Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wenn du 18 bist

SongficFamilie / P12 / Gen
08.03.2020
08.03.2020
1
2.867
2
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
08.03.2020 2.867
 
W h e n   y o u   a r e   e i g h t e e n .


When you are eighteen.
You're a man, who is ready,
Who is strong and who's steady,
You know what I mean?


Du glaubst, ich wüsste nicht wie du dich fühlst und wenn ich es dir sagen würde, du würdest es mir niemals glauben. Woher ich das weiß? Na, ich war auch einmal achtzehn. Etwas, was du nicht bedenkst und was ich damals auch nicht bedacht habe.

Ich sehe dich an und ich sehe nicht mehr das Kind. Das sehe ich schon lange nicht mehr. Manchmal vermisse ich es, aber nicht oft, denn ich weiß, aus einem Jungen wird einmal ein Mann. Ich denke an die Jahre, in denen ich dein Held war. Dein Kopf an meiner Schulter, deine Augen auf meinen Mund gerichtet um jedes Wort aufzusaugen. Damals warst du noch ohne Zweifel, ohne Frustration. Damals warst du eben noch ein Kind. Nun bist du ein Mann. Ich sehe dich heute mit anderen Augen, nehme dich anders wahr, aber bitte verzeih wenn ich es sage, du bleibst mein Kind, auch wenn du keines mehr bist.

Schau, man ist immer das Kind seiner Eltern. Selbst ich bin noch das Kind der meinen. Ein Mann zu werden bedeutet nicht, dass man nicht weiterhin der Sohn von jemandem ist.

Ja, du bist stark, stärker sogar, als du es selbst vermutest, viel stärker als ich es war, damals. Oh ich meine nicht deine beeindruckenden Muskeln. Du hast eine innere Stärke, die manchen Alten in den Schatten stellt. Glaube nur nicht, dass ich das leichtfertig sage, denn das tue ich nämlich nicht. Ich kenne dich, vielleicht sogar besser als du dich selbst.

Du bist stabil, auch das weiß ich und sehe es Tag für Tag. Auch wenn ich es dir niemals sage, ich nehme es wahr und bewundere es. Ja ich bin stolz auf dich, sehr sogar.

Ja, ich weiß was du meinst, auch wenn du es mir nicht glaubst. Du bist achtzehn, doch das ist nur eine Zahl. Du bist du, das ist viel wichtiger, du bist wie du bist und das macht mich verdammt stolz.

Manchmal, sitze ich da und beobachte dich. Dann werden meine Augen feucht, denn du bist so schnell groß geworden. Dann vermisse ich für ein paar Sekunden den kleinen Jungen, aber wirklich nur ein paar Sekunden lang, denn dann sehe ich wieder den Mann vor mir und ich werde neugierig, was alles noch aus dir werden mag.

When you are eighteen
Then you should be respected
And you don't need protected,
When you are eighteen.


All die Jahre habe ich dich beobachtet, habe gesehen wie du älter wurdest, reifer, eine Person, die nun auf Augenhöhe vor mir steht, die sich danach sehnt, akzeptiert zu werden, die Respekt fordert und allen Schutz ablehnt, denn du kannst es ja jetzt alleine bewerkstelligen.

Glaubst du wirklich, dass ich dich nicht akzeptiere? Glaubst du das? Natürlich glaubst du das, denn ich habe es auch geglaubt, habe nur bemerkt, wie man mich verbesserte, versuchte in eine Richtung zu drängen und behandelte, als wäre man zwölf. Oh ja, ich erinnere mich nur zu gut. Mache ich nun das Selbe mit dir? Oder sah ich es damals völlig falsch, so wie du es heute falsch siehst? Es ist so schwer für mich. Ich will dich doch teilhaben lassen an meiner Erfahrung, will dir helfen, aber vielleicht ist gerade das der Fehler. Du kannst es alleine, brauchst gar keine Hilfe. Aber es ist so verdammt schwer los zulassen. Einen Menschen, den man so liebt, wie ich dich, einfach gewähren zu lassen, seine eigenen Fehler zu machen und daraus bitter lernen zu müssen. Oh so schwer, aber vielleicht der einzige Weg. Manches muss man eben erfahren, man kann es nicht übernehmen. Und vielleicht, ja ganz vielleicht sind es auch gar keine Fehler, keine Irrwege, sondern es ist einfach das Leben, genauso wie es sein muss. Schwer, so schwer, aber etwas, was ich lernen muss.


When you are eighteen
You are braver and bolder
Than that crowd who are older,
You know what I mean?
'Cos when you are eighteen
With all those years to prepare you,
There's nothing can scare you
When you are eighteen


Unbezwingbar, unbesiegbar, tapfer und mutig. Es war eine schöne Zeit für mich, als ich mich so fühlte. Nichts auf der Welt konnte einem etwas antun. Ja, das Gefühl hatte ich auch einmal. Lange ist es her und schmerzlich die Augenblicke in denen ich erkennen musste, dass es nicht so ist. Klar, das willst du jetzt nicht hören und schon gar nicht annehmen. Das verstehe ich. Wenn sich jemand unbesiegbar fühlt, kann man ihm nicht sagen, dass er besiegt werden kann, verletzt und gedemütigt werden kann. Ich glaube ich sollte es dir auch nicht sagen, denn du sollst dieses Gefühl auskosten so lange es geht. Das Leben wird dir eines Tages etwas anderes beibringen, aber bis dahin bist du ein Ritter ohne Furcht und Tadel. Gerne würde ich es auch noch einmal sein, aber leider hat mir das Leben schmerzliche Lektionen verabreicht und die haben mich eines Besseren belehrt.

Bitte sei aber vorsichtig. Ein solches Hochgefühl zu haben ist die eine Sache, auf andere deswegen hinab zusehen eine ganz andere. Nur weil ich älter bin, bedeutet das nicht, dass ich alles verloren habe. Nein, das habe ich gewiss nicht. Älter zu sein bedeutet nicht weniger Mut zu haben, ganz im Gegenteil. Ich bin mir sicher, dass du das nicht hören willst. Aber mutig zu sein bedeutet nicht, dass man keine Furcht hat, es bedeutet dass man trotz der Furcht und dem Wissen, was passieren könnte, weitermacht, ja manchmal sogar weitergeht mit der Gewissheit, dass es einem wehtun wird. Es ist eine Sache, vor einer Brombeerhecke keine Angst zu haben, eine andere, zu wissen, welcher Schmerz einen in ihr erwartet und dennoch den Weg hindurch zu wagen, weil es der einzige sinnvolle Weg ist.

Achtzehn Jahre sind eine lange Zeit, doch ich fürchte sie ist nicht lang genug, um dich auf alles vorzubereiten. Keine Anzahl von Jahren kann das. Selbst mit Achtzig kann dir noch etwas Unerwartetes gegenübertreten, etwas, auf das man sich nicht vorbereitet hat, ja gar nicht vorbereiten konnte. Man kann sich nicht auf alles vorbereiten, denn das Leben ist viel komplizierter, als es mit achtzehn aussieht. Dich erschreckt so schnell nichts, dessen bin ich mir bewusst. In meinem Alter wird man vorsichtiger, ängstlicher und hat diese Unerschrockenheit verloren. Das muss gar nicht auf dich zutreffen. Ja ich wünsche dir sogar, dass es nicht zutreffen wird, aber ich befürchte, auch dich wird eines Tages diese Furchtlosigkeit verlassen.


I'm ready to travel,
To follow my star
To the places I've been dreaming of.
I'm ready for living;
I'm ready for life
And I know that I'm ready for love,


Achtzehn! In diesem Alter ist man wirklich bereit für die Reise des Lebens. Das bestreite ich nicht, kann ich gar nicht, denn ich bin davon überzeugt, dass es so ist. Doch der Beginn der Reise ist meist noch sehr leicht. Man ist ausgeruht, hat genügend Vorräte dabei, die Beine gehen fast von alleine jeden Schritt und man freut sich an der Sonne, der Landschaft und an der frischen Luft. Das Herz ist einem leicht wie ein Luftballon mit Helium gefüllt. Ja dieser Weg ist ein leichter, denkt man sich. Doch dann kommt der Augenblick, in dem die Schritte langsamer werden, der Rücken sich beschwert und der Magen nach einer guten Mahlzeit ruft. Dann kommt der Moment in dem die Beine einfach nicht mehr weiter wollen, die Sonne zur Qual wird und man sich nach festen Wänden sehnt, einem Stuhl, einem Sofa einem Bett.

Nur weil man bereit ist, die Reise zu beginnen, ist man noch lange nicht am Ziel. Aber das will man zu Beginn nicht hören und nicht glauben, sollte man es doch hören. Und selbst wenn, dann bitte ich dich jetzt, auch wenn es paradox klingt, höre nicht auf diese Stimme, nicht einmal, wenn es meine ist. Folge deinem Weg, deinem Stern und gib niemals auf. Höre nicht auf deine müden Glieder, auf deinen knurrenden Magen. Halte deine Augen fest auf deinen Stern gerichtet und folge ihm. Schritt für Schritt wird er dich an dein Ziel bringen, allen Unkenrufen zum Trotz. Lass ihn nur nicht aus den Augen. Folge deinem Stern, denn er kennt deinen Weg, dein Ziel und dein ganzes Leben. Und er kennt auch deine Träume und wenn du viel Glück hast, was ich dir uneingeschränkt wünsche, wirst du den einen oder anderen Traum in Erfüllung gehen sehen. Höre niemals auf zu träumen, denn der Traum ist viel realer, als das Leben. Schon wieder paradox? Verrückt? Meschugge? Ja das ist es alles, aber es ist auch das normalste von der Welt. Sei verrückt, ein bisschen meschugge und je paradoxer etwas ist, so höre nicht auf deinen Kopf, sondern höre auf dein Herz. Und wenn dein Herz dafür ist, dann tue es.

Ja, du bist bereit für alles, doch manches ist noch nicht bereit für dich. Lebe dein Leben und liebe die Liebe, aber immer ein bisschen vorsichtig. Nein, das ist genau das, was du jetzt nicht hören willst. Klar, verstehe ich sogar. Doch bitte denke daran, ich habe das Recht zu warnen und du hast das Recht diese Warnung in den Wind zu schlagen. Letzteres muss ich dann noch lernen. Auch wenn es mal wieder sehr schmerzhaft sein wird.


But when you are eighteen,
They say "Love's complicated
And so over-rated",
you know what I mean?
When you are eighteen,
They say "Wait, and don't worry",
And "Hey! What's your hurry
'Cos you're only eighteen".


Verzeih mir bitte. Ich habe diese Lektion noch nicht gelernt. Noch weiß ich nicht, wann es angebracht ist, einfach den Mund zu halten. Du erinnerst dich, ich hatte es mir vorgenommen. Doch erinnere dich auch daran, dass du zwar erwachsen bist, was ich akzeptiere, doch du dennoch mein Kind bleibst. Und da ist es doch angebracht, vor Problemen zu warnen.

Wenn ich sage „Liebe ist kompliziert“ meine ich nicht, dass du nicht lieben sollst, aber, mein Sohn, ich kenne dich. Du gibst immer alles. Wenn du liebst, dann liebst du voll und ganz, dann verschenkst du dein Herz, nicht nur einen Teil davon. Doch nicht jeder, dem du dein Herz schenkst, geht damit sorgsam um und manche nehmen das Herz einfach, geben aber nichts als Gegenleistung. Und du? Natürlich erwartest du für deine Liebe gar keine Gegenleistung. Das ist eine ebenso löbliche, wie törichte Haltung. Liebe kann nur funktionieren, wenn man sich gegenseitig beschenkt. Glaube nicht, dass alle Menschen gut sind, glaube nicht, dass du dein Herz unbeschadet zurückbekommst, wenn eine Beziehung auseinander geht. Oh ja, du glaubst zwar, dass du auf Anhieb die Richtige findest und dies dann bis zum Lebensende halten wird aber es wird nicht passieren. Natürlich bin ich da etwas pessimistisch, vielleicht sogar zu sehr. Es kann schon sein, dass gerade dir das passiert und ich würde es dir von Herzen gönnen. Doch in 99 Prozent aller Beziehungen findet das nicht statt. Die meisten Beziehungen dauern nicht sehr lange. Und selbst wenn, bedeutet lange, noch nicht die Ewigkeit. Ich weiß wie stark du bist, aber ich weiß auch, wie verletzlich du in deinem Inneren bist.

Schau dir nur unsere Beziehung an. Obwohl du meiner Liebe gewiss sein kannst und ich der deinen, so ist doch nicht nur Harmonie zwischen uns, momentan sowieso nicht. Meinst du, das wäre bei dir und der Frau deiner Träume anders? Nein, auch da muss du viel Zeit, Kraft und Mühe investieren, damit eine Beziehung dauerhaft hält.

Auch deine Mutter und ich müssen täglich daran arbeiten, mal mehr, mal weniger, aber niemals ganz ohne. Deshalb sagte ich, Liebe ist kompliziert. Am Anfang sieht man alles durch eine rosa Brille aber diese Brille verliert irgendwann die Farbe und dann sieht man sein Gegenüber, wie es wirklich ist. Erschreckend, aber unausweichlich. Der Satz „und von da an lebten sie glücklich bis an ihr seliges Ende“ wird  nicht umsonst in Märchen benutzt. Da gehört es nämlich hin, im wahren Leben hat dieser Satz keine Gültigkeit.

Das nehme ich zurück! Liebe wird nicht überbewertet, sie wird oft nur falsch bewertet. Die Liebe ist das Wichtigste auf Erden. Und weil es eben das Wichtigste ist, ist es nichts, was einfach ist. Mehr sage ich dazu nicht mehr.

Willst du dir denn Sorgen machen? Also in dem Fall, mache dir ruhig welche. Du hast es aber nicht nötig, dir welche zu machen, nicht, wo dir doch gar nichts Angst einflößen kann. Deswegen sagte ich: Mach dir keine Sorgen. Und wenn ich sage, du bist erst achtzehn, meine ich nicht du wärst zu jung, sondern du hast noch sehr viel Zeit in deinem Leben, alles zu machen.

Aber du hast natürlich Recht. Tue es, wenn du meist, es tun zu müssen. Ich hoffe zwar, dass du noch ganz viel Zeit haben wirst, aber ich weiß es nicht, kann es gar nicht wissen, bin ja auch nur ein Mensch.

Ich meinte aber nicht, dass du zu jung für irgendetwas bist. Da hast du mich falsch verstanden. Aber vielleicht lag es auch einfach daran, dass ich mich nicht deutlich ausgedrückt habe. Auch wenn ich annehme, dass du mit dem falschen Ohr zugehört hast. Aber das ist jetzt auch egal. Du bist Achtzehn, erwachen, groß. Du kannst alles schaffen und brauchst vor nichts Angst zu haben.


When you are eighteen,
With the world all around you,
It can sometimes astound you,
You know what I mean?
Just how little they know,
All those cowboys and chancers,
I've got more of the answers,.
And I'm only eighteen


Bitte verzeih, aber ich muss jetzt doch ein wenig schmunzeln. Das hat auch weniger mit dir zu tun, als vielmehr mit mir. Nach all den Jahren fällt es mir wieder ein. Ich hatte fast die gleichen Gedanken wie du. Ich habe die Welt betrachtet und so oft den Kopf geschüttelt über sie. Ich verstand einfach nicht warum die Menschen nicht schon längst auf dieselben Gedanken gekommen sind wie ich. Es war doch so einfach, ja geradezu so, dass einem die Antworten von allen Seiten entgegen sprangen und dennoch erkannten die Menschen die Lösung nicht. Warum konnten sie nicht in Frieden leben, warum verschmutzten sie die Umwelt, warum bauten sie Bomben und benutzten Atomkraft, wo doch jeder wusste, wie gefährlich es war? Warum konnte man den Mitmenschen nicht so akzeptieren, wie er war? Dabei übersah ich natürlich, dass ich es auch nicht tat, nicht mit den Menschen, die nicht einer Meinung mit mir waren.

Jetzt rätsele ich ein bisschen. Siehst du mich eher als Cowboy, oder als Kanzler? Wahrscheinlich ist es egal, beides ist nicht als Kompliment gemeint. Obwohl, wenn ich es aus meiner Warte aus betrachte, beides etwas Schönes ist. Ich wäre gerne ein Cowboy, obwohl ich wohl nicht mal auf ein Pferd hochkommen würde. Kanzler sein wäre auch war Tolles, aber die Verantwortung wäre mir dann doch zu viel,

Egal. Unter dem Strich bin ich nur eines für dich: Nicht achtzehn, zu alt um zu verstehen, was einen jungen Menschen umtreibt. Schade, denn ich wäre gern dein Freund, dein Partner und Weggefährte. Aber dies wird mir wohl, dank meiner anderen Rolle, verwehrt bleiben.

Es ist wahr, du hast mehr Antworten als ich. Aber das liegt daran, dass ich manche Antworten nicht als solche anerkenne. Und, mein lieber Junge, du kennst dafür noch nicht alle Fragen. Manchmal sind die Fragen aber wichtiger, als es die Antworten sind. Nur wer die richtigen Fragen stellt hat Aussicht auf die richtigen Antworten. Und eine Frage, die du dir gar nicht stellst, will ich dir beantworten: Ich liebe dich, egal was du tust und welchen Weg du auch einschlagen wirst. Vielleicht mag ich den Weg nicht billigen, das ändert aber nichts an meiner Liebe und dass ich zu dir stehen werde. Einen Satz, der mir viel bedeutet, will ich hier noch zitieren; „Ich mag verdammen was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzten, dass du es sagen darfst.“

Soweit meine Gedanken zu den deinen. Nur noch eines: Ich werde dir meine Gedanken nicht mitteilen. Den Zettel hier werde ich vernichten. Ich glaube, es war auch gar nicht für dich bestimmt, sondern eher für mich. Vielleicht habe ich ja was gelernt, indem ich mich mit deinen Gedanken auseinandergesetzt habe.

Nur einen Satz werde ich dir sagen, und zwar ganz herkömmlich und nicht niedergeschrieben. Es kann ja sein, dass du es vergessen hast in deinem Zorn und deiner Verzweiflung über die Welt. Ich schreibe ihn hier noch hin, bevor ich diese Zettel dem Reißwolf übergebe:

Ich liebe dich, ohne Wenn und Aber. Vom Augenblick deiner Geburt an habe ich es getan und bis ich meinen letzten Atemzug tue werde ich es weiterhin tun und darüber hinaus. Denn, davon bin ich überzeugt, die Liebe ist stärker als der Tod.

*** *** ***
Copyright Liedtext: Phil Coulter
Lied zum Anhören: https://www.youtube.com/watch?v=AWZUFe-V7ic
Lied aus dem Musical Storm (Celtic Thunder)
Beta: Maggie
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast