Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ozean Love

von Kazume
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16 / Gen
OC (Own Character) Trafalgar Law
10.03.2020
17.05.2022
61
82.226
60
Alle Kapitel
82 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
16.03.2020 353
 
Mittlerweile war die Nacht angebrochen und Majikku saß auf einem  hochgelegenen Ast und lehnte sich mit dem Rück an den Stamm. Sie war völlig außer Atem und blutete stark an ihrem linken Oberarm. Dort hatte sie Ryuk mit seinem Messer erwischt. Majikku wusste, dass er es zuvor in Gift getränkt hatte, weil sie ihn kannte. Viel Zeit blieb ihr wohl nicht mehr und bei der bevorstehenden Neumondnacht wäre sie auch nicht fähig eine aktiongeladene Flucht hinzulegen. Sie seufzte.

Das Gift würde sich langsam ausbreiten, ihren Körper immer weiter schwächen, bis sie in fieberhafte Träume verfallen und erst geheilt würde, wenn sich ein ordentlicher Doktor um sie sorgte oder Ryuk ihr sein Gegengift verabreichten würde. Beides war absolut unwahrscheinlich. Ihr Vater hatte Ryuk und die anderen geschickt, um sie zu töten und ihre Gegner wussten, in welchem Zustand sie sich befand. Sie war bereits seit vier Jahren auf der Flucht und hatte sich bei dieser unscheinbaren Insel auf der Grandline endlich Frieden erhofft.
Durch das Gift wurde ihr sonst so ungetrübter und rationaler Geist völlig vernebelt und ehe sie sich versah, rutschte sie vom Ast und fiel auf den Boden.

„Scheiße“, flüsterte sie sich selbst zu und huschte in den Schatten der Nacht. Die verbleibenden aktiven Hirnzellen arbeiteten fieberhaft an einem Plan und noch bevor sie zu einem Ergebnis gekommen war, trugen ihre lahmen Beine sie unrund in Richtung der Märkte an der Küste. ‚Medikamente stehlen, verstecken, heilen, fliehen…‘ wiederholte Majikku mehrfach stumm.

Auf der Rückseite der Promenade brach sie plötzlich zusammen. Der stechende Schmerz in ihrem Oberschenkel drang erst nach dem Aufschlag auf dem Boden in ihren Geist. Sie blickte sich um. Black Daitan stand hinter ihr. Er hatte ihr offensichtlich einen seiner Pfeile ins Bein geschossen. Auch Monto trat in den schwachen Lichtschein, mit seinem charakteristischem  Knüppel in der Hand. Majikku lächelte. Sie würde wohl doch nicht durch Ryuks Hand sterben, was ein Pech aber auch.

Nachdem der Knüppel das dritte oder vierte Mal auf ihrem Rücken eingeschlagen war und sie sich wegen der zusätzlichen Tritte in die Magengegend gekrümmt hatte, verlor sie das Bewusstsein und erwartete den Tod.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast