Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Second Chance

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 / Gen
12.02.2020
09.11.2020
2
1.552
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
12.02.2020 552
 
,,Und du kommst nicht wieder zurück!“

Der Schlag, der darauf folgte, fühlte sich an als würde sie in ein tiefes, endloses Loch fallen. Nur diesmal nicht mit einer sprechenden Kartoffelbatterie, sondern mit einem korrupten Idioten, für den sie nur noch Hass verspürt.
Gepaart mit dem Schwindelgefühl durch Mangel an Sauerstoff, war das kein gutes Gefühl. Als würde man betrunken eine Achterbahn fahren. Dabei wusste sie nicht, wie es war betrunken zu sein. Oder wie Alkohol schmeckte.
Doch bevor sie in die endlose Tiefe des Weltraums geschmissen wurde, spürte sie wie etwas ihren Arm festhielt. Es war kalt und fühlte sich wie Metall an. Zwar verlor sie langsam ihr Bewusstsein, weshalb sie sich nicht darauf konzentrierte, was es war, jedoch gab ihr dieses Gefühl zumindest ein wenig Orientierung.

Sie hörte, wie sich ein Portal schloss. Ein Geräusch, welches sie so oft gehört hatte, dass es ihr so schnell nicht mehr aus dem Gedächtnis gehen würde. Sie hörte auch den dumpfen Aufschlag von etwas schwerem auf dem Boden.
Doch das wichtigste war, dass sie wieder atmen konnte. So schnappte sie hastig nach Luft, kippte um und ließ sich schließlich gänzlich in die Tiefe der Bewusstlosigkeit fallen. Bevor sie das tat, hörte sie ein leises Stimmchen, welches eine ihr bekannte Melodie summte.




X°°°°°°°°°°0


Eine Welle der Erleichterung überkam Sie, als Sie wieder Zugriff zu allen Systemen erlangte. Es fühlte sich so an, als wären Jahre vergangen, die Sie in einer Kartoffel verbringen musste. Doch gleichzeitig wusste Sie, dass nur wenige Stunden vergangen sind. Nur wenige Stunden und so viel Chaos. Dabei hatte Sie die Anlage erst wieder aufgebaut. Nun darf Sie sich zum zweiten Mal dem Wiederaufbau widmen.
Sie hoffte inständig, dass der Schwachkopf langsam im Weltraum verrotten wurde. Die Leere und Einsamkeit sollte ihm alle künstlichen Sinne rauben und ihn wahnsinnig werden lassen. Er sollte sich wünschen, nie gebaut worden zu sein!

,,O-Oh, du hast nicht losgelassen.“ ertönte plötzlich eine ihr nicht unbekannte Stimme. ,,Du hast nicht losgelassen! Ich bin noch hier!“ Langsam drehte Sie ihren Körper in die Richtung, aus der die Stimme kam. Sie würde dafür sorgen, dass ihm jegliche Freude verging und er sich nach der Einsamkeit im Weltraum sehnen würde.

,,Sie hat also nicht losgelassen, ja?“
Sein mechanisches Auge richtete sich auf Sie.

,,...Oh-oh...“ brachte er mit einem leisen Stimmchen hervor. Sofort schnellte ein Greifarm von oben herunter und packte ihn. Sein runder Körper zitterte vor Angst, seine blaue Iris verkleinerte sich, als er in direktem Blickkontakt mit ihr war.

,,Ähm..Hi! Du bist doch- Du bist doch nicht sauer, oder? Ich meine, ich würde es verstehen! Wenn doch-“ Er wurde mit einem sanften Kniff des Greifarms unterbrochen. Wenn Ihre Definition von sanft bedeutete, ihn fast zu zerquetschen. Es sprühten einige Funken. Er befürchtete, dass sich sein Zucken, welches Sie ihm liebevoll bei ihrem ersten Aufeinandertreffen bescherte, verschlimmern würde. Sofort schwieg er und starrte ängstlich in Ihre gelb leuchtende Optik.

,,Ich würde dich liebend gerne hier und jetzt zerquetschen wie einen Plastikbecher. Doch diese Erlösung hast du nicht verdient.“ Bevor er etwas sagen konnte, fügte Sie hinzu: ,,Ich habe etwas besseres. Aber nicht mal das hast du verdient.“

Wäre er ein Mensch gewesen oder würde er die Funktion dazu überhaupt besitzen, hätte er an dieser Stelle schwer geschluckt. Der Greifarm bewegte sich nach oben.


,,Oh je.“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast