Zwischen Freunden und Neutralität

GeschichteAllgemein / P12
Deutschland Frankreich OC (Own Character) Preussen
09.03.2020
09.03.2020
1
783
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
09.03.2020 783
 
Hallo ich bin Andorra, wer mich nicht kennt, mein Gebiet ist zwischen Spanien und Frankreich. Jedoch steh ich unter Frankreichsverwaltung, nerv. Kennt ihr das wenn ihr selbst etwas tun wollt aber ihr immer gesagt bekommt, wie ihr etwas tut?
Als ich noch ein Kind war lebte ich abwechselnd bei meinem Bruder Spanien und Süditalien. MIT DEM habe ich mich noch nie verstanden, lag aber eher an seiner verfressenheit, ind Frankreich war noch Kanada. Also hatte ich meine Brüder nie für mich, was sie jetzt unerträglich macht. Spanien will das ich meine Steuern erhöhe Oder etwas gegen die Steuerhinterziehung machen, Frankreich will dass ich mein Radiosender und alles andere in Frankreich einglieder und eigentlich will ich doch nur auch mal mit zu den Koverenzen. Deswegen bin ich jetzt nach Brüssel und stelleich der Welt vor. Weder Frankreich noch Spanien wissen davon, und ich weiß jetzt schon das es ein riesen Donnerwetter gibt aber das ist jetzt nicht mein Problem.

Die Tür zuum Konverenzraum wurde auf gestoßen und eine junge Frau trat herein,  sie sah aus wie eine Mischung auf Spanien und Frankreich. Eben genannte sahen alles andere als glücklich AUS. "ANDORRA WAS MACHST DU DENN HIER."  schrie Frankreich, es war selten, dass man den Blonden schreien hörte, selbst England zuckte zusammen. Unbeeindruckt sah die junge Frau ihren Bruder an. "Alle Länder der Welt sind hier, warum sollte ich nicht hier sein? Ich bin ein eigener Staat oder?" schneiden ruhig doch bestimmt sprach die Braunhaarige und sah herausfordernd in die Runde als ob sie auf Wiederspruch wartete. Als dieser nicht kam nahm sie neben Spanien Platz, der sie anlächelte." Hallo Schwesterchen. " mehr sagte er nicht. Für Adorra stand fest er akzeptierte es, doch Frankreich funkelte sie weiterhin böse an.
Als dann endlich Pause war gesellte sie sich zu Italien der die Kleine Liechtenstein bedrängte. "ähm hallo ich bin Andorra freut mich euch kennenzulernen." murmelte sie und Liechtenstein grüßste zurück, als sie am schlawitchen gepackt und weggezogen wurde. "Eigener Staat hin oder her du steht zum Teil unter meiner Verwaltung, deswegen geht es jetzt nach Hause ab."
Eigentlich hatte sie gehofft das er sie vergessen oder gar nicht finden würde, aber falsch gedacht. Also was macht man wenn man keine Lust auf seinen Bruder hat richtig man haut ab. So steht sie am Flugplatz und buchte ihren Flug von Andorra nach England um. Wenn es etwas gab das ihren Bruder aufhalten würde, dann war es England.
Der Flug dauerte nicht lange und schon stand sie vor dem Haus Englands. ÄHM ist der nicht auch auf der Konferenz?
Naja vielleicht ist ja jemand zu Hause.
"HUHU OST JEMAND DA" in der Tür tauchten 2 Rotschöpfe und ein blond Schopf auf. "WAS GIBT'S?" Die Stimme eines der Männer war rau und ruhig. "Ähm hi ich bin Andorra und will mich vor Frankreich verstecken." der  eine Rotschopf lachte laut auf und zog sie ohne Vorwarnung mit in das Haus. "Also der blonde ist Walles ind das ist Irland als Nordirland, tja und ich bin einer der Besten Freunde von Frankreich Schottland." Stolle, die Brüder grinsen und Andorra sah geschockt aus. Moment Moment Moment mein Bruder hat Freunde?
Obwohl eigentlich verständlich, aber ich war ja auch immer allein.
"-de an kleines Mädchen ohne Namen" murmelte eine Stimme und die Brünette zuckt zusammen Walles hatte sie angesprochen. Kurz schüttelte sie den Kopf. "tut mir leid, ich versteh mich momentan nicht so mit Frankreich." nuschelte sie und Nordirland zuckte mit den Schultern während er ging. "Na komm mal mit Lassie, ich zeig dir wo du schlafen kannst und morgen sieht die Welt besser aus." Schottland zog sie leicht hinter sich her und zeigte ihr ein Zimmer. An der Wand hing ein Bild von dem kleinen England und Schottland. Ob es solche Bilder auch von mir gibt?  neugierig sah sie sich um, eigentlich sollte sie das Zimmer nicht verlassen aber ihre Neugier siegte. So strif sie durch das Gebäude, gerade als sie eine Tür öffnete schlug eine Hand diese zu. "Solltest du nicht eigentlich schlafen, Lassie?" peinlich berührt stammelte sie eine Entschuldigung. " Ich bin nicht sauer, aber diese Tür sollte zu bleiben, es sei denn du willst das Walles Drachen dich fressen. Aber das wäre schade.Komm ich bring dich zurück. " der Rotschimmer auf der Wange war dank der Dunkelheit kaum zu sehen und sie war dankbar. Als sie an ihrer Tür ankamen stellte sie sich auf die Zehenspitzen und gab dem Rotschopf einen Kuss auf die Wange. Ehe sie schnell wie der Blitz in dem Zimmer verschwand.