Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

New Times

MitmachgeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16 Slash
Monkey D. Ruffy OC (Own Character)
02.03.2020
12.09.2020
8
19.289
11
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
02.03.2020 2.667
 
75 Jahre nach dem Tod von Monkey D. Ruffy dem letzten Piratenkönig steht die Welt plötzlich Kopf.
Ein kleiner unscheinbarer Pirat hatte angeblich eine alte Nachricht von Ruffy gefunden in der dieser von einem neuen Schatz, seinem Schatz berichtete, dieser soll sich an der selben Stelle wie einst das One Piece befinden, immerhin hatte es bis auf die Strohhutpiraten nie jemand bis zu Gol D. Rogers Schatz geschafft und so war der genaue Aufenthaltsort immer noch ein großes Geheimnis.

Obwohl viele an der Echtheit dieser Nachricht von Ruffy zweifeln, sprach sich die Neuigkeit schnell herum, dutzende Zeitungen berichteten davon und innerhalb kürzester Zeit wusste jeder bescheid.
Doch die Welt hatte sich seit Ruffys Zeit stark verändert, die Marine und Weltregierung hatte die Oberhand.
Seit vor 75 Jahren waren beide Organisationen deutlich um mehr als drei mal so viel wie damals gewachsen.
Es war also klar, das es außer den vier Kaisern, die als einzige stark genug waren um mit der Marine mitzuhalten, nicht wirklich Piraten gab, die sich der Marine in den Weg stellten.
Eigentlich gab es außer den vier Kaisern fast gar keine Piraten mehr und falls doch mal von einem die Rede war, wurde er fast sofort geschnappt und in das neu ausgebaute Imple Down gesteckt.
So übrigens auch der Finder von Ruffys scheinbarer Nachricht.

Die Revolutionäre galten schon lange offiziell als ausgelöscht bzw. aufgelöst, obwohl vielerorts die Menschen der Meinung waren das ein Gegenpol zur starken Weltregierung bzw. Marine und den Kaisern dringend von Nöten wäre. Inoffiziell allerdings hörte man immer wieder Gerüchte von einer Untergrund Organisation der Revolutionäre, die auch noch mit den Kaiser Kai Macey, der den Titel Waffengott trug, zusammenarbeiten sollen.

Wie auch immer, diese angebliche Nachricht von Ruffy, deren Echtheit nicht mal bewiesen war, löste einen regelrechten Boom aus und plötzlich bildeten sich an allen Ecken neue Piratenbanden und urplötzlich stieg die Kriminalität überall um ein vielfaches an. Tatsächlich war, ist dieser Hype so krass das selbst nach 5 Jahren, also 80 Jahre nach Ruffys Tod, die Marine Schwierigkeiten hatte alles in den Griff zu bekommen, trotz der Aufrüstung. Inzwischen glichen die Bedingungen für Piraten mehr und mehr der Zeit als Ruffy anfing zur See zu fahren und so wurde offiziell das nächste Piraten Zeitalter eingeleitet. Zeitgleich allerdings gab er immer mehr Spannungen zwischen Kai und einem anderen Kaiser, genannt Vampirkönig Shima.
Sie galten schon lange vor dem Auftauchen von Ruffys Nachricht als Kaiser und erbitterte Feinde und interessieren demnach nicht für dessen Schatz.
Sie stellten immer einen notwendigen Gegenspieler zur Weltregierung da und hatten es in der Vergangenheit auch mehr oder weniger geschafft ohne größere Konflikte auszukommen, doch nun schien das Fass langsam endgültig über zu laufen ebenso schien ein Krieg zwischen den Kaisern unausweichlich.
Eine Chance für die Marine beide Kaiser ein für alle mal los zu werden, oder der Startschuss für einen Krieg der die ganze Welt verschlingen wird?

„Extrablatt, Extrablatt! Steht der Welt ein Krieg bevor? Der Konflikt zwischen Kaiser Shima und Kai eskaliert weiter!“
Ein schwarzhaariger junger Mann, dessen Haare wie Stacheln in die Luft zeigten drückte dem Zeitungsjungen 100 Berry für eine Zeitung in die Hand.
Dieser sah ihn kurz perplex an, denn der Schwarzhaarige bot schon einen ungewöhnlichen Anblick, so ohne Shirt Oberkörper frei in den Straßen von Lougetown herum zu laufen und gab dann dennoch schnell ein Exemplar.
Ohne Eile faltete der junger Mann dann seine Zeitung auseinander und ihm laufen las er mit seinen stechenden lila Augen den Artikel durch.

„Der Vize des Kaisers Waffengott Kai, Blaukristall Shiko mit 150 Mio. Berry Kopfgeld hat sich anscheinend in das Versteck des Kaisers Vampirkönig Shima eingeschlichen und ein wichtiges Geheimnis von diesem in Erfahrung bringen können.
Anschließend wurde er von dem Nutzer der Donnerfrucht und 3. General von Shima, Blitzgewitter Raion, enttarnt und angriffen.
Shiko, der aber selber Nutzer einer Teufelsfrucht, der Eis-oder Gefrierfrucht ist und so zu einem Eismenschen werden kann, konnte jedoch fliehen.
Laut Insider Informationen waren sowohl die 2. Generälin Aoi und die 4. Generälin Lebensgeberin Hanae, Mitglieder von Shimas Crew nicht anwesend. So hatte Shiko durchaus größere Chancen zur Flucht.
Ebenso wissen wir durch Insider, das Shima nicht gerade glücklich mit der Tatsache ist, das der Vize seines Erzfeindes anscheinend so wichtige Informationen über ihn herausgefunden hat.
Deswegen soll er Yaton, seinen 1. General hinter Shiko her geschickt haben, dieser soll ihn tot oder lebendig zu seinem Captain bringen.
Die Marine, die ebenfalls schon informiert ist, hat auch Interesse an der Ergreifung Shikos gezeigt um einerseits selber an dessen Informationen zu kommen und auf der anderen Seite seinem Captain, Waffengott Kai, der mit 500 Mio. allerdings der schwächste Kaiser ist einen Schlag zu versetzten.
Immerhin ist inzwischen überall bekannt, das er und sein Vize wie Brüder zueinander stehen und so rüstet sich Kai für einen Angriff beziehungsweise die Verteidigung, sollte es Shiko zurück schaffen.
Auf Shimas Seite soll zur selben Zeit dessen Vize auch bekannt als Schneeflocke Shu, ebenfalls den Befehl zur Aufrüstung gegeben haben.
Liebe Leser, heißen diese Anzeichen, das wir uns bald in einem Krieg zwischen den Kaisern befinden könnten? Der oberste Admiral, der Marine Kin Minoru sagt dazu, das es keinen Grund zur Sorge gebe und er die Situation den drei Admirälen überlässt.
Bis jetzt hat sich nur Admiral Akuma Sasaki der Pinke Hai, bei dem sich die meisten heute noch nicht sicher sind, ob er ein Mensch oder Dämon ist, geäußert.
Er will Shiko auf jeden Fall lebend, um wie oben erwähnt an seine Informationen zu kommen.
Admiral Sasaki spricht von einer Welt beeinflussenden Information.
Lieber Leser, wir halten Sie natürlich weiter auf dem Laufenden, anbei sind nur sowohl die Steckbriefe von Waffengott Kai, als auch von Blaukristall Shiko, da sich die Marine im Moment über neue Kopfgelder für die Blood Piraten berät.“

Kaum war der Schwarzhaarige fertig mit lesen faltete er die Zeitung wieder zusammen und bog in eine schattige Nebenstraße ein.
Die Sonne schien und prallte auf Lougetown nieder, es war Mittag und die Straßen voll.
Selbst hier, in der kleinen, etwas dreckigeren Nebenstraße saßen Menschen an kleinen Tischen vor einem kleinen Café und aßen gemütlich Kuchen oder tranken Kaffee im Schutz von schattenspendenden Sonnenschirmen.
Der junge Mann mit den lila Augen betrat leise das kleine Café und hatte schon von außen durch die Fenster des Landes einen braunhaarigen, ebenfalls junge Mann entdeckt, der hinter dem Tresen stand und Kunden Gebäck und Trinken verkaufte. Von außen sah das Café recht bunt aus, innen allerdings war es eher einfarbig und hell gehalten.

Der Schwarzhaarige ohne Shirt legte die Zeitung schwungvoll auf den Tresen, dies lies den anderen junge Mann aufsehen, er hatte gerade ein Stück Schokokuchen auf einen Teller getan und es einem Kunden gegeben.
„Spike, du bist wieder da“, stellte er fest und sah die Zeitung verwirrt an.
„Was soll ich damit“, fragte er dann.
„Ließ den Leitartikel“, antwortete der Schwarzhaarige, Spike, und setzte sich auf einen Stuhl neben den Braunhaarigen.
Eben jener Braunhaarige nahm die Zeitung und überflog den Artikel über die Situation mit den beiden Kaisern mit seinen schwarzen Augen.
„Die Lage wird immer kritischer“, fasste er dann zusammen.
„Eben Chan, wer weiß wie das ganz in ein paar Monaten aussieht. Wenn wir unseren Plan endlich umsetzten wollen, dann jetzt!“, meinte Spike.
Chan sah ihn entgeistert an: „Du weißt wie lange ich gebraucht habe, damit das Café einigermaßen läuft und jetzt soll ich all das einfach wieder aufgeben?“
Spike nickte, er Spike Spuntone und Chan, Chan Peek, Freunde seit ein paar Jahren wollte schon lange zur See fahren, Piraten werden.
Anfangs fehlte ihnen das Startgeld, doch inzwischen.... dank Chans Café hatten sie nun mehr als genug, aber der Braunhaarige hing an seinem kleinen Laden, das wusste Spike, deshalb hatte er es in letzter Zeit unterlassen über ihren Plan zu reden.
„Aber wenn nicht jetzt wann dann? Die Marine hat im Moment andere Probleme, eine gute Chance um eine Bande zu gründen ohne große Probleme und sollte es zum Krieg kommen sind wir eh überall gefährdet, ob hier oder auf dem Meer.“
Chan sah ihn an, sein Kumpel hatte nicht ganz unrecht, trotzdem er hatte so hart dafür gearbeitet um den Laden zum laufen zu bringen.
„Wie wäre es, wir treffen uns heute Abend am Hafen und schauen die Schiffe an, die dort zum Verkauf stehen. Das wäre doch schon mal ein Schritt in die Richtung“, schlug Spike nach kurzer Stille vor.

Chan seufzte und nickte dann: „Meinetwegen, dann hilfst du mir aber bis wir schließen im Café, es ist noch nicht mal allgemeine Mittagspause und trotzdem rennen die Leute uns gefühlt die Bude ein“, dann öffnete sich die Tür wieder und die beiden sahen auf: „Siehst du?“
Sofort war Chan wieder zur Stelle und kümmerte sich um die Wünsche der Kunden, Spike half ihm dabei, immerhin profitierte er ja auch von dem Gewinn des Ladens.
Im allgemeinen gehörte er ja auch den beiden zusammen, nur machte Chan meistens die ganze Arbeit in der Küche und hinter dem Tresen, alles was es sonst noch zu tun gab übernahm Spike die meiste Zeit.
Er saß dann meistens einen Stock höher in dem kleinen Zimmer mit zwei Betten an einem Schreibtisch und erledigte da die Arbeit.
Trotzdem hatte sein braunhaariger Kumpel die meiste Zeit mehr zu tun als er und so hatten sie sich auf den Namen „Chans Schoko Spezialitäten Café“ oder kurz „Chans Café“ geeinigt.
Während Spike die bestellten Dinge auf ein Tablett stellte war er in Gedanken, klar, das Leben der beiden war nicht schlecht, aber ihm fehlte der Kick, das Abenteuer, deswegen war er so versessen darauf endlich loszugehen, endlich Pirat zu werden, frei zu sein, Abenteuer zu erleben,  jeden Tag neue Dinge zu sehen und kennenzulernen.
Doch am meisten freute er sich darauf endlich wieder aktiv seine Teufelskraft nutzen zu können, ohne etwas kaputt zu machen oder deswegen allgemein eingeschränkt zu sein. Er hatte nämlich von der Powerfrucht gegessen, eine vom Typ Paramecia. Theoretisch müsste er niemals schlafen, da er immer top fit war. Gegner konnte er mit nur einem Schlag meterweit fliegen lassen und mit nur einem Sprung sich selber mehrere Meter in die Höhe katapultieren, solche Dinge alle konnte Spike mit seinen Teufelskräften.

Der Tag verging schneller als Spike dachte und ehe er sich versah, schloss Chan das Café, zog die weiße Schürze, die er über seinem schwarzen Unterhemd getragen hatte aus und seufzte.
Die Straßen leerten sich langsam und die Sonne ging ebenso langsam unter und der Himmel färbte sich orange.
Die beiden machten sich auf in Richtung Hafen, um so näher sie kamen, desto mehr roch die Luft nach Meer und Spike liebte diesen Geruch.
„Hast du schon eine konkrete Vorstellung von dem Schiff?“, fragte Chan als sie bei den Schiffen, die es zum Verkauf gab angekommen waren.
„Nicht wirklich, ich kann den Preis von denen auch nicht wirklich einschätzen, ich würde sagen wir schauen jetzt einfach mal.“
Der Preis.... die beiden hatten jetzt wirklich nicht wenig Geld und trotzdem, am ende hatten sie die Auswahl zwischen einem kleinen langweiligem braunen Schiff mit genau 3 Kabinen und wenig Lagerplatz und einem ebenso kleinen schwarz, roten Schiff, was sich aber deutlich hochwertiger anfühlte und 6 Kabinen bot, auch wenn diese dafür relativ klein waren.
„So hatte ich mir das irgendwie nicht vorgestellt“, murmelte Spike, als es an Deck von letzterem Schiff stand.
„Naja schon, aber halt n bisschen größer.“
Chan kam gerade von unterm Deck hervor und gesellte sich zu seinem Kumpel.
„Damit müssen wir wohl leben, ich hab eben mit dem Verkäufer gesprochen. Das Schiff ist im Moment sogar reduziert, das kostet normalerweise doppelt so viel.“
Beide starrten raus aufs Meer, die Sonne war nun fast komplett untergegangen.
„Dann müssen wir ja echt fast zuschlagen“, murmelte Spike.
„Weißt du, ich hab mir heute ein bisschen Gedanken gemacht und ganz ehrlich, lass es uns tun. Wir saßen lange genug hier fest, ich hab sogar schon jemanden gefunden der das Café kaufen würde, davon könnten wir dann Lebensmittel, Kleidung, Medikamente und alles kaufen, eine Waffe für mich wäre auch drinnen und wir hätten mit Schiff sogar noch was übrig“, sagte Chan und blickte seinem Kumpel in die lila Augen.
Spike sah ihn überrascht an, deswegen war er also heute nach dem kurzen Gespräch am Mittag so still gewesen.
„Sicher?“, fragte der junge Mann mit den schwarzen, spitzen Haaren.
Chan nickte und lächelte: „Ja sicher.“
Spike grinste und hielt seinem Freund die Hand hin und dieser schlug ein.
„Na dann aye aye Captain.“
Spike blickten darauf zwei schwarze Augen überrascht an.
„Ich? Der Captain?“, fragte Chan ungläubig und bekam darauf nur ein nicken zurück.
„Ich kenne niemanden der dafür besser geeignet wäre, außerdem werde ich dann dein Vize.“
Der braunhaarige Spike gegenüber nickte ebenfalls grinsend und schloss seinen Kumpel dann kurz in eine freundschaftliche Umarmung und klopfte ihm auf die Schulter.

Alles ging schneller als gedacht, nach nur einem Tag war das Café offiziell verkauft und dafür das Schiff nun im Besitz der zwei.
Von dem restlichen Geld kauften die beiden, eine kleine Küche, mit Geschirr und der restlichen Ausstattung wie einem Tisch und Stühlen.
Dann noch ein Regal für die Abstellkammer und natürlich Lebensmittel.
Da jede der Kabinen für zwei Personen ausgerichtet war, kamen in Kabine eins bis vier, jeweils zwei Matratzen, ein Regal, Bettzeug und ein Tisch mit Stuhl, sowie eine Lampe.
Sie wollten die späteren Mitglieder selber entscheiden lassen, wie diese ihr geteiltes Zimmer gestalten. Während zwei und vier auf der Seite der Küche lagen, waren Kabine eins und drei ihnen gegenüber. Passend dazu befand sich ebenfalls genau gegenüber von der Küche das Krankenzimmer für den zukünftigen Arzt. Chan und Spike beschlossen, das dieser ein Zimmer für sich bekommen sollte und besorgten auch die Einrichtung dafür.
Im Moment befand sich da, ebenfalls eine Matratze und Bettzeug auf dem Boden, ein kleiner Tisch und ein Stuhl, eine Lampe, ein Regal und ein paar Medikamente und Verbandszeug, hatten sie auch gekauft. Außerdem noch ein paar Bücher über Medizin die Chan und Spike erworben hatten. Neben der Matratze als Bett für den Arzt gab es noch ein richtiges Bett, falls es Kranke oder Verletze geben sollte, natürlich auch mit ebenfalls Bettzeug.
Die beiden hofften allgemein, dass all das Gekaufte erstmal reichen würde.
Sie selber mussten nämlich auch noch ihr Zimmer, was mittig am Ende Gang mit all den anderen lag, einrichten.
Zusätzlich hatte sich Chan noch ein Schwert gekauft, er war nämlich ein echt guter Kämpfer, bevorzugt kämpfte er mit der Kenjutsu, genauer Kendo Kunst.

Er hat es dann noch in Lougetown von einem Teil des ersparten Geldes gekauft. Es ist etwas kürzer als normale Katanas, Chan kann so aber am trotzdem besten kämpfen, Spike fand das schon immer lustig und interessant zugleich.
Stolz wollte er es dann für den Rest des Tages nicht mehr aus der Hand legen und hat es sogar Zeitklinge genannt, da musste sogar sein bester Kumpel ein wenig mit den Augen rollen.
Allgemein dominierten die Farben schwarz, braun und gold am Griff.
Die Klinge selber war mit ein paar Zeichen verziert und auf der Scheide befanden sich zum größtenteils grünliche Drachen.
Chan fand es extrem schön, es war auch recht billig, dafür das sehr hochwertige Materialien verwendet wurden. Doch aufgrund der geringen Länge war es für viele potenzielle Käufer unattraktiv gewesen, deswegen auch der niedrige Preis, es stand wahrscheinlich davor Jahre im Regal.
Aber das schreckte Chan ja nicht ab.
Zu guter letzt checkte Spike im Kopf nochmal alles ab, ging seine Liste durch und kam dann zum Schluss, das sie alles hatten.
Er und Chan waren nun bereit los zu legen, nur ein Name für die neue Crew fehlte noch, doch dieser war dann auch ziemlich schnell entschieden.

New Times Piraten

——

Steckbrief und alle Infos sind auf der Webseite: https://new-times-one-piece.jimdofree.com/
2.0 Version von meiner alten MMFF Unsere Legende, das Setting und viele Charaktere sind die selben.
Es gelten die üblichen MMFF Regeln.
Bei Fragen könnt ihr euch immer bei mir melden.
Bitte Steckbrief vorher ankündigen.
Die Bilder auf der Webseite erstelle ich separat, weil Copyright.

——
Das nächste Kapitel wird „Nach dem Sturm“ heißen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast