Sehnsucht

von Elli1963
GeschichteDrama, Romanze / P16
OC (Own Character) Till Lindemann
05.03.2020
27.06.2020
15
14.832
5
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
05.03.2020 752
 
Sommer 1982,

Ich wollte feiern gehen, aus gehen, mit meinen wenigen Freunden die ich hier in Rostock hatte. Ich war auch weg, hatte viel getanzt, aber keinen Alkohol getrunken, denn ich trinke keinen Alkohol. Jetzt stand ich vor der kleinen Disco und wartete das meine Bekannte, Katha, wieder kommen würde. Ich stand davor, rauchte eine Zigarette. Plötzlich hörte ich laute Diskussionen und Geschrei. Ich schaute zur Seite aus der diese kamen. In einer dunklen Ecke bekam ich mit das zwei Typen gerade einen anderen Schlugen und traten. Ich wusste nicht warum aber ich wollte diesem jungen Mann helfen. Schnell ließ ich die noch klimmende Zigarette fallen und ging mit schnellen Schritten auf die Ecke zu.
,,Hey! Hört auf! " rief ich zu den beiden großen Männern und schaute beide an. Sie ließen von dem Mann ab und gingen lachend davon.
,,Geht es dir gut?" fragte ich den schwarz Haarigen und kniete mich vor ihn. Er schaute zur mir, über seinem Auge lief Blut aus einer Wunde, ebenso aus seiner Nase.
,,Oh Gott, warte ich helfe dir auf." flüsterte ich und versuchte dem großen Mann auf zu helfen, was mir so mehr oder weniger gelang. Ich lehnte ihn an die Wand und versuchte ihn mit einer Hand zu halten.
,,Wissen Sie wie Sie heißen?" fragte ich ihn. Er nickte.
,,Till, ich heiße Till." sage er und wischte sich das Blut von der Nase.
,,Nicht, hör auf." meinte ich tat seine Hand wieder nach unten.
,,Wie heißt du?" fragte er dann und schaute mir fast hypnotisierend in die Augen.
,,Anne." antwortete ich schlicht.
,,Tut dir sonst noch etwas weh?" fragte ich ihn und musterte ihn.
,,Ja, mein Bauch." sagte er und drohte umzukippen.
,,Sehr doll? " fragte ich ihn und stützte ihn weiterhin.
,,Es geht, weißt du wo mein Kumpel ist?" fragte er mich dann.
,,Nein, du warst allein hier." sagte ich und schaute mich um, da war wirklich niemand.
Till lehnte den Kopf an die Wand und schloss die Augen. Hoffentlich klappte er mir hier jetzt nicht weg, hoffentlich. Und wie ich es ahnte verlor sein Körper an halt und flog mir entgegen. Nein, bitte nicht. Mit aller Kraft stieß ich ihn wieder gegen die Wand. Plötzlich hörte ich Schritte hinter mir und es tauchte ein anderer junger Mann ,mit blonden etwas längeren Haaren, auf.
,,Till! Ich suche dich schon die ganze Zeit." sagte er und schaute zu dem Verletzten.
,,Wer sind sie?" fragte er nach und musterte mich.
,,Ich bin Anne. Ich habe ihren Freund gerade hier so gefunden, er hat sich mit zwei anderen Geprügelt." erzählte ich ihm.
,,Ja so sieht er auch aus. Ich bin übrigens Richard." schmunzelte er mir entgegen. Im Moment war mir nicht zum flirten zumute, ich machte mir eher Sorgen um den verletzten Till.
,,Ja, nett. Könnten sie mir ihn hier abnehmen? Er ist ein bisschen schwer." meinte ich zu ihm deute auf den Fleischbrocken den ich die ganze Zeit hielt.
,,Ach warte kurz." meinte der Blondschopf und haute Till zweimal auf die Wange.
,,Till? Hörst du mich?" fragte er, Till nickte und schaute sich um.
,,Wo ist Anne? Sie hat mich gerettet." fragte er leise.
,,Ich bin hier." sagte ich beruhigend und strich vorsichtig über seine Schulter.
,,Till du bist ja hacke dicht." beschwerte sich der andere und schaute ihn mit hochgezogenen Augenbrauen an.
,,Gar nicht war!" rief  Till aus und klang dabei eher wie ein kleines Kind und nicht wie ein Mann.
,,Anne, wo bist du? Komm, wir müssen Heim." hörte ich plötzlich jemanden rufen. Ich drehte mich um und schielte in die Richtung, meine Bekannte Katha stand nicht weit von mir entfernt und deute auf ihre Uhr.
,,Ich muss los. Ihr kriegt das hier hin?" fragte ich nach, jedoch war ich schon zu weit weg um mit zubekommen was Richard geantwortet hatte.
,,Mensch wo warst du denn?" fragte sie nach als wir den Bus betreten hatten.
,,Ich habe wie immer Menschenleben gerettet." antwortete ich schmunzelnd. Jedoch waren meine Gedanken bei dem unbekannten Till. Auf irgendeine Art und Weise fand ich diesen jungen Mann sehr attraktiv, auch mit Blut verschmiertem Gesicht, war er mehr als nur ansehnlich.
Anne, du wirst ihn nie wiedersehen, nie.





---------------------------------------

Wiedermal eine neue Geschichte von mir, yey!
Wenn ihr Fehler entdecken solltet, bei den Figuren oder anderen Dingen, könnt ihr mir das gerne sagen, wäre sehr lieb. Ansonsten, viel Spaß beim lesen.
Review schreiben