Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Yu-gi-oh! Scala ad Caelum

von Noir776
GeschichteAbenteuer, Drama / P12 / Gen
OC (Own Character)
23.02.2020
23.02.2020
1
2.647
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
23.02.2020 2.647
 
Kapitel 1: Die Kiryuu-Gakuen

Seit dem Erschaffen von Link Vrains wurde „Yu-gi-oh!“ als Kartenspiel immer beliebter und wichtiger. Die professionelle Szene wuchs und wuchs und zu den Weltmeisterschaften sind Millionen an Personen vor ihren Bildschirmen um sich das Spektakel anzuschauen. Gründe für die Beliebtheit ist, dass in einer virtuellen Welt jeder das spielen kann, was er möchte, ohne Geld zu bezahlen. Regelmäßige Patches verhindern, dass es eine eintönige Meta gibt und in dem momentanen Zustand kann jedes Deck gegen jedes gewinnen und mit der Einführung von persönlichen Skills, liegt es mehr an dem Spieler, als an seinem Deck, wenn es darum geht zu sehen wer gewinnt.
Außerdem ist es eindeutig spaßiger zu sehen, wie durch Link Vrains sämtliche Monster und Karten lebensecht dargestellt werden. Riesige Drachen, die über das gesamte Spielfeld fliegen, Krieger mit Schwertern die sich gegenseitig bekämpfe. All das machte das Kartenspiel als Ganzes beliebter als jemals zuvor.
Als ein professioneller „Yu-gi-oh!“ Athlet zu arbeiten wurde auch von der Gesellschaft akzeptiert, weswegen es eigens dafür Duell-schulen gab um neues Talent auszubilden und um sie auf die professionelle Szene auszubilden.
Einer dieser Schulen in Japan ist die Kiryuu-Gakuen.

XXX

Im Schulserver der Kiryuu-Gakuen spielten gerade zwei Schüler um den ersten Platz. Auf der einen Seite stand ein großer stark gebauter Junge mit roten Haar, der sich Ryusaki nannte. Er war zufrieden mit seinem [Cyber End Dragon], der momentan auf dem Feld stand.

[Cyber End Dragon], Fusion, Stufe 10, Licht/Maschine, ATK 4000/DEF 2800

Im nächsten Zug müsste er nur noch angreifen und das Spiel war zu Ende. Sein Gegner hatte nur noch eine Handkarte und keine Karte auf seinem Feld, doch es war sein Zug. Er zog eine Karte und spielte sie sofort

„Von meiner Hand beschwöre ich [Knightmare Corruptor Iblee].“

[Knightmare Corruptor Iblee], Effect, Stufe 2, Finsternis/Cyberse, ATK 0/DEF 0

„Mit dem Effekt von Iblee kann ich ein Linkmonster aus meinem Friedhof beschwören, mit der Bedingung, dass das beschworene Linkmonster auf Iblee zeigt. Ich wähle [Knightmare Goblin]

[Knightmare Goblin], Link 2 (links, rechts), Wind/Unterweltler, ATK 1300.

Die Beschwörungsbedingungen sind zwei oder mehr Monster mit unterschiedlichem Namen. Ich wähle meinen Link 2 [Knightmare Goblin] und das Effektmonster [Knightmare Corruptor Iblee].
Erscheine aus den Tiefen des Alptraumes, strecke deine Flügel und steige in Welt der Erwachten hervor. Linkbeschwörung! Erwache [Knightmare Unicorn]“

[Knightmare Unicorn], Link 3 (links, rechts, unten), Finsternis/Unterweltler ATK 2200

„Durch den Effekt von meinem neuen Linkmonster kann ich nun eine Karte von meiner Hand auf den Friedhof werfen um eine Karte auf dem Spielfeld zu wählen,die ich zurück ins Deck schicken kann. Ich wähle selbstverständlich deinen [Cyber End Dragon]. Auf Wiedersehen!“

„Warte kurz. Das ist nicht erlaubt oder?“
Der Junge lächelte, bevor er Ryusaki antwortete. „Leider doch! Angriff! “
„AHHHHHH!“
„Verlier gefälligst leise und hör auf zu schreien.“

(Ryusaki 1700 → 0 LP / Zero 3100 LP)

XXX

„Aufstehen!“, Yuuto wurde unsanft von seinem Lehrer aufgeweckt. „Pass gefälligst auf!“, meinte er und entfernte sich sogleich von dem Schüler um sich wieder seinem Unterricht zu widmen. Kurz nachdem der Lehrer gegangen war legte sich Yuuto wieder auf seinen Tisch. Er nutzte dabei seinen roten Schal, als Polster und schlief weiter. Er war einfach zu müde, um im Unterricht aufzupassen.

Nach einer Weile ertönte die Glocke, die das Ende der Schule signalisierte. Yuuto wurde unsanft von dem lauten Geräusch geweckt und streckte sich zuerst einmal. Sein Bett war definitiv gemütlicher , aber man machte das Beste aus jeder Situation. Eigentlich hätte er nun erwartet, dass jeder gehen würde und ihn allein in der Klasse zurücklassen würde. Stattdessen schaltete jemand den Computer in der Klasse an und ließ etwas über einen Beamer laufen. Er seufzte, das könnte immerhin besonders laut werden. irgendwie wollte er so schnell wie möglich nach Hause um sich dort etwas auf die faule Haut zu legen. Yuuto packte seine Sachen und machte sich darauf bereit zu gehen, als er noch einmal einen Blick auf das vom Beamer projizierte Bild warf.

„Zero! Du bist damit die offizielle Nummer 1 der Kiryuu Gakuen. Wie fühlst du dich?“, die Interviewerin war ein Mädchen mit roten Haaren, die ein Mikrofon in der Hand hielt. Man konnte an dem Abzeichen, welches bei ihrem Oberarm zu sehen war, erkennen, dass sie Teil der Schulzeitung war. In den letzten Tagen war die Schulzeitung voll mit Artikeln über Zero und jetzt hatten sie ein Interview mit ihm bekommen.
„Ehrlich gesagt fühle ich mich toll!“, Zero war ein Junge mit blauen Harren und schwarzen Spitzen. Er war vergleichsweise groß, aber nichts stach wirklich an ihm hervor, außer der schwarzen Stoffjacke die er immer trug und einem langen blauen Band, das er sich um den linken Arm gebunden hatte.
„Würdest du bitte für die Personen die dich nicht kennen kurz erklären wer du bist?“
Zero lachte kurz bevor er anfing.
„Ich bin ein Schüler der Kiryuu Gakuen, wenn das nicht offensichtlich war, immerhin haben wir am Schulserver gespielt.“
Nachdem Link Vrains immer beliebter wurde hatte man eigene Server erstellt, wo sie verschiedenste Personen untergebracht haben. Online konnte man sich natürlich Zutritt zu den meisten Servern beschaffen. Für schulische Zwecke hatte auch jede Schule einen eigenen Server aufgestellt. Einer der wichtigsten Regeln für die Schulen aber war, dass Duelle die für das Ranking in der Schule gedacht sind, innerhalb des Schulservers stattfinden mussten, wo natürlich nur die Schüler und Lehrer Zugriff haben.
„Um die Frage zu beantworten bin ich der Schüler, der in einer Woche die gesamte Rangliste gestürmt hat und die Spitze dieser Schule ergattert habe. Jedoch möchte ich aber nicht meine Identität preisgeben, da sie mir doch relativ wichtig ist. “
„Verstehe, aber wenn du offen zeigen würdest wer du bist, dann wäre es einfach für Teams dich zu scouten nicht?“
„Sicherlich, aber momentan will ich das einfach noch nicht. Ich möchte zuerst mein Schulleben genießen. Dieser Avatar hier ist immerhin dafür gedacht, damit mich keiner erkennt. Nun ist es so, dass ich irgendwann doch zeigen muss wer ich bin und da ich in der Schülerzeitung praktisch in Summen gelesen habe, dass es schon Theorien über meine Existenz gibt möchte ich eine kleine Ankündigung machen. Wäre das euch recht?“
Das Mädchen zuckte mit den Schultern und gab Zero das Mikrofon.
„Dieser Vorschlag wurde schon vom Direktor genehmigt, also mache ich nichts Falsches. Nur damit mich keiner dafür anklagt ein Turnier ohne Erlaubnis zu starten. Ahja..ähm Turnier, wer gewinnt..Duell gegen mich,..Falls dieser siegt, ich Identität preisgeben.. Warte das ist mein Stichwortzettel! Gebt mir kurz Zeit! Da ist meine Ankündigung die ich geschrieben habe.

In zwei Wochen wird es ein schulinternes Turnier geben, indem ihr in Dreierteams gegeneinander antreten werdet. Es sind Eins gegen eins Duelle. Falls eine Person verliert kommt die nächste Person dran. Das ist das grobe Prinzip. Manchmal wird es auch Teamduelle geben, aber das wird der Direktor bestimmen. Jeder in jeder Schulstufe darf mitspielen insofern er ein Team aus drei Personen hat. Bevor ich etwas vergesse. Alle Spiele werden bewertet und euer Schulranking kann sich anhand des Ergebnisses des Duells verändern. Ich glaube das war alles was ich sagen wollte, hoffe ich.“
„Das war irgendwie nicht so spannend wie ich es gehofft hatte. Hättest du es nicht dramatischer aufsagen können?“
Zero konnte sich das Lachen bei der Frage nicht verkneifen „Ich bin halt nicht so gut drin. Ist das nicht euer Job?“
„Wie meinst du das?“, fragte die Interviewerin interessiert.
„Ihr bearbeitet das Video einfach. Ein paar dramatische Effekte und Musik im Hintergrund und es sollte klappen:“
„Das... hört sich nach viel Arbeit an.... Naja danke für die Ankündigung und bis zum nächsten Mal!“
„Ciao!“

Yuuto war letztlich doch bis zum Ende geblieben und sofort nachdem das Interview zu Ende war wurde es laut. Jeder schien es als das besonders wichtig anzusehen sich ein Team zu finden und anstatt nach Hause zu gehen war jeder noch in der Schule, beschäftigt damit sich für das Turnier vorzubereiten, was sowieso erst in zwei Wochen war.
Er persönlich hatte keine Lust auf all das und beschloss einfach Heim zu gehen.

XXX

Zu Hause angekommen hatte ihn sein Vater schon erwartet. Yuutos Vater Tsubaki Arata war ein großer Mann mit kurzgeschnittenen grauen Haaren und seufzte, als sein Sohn durch dir Tür kam. Yuuto selbst wusste, dass es wegen seinem Verhalten in der Schule war.
„Yuuto. Schön das du wieder zu Hause bist, aber du kannst dir wahrscheinlich denken, warum ich etwas genervt bin.“
Als Yuuto nicht antwortete befahl sein Vater ihm sich hinzusetzen.
„Du solltest wirklich aufhören mit deinem Verhalten im Unterricht. Ach wenn du gute Noten hast ist das keine Ausrede dafür im Unterricht zu schlafen. Ich wurde heute wieder von jedem deiner Lehrer angerufen die sich darüber beschwert haben, dass du in ihren Stunden eingenickt bist. Wie ich dich kenne wirst du es nicht einmal mehr abstreiten. Eigentlich würde ich dich wieder zu deiner Schwester in ihrer Boutique schicken um ihr auszuhelfen, aber davor möchte ich noch eine Sache mit dir besprechen.“
Der Weißhaarige nickte und richtete sich seinen Schal.
„Mach bei dem Turnier mit. Du weißt schon. Dieser Zero hatte es angekündigt, die neue Nummer 1 eurer Schule.“
Irritiert wusste Yuuto nicht unbedingt was er sagen sollte. Diese Bestrafung wirkte seltsam. Er konnte zwar sich duellieren, aber er hatte die Leidenschaft dafür verloren.

„Wieso?“
„Deine Mutter wollte es und nach langem Überlegen wäre es für dich auch eine Möglichkeit dein Zeugnis besser aussehen zu lassen. Tatsächlich haben Duellschulen einen guten Ruf und hoch abzuschneiden sieht gut auf dem Lebenslauf aus. Jedoch muss ich sagen,dass wenn du nicht willst, du natürlich nicht musst. Letztlich liegt die Entscheidung bei dir, aber es wäre gut für dich. Vielleicht findest du auch deine Leidenschaft wieder.“

Yuuto fing daraufhin an zu schweigen, da er nicht recht wusste, was er dazu sagen sollte, als sein Vater weiter redete.
„Nimm dir Zeit bei der Entscheidung, aber nun geht es ab zu deiner Schwester. Für heute musst du ihr helfen.“

XXX

„Hey Nee-chan“, begrüßte Yuuto seine große Schwester Raissa. Sie betrieb ihre eigene Boutique und wurde dadurch zu einer lokalen Sensation, da all ihre Werke bei jedem in der Stadt fantastisch ankamen. Sie waren von gutem Material und der Preis war vollkommen akzeptabel, weswegen die Boutique langsam aber sicher an Bekanntheit gewonnen hatte. Mit ihrer absoluten Modelfigur und ihren hüftlangen silberweißem Haar verwendete sie Social Media als einen Zweck um Werbung für ihre eigenen Boutique zu machen.
„Oh Yuutoto!“, begrüßte ihn seine Schwester und knuddelte ihn kurz durch.
„Wenn du schon da bist, kannst du mir ja gleich aushelfen.“, meinte sie in einer fröhlichen Stimme.
„Wobei?“
„Fotos schießen! Irgendwie muss ich ja Werbung für meine Boutique machen!“ , Schnell rannte sie in eine Umkleidekabine und kam mit einem selbst entworfenen Kleid heraus, in welchem sie nun posierte, damit sie ein paar Bilder hat, die sie veröffentlichen kann.
„Hey Yuuto.“, während sie gerade sich richtig hinstellte für das Bild schien ihr etwas eingefallen zu sein.
„Hm?“
„Ich hab gehört Vater will dich für das eine Turnier anstiften. Meiner Meinung nach eine gute Idee“
„Das war Mums Idee. Dad hat sie mir nur mitgeteilt.“, meinte er leicht genervt. Wieso wollte jeder das er wieder mit dem Kartenspiel anfängt?
„Schade aber auch. Naja, tu deiner Mutter einfach den Gefallen und mach mit!“
Yuuto seufzte. Wenn er jetzt protestieren würde, würde es nicht gut enden. Er hatte früher oft Diskussionen mit seiner Schwester und er hatte jedes einzelne Mal verloren.
„Meinetwegen. Mit welchem Team aber? Ich schlafe den gesamten Tag lang über in der Schule und muss mit einem Dreierteam antreten. Hört sich etwas schwierig an.“
Raissa fing an zu lächeln. Yuuto wusste genau, was das bedeutete. Dieses Lächeln hatte seine Schwester nur, wenn er in ihre Falle gelaufen war. Was hatte er denn jetzt falsch gemacht?
„Du musst verstehen. Ich habe letztens eine neue Teilzeitarbeiterin angestellt. Die hockt gerade im Arbeitszimmer und näht fleißig und sie kommt aus deiner Schule. Wie der Zufall es so will hat sie so viele Freunde wie du in der Schule und hat sich gerade bei mir ausgeflennt, dass sie kein Team hätte.“, Yuuto wusste genau was jetzt auf Raissas Aussage folgen würde.

„Ich hab schon verstanden. Ich arbeite mit ihr zusammen.“ Aus irgendeinem Grund hatte Yuuto das Gefühl, das Gespräch war nicht zu Ende.
„Wie lustig! Ich hab doch gar nicht gesagt, dass du mit ihr ein Team werden solltet. Du musst wissen. Vorhin hat mich Dad angerufen und meinte, dass du sehr genervt aussahst, als er den Vorschlag erwähnt hatte und auf einmal willst du, nachdem ich erwähne, dass ein Mädchen ganz alleine steht. Du lässt dich zu einfach ködern.“ Raissa versuchte krampfhaft nicht zu lachen. Es gelang ihr nicht gut. Sie ging zu Boden und rollte sich fast schon auf den Boden herum, da sie nicht aufhören konnte zu lachen
„Nee-chan!“, etwas rot im Gesicht zog sich Yuuto den Schal über seinen Mund und wollte seiner Schwester aufhelfen, als er ausrutschte und auf den Boden fiel. Mit seinen Händen stützte er sich am Boden ab und lag genau über seiner Schwester,
„Yuutoto,ich kann diene Gefühle leider nicht erwidern.“, sagte sie während sie immer noch dabei war ihr Lachen zu unterdrücken. Bevor Yuuto genervt etwas sagen konnte öffnete sich plötzlich sich die Tür „Raissa-senpai. Ich bin fertig....“

Das Mädchen, welches die Tür geöffnet hatte, hatte langes blaues Haar mit schwarzen Spitzen, sie hatte es sich zu einem Pferdeschwanz gebunden und er reichte ihr bis zum Schulterblatt. Mit ihrer Brille sah sie durchaus ziemlich süß aus, aber wirklich beeindruckt konnte Yuuto nicht sein, immerhin sah er fast jeden Tag seine Schwester mit Modelfigur. Wahrscheinlich war das auch der Grund wieso er nicht verstand wieso seine Klassenkameraden richtig auf Models standen, sein Standard war einfach anders.

Dieses Mädchen ging zurück in das Zimmer von dem sie hergekommen war und nahm eine große spitze Schere und richtete sie gegen ihn. Als Yuuto darüber nachdachte war es nicht die beste Situation um gesehen zu werden, wenn man bedenkt, dass aus ihrer Perspektive ein fremder Junge gerade ihre Chefin an den Boden gepinnt hatte
„Ähm. Ich kann alles erklären.“

„Ich will mir diene Ausreden nicht anhören!“
„Ich bin unschuldig!“, rief Yuuto panisch. Was sollte er nun tun
„Lüge! Ihr Männer seid alle so unzüchtig und denkt immer nur an das Eine. Zugegebenermaßen kann man sich auch nicht zurückhalten,wenn man Raissa-senpais Körper sieht, aber du wirst sie nicht anfassen. Das werde ich verhindern!“

Als Raissa immer noch ununterbrochen lachte und nicht mehr aufstand war der Situation irgendwie alle Ernsthaftigkeit genommen. „Raissa-senpai. Warum lachst du?“
Antworten fiel ihr schwer, da sie die gesamte Zeit lachen musste. „Das ist mein Bruder!“

Das blauhaarige Mädchen sah sich die Situation nochmal an und versuchte die Situation langsam zu verdauen. „Inzest!“

Raissa konnte nicht mehr vor Lachen und Yuuto stand so schnell wie möglich auf und vergrub sich in seinem roten Schal. Raissa ließ sich nun von ihrer Angestellten beim Aufstehen helfen, während sie immer noch lachte. „Zu gut! Das ist besser, als jede Comedy. Übrigens, das ist die Angestellte von der ich geredet habe Yuuto. Das ist Sakurai Suzune, dein neues Teammitglied“

„Was?“

XXX

Hey, ihr alle, die meine Story lesen.

Das wird der Beginn einer neuen Story bei der ich zumindest vorhabe sie weiterzuführen. Updates könnten aber sehr unregelmäßig kommen. Trotzdem danke, dass ihr mein Kapitel gelesen habt. Ich hoffe es war fun und bis zum nächsten Mal

Noir

P.S. Wenn jemand wegen einer Yu-gi-oh MMFF einen OC rumliegen hat oder einfach einen einsenden möchte, als Antagonist, Nebencharakter etc, dann kann man den mir sicherlich schicken und er wird definitiv auftauchen, aber wenn dann wird er kein Protagonist. Ich habe drei Protagonisten, dazu möchte ich mich bei Hanabi-chan und fubukiuchiha bedanken, aber mehr als diese drei wird es nicht an Protagonisten geben. Es wäre schön wenn es welche Charaktere gäbe die man mir einsenden könnte, aber nichts ist Pflicht.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast