Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

roommates

OneshotHumor, Freundschaft / P16
Dr. Spencer Reid Penelope Garcia
16.02.2020
16.02.2020
1
1.277
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
16.02.2020 1.277
 
aus dem Oktober 2019 gibt es noch eine zweite Challenge, um die ich mich heute mal kümmern will ^^
die liebe Spence-Love hatte da ein paar Ideen und ich denke, ich weiß ein wenig, in welche Richtung es gehen sollte ... die Schwarmintelligenz ist schließlich ansteckend ^.-

Wie immer sind die gewünschten Worte in Fett markiert,
und wie immer gehört mir nix ... keine Charas, keine Rechte und verdienen tue ich auch nichts ^^

*****

roommates


"Wirst du auch irgendwann mal fertig, Garcia?" Demonstrativ schaut Spencer auf die Uhr neben dem Bett und frimmelt an dem Handtuch in seinem Schoss rum. "Ich will auch noch was von dem warmen Wasser haben." Er schreit es in Richtung Badezimmer und bekommt keine Antwort. Warum auch. Genervt lässt er sich wieder auf das Bett fallen und könnte Derek die Pest an den Hals wünschen. Warum auch musste sein Kollege kurz vor dem Fall mit Grippe ausfallen. Nun teilt sich das Genie das Hotelzimmer mitten am Rande der Zivilisation in Idaho mit Penelope, die für den fehlenden Derek einspringen musste. Und der junge Mann fühlt sich in der Annahme bestätigt, das Frauen immer Ewigkeiten im Badezimmer verbringen, um sich zurecht zu machen. Und dabei spielt die Tageszeit keine Rolle. Sie brauchen früh genauso lange wie abends, kurz vor dem zu Bett gehen. Blöd nur, wenn man als Zimmergenosse eben auch lieber abends unter die Dusche springt.

Garcia steht leise vor sich hin summend in der Duschkabine und genießt es, den Dreck und Staub des Außeneinsatzes von ihrem Körper zu waschen. Wenn es in dieser Absteige schon keine Wanne gibt, dann will sie wenigstens unter der Dusche etwas abschalten. Sie ist einfach für diese Art von Arbeit nicht geschaffen. Zuhause, in Quantico und in der Nähe ihrer technischen Spielzeuge, da weiß die junge Frau was sie kann und was man von ihr erwarten sollte. Aber im Field, ohne Erfahrung an der Waffe? Nein, da gehört eine Penelope Garcia einfach nicht hin!
"Penny, ich will auch endlich duschen, werde fertig." Das Hämmern und Rufen an der Badezimmertür lässt die blondhaarige Frau zusammenzucken.
"Natürlich, Schnuffelchen", kichernd hält sie nochmal ihre Haare unter den Duschstrahl und wäscht die Spülung raus. "Einen kleinen Moment noch." Zum Abschluss lässt sie nochmal das Wasser über den ganzen Körper rinnen und hält genießerisch das Gesicht in den Strahl. Dann stellt sie das Wasser ab und schlüpft aus der Kabine. Die definitiv wärmer war, als das restliche Zimmer. Leicht bibbernd schnappt sie sich ein Handtuch, trocknet sich flink ab und schlüpft in den Bademantel. Der fast so flauschig ist wie ihrer zuhause, nur das weiß ist eben nicht so ihr Fall. Noch schnell in die Ballerinas schlüpfen und mit einem lächeln öffnet sie die Tür.
"Wird ja auch mal Zeit, ich wollte schon die Tür aufbrechen und schauen, ob du ertrunken bist." Schnaufend drängt sich Spencer an ihr vorbei und flucht, bevor die Tür zufällt. "Meine Güte, ist das warm hier drin. Hast du einen Hummer gekocht? Das ist ja ein Sauna."
"Es duscht eben nicht jeder in der Arktis, mein Genius. Warmes Wasser ist viel besser für die malträtierten Muskeln und auch die Haare sind danach viel weicher."
"Derek reichen 20 Grad beim Duschen, ich bevorzuge es auch etwas wärmer. Aber das du es kochend magst, ist mir neu." Und damit fällt die Tür ins Schloss und das leise Klicken verrät, dass Spencer sich eingeschlossen hat.
Mit einem belustigtem Grinsen im Gesicht wendet sich Penny um und will sich auf das Bett setzen. Doch da geht die Tür hinter ihr noch mal auf und ein Arm erscheint.
"Oh." Mit rotem Kopf schnappt sich die junge Frau das dargebotene Kleidungstück und stopft es in die Tasche ihres Bademantels.
"Ja, oh", wird gekontert und sie kann das Grinsen von Spencer fast schon hören. "Nicht ganz meine Farbe, trotzdem danke."
"Und nicht deine Größe, Zuckerschnitte", entkommt es ihr, ohne das sie vorher nachdenken kann.
"Schön, dass das auch aufgefallen ist. Der Slip ist auch nicht mein bevorzugtes Kleidungsstück." Und damit ist die Tür wieder zu und Penelope muss sich das Lachen verkneifen. Sie weiß recht gut, dass das Genie nicht der Typ Mann ist, der auf Slips steht. Ganz wie Derek ist er mehr der Retropants-Guy und das sieht bei einem Blick von hinten echt scharf aus.
Und während sie weiter über die Vorzüge der B.A.U. Männer in Unterwäsche nachdenkt, schlüpft sie in ihren Schlafanzug. Natürlich in rosa, mit lauter kleinen pummeligen Einhörnern drauf, die auf Regenbögen reiten oder Cookies essen. Dann kramt sie noch ein wenig in ihrem Reisekoffer rum. Ja, eine Penelope Garcia geht doch nicht mit einer kleinen Tasche auf Außeneinsatz! Sie braucht ein bisschen mehr als nur Kulturbeutel, eine Wechselgarnitur Klamotten und Handtuch. Immerhin muss ja auch etwas Technik mit und die schmeißt man nicht einfach mal in eine Reisetasche.
Sie bekommt gar nicht mit, wie Spencer wieder in das Zimmer tritt und sich mit dem Handtuch die Haare trocken wuschelt.
"Na, suchst du noch den passenden Büstenhalter zum Slip?" Mit einen quietschen schellt sie in die Höhe und funkelt Spencer böse an.
"Nein, den habe ich in deiner Tasche versteckt, damit du Derek ein bisschen was zu erklären hast, wenn wir wieder zurück sind. Eifersucht steht den Männern und ich denke mal, Schokobär macht da keine Ausnahme." Spencer wird ein bisschen blass um die Nase und seine Kollegin taucht wieder in ihren Koffer ein. "Ich suche eigentlich die fehlende Wäscheklammer."
"Du willst doch jetzt nicht etwa deine nassen Sachen hier aufhängen?"
"Ich wollte genau über deine Seite vom Bett eine Leine ziehen, du Genie", mit einem Grinsen sucht Penelope weiter und wartet auf den großen Ausbruch. Wenn der Jüngste im Team immer so reizbar ist, ist es keine sonderliche Überraschung, dass Derek ihn so gern auf den Arm nimmt. "Natürlich nicht, Zitronentörtchen. Ich erlaube mir sicher viel, aber so weit geht auch eine Garcia nicht. Nein, ich habe nur einen Trick im Internet gefunden, wonach das Lockenwickeln mit Wäscheklammern einfacher und vor allem ziepfreier sein soll, als mit den handelsüblichen Wicklern. Und da ich keine Ahnung habe, was mich morgen erwarten wird, will ich wenigstens, dass meine Haare nicht wie eine wandelnde Katastrophe aussehen. Ahh", triumphierend stellt sich Penny wieder hin. "Hab sie." Sie regt die Hand nach vorn und Spencer sieht tatsächlich vier pinke Wäscheklammern zwischen ihren Fingern.
"Ein bisschen groß, oder?" Skeptisch hebt er die Augenbraue.
"Ach, Schatz, du siehst echt süß aus, wenn du fremde Ideen anzweifelst. Und du wirst es morgen sehen, ob es funktioniert. Wenn es dich dann überzeugt hat, drehe ich dir auch deine Haare ein. Derek wird dir zu Füßen liegen, wenn wir deine Locken noch ein wenig besser zur Geltung bringen." Damit hüpft Penelope wieder in das Badezimmer und überlässt es Spencer, sich in das überaus bequeme Bett zu verziehen oder nicht. Sie hat jetzt ein Rendezvous mit der Haarbürste...


*****

ist bestimmt richtig cool, mit Penny als Zimmergenosse ^^ da kommt sicher keine Langeweile auf, auch wenn die Sache mit dem BH schon ein wenig fies ist *lach*

noch eine Kleinigkeit in eigener Sache: es würde mich mega freuen, vielleicht noch den ein oder anderen Leser für eine Wichtelrunde begeistern zu können. Ausschließlich für alle Criminal Minds *grins* wer Lust und Laune hat, einfach im Forum unter [Wichteln] Zwischen den Profilern [Criminal Minds] anmelden und mir den Steckbrief bis zum 31.03. zukommen lassen. Ich freue mich auf eine interessante Runde ^^
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast