Hochzeitsglocken

von Anna5000
OneshotRomanze, Familie / P16 Slash
Lan Zhan Wei Ying
03.03.2020
03.03.2020
1
1.392
5
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
03.03.2020 1.392
 
Die Sonne ging gerade in ihrer feurigen Schönheit über dem umnebelten Horizont auf, als die letzten Vorbereitungen getroffen wurden.
Zufrieden betrachtete Lan XiChen den großen Saal, der mit leuchtend roten Bändern, weißen Schleifen und abertausenden brennenden Kerzen geschmückt war, deren hinabtropfendes Wachs flüssigem Blut glich.
Der festliche Raum wurde erfüllt mit dem Duft nach blühendem Lotus im Morgengrauen auf dessen Blättern sich noch der reine Tau der Nacht befand.
Die rosanen lieblichen Blumen zierten kostbare Vasen in jeder Ecke ihrer Residenz.
Es waren Geschenke von Jiang Cheng gewesen, dem glücklichen Bruder der Braut, nachdem sie sich nun nach so langer Zeit endlich wieder verstanden hatten.
Der Clanführer selbst befand sich jedoch nicht, wie alle anderen Gäste, bereits im großen Saal auf seinem angestammten Platz, sondern im Zimmer seines Bruders, um diesen in diesem Moment vermutlich zu beruhigen.
Er selbst hatte sich bereits neben seinem eigenen jüngeren Bruder vorm Thron eingefunden und wartete nun mit diesem auf das Erscheinen seiner Braut.
,,Keine Sorge, Wangji. Er kommt sicher gleich.,“ versuchte der Ältere den Bräutigam zu beruhigen, dessen Nervosität nur sein Bruder in der Lage war zu sehen.
Lan Zhan blickte ihn kurz dankbar an, erleichtert darüber einen geliebten Menschen neben sich stehen zu haben, der ihm bei diesem wichtigen Anlass zur Seite stehen würde, und atmete noch einmal kaum merklich aus, ehe auch schon die leise Musik zu spielen begann.

Währenddessen schritt Wei Ying aufgeregt und mit langsamen Schritten den steinigen Weg zum Thronsaal hinauf, Jiang Cheng dabei an seiner Seite, der ihm versuchte die Gefühle der Sicherheit und Ruhe zu vermitteln.
,,Ich glaube, ich kann das nicht.,“ sprach der Jüngere mit zitternder Stimme, während er sich an den violetten Ärmel des kunstvoll bestickten Gewandes klammerte.
,,Du spinnst wohl!,“ eschauffierte sich der Ältere, ehe wieder ein sanftes Lächeln aufsetzte.
,,Das ist doch nur die Angst vor der Hochzeit.“
,,Aber...“
,,Kein Aber. Du liebst Huanguang Jun doch, oder etwa nicht?“
,,Ja.,“ schoss es fassungslos darüber, dass ihm diese Frage überhaupt gestellt wurde, aus dem sonst so vorlautem Mund des Schwarzhaarigen.
,,Na also. Dann geh da jetzt rein und heirate deinen Liebsten!,“ munterte Jiang Cheng seinen Bruder auf und stieß ihn leicht in die Richtung des Einganges, den sie in diesem Augenblick erreicht hatten.
Die Türen wurden geöffnet und der Jüngere schluckte nervös, versuchend die Aufregung, die sich in seinen Adern breit zu machen schien, hinunter zu kämpfen, während er mit zitternden Knien seine ersten Schritte in Richtung neuem Leben machte.
Schnell trat der junge Clanführer an seien Seite, ergriff symbolisch seinen zierlichen Arm und hakte ihn bei sich ein, bereit seinen Bruder und Freund an dessen Liebsten weiter zu geben.
Dieser musterte seine kommende Braut fasziniert von ihrer Anmut und Schönheit.
Der wallende tiefrote Stoff schmiegte sich perfekt an die Figur Wei Yings und umschmeichelte sie, der rötliche Schleier vor seinen glänzenden Augen verdeckte nur spärlich die geröteten Wangen des Jüngeren, die diesen jedoch nur noch unschuldiger erscheinen ließen und der goldene, mit Lotusblüten besetzte Schmuck erweckten den Eindruck einer unbefleckten Jungfrau.
Die Hochzeitsgäste hielten erstaunt den Atem an, fasziniert von der Schönheit des jungen Mannes, der nicht einmal mehr den Anschein eines Menschen besaß, sondern viel eher wie eine göttliche Gestalt wirkte und ihnen somit den Atem raubte.
Erhaben und anmutig schritten die beiden Brüder über den samtenen Teppich zum Altar, vor dem die Geschwister des Lan-clans bereits in freudiger Erwartung auf sie warteten.
,,Ganz ruhig.,“ flüsterte der ältere der Brüder und drückte Lan Zhan noch ein letztes Mal, ehe er sich etwas von ihm entfernte und seinem Verlobten überließ.
Auch Jiang Cheng bestärkte seinen jüngeren Bruder noch einmal lächelnd, bevor er langsam seine Hand dem Bräutigam entgegenstreckte.
,,Pass gut auf ihn auf.,“ sprach der junge Clanführer deutlich und für alle hörbar als er ihm die zarte Hand seines Bruders, die so viel Leid, aber auch so viel Glück über die Menschen gebracht hatte und an der auch Liter an dunklem Rot hing, entgegen.
,,Wenn du ihn verletzt, bring ich dich um.,“ knurrte er leise hinterher, ehe er ihm Wei Ying nun endgültig übergab, bereit diesen aus seiner Familie zu entlassen und einem anderen Clan anzuvertrauen.
Lächelnd blickte dieser in die goldenen Seen seines Verlobten als er mit zittrigen Händen, die des Älteren ergriff.
,,Wir haben uns heute hier eingefunden um das innige Band der beiden Liebenden zu verfestigen und nicht nur sie zusammen zu führen, sondern auch die beiden Cläne Lan und Jiang.,“ sprach Lan Zhans Bruder feierlich und ließ sich zwei goldene Kelche reichen, die er lächelnd an das Paar weiterreichte.
,,Diese prachtvollen Kelche symbolisieren das Wasser des Lebens, und das eure Liebe zueinander ewig leben würde. Sie sind geprägt mit den Zeichen der Lotusblüte und dem Wind, welche für die jeweiligen Familien stehen, auf das ihr eure Familien nicht vergessen mögt und jeder sehen kann, zu wem ihr gehört.“
Nun legte er ein blutrotes Band um die gehaltenen Gefäße, betrachtete dabei zufrieden die baldigen Eheleute, die sich verträumt in die Augen blickten.
,,Dieses Band, gefärbt in der Farbe des Glückes, aber auch in der Farbe des Blutes, welches zu oft in eurer Vergangenheit vergossen wurde, steht für eure vergangenen Zeiten und dass diese nicht mehr auf eure Zukunft einwirken kann, sondern stattdessen von Glück geprägt sei.,“ beendete Lan XiChen seine Ansprache und wendete sich nun mit einem beruhigenden Lächeln auf den Lippen, seinem Bruder und dessen Verlobten zu.
Dieser nahm den älteren Clanführer jedoch kaum wahr.
Viel zu sehr war er darin vertieft seinen Liebsten zu betrachten, der nun bald schon sein Gatte werden sollte.
Auch Lan Zhan konnte die Bedeutung der Worte seines Bruders kaum erfassen, da die tiefen, dunklen Augen des Jüngeren, deren Glanz noch immer von dem hauchdünnen Stoff verborgen waren, ihn so faszinierten, dass es ihm unmöglich erschien sich von ihnen loszureißen.
Erst als der Jüngere ihn fragend, fast schon irritiert anblickte, tauchte er aus seinen Träumerein auf.
Unwohl bemerkte er die vielen Blicke seiner Gäste, ehe ihm bewusst wurde, dass sein Bruder wohl gerade die alles entscheidende Frage gestellt haben musste.
,,Natürlich möchte ich ihn heiraten.,“ überspielte er sein Versäumnis gekonnt, bevor er das erleichterte Aufseufzen seines Geliebten vernahm.
Scheinbar hatte dieser befürchtet, er würde trotz allem, durch das sie gegangen waren und erlebt hatten, einen Rückzieher machen.
Zuversichtlich lächelte er den Jüngeren kaum merklich an, um ihm die Sicherheit ihrer Handlung zu vermitteln.
,,Und möchtest du, Wei Ying, ehemaliger Yiling Patriarch, Lan Wangji heiraten?“
Nervös und an seinem festlichen Gewand fummelnd, nickte der sonst so vorlaute junge Mann, ehe er noch einmal bestätigend seine Meinung aussprach.
,,Dann erkläre ich euch nun als ein Paar der selben Familie. Eure Bindung wird fest und unantastbar sein, die bis über den Tod hinaus bestehen wird.,“ erklärte der ältere Clanführer des Lan-clans feierlich, ehe er sich ein wenig seinem Bruder entgegen beugte.
,,Na los, Wangji. Küss deine Braut.,“ flüsterte er ihm versteckt grinsend zu und lehnte sich wieder zurück.
Aufgeregt blickte dieser in die strahlenden Seelenspiegel seines Liebsten, nachdem er diese von dem rotgefärbten Schleier freigelegt hatte und beugte sich mit pochendem Herzen in seiner Brust zu dem Jüngeren hinab.
Langsam näherten sich die rosigen Lippen zum ersten Mal ihrem Partner, während die Anwesenden den Atem anzuhalten schienen.
Sanft, wie der Hauch eines Schmetterlingflügels, war der Kuss und erschütterte die beiden Liebenden doch vollkommen.
So lange hatten sie darauf gewartet ihre Vereinigung mit einem solchen Lippenspiel zu besiegeln, denn auch wenn sie vor Verlangen nach einander fast vergangen waren, so wollten sie doch auch unbedingt die Tradition wahren und unbefleckt in diese Ehe gehen.
Deswegen war dieser zarte Kuss nun um so viel süßer, als sie es sich vorgestellt hatten.
Sinnlich drückte Wei Ying seinen geröteten Mund noch ein letztes Mal gegen den des Größeren, ehe er sich langsam von diesem löste.
Endlich bemerkten sie nun auch wieder ihre Umgebung, die erfüllt war mit den freudigen Zurufen ihrer Gäste.
Mit rosanen Wangen blickte der Jüngere zu Boden als ihm die vielen Blicke gewahr wurde, die ihnen zugeworfen wurden und drückte sich schüchtern näher an seinen frischgebackenen Ehemann.
,,Herzlichen Glückwunsch.,“ sprach Jiang Cheng als Erster und drückte seinen jüngeren Bruder lächelnd in seine Arme.
,,Wenn dich dieser Kuss schon so peinlich berührt, dann freue dich schon auf die Hochzeitsnacht.,“ flüsterte ihm leise seine Bruder ins Ohr, ehe er sich leise kichernd an seinen Schwager wand.
Alles, was er zurück ließ, war ein Schwarzhaariger mit hochrotem Kopf.
,,Idiot.“