Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die nächste Generation.

von AvaTorres
GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
David Lisa OC (Own Character)
01.03.2020
17.04.2021
26
29.129
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
16.03.2020 1.138
 
,,Ich brauch Kaffee..“,meinte ich und gähnte, ich setzte mich an den Tresen im Catering, ,,Frau Seidel, was kann ich Ihnen bringen?“,fragte Maren, unsere Catering-Chefin. Ich lächelte ,,bitte, ich heiße immer noch Lena für Sie. Und ich hätte gerne Kaffee“,entgegnete ich und griff bei den Keksen zu. Sie nickte und drehte sich zur Kaffeemaschine um, ich stützte mich auf dem Tresen ab. ,,Hey Lena!“,hörte ich Tante Hannah sagen, ich drehte mich um, sie kam auch auf das Catering zu. ,,Hallo Hannah“,entgegnete ich, sie setzte sich neben mich und legte mir ihre Hand auf die Schulter, ,,und, wie ist es so nicht mehr Studentin zu sein?“,fragte sie und nahm sich ein Glas Wasser. ,,Also bist jetzt vermisse ich die Uni überhaupt nicht! Da mich die meisten sowieso nur genervt haben oder sich draus einen Vorteil machen wollten das ich eine Seidel bin und nur deshalb mit mir befreundet sein wollten! Ich vermisse diesen Zirkus gar nicht!“,erzählte ich und nahm den Kaffeebecher entgegen, ,,Danke Maren!“ Tante Hannah beobachtete mich, ,,du bist besser dran ohne sie“,meinte sie und drückte mich aufmunternd.
,,Danke“,meinte ich und trank meinen Kaffee, ,,aber nun zur Arbeit, wie läuft es im Atelier?“,wechselte ich das Thema. ,,Bis jetzt läuft es hervorragend! Wir liegen perfekt im Timing, die ersten vier Modelle sind fertig, Morgen kommen schon einige Models für die vorab Probe“,erzählte sie, ich lächelte, ,,und wird Emma dieses Mal auch wieder für uns laufen?“,fragte ich und trank meine Kaffee leer. Tante Hannah nickte, ,,wie schnell doch aus einer einmaligen Sache, etwas festeres geworden ist!“ ,,Na ja, so lang Emma Spaß daran hat“ Für mich wäre das ja eher nichts, ja klar, auch ich hatte es mal ausprobiert zu Model bzw. für Kerima mal über den Laufsteg zu laufen. Doch bei mir blieb es bei dem einem Mal, Emma dagegen lief das erste mal mit 17. für Kerima und seit dem ist sie gar nicht mehr weg zu denken. Natürlich ist Model nicht Emmas Traumjob, sie ist, was das angeht, sowieso noch auf der Suche, aber das Model bereitet ihr Freunde!

,,Dürfte ich mir schon die fertigen Modelle sehen?“,fragte ich, ,,natürlich Lena, wenn du jetzt Zeit hast? Komm doch einfach mit ins Atelier!“,meinte Tante Hannah, zusammen spazierten wir ins Atelier. Die Schnittmuster lagen verteilt auf dem Tisch, die Stoffbahnen daneben. Neugierig sah ich mir alles ganz genau an, ,,wow, die Muster gefallen mir sehr! Und es ist sogar ein Hosenanzug ist dabei!“ Ich nahm das Muster in die Hand, ,,welchen Stoff hattest du dir dafür überlegt?“,fragte ich, ,,entweder einen schlichten Anzugstoff in Marine blau oder ein Satiestoff in cremé Farben“ ,,Anzugstoff in Marine blau!  Und ich bin mal so frei und reservieren mir den Anzug gleich!“ Tante Hannah sah mich überrascht an, ,,okay, und darf ich fragen für welchen besonderen Anlass?“ Ich grinste, ,,na ja, für die Präsentation! Ich werde auch als Werbetafel fungieren sozusagen! Nur nicht wie die Models auf dem Laufsteg, ich werde abseits die Werbetrommel rühren“,meinte ich entschieden. ,,In Ordnung, dann setzte ich mich persönlich an den Hosenanzug für dich!“,entgegnete Tante Hannah, ich nahm sie in die Arme, ,,Danke sehr!“ Damit verabschiedete ich mich von ihr und verließ das Atelier, ,,Hey Lena!“,rief Alex mich, ,,ich brauche deine Hilfe“,meinte er und sah mich zögernd an. Ich überlegte kurz, ,,komm mit“,entgegnete ich und wir gingen auf mein Büro zu. Ich schloss die Tür hinter uns, Alex setzte sich, ,,was ist denn los?“,fragte ich und setzte mich neben ihn. ,,Ich hab da so eine Idee, ich bin mir nicht sicher, ob es der richtige Zeitpunkt dafür ist“ Erwartungsvoll sah ich Alex an, ,,okay, ich möchte euch am Abend der Präsentation Marlene vorstellen“ Ich überlegte, ,,wer ist Marlene?“,hackte ich nach. Jetzt zierte sein Gesicht ein verschmitztes Lächeln, ,,sie ist meine Freundin“ ,,Wow, Alex! Seit wann hast du denn ne Freundin?“,fragte ich und freute mich für meinen kleinen Bruder. ,,Seit 6 Wochen“,entgegnete er, ,,was? Und ich erfahre erst jetzt davon? Wie machst du das nur?“ Ich war total verwundert, dass ich die letzten Wochen das gar nichts bemerkt hatte! Alex grinste nur spitzbübisch, ich boxte ihn in die Schulter, ,,aua! Was sollte das denn?“ ,,ich bin neidisch!“,entgegnete ich lachend. Wieder lachte Alex, ,,sei nicht neidisch, Schwesterherz! Du hast halt andere Prioritäten, in denen du einfach besser bist und na ja,  ich bin einfach besser darin zu flirten und so“,meinte er grinsend, Alexanders Aussage brachte mich mal wieder zum nachdenken. Ja, dummerweise hatte er da Recht! ,,Hey Lena, so war das nicht gemeint, ich wollte nur witzig sein! Das war ne blöde Bemerkung“ Ich schüttelte mit dem Kopf, ,,zurück zu deinem Problem“,meinte ich und lenkte ein. ,,Also gut, dann sehen wir uns später! Und Danke Schwesterherz!“,meinte Alex und verließ mein Büro und ich nahm schon den nächsten Anruf entgegen.

,,Herein!“,sagte ich als es an der Tür klopfte, ,,Frau Seidel, eine Blumenlieferung für Sie!“,meinte Charlott, unsere Empfangsdame und winkte jemand zu. Ich stutzte, wer würde mir den Blumen schicken? Ich stand vom Stuhl auf, als der Lieferant mein Büro betrat mit einem bunt gemischten Blumenstrauß. ,,Stellen Sie ihn einfach ab, Danke“,meinte ich kurz und sah begeistert die frabenverspielten Blüten an. ,,Ich bräuchte noch eine Unterschrift von Ihnen!“,sagte der Lieferant und hielt mir ein Klemmbrett hin, ,,ja, natürlich“,murmelte ich und versuchte meinen Blick von den Blumen zu lösen. ,,Danke, Ciao!“,meinte er und war schon weg, ich drehte mich den Blumen wieder zu und entdeckte jetzt erst eine Karte in mitten der Farben versteckt! -Geh mit mir was essen- Lass ich auf der Karte, -P.S. René- ,,oh wow“, murmelte ich und lehnte mich in meinem Bürostuhl zurück, das klang so offiziell von ihm. Das letzte Mal das ich René gesehen habe, ist nun zwei Wochen her, wir waren zusammen in Berlins Bars unterwegs, die ganze Nacht haben wir zusammen verbracht. Doch bis lang hat er mich nie so offiziell um ein Date gebeten! Das zwischen ihm und mir war auch nichts offizielles, es fing auf der Uni an, kurz nach dem Lukas mit mir Schluss gemacht hatte! Ach ja, Lukas … Er war meine erste Liebe, wir waren fast drei Jahre ein Paar. Passiert ist eigentlich nichts, es war nur auf einmal schlagartig vorbei.. Und dann kam René, es passte einfach, ich wollte nichts festes und auch er fand gefallen daran. René und ich hatten uns auf einer Uni-Party kennengelernt und von da an, sahen wir uns immer öfters, mit ihm war alles entspannt  und er bringt mich zum lachen, also warum nicht? Ich schmunzelte bei den Erinnerungen, wieder fiel mein Blick auf die Blumen, ,,wollte er mich zu seiner festen Freundin machen?“, fragte ich mich in Gedanken und bemerkte einen Druck in meinem Brustkorb.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast