Briefe aus New York

GeschichteRomanze, Fantasy / P12
Jacob Kowalski Newt Scamander Porpentina "Tina" Goldstein Queenie Goldstein
14.02.2020
14.02.2020
1
583
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Frustriert löschte Tina die wenigen Zeilen auf dem hellen Pergrament mit einem Zauberstabschwenker. Sie hatte ihm versprochen, dass sie sich gegenseitig schreiben, doch wer anfangen sollte, zu schreiben, hatten sie nicht entschieden. Selbst die Anrede fiel Tina schwer. 'Sehr geehrter Mr. Scamander!' Klang das nicht zu übertrieben? Immerhin hatten sie viel gemeinsam durchgestanden. 'Lieber Newt!' Schon besser, aber viel zu persönlich. Sie wusste ja nicht einmal, wann er Geburtstag hatte. 'Lieber Newt Scamander!' Na, das klang doch mal nach was! Erfreut setzte die junge Aurorin ihre Feder an den linken oberen Rand an. Drei Wörter. Die Feder stand in der Luft, bereit, die nächsten Wörter zu schreiben, doch Tina ließ sie wieder in das Tintenfass zurückgleiten. Seltsam, die Farbe der Tintenfarbe, dieses dunkle Blau, erinnerte Tina an den Mantel des Empfängers. Träumerisch ließ sie ihre Gedanken in naher Vergangenheit verweilen. Immer, wenn sie an den Magiezooologen dachte, machte ihr Heez einen kleinen Jüpfer, was sie selbst unerklärlich fand. Plötzlich fiel ihr etwas ein: Nachdem sie gemeinsam mit Jacob und Tinas kleiner Schwester Queenie den Occamy gefunden und den Obscurus gesichtet hatten, hatte Newt Tina, einer Fremden, die er kaum kannte, seinen Koffer und sein Buch, einfach, ohne zu zögern oder nur mit der Wimper zu zucken, in die Hand gedrückt. Seine Geschöpfe, seine Tierwesen. Sein Lebenswerk und alles, was ihm lieb und gut ist, was ihn etwas bedeutet. Einfach so, als ob es niemanden gäbe, dem er mehr vertrauen würde. Tinas Hals wurde trocken und ihre Gedanken wurden zu einem Nebelvorhang, der alle Gedanken verdeckte und nur zuließ, dass sie an ihn dachte. Und egal, wie sehr sie versuchte, ruhig Blut zu behalten und sich zu konzentrieren, es funktionierte nicht. Newt. Newt. Newt! Sein Name ließ alle Gedankengänge zustopfen. Sein Koffer. Seine Frisur. Seine Augen. Sein Mantel. Sein Mantel! Warum trug er eigentlich immer diesen verdammt tintenblauen Mantel? Nun wusste sie, wie der Brief beginnen sollte:

Lieber Newt Scamander!

Ich hoffe, Sie sind wohlbehalten in London angekommen. Haben Sie schon einen Verleger für Ihr Buch?  Ich glaube, dass es großen Anklang finden wird. Schaffen Sie es noch, mir Ihr Buch persönlich zu überbringen? Ich würde mich sehr freuen, doch zuerst muss der Kontakt wohl oder übel per Brief reichen.

Ich habe gute Nachrichten: Credence Barebone ist gar nicht gestorben, im MACUSA wird gemunkelt, dass er in einem Zirkus gesehen wurde, und dieser Zirkus sich auf den Weg nach Europa macht, das genaue Ziel ist unbekannt.

Ich freue mich auf eine möglichst baldige Antwort.
Alles Liebe, Tina Goldstein

Nach kurzem Überlegen löschte Tina das 'Alles Liebe' doch noch weg, es kam ihr irgendwie seltsam vor. Si etwas schreiben doch nur Liebespäärchen... Sie stoppte weitere Gedankengänge. Nein, sie waren nur Freunde, nichts weiter! Energisch klappte sie den Brief zusammen, ließ ihn in ein Kuvert gleiten und verließ die Wohnung von ihr und Queenie möglichst geräuschlos, da es sehr früh war. Anscheinend konnte man Eulen für eine große Summe an Geld über den Arlantik schippern lassen konnte, da Eulen nicht mehr als 1000 Meilen am Stück schaffen und ansonsten zusammenklappen würden, und dazu musste sie zum Hafen.
***
Hallo! Wie hat euch das Kapitel gefallen? Hat die Kapitellänge gepasst? Schreibt doch gerne ein Rewiew und erklärt mir, wie das mit den anderen Schriften machen funktioniert, ich blicke da noch nicht durch. Und gebt mir Vorschläge für einen besseren Namen für das Buch.
SuicideOwl11