Change My Mind

GeschichteDrama, Romanze / P18
OC (Own Charakter) Tenko Shimura/Tomura Shigaraki
14.02.2020
26.03.2020
14
28100
8
Alle Kapitel
33 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hello hello, ähm joa das ist meine erste ff hier...alsoo vorab:
(V/N)= Vorname und (N/N)= Nachname.
Und jetzt viel Spaß mit dem ersten Kapitel :).




Wir haben ende Oktober, der eiskalte Wind weht dir ins Gesicht und gelengentlich stapfst du in die ein oder andere Pfütze rein. Zielsicher machtest du dich auf den weg deinen Wochenendseinkauf zu erledigen, die Innenstadt war wieder überfüllt, aber man gewöhnt sich irgendwann dran. Voller vorfreude bald wieder etwas Essbares im Kühlschrank zu haben, erblicktest du plötzlich etwas, eher gesagt jemanden. Du sahst einen Helden, genauer gesagt, sahst du Japans allbekannte Nummer 2.
Endeavor.

Er war einer der Helden die du wahrlich nicht mochtest, ihn einfach nur als "unsympatisch" zu betiteln fandest du persönlich ziemlich untertrieben.
Doch insgeheim fragtest du dich warum die Nummer 2 sich hier in diesem getümmel aufhielt, ob er auf Patroullie ist? Kaum möchtest du an den Helden vorbei gehen, spürtest du, das jemand aggressiv deine Tasche von dir wegzog. Geschockt drehtest du dich um, nur um zu sehen, das wohl ein kleiner Gauner sich jetzt mit deiner Tasche aus dem Staub macht.
"Hey! Bleib gefälligst stehen!" Schriest du dem Dieb hinterher.
"Endeavor! Tu doch was!" Der Profi-Held wendet sich nun zu dir und scheint nichts von der ganzen Situation mitbekommen zu haben.
Fragend schaut er dich mit seinem lieblosen Blick an.
"Hörst du nicht? Der Gauner hat meine Tasche geklaut!" erläutertest du ihm verzweifelt und zeigtest mit dem Finger auf den besagten Dieb der gerade in eine Ecke bog und somit verschwand.
"Meld es der Polizei, ich habe gerade wichtigeres zu tun." Und schon wendete er sich auch wieder von dir ab. Ungläubig das er dich einfach abschüttelt, schautest du ihn mit deinem Mund leicht geöffent an. Wie kann er es nur wagen, einer Person in Not einfach nicht zu helfen? War das als Held nicht seine Pflicht?

Du spürtes wie du langsam aber sicher, wütend wurdest. Sehr wütend sogar.

"Verdammte Helden, was für Wi**er!" Fluchtest du aufgebracht vor dich hin und machtest dich niedergeschlagen wieder direkt auf den Weg nachhause. Nehmen die ihren Job heutzutage überhaupt noch ernst?

Sauer quetschtest du dich durch den vollen Gehweg und verfluchtest weiter in Gedanken, wie unfair das ganze doch sei. Jedoch konntest du von Glück reden das du deinen Hausschlüssel sowie dein Handy in der Jackentasche hattest, also kannst du zumindest noch deine Wohnung betreten.
Nach gut 15 Minuten, bist du endlich in deiner Wohnung angekommen, die Aktion vorher hatte dir gehörig die Laune verdorben, du brauchtest jetzt erstmal eine lange heiße Dusche und eine fette portion Schlaf, na wenn das kein guter Start ins Wochenende ist. Langsam schlenderst du in dein Badezimmer, du lässt das Wasser laufen und reißt dir selbst die Klamotten vom Leibe, nur um das warme Wasser auf dir priesseln zu lassen. Dein Körper fängt langsam an sich zu entspannen und genießerisch schließt du die Augen.
Hättest du deinen Quirk benutzt wäre deine Tasche jetzt bestimmt noch bei dir, aber plötzlich den eigenen Quirk in der Öffentlichkeit einsetzen und die ganze Aufmerksamkeit damit auf sich ziehen? Nein danke, das wäre zu unangenehm gewesen. Du hattest schon mit deinem Gebrülle genug Aufmerksamkeit auf dich gezogen. Außerdem sollte sich eine junge Frau doch zumindest bei einem Diebstahl auf einen netten Helden verlassen können oder nicht? Pah, schön wäre es.

Genervt über diesen Gedanken öffnest du leicht deine Augen.
Helden... Die eigentlichen Retter der Bevölkerung, haben wohl die Bedeutung ihres Berufes völlig vergessen, du hattest in letzter Zeit immer öfter auf irgendeine Art und Weise mitbekommen, das die Helden immer nutzloser wurden. Sie enttäuschten dich immer mehr, aber irgendwo tief in dir hattest du noch ein fünkchen Hoffnung. All Might war bespielsweise ein ausgezeichneter Held, er ist jemand, der seinen Job ernst nimmt und mit bravour meisterte.
Vor einem Jahr, hättest du definitiv noch nicht so Negativ über Helden gedacht. Doch was ist bloß passiert, das du die eigentlichen Retter so verabscheutest? Widerwillig erinnerst du dich an den schrecklichen Vorfall, der im vergangenen Sommer geschah.

Es war ein stürmischer Abend und nach einem anstrengenden Tag im Büro, wolltest du einfach nur noch nachhause.
Es regnete, es donnerte, es blitzte.
Ein wirklich fürchterliches Gewitter, trotzdem zwangst du dich nach draußen und musstest festellen das gerade alles in Chaos ausbrach.
Ein Blitz ist in einer der vielen Häuser eingeschlagen und das Gebäude fing an zu brennen, natürlich kam ein Held und rettete die Menschen die sich im Haus befanden. Dann ließ er sich von den ganzen Zivilisten bejubeln, aber das noch eine Person im Haus war und elendig verbrannte bemerkte der Held gar nicht mehr. Aber du hattest das mit eigenen Augen gesehn, die arme Frau die mühselig versuchte sich mit der Hand ans Fenster zu klammern und hoch zu ziehen, verbrannte letzendlich doch im Feuer. Soweit wäre es damals nicht gekommen, wenn der Held sich auf seine Arbeit konzentriert hätte.
Manchmal schwirren dir diese Bilder immer noch im Kopf herum und du fragtest dich manchmal, ob es wohl was gebracht hätte, wenn du irgendwas unternommen hättest.
Langsam schautest du auf deine Hände, sie sahen schon ziemlich verschrumpelt aus, du warst also schon ein bisschen zu lange unter der Dusche.

Seufzent stiegst du aus der Dusche und trocknetest dich Gründlich ab, danach verließt du das Badezimmer nur um in dein Schlafzimmer zu gehen und dir deinen Schlafanzug über zu ziehen. Schließlich hüpftest du endlich in dein bequemes Bett und fällst in einen Traumlosen schlaf.


Zum ersten Kapitel kann man vielleicht noch nicht soo viel sagen, aber ich würde mich trotzdem über Verbesserungsvorschläge freuen, was Rechtschreibfehler anbelangt entschuldige ich mich jetzt schon mal >.<
Danke fürs lesen!
Lg eure Puppet
Review schreiben