weg nach Hause und trage meinen Proviant nach Hause der sich in einer Plastiktüte befindet die ich mit meiner rechten Hand halte. Bei jedem meiner Schritte knistert diese.  Warum ich so spät noch unterwegs bin? Naja nach dem ich mir meinen Proviant zugelegt hatte bin ich noch schnell bei einer Freundin vorbei die im selbem Dorf wie ich wohnt und wir haben uns verquatscht und nebenher noch ein paar Folgen eines Animes auf Netflix geschaut.  Als wir bemerkten wie spät es dann geworden ist machte ich mich auf den Heimweg.  Sie meinte noch zwinkernd zu mir ,, sei vorsichtig und schreib mir wenn du zuhause angekommen bist. Du weißt ja wegen dem Serien Killer der frei rum läuft. " zum Abschied  lächelte und winkte sie mir  hinterher . Nun gehe ich die nur spärlich beleuchtete Straße entlang . Ich machte mir eigentlich keine Sorgen wegen dem Mörder der frei rum läuft, da unser Ort so abgelegen und klein ist. Ich denke nicht das der sich hier her verirrt. Aber anderer seites ist so ein Ort das perfekte Versteck.  Nun bekam ich durch diese Überlegung doch etwas Angst und beschleunigte meine Schritte ein wenig. Das rascheln meiner Tüte wurde dadurch lauter und ich wurde noch nervöser als ich eh schon war. Ich ging schnellen Schrittes die Straße entlang als ich aufeinmal ein Geräusch hinter mir hörte.  Mir flatterten die Nerven.  Ich ging weiter als wäre nichts gewesen und dann vernahm ich Schritte hinter mir . Ich ging einfach weiter und lauschte, und tatsächlich folgten mir die Schritte. Ich wusste nicht was ich tun sollte. Bis zu meiner Wohnung waren es noch ca. 10 min zu Fuß und wenn ich um Hilfe rufe weiß ich nicht ob mich jemand rechtzeitig hört oder zur Hilfe kommen würde.   Es führen auch keine Autos oder Busse um diese Uhrzeit auf den Straßen, also könnte ich weder in einen Bus einsteigen um dem der mir folgt zu entkommen noch einem Autofahrer signalisieren das etwas nicht stimmte. Ich spielte mit dem Gedanken mein Handy zu zücken und meiner Freundin eine Whatsapp zu schreiben wo ich bin und dass sie die Polizei kontaktieren solle.  Aber das würde der hinter mir evtl bemerken also ließ ich mein Handy in meiner Hosentasche.  Vor lauter nachdenken was ich tun soll bin ich doch tatsächlich an der Abbigung vorbei gelaufen in die ich abbiegen sollte und steuerte nun auf eine Einbahnstraße zu deren Ende eine Sackgasse ist. Na toll dachte ich mir so ein Glück konnte ja nur ich haben. Nun kam mir das Ende der Straße in Form einer Wand entgegen und mir gingen die Nerven nun gänzluch durch. Ich kam einige Meter vor der Wand zum stehen und hörte hinter mir einen man grässlich lachen.  Ich hörte wie er auf mich zu Schritt und dann direkt hinter mir zum stehen kam. Ich hörte seine ecklige kratzige Stimme fragen: ,, was macht den so ein hübsches junges Ding ganz alleine hier um diese Uhrzeit?" Ich bekam vor Angst keinen Ton raus. Er meinte:,, du brauchst mir nicht zu antworten. Ist nicht so wichtig was du machst. Denn das was ich mit dir mache wird viel interessanter glaub mir." Nun hielt er mir ein Messer an die Kehle und meinte:,, es ist schon ziemlich dumm von dir um diese Uhrzeit alleine draußen herum zu laufen" ein erneutes Lachen seinerseits. Ich konnte seinen ekligen Gestank richen und versuchte ohne meine waren Gefühle die ich hatte zu zeigen ihm eine Antwort zu geben:,, ich war einkaufen und dann bei einer Freundin. " Er lachte erneut auf und meinte:,, du hättest besser bei deiner Freundin bleiben sollen. Denn du wirst den morgigen Tag nun nicht mehr erleben." Nun gut ich konnte mich nun nicht mehr zurück halten und begann nun auf meine eigene Weise leise zu lachen. Er fragte was so komisch sei und drückte mir das Messer fester an die Kehle. Ich antwortete ihm:,, naja da hast du dir wohl das falsche Opfer heraus gesucht." Er fragte mich wie ich das meine und ich antwortete belustigt:,,  tja erstens kannst du mir mit diesem Mässerchen keinen Kratzer zufügen und zweitens würde ich an deiner Stelle ganz schnell das weite suchen." Er meinte sauer:,, was redest du da für nen schmeiß?!" Sei still.!" Er versuchte mir mit dem Messer die Kehle durch zu schneiden nur leider kann mir das Messer nichts anhaben zu dumm auch . Er fragte noch wütender :,, was ist das für ein schmeiß! Warum stirbst du nicht?!" Ich lächelte vor Vorfreude auf , da ich mich nun nicht mehr zurück halten muss und so zu tun als ob ich Angst hätte. Er Fragte warum ich Lache und nicht vor Angst um mein Leben winselte ich antwortete :,, an deiner Stelle hätte ich lieber Angst vor mir und würde jetzt ganz schnell das weite suchen solange du noch kannst." Er fragte mich verwundert warum er Angst vor mir haben sollte. Er meinte er sei ein Killer der schon unzählige Menschen auf dem Gewissen hatte. Ich meinte darauf:,, weil ich ein Ghoul bin." Ich drehte mich Zucker süß lächelnd zu ihm um . Er sah mich geschockt und dann ungläubig an und meinte dass mir diese Ausrede nichts bringt und er mir das nicht glaubt.  Er meinte auch das Ghoule nur in Großstädten leben und nicht in so kleinen Ortschaften wie diesem. Ich bewis ihm das Gegenteil in dem sich meine Augen schwarz , rot färbten und ich meine rote , schwarze Schwanz kralle erscheinen lies.  Er weitete seine Augen und meinte;,, das ist unmöglich! Wie kann ein so unscheinbares Mädchen ein Ghoul sein?!" Ich zuckte mit den Schultern und meinte:,, ich hab keine Ahnung aber so ist es halt." Nur zur meiner Verteidigung aber ich werde fals ich befragt werde Antworten das ich aus Notwehr gehandelt habe. Ach ,es wird eh keiner fragen was passiert ist da ihn keiner finden wird . Und jeder würde mir zu stimmen das das Notwehr War, ich meine er wollte mich zu erst töten. Ich ließ meine Kralle durch seinen Körper jagen und er stöhnte schmerzhaft auf und klappte nach vorne über zusammen.  Als er aufgehört hatte zu atmen rief ich meine Freundin an und fragte:,,Hey Tanja hast du zufällig noch Hunger? Ich hab was zu essen über und muss die Reste vernichten?" Ja meine Freundin bei der ich vorher war ist ebenfalls ein Ghoul .


.....
So das war das kleine hirngespenst das mir durch den Kopf ging.
Ich würde in so einer Situation auch gerne sagen ich bin ein Ghoul, aber naja dass kann ich wohl nicht von mir behaubten .
Ich hoffe es hat euch trotzdem gefallen auch wenn keiner der Ghoul aus Tokyo Ghoul vorkam.

Liebe Grüße eure Kasari
Review schreiben