Reality

GeschichteAllgemein / P12
Crossbones / Brock Rumlow Doctor Strange / Stephen Vincent Strange OC (Own Character) Thanos
12.02.2020
27.03.2020
27
14432
2
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
'Tut mir leid, wirklich. Es ist eine Schande, aber irgendwer, wird es tun und bei der Kohle ist es gleich, was die Regeln besagen. Wir können froh sein, dass dein Bruder nicht mehr unter uns weilt, ansonsten wären wir jetzt die mit dem Problem. Wie ihr Rumlows immer so schön sagtet. Ist nichts Persönliches. Hierbei ging es lediglich ums Geschäft.'


Worte, die Jyn niemals wieder in ihrem Leben vergessen würde. Die letzten Worte bevor man stirbt wird, vergisst man nicht so leicht, insbesondere dann nicht, wenn die von dem eigenen Mörder stammen.

"Hallo Frank. Lange nicht gesehen", gelassen ließ sich Jyn auf der Bank gegenüber von dem dunkelhaarigen Mann nieder, verschränkte die Finger ineinander und sah ihn mit ausdruckslosem Gesichtsausdruck an, "Ich habe gehört, du suchst nach mir."

"Nein tue nicht", erwiderte der Dunkelhaarige grummelnd und nahm einen Schluck, von seinem neuen Drink, doch Jyn gab nur ein abschätziges schnauben von sich, "Hören Sie Lady, ich habe nicht die geringste Ahnung, wer Sie sind."

"Ich dagegen schon. Du hast mich nämlich umgebracht", wodurch Frank bloß ein Glucksen von sich gab, weil dermaßen absurd war, was jedoch nichts an Jyns Miene änderte, "Deine Stimme und was du zu mir sagtest, bevor du mir das Genick gebrochen hast, vergesse ich nicht."

"Von was für einem Bullshit reden Sie da?", entgegnete Frank doch Jyn begann daran nur zu nicken und drückte die Unterseite ihrer Zunge gegen die Schneidezähne, "Zu aller erst, ich habe nicht die geringste Ahnung, wer Sie sind. Zweitens, warum sollte ich Sie umbringen? Drittens, wenn ich Sie umgebracht haben sollte, warum leben Sie dann noch? Es ergibt keinen Sinn."

"Nicht alles im Leben ergibt Sinn", mit diesen Worten hob Jyn ihre rechte Hand, stützte den Ellenbogen auf den Tisch und ein paar rote Rauchfäden bildeten sich an ihren Fingern, "Dank dir, bin ich zum Tod geworden Castle. Ja, ich weiß ganz genau, wer du bist. Frank Castle. Der Punisher."

Bis gerade eben, hatte Jyn keine Ahnung besessen, wer für ihren Tod verantwortlich war -wer ihr Mörder war. Mehr als sieben, schon beinahe acht Jahre waren mittlerweile vergangen, bis sie, die eine Sache endlich herausgefunden hatte. Durch einen dummen Zufall. Wer der dunkelhaarige Mann dahingegen war, wusste sie nur all zu gut, genauso, wie Millionen weitere Menschen. Sämtliche Medien waren voll mit seinem Gesicht und seiner Geschichte.

"Ein letztes Mal", wohl eher nicht, denn es war vollkommen gleich, ob Franks Worte eindringlich waren oder nicht, "Ich habe keinen Grund, Sie umzubringen. Ich kenne Sie nicht einmal."

"Geld. Ganz einfach. Satte siebeneinhalb Millionen Dollar", erwiderte Jyn, lehnte sich zurück gegen die Lehne und sah ihrem Gegenüber mit leicht geöffneten Mund an, "Dürfte Grund genug sein, oder? Wenn es um so viel Geld geht, überlegen viele ihre Prinzipien."

"Eine ordentliche Summe für ein Nobody", aber Jyn musste bei Franks Annahme bloß amüsiert zu lachen beginnen, "Wer immer Sie sind. WAS immer Sie sind, dass alles ist mir scheiß egal, okay? Eines kann ich aber sagen. Wenn jemand siebeneinhalb Millionen auf ihren Kopf aussetzt, müssen Sie jemanden extrem sauer gemacht haben. Jemanden mit Kohle oder einer menge Macht."

"Nein. Es ging nur darum, es meinem Bruder heimzuzahlen", wozu Jyn schlussendlich selbst beigetreten hatte, nämlich mit ihrem Beitritt, "Mein Bruder hat sich nicht sonderlich beliebt gemacht, und als er tot war, blieb ich auf seinen Schulden sitzen, obwohl es nicht sein durfte. All die Jahre hat er mich vor denen geschützt und das Einzige, womit man ihn hätte schaden können, war ich, er jedoch tot war, wurde ich zum Ziel. Blöd nur, dass ein Haufen Killer mich dadurch letztendlich unantastbar und unsterblich gemacht haben. Deine Freunde haben mich gejagt, auf mich geschossen und dann, hast du mir im Anschluss mein scheiß Genick gebrochen..... Na gut, vielleicht nicht in dieser Welt, dennoch, glaube ich dir nicht, dass du nicht die gerade Ahnung davon besitzt, wer ich bin. Wenn du hin und wieder mal eine Zeitung aufschlagen und lesen würdest, wüsstest du es."

Es blieb abzuwarten, ob es ein erneutes Kopfgeld auf Jyn geben wird. Ihr Todestag war nämlich nicht gekommen und stünde noch bevor.
Review schreiben