Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[Good Omens] Crowley and Lilith

Kurzbeschreibung
KurzgeschichteHumor, Fantasy / P12 / Gen
Anthony J. Crowley OC (Own Character)
26.02.2020
26.02.2020
1
1.566
4
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
26.02.2020 1.566
 
Am heutigen Tage sind es genau 4 Jahre, seit dem ich bei FanFiktion.de bin. Mit dieser kleinen Geschichte möchte ich mich bei allen meinen Lesern bedanken. (So viele sind es nicht!) Aber auch bei denjenigen, die meine Geschichten für so un-sagbar un-lesbar halten, weil ich in einem Stil schreibe, eine Form von Humor anwende, der so vertrocknet und unverständlich ist, wie Hieroglyphen.


(Mit Hieroglyphen muss man sich befassen, um sie zu verstehen! J. war im Altägyptischen „Dsch“ und stand für Schlange! Nicht wahr… Anthony /d͡ʒeɪ/. Crowley?)


?;;;;;;;;;¿;;;;;;;;;?


„Verdammt! Lass mich in Ruhe, du schleimiges Reptil!“ energisch, aber dennoch gezielt warf die junge Frau einer schwarz-roten Schlange das Kernobst nach. „…und den Apfel kannst du dir sonst wo hinschieben, ich mag Weintrauben!“

Und sie traf auch, direkt zwischen den gelben Augen, was die anvisierte und hart getroffene Schlange zu einem schnellen Rückzug veranlasste. In der Stellenausschreibung stand ‚Mach Ärger da oben!‘ aber nicht, ‚Lass dich mit Äpfeln malträtieren!‘

„Schlangen sind nicht schleimig!“ fauchte verärgert eine sonore Stimme vom Olivenbaum herunter, „Kröten und Molche sind schleimig… und Schnecken!“ der noch unbekannte Inhaber der Stimme rieb sich die schmerzende Stelle an der Stirn, in sicherem Abstand zu der Frau und den möglichen Geschossen in Form von roten Äpfeln.

„Hey… was zum… was weiß ich, willst du von mir? Du… nicht-schleimiger Schlangen-Kerl! Es sind doch immer wieder die verdammten Kerle, die Ärger machen!“

Ein missmutiges „Ngh!“ war aus der Baumkrone zu vernehmen und dann ein paar leisere Knackgeräusche von kleineren Ästen und Zweigen. Dann ein schon größeres Krachen, das von einem lauten und intensivem Fluch begleitet wurde. Winzig kleine Elfen und Feen stoben verschreckt davon, Putten und Cupidos suchten das Weite, so etwas ungehobeltes ist ihnen in ihrer bisherigen Existenz noch nicht untergekommen!

Eine rothaarige Gestalt, die vor wenigen Sekunden noch ungebremst vom Baum geflogen kam, kroch immer noch düster fluchend aus dem Gestrüpp und rappelte sich unter einem schmerzerfülltem Stöhnen auf. In der Tat schon etwas theatralisch… schließlich war er oder sie das Opfer einer hinterhältigen Obstattacke.

„Ich bin kein Kerl… ich bin ein Dämon!“, zischte diese Gestalt diese eine einzige Frau an, die es im Moment im Garten Eden gab. „Ich sollte derjenige sein, der hier Ärger macht und nicht derjenige dem Ärger gemacht wird… obwohl, das wird Ärger geben!“, vorsichtig strich er oder auch sie noch einmal über die Stirn, bildete sich doch tatsächlich ein kleines Horn zwischen den Augen?

„Dann sieh erst recht zu, dass du hier Land gewinnst Dämon! Ich bin Lilith und ICH werde mich keinem Mann, Dämonen oder sonst irgend einem Wesen unterordnen, verstanden?“

Der Dämon begutachtete dieses selbstbewusste Wesen sehr genau! Laut Auftraggeber sollte das ein easy Job sein und ohne wesentlichen Widerstand zu erbringen. Aber bei dem, was seine Schlangenaugen hier erblickten war das alles andere als easy, aber auch nicht wirklich unangenehm.

Planänderung… das hier brauchte niemand zu wissen, aber für diesen Dämon war dieses menschliche Wesen vielleicht sogar die eine oder andere Sünde wert. Sünde, ein Wort, das er (oder sie) so eben kreierte.

„Ich… könnte durchaus ein Kerl sein, ein männliches Wesen, dem du dich nicht unterordnen musst.“ Mit großen Augen, das rote wallende Haar fiel in weichen Wellen über die Schultern, die schwarzen weiten Schwingen verliehen der schlanken Gestalt Erhabenheit, so schritt er federleicht auf die Frau zu. Der Dämon sollte verführen, wenn es schon nicht mit einem Apfel gelang, dann vielleicht mit seiner Ausstrahlung.

„Ich bin Crawley… gefallener Erz-Engel und im Augenblick ein… Mann, wenn du möchtest.“ Jede andere Frau, wenn es welche zu der Zeit gegeben hätte, wäre spätestens in diesem Moment dahingeschmolzen, aber nicht Lilith.

„…und jetzt fall ich vor lauter Ehrfurcht auf die Knie oder wie hast du dir das vorgestellt?“, schnippisch und ganz und gar nicht ehrfürchtig oder auch nur einen Hauch von beeindruckt konterte Lilith auf diesen Versuch einer Versuchung. Sie war der Meinung, dass das Dämonen besser können sollten.

„Ahm… eigentlich… ja! So war der Plan B.“, etwas zögerlich, aber dennoch, mit aller gottgegebenen Zärtlichkeit, ließ er sanft seine Fingerspitzen über ihre warme weiche Haut hinab zur Hüfte tanzen um… nein, den Weg zu ihrem wohlgeformten Hinterteil fanden sie nicht mehr, denn zuvor schnellten ihre Hände zu den seinen, was zu erst akustisch mit einem lauten Knall und unmittelbar darauf in einem schmerzhaften Schlag sein unrühmliches Ende fand. „Auutsch! Was zum Teufel soll das… Ich bin hier, um dich zu verfüh…“, darauf war er nun wirklich nicht gefasst und rieb sich heftig die Hände und was die Schwingen anging? Die klappte er auch wieder ein, denn die hatten ihren Zweck wohl kaum erfüllt, also waren sie auch nicht mehr von Nöten.

„Griffel weg! Kein Wesen legt Hand an mich!  KEINER!“

Etwas sehr irritiert blickte nun der Dämon drein… in seiner Kurzinformation, die er von Dagon bekam, stand ausdrücklich, dass Menschen schnell und einfach zu beeinflussen… zu verführen und geistig zurückgeblieben sind! Bei allen Dämonen, woher hatte The Lord of the Files diesen Mist?

Wenn es anders gelautet hätte, dann hätte ER diesen Auftrag dankend abgelehnt.

„I‘m so sorry! Ich mach das auch zum ersten Mal, diese Verfügungssache… du weißt schon! Aber jetzt… keine Ahnung was jetzt passiert.“

Lilith grinste von einem Ohr zum anderen… was ihrer Anmut noch mehr an Glanz verlieh. Jetzt war es Crawley, der am Rande stand… verführt zu werden, bis jetzt… noch nicht.

„Ich sag dir, was jetzt passiert! Wir machen Picknick! Adam geht mir seit neuestem aus dem Weg und unterhält sich lieber mit dem Engel am Osttor!“

Picknick…? Was war denn das nun wieder, aber der Dämon ließ sich im Augenblick gerne verführen und sah neugierig auf jenen goldenen Saft, den Lilith ihm in das erhabene Tongefäß goss.

„Ich nenne dieses Getränk Wein, es erscheint mir göttlich…“, und der Dämon gab sich nun der Göttlichen Verfügung mit allen Sinnen hin. Das würde jetzt wirklich Ärger geben!

Zwei Körper lagen nun im warmen weichen Gras, Schatten malten fantasievolle Formen und Muster auf ihre Haut… dunkel und hell, es war nicht mehr zu unterscheiden. In aller Sinnlichkeit gaben sie sich hin… und wer hier an das eine dachte, der sollte enttäuscht werden, es war das Andere!

„Lilith… wir haben ein Problem!“, überhaupt nicht mehr nüchtern stellte der rothaarige Dämon nach einiger Zeit und einigen Bechern fest, dass er, trotz der Sinnlichkeit, nicht mehr bei Sinnen war und dieser Zustand war… himmlisch! Sich himmlisch zu fühlen lag jedoch nicht in der Jobbeschreibung eines Dämons und sich verführen zu lassen auch nicht. Aber der Wein schmeckte vorzüglich und dieser eine weitere Inhaltsstoff Alkohol war mit Sicherheit nicht nur eine Sünde wert.

Während dessen bei Lilith es auch nicht in ihrer Natur liegen sollte, Wein mit einem Dämonen zu trinken und…

„Welchesss Problem… meinst du? Hey dein Becher ist ja schon wieder leer!“, Lilith füllte das Gefäß mit süßen Wein aus einem Schlauch heraus, der sich wohl niemals leerte. „Diese Art von Problem, welches lautet, ey man, du hast deinen Job nicht erfüllt und musst mit entspr… entEnten… rechnen!“, was war das eben? Mit Enten rechnen? Ent-sprechend fragend blickte Crawley sie aus seinen großen gelben Schlangenaugen auch an.

„Enten?“, er versuchte den tiefgründigen Zusammenhang daraus zu ergründen, mit Sicherheit ergaben diese Worte einen Sinn.

„Duuu… meinst alssso… diese Probleme tropfen an uns ab… wie, wie…“, warum fiel ihm das eine Wort nicht ein… er nahm ein, zwei oder auch einen dreifachen Schluck Wein, eine wirklich herrliche Form von Sünde, wie er zufrieden feststellen musste.

„Wasser!“ was zum… Allerheiligsten hatte Wasser mit Wein zu tun? (Später vielleicht mehr…)

„Genau… Das Ist Es!“, Lilith sprang auf… was man in ihrem erheiterten Zustand als ‚Aufspringen‘ bezeichnen konnte.

„Spektral… Astral… EGAL!“, die Frucht der Erkenntnis lag auch auf einmal in einem tiefen Rot in ihren Händen, eigentlich hätte sie jetzt in diese immer noch beißen können… ein Mann war ja auch in greifbarer Nähe und die Verführung wäre vollzogen. Doch in diesem Moment kam Lilith, der ersten Frau der Schöpfung, zu der ersten Erkenntnis, dass… Gottes Wege unergründlich waren und sie nicht die Person sein konnte den in vorschriftsmäßiger Art und Weise zu beschreiten, die Unterwürfigkeit war niemals ihre Art gewesen. Ihr war ein anderer Weg bestimmt… genau wie dem Dämonen Crowley…

Crowley? Vielleicht auch noch Anthony J.? Oder war er gar der Erzengel, der…

„Komm Crowley, gehen wir… noch ein gemeinsames Schlückchen gefällig?“, sagte es, trank ihren Becher leer und warf den Apfel ins warme weich Gras unter dem Baum der Erkenntnis. Ein anderer würde in ferner Zukunft zu einer andere Erkenntnis gelangen.

Der Angesprochene stand in einer tiefen Verbeugung auf, vernüchterte sich und nahm jenes gemeinsame Schlückchen.

„Ein Schlückchen auf jeden Fall, eine gemeinsame Zukunft? Möglicherweise… aber ich bin nicht mehr der Erzengel und du… wirst die erste Frau sein, die sich niemals unterwerfen wird…“.

:::::::::!:::::::::


Crowley bekam… eine kräftige Rüge und den Auftrag endlich die Verführung zu vollbringen „Wehe Du vermasselst das noch einmal!“ Adam bekam daraufhin seine Eva, Lilith… trennte sich anschließend wieder von Crowley und wurde selbstständig, was bis zum heutigen Tag gerne verschwiegen wird.

…und Crowley?

War da nicht dieser äußerst attraktive Engel am Osttor? Der mit diesem Flammenschwert, ein(e) Versuch(ung) war er, der sich Aziraphale nannte, allemal wert und wenn das ganze Unternehmen 6000 Tausend Jahre in Anspruch nehmen sollte.

Aziraphale… so nannte sich doch kein einfacher Engel, oder?

Lilith... Ich möchte wetten, dass sie demnächst des öfteren hier im Fandom auftauchen wird... ;-)
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast