Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Temple of Thought

von AnjaAve
KurzgeschichteLiebesgeschichte / P12 / MaleSlash
20.03.2020
29.03.2020
3
4.445
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
21.03.2020 1.449
 
„Hey Leute, ich hab den perfekten Titelsong für unser Album geschrieben“, hochmotiviert betritt Marko das Tonstudio und wedelt mit zwei Blättern Papier.
Lange hat er darüber nachgedacht, ob er diesen Song seinen Freunden und Bandkollegen zeigen soll, oder ob er ihn doch lieber für sich behalten soll. Aber schließlich ist er zu dem Schluss gekommen, dass er diesem Song unbedingt zusammen mit ihnen den letzten Schliff geben möchte. Dieser Song spricht ihm aus tiefster Seele. Es mag vielleicht der persönlichste Song sein, den er je geschrieben hat. Deshalb hat er es verdient, das Licht der Welt zu erblicken. Mehr noch, er will ihn unbedingt mit dem Rest der Welt teilen. Er will all seine Gefühle in diesen Song packen und vielleicht… ganz vielleicht traut er sich dann, dem Gitarristen eben diese Gefühle zu gestehen.
„Wir haben doch noch gar keinen Titel“, entgegnet ihm die einzige Person, die sich im Raum befindet amüsiert.
Überrascht schaut Marko sich um. Er hatte erwartet, dass die ganze Band hier sein würde. Sie wollten heute zusammenfassen, was sie alles für das neue Album schon fertig haben und anschließend einen Plan erstellen, wie sie es schaffen wollen, dass es im nächsten Frühjahr veröffentlicht werden kann. Doch nun ist es nur Ollie, den er antrifft. Er hält eine seiner Gitarren in den Händen und ist gerade dabei, sie neu zu bespannen. Markos blauen Augen treffen die des Gitarristen und er bringt kein weiteres Wort heraus.
„Du bist eine ganze Stunde zu früh dran…“, klärt ihn Ollie freundlicherweise auf und geht auf seinen Bandkollegen zu, um ihn wie gewohnt in eine Umarmung zu ziehen.
Markos Gedanken treiben davon. Schon findet er sich wieder auf der Bühne wieder, umgeben von hunderten von leeren roten Sitzplätzen. Die Berührung von Ollie an seinen Armen und Rücken lässt ihn leicht zusammenzucken, bringt ihn jedoch zurück in die Realität.
„Oh… na dann… müssen wir wohl warten, schätze ich…“, bringt der blonde Sänger schließlich hervor und streicht sich durch die kurzen Haarstoppeln, die sein Friseur übrig gelassen hat.
„Oder… du spielst mir diesen Song vor. Er muss ja richtig gut sein, wenn du deshalb die Uhrzeit verdrehst und meinst, den Titel fürs Album gefunden zu haben“, schelmisch grinst Ollie den Sänger an, doch innerlich freut er sich wie ein kleines Kind darauf, den neuen Song zu hören. Alle von Markos Songs sind wahre Meisterwerke für ihn und er lässt sich nur zu gern von seiner Stimme in andere Sphären heben.
Marko zögert erst, lässt sich dann jedoch von Ollie davon überzeugen, ihm den Song schon einmal zu präsentieren. Er sucht sich eine Gitarre heraus und macht es sich auf dem dicken Schafsfellteppich damit bequem. Ollie setzt sich ihm gegenüber ebenfalls im Schneidersitz hin.

Marko spürt die Nervosität durch seinen Körper strömen und seinen Herzschlag beschleunigen.
Er ist immer etwas nervös, wenn er den Jungs einen neuen Song oder auch nur die Idee eines neuen Songs präsentiert. Er macht sich damit jedes Mal verwundbar. Doch noch nie war es so schlimm wie dieses Mal. Es ist nicht das erste Mal, dass er mit Ollie allein ist und ihm einen Song vorspielt. Die beiden sind gute Freunde seit es diese Band gibt. Aber es ist das erste Mal, seitdem Marko diese Gefühle entwickelt hat. Gefühle, von denen niemand etwas weiß!
Da muss er nun wohl durch, denn er will ihm nicht erklären müssen, warum es ihm gerade dieses Mal so besonders schwer fällt. Tief atmet Marko durch, sucht in Ruhe die richtigen Positionen für seine Hände und beginnt dann mit dem Intro. Das Intro ist eine Art Schonfrist, die er ausnutzt, um seine Finger an das Gefühl der Saiten unter ihnen zu gewöhnen.
Er spielt ohne Plektrum. Jede Note spürt er in seinen Händen und sie füllen seinen Geist. Seine Augen schließen sich von allein und es baut sich ein weiteres Mal die Bühne um ihn herum auf. Dieses Mal sitzt er direkt auf dem freien Hocker und nicht er hält die Gitarre und spielt auf ihr, sondern der blonde Gitarrist neben ihm entlockt seinem Instrument diese lieblichen Töne.

chills
chills come racing down my spine
like a storm on my skin
with shaking hands
I guide your sweet soul into mine
until I feel you within
and I know

that it’s all about understanding
am I hidden inside
your beautiful soul as it’s crying for love
to conquer the day
slowly dawning
I want you to know you’re the heart of my temple of thought

so when you’re restless I will calm the ocean for you
in your sorrow I will dry your tears
when you need me I will be the love beside you
I’ll take away all your fears
so you can let go all your fears

Markos Stimme ist sanft, warm und präzise. Bedacht und behutsam formt er jedes einzelne Wort. Seine Finger gehen während seines Gesangs zu einer einfachen, nicht weniger schönen Akkordbegleitung über, die er nun für ein Zwischenspiel wieder auflöst. Er zwingt sich dazu, seine Augen einen Moment zu öffnen und trifft Ollies Blick. Es liegt ein warmer Glanz in seinen Augen und Marko sieht ihm an, dass er sein Gegenüber soeben weit weg getragen hat. Nur wohin? Welchen Ort sieht sein Gegenüber in seinen Gedanken? Hat er, Marko, vielleicht auch einen Platz darin so wie der Gitarrist in seinen?
Eigentlich sollte es nur ein kurzes Zwischenspiel sein, doch es dauert eine Weile, bis Marko sich von Ollies Anblick lösen kann. Dieser Moment ist so friedlich, so… ja, fast schon intim… Doch schließlich schließt Marko seine Augen wieder, taucht erneut ein in seine Gedanken und singt den zweiten Teil des Textes, der ihm so viel bedeutet.

and you stay
stay with me when I break down
like a dream comes saving
and if words should fail here I’ll just read the way you sound
until I know the meaning of love
and life

and it could be I’m understating
what it means that you’re standing behind
every word you say
to make my day
slowly dawning
I want you to know you’re the heart of my temple of thought

Nach diesen Worten folgt erneut der Refrain und dieses Mal öffnet Marko dabei seine Augen. Fest sieht er Ollie in die Augen und dieser genießt die Schauer, die seine Stimme, sein Gitarrenspiel und sein intensiver Blick auf seinem Körper hinterlassen.

dreams have nothing on my reality high
on the scent of your skin
I know we’re riding endlessly into the sun
feel the life deep within

Auch während dieser Worte halten sich beide Männer mit ihren Blicken gegenseitig gefangen. Als Marko jedoch seine Augen schließt, um einige gefühlvolle Töne in Kopfstimme zu singen, greift Ollie nach der erstbesten Gitarre und stimmt mit einzelnen pentatonischen Harmonien in den Song ein, die nun Marko einen heftigen Schauer bereiten.
Gemeinsam starten sie einen dritten Refrain, für den Ollie eine zweite Gitarrenstimme spielt.
Als die letzten Töne verklingen, dauert es einen Moment, bis beide Männer wieder in der Realität angekommen sind.
„Das war…“, beginnt Ollie, bricht jedoch ab, da er nicht ansatzweise die richtigen Worte findet.
„Genau…“, stimmt Marko ihm zu und beide lächeln sich warm an.

Es breitet sich ein Schweigen im Raum aus, welches angenehm und erdrückend zugleich ist.
Keiner der beiden will diesen Moment zerstören und so bleiben beide einfach nur mit ihren Gitarren auf ihrem Schoß sitzen, bis die Studiotür sich erneut öffnet und der Rest der Band den Raum betritt. Scheinbar sind alle fast gleichzeitig angekommen und haben sich noch vor der Tür begrüßt.
Beide Männer finden es schade, dass ihre Zweisamkeit nun gestört ist, sind jedoch gleichzeitig auch etwas erleichtert, denn beide konnten die Situation nicht wirklich deuten. Nun stehen beide auf und legen ihre Gitarren zur Seite. Marko greift nach den Blättern, auf denen der Song niedergeschrieben ist, dann begrüßen beide die anderen vier Männer.
„Marko hat den perfekten Titelsong geschrieben“, sagt anschließend Ollie und legt dem Sänger lächelnd einen Arm um die Schulter.
„Achja?“, fragt Kapu kritisch.
„Und wie lautet der Titel?“, fragend schaut er den Sänger an und auch die anderen  Bandmitglieder sind sichtbar neugierig.
„Temple of Thought“, bringt Marko über die Lippen und ignoriert das warme Kribbeln, dass sich von Ollies Arm ausgehend über seinen gesamten Rücken ausbreitet.
„Das klingt tatsächlich vielversprechend. Dann lass mal hören“, ist Kapus Urteil und der Rest der Band nickt zustimmend.
Somit greift Marko ein weiteres Mal zur Gitarre. Zu seiner Überraschung setzt sich Ollie neben ihn und steigt dieses Mal direkt von Anfang an in den Song mit ein.
____________________

Wer den Song in etwa in der Version aus diesem Kapitel hören will, ist hier an der richtigen Stelle: https://youtu.be/NfVGvY7p1sU

Meinungen? Kommentare?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast