Arrow  --- *Hoffnung(en) für eine lebenswerte Zukunft.*

GeschichteAbenteuer, Familie / P18
Felicity Smoak John "Dig" Diggle Malcolm Merlyn OC (Own Character) Oliver Queen Thea Queen
11.02.2020
14.02.2020
4
6248
4
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Guten Tag, ihr Lieben, ich möchte mich für euer Feedback egal in welcher Form bedanken.
Den zweiten Teil hab ich hier  für euch.
Angenehmes lesen. :)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Niemals war ein Tag vergangen, an dem Viviane nicht an ihre kleine Tochter dachte. Niemals … Ihre schwarzen Haare, die ihr immer etwas krauselig vom Kopf hingen, egal wie sehr sie sie kämmte, ihre hübschen grünen Augen, die sie zum Glück von ihr geerbt hatte! Wenn sie in diese kalten, eisblauen Augen ihres Peinigers hätte blicken müssen … Der jungen Frau wurde ganz schlecht! Der Gedanke, ihre Tochter in Sicherheit zu wissen, hielt sie am Leben. Sie vermisste alles, ihr lachen, ihre süße klein-kindliche quietsche-Stimme wenn sie sich so doll über irgendetwas kleines freute …

Von Erinnerungen übermannt, ging Viviane zügig durch den Wüstensand. Inzwischen war es kalt genug, den Umhang eigentlich aus zuziehen, doch das wagte sie nicht.  
Auch sechs Jahre später kam sie sich hier vor, wie ein Außenseiter.
Sie mochte noch so sehr unter dem Schutz des Anführers hier stehen …
Riskieren wollte und durfte sie nichts. Nicht bevor sie das letzte der Opfer gefunden hatte.  ~Ich weiß auch schon genau, wo er sein könnte, ich hoffe nur, dort ist er auch. ~ dachte sie, während sie noch ein gutes Stück vom Lager entfernt stehen blieb und einen leisen Pfiff ausstieß. Einige Minuten später trabte ein hübscher Araber-Hengst auf sie zu und schnupperte an ihrer Schulter.

*Danke dass du gekommen bist. Du bist wild, ich weiß. Aber ich brauche noch mal deine Hilfe. Es ist nicht weit … * sagte sie leise und wartete bis das Tier sein Einverständnis zeigte. Sie liebkoste es und kam von nun an besser und schneller durch den Sand.
Nur mit einem Ziel vor Augen!

Doch an diesem letzten Tag im März 2018 fand sie den gesuchten nicht. Auch an keinem anderen Tag, bis sie im Jahr 2019 einen neuen Lichtblick erhielt! Es war der 21. August  2019 und der Hengst hatte inzwischen eine Stute gefunden, welche das erste Fohlen in sich trug. Im November sollte das Tier abfohlen.
Viviane freute sich, denn es gab ihr Hoffnung.
Auf ein besseres Leben!



~Starling City,
Haus der Familie Harper~


Unruhig drehte sich die inzwischen 25-jährige Thea Dearden Harper in ihrem Bett auf die andere Seite.
Aber es half nichts.
Sie war wach! Wieder einmal. Die letzten Monate wachte sie nachts jedes Mal auf. Schlaflose Nächte waren keine Seltenheit, denn sie hatte großartig schon lange keinen Schlaf mehr finden können. Zu sehr nahmen sie die Ereignisse des vergangenen Jahres mit.
Zu schlimm war die Tatsache, das sie ihr gegebenes Versprechen nicht hatte halten können. Thea machte sich selbst noch immer am meisten die größten Vorwürfe, obwohl es nicht ihre Schuld war. Es brauchte selbst an diesem Tag, all ihre Beherrschung, um sich dies immer und immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Ihre Familie & ihre Freunde hielten zu ihr & sie hatte Ablenkung genug. Es gab so vieles, worüber & worauf sie sich freuen konnte!



Ein freudiges Erlebnis gab es! John Diggle und seine Frau Lyla Diggle, gute Freunde der Queens, hatten im April 2018 eine kleine Tochter bekommen. Die kleine Sara Diggle kam am 03. April 2018 zur Welt, ihr großer Bruder John Junior und seine Eltern waren überglücklich. Der nun ältere Bruder war mit seinen 4 Jahren schon ganz stolz auf seine kleine Schwester, wie er sagte.

Doch dann schlug das Schicksal zu, Monate später, Sommer 2018! Es war irre heiß gewesen und an diesem Tag hatten sie den ersten Gerichtstermin gehabt. Am 08.08.2018 hatte man den jungen Eheleuten das Kind abgenommen, um es, wie es hieß: vorrübergehend in einem Heim unterzubringen. Die Suche der Behörden nach den Eltern des Mädchens verlief bisher ohne Ergebnisse. Es war als wären sie wie vom Erdboden verschluckt. Doch dann hatte ihnen jemand anscheinend einen Tipp gegeben und man hatte den Vater gefunden.
Nun stand bald ein erstes Treffen mit diesem im Büro des örtlichen Kinderhilfsdienstes an, dessen Obhut das Mädchen zugewiesen wurden war.


Am selben Tag hatten Thea & Roy ihr ungeborenes Baby verloren. Das schlimmste was einem Elternpaar widerfahren konnte, war passiert.
Thea und Roy waren an dem doppelten beinahe Verlust fast zerbrochen!

Roy hatte sich, in waghalsiger Einzel-Gänger Marnier, in Lebensgefahr begeben und konnte dank Tommy Merlyn, gerettet werden!


Dies reichte, um den jungen Mann wieder auf den Boden der Realität zu holen. Roy stand Thea bei und die beiden schafften es, wieder fest im Leben zu stehen und schafften es aber, durch zu bringen, das sie das Mädchen ab und zu für ein Wochenende zu sich holten.
Die Abschiede fielen um so schwerer und man konnte nichts tun, um sie zu trösten.

Außer das man ihr immer wieder versicherte, das sie jederzeit zu ihnen kommen könnte und ihr einige unbeschwerte Tage von einer Kindheit ermöglichte.
Es war schlimm, und sie sprach jetzt zwar jedoch nur das nötigste.


Thea seufzte und stand auf, wobei sie über ihren leicht gewölbten Bauch strich. Sie musste auch an das neue Leben in ihr denken.
Sie war mitten im sechsten Monat in ihrer zweiten, weitaus besseren Schwangerschaft, alle kümmerten sich rührend um sie.
Sie nahmen ihr vieles ab und bespaßten die Kinder.


Die warme Augustnacht trieb ihr neue Schweißperlen auf die Stirn, sie lag wach in ihrem Bett, und griff dann hinüber, zu ihrer Nachttisch-Lampe, schaltete diese an und trank  ein großes Glas Wasser.
Plötzlich hörte sie lautes weinen und stand auf,  um nachdem rechten zu sehen.


Thea blieb kurz vor der Tür zu dem Zimmer stehen, in dem  das kleine Mädchen unruhig schlief und leise weinte. Thea setzte sich zu ihr und
schaffte es nach einer Weile, das wieder Ruhe einkehrte und als sie sich verschert hatte, das alles in Ordnung war, ging sie leise aus dem Zimmer, welches als Kinder-Gästezimmer hergerichtet wurden war und sah auf, als sie von unten Geräusche hörte. ~Roy?!~ dachte sie hoffend und wartete angespannt.




~ Ein Jahr und Fünf Monate später …
21. August 2019, Starling City~


Bis das Mädchen vor einem Jahr  fliehen konnte, und von Roy gefunden und in Sicherheit gebracht wurde.
Roy und Thea mussten bis heute an die hundert Formulare ausfüllen, aber so wirkliche Ergebnisse hatten sie nicht!
Bis vor einer Woche, da hatte es endlich gefunkt! Die ganzen Ämter und Behörden hatten nachgegeben.
Ihr Anwalt arbeitete gut, doch er konnte zwar auch nichts weiter tun, als sich an die Gesetze zu halten.
Doch es war einfach nervig,
überaus demütigend, jeden Schritt aufs Papier zu bringen und am Ende nichts zu bekommen?!
Doch sie hatten es dem Kind versprochen, also mussten sie jetzt da durch.
Vielleicht wurden sie ja doch eine richtige Familie?!
Mit oder ohne Adoption, sie würden kämpfen, für das was sie liebten und sich aufgebaut hatten.


An diesem Abend, es war noch nicht einmal richtig
abgekühlt, saß Thea gemeinsam mit Felicity, Lyla und Karlene im Wohnzimmer über einigen Zetteln, auf denen sie ihre Wunschnamen für das nächste Familienmitglied aufgeschrieben hatten.

Thea und Roy hatten sich endlich dazu durchringen können, ihre Familie und Freunde um Rat zu fragen. Mit einem lächeln beobachtete Thea die anderen Frauen und versuchte, in den Mienen ihrer Gesichter, wenigstens einen Hauch von dem zu erkennen, was vielleicht auf den ein oder anderen Namen hindeuten könnte.

*Also ich bin sofort gegen die mit: M oder V, sowohl bei Mädchen als auch bei Jungennamen, die passen so gar nicht zu beiden Nachnamen. *
Karlene kritzelte schwungvoll einige Namen durch und schob sich eine lose Strähne ihres braunen Haares aus dem Gesicht.

Sie zwinkerte den anderen zu und zog dann eine Schnute. *Ich blicke durch diese Vielfalt nicht durch.
Da sind soo schöne dabei, aber wer weiß, ob sie auch hier anerkannt werden? Als wir Louis haben eintragen lassen, sagte man uns etwas von wegen: Zweitnamen und so weiter ... Ich meine ja auch nur, das kann kompliziert werden ...* Sie ließ den Satz unvollendet, da sprach Lyla dazwischen: *Sie kamen mit dem ersten Namen auch durch also ... Ich sehe da kein Problem. Ich habe hier ... * Plötzlich hielt sie inne und lauschte. Sie glaubte, etwas von draußen gehört zu haben. Rasch stand sie auf und lief auf eines der Fenster zu, schob einen der schweren Vorhänge beiseite und starrte in den dunklen Garten hinaus.

Immer wieder glaubte Lyla Stimmen ganz nah bei ihnen zu hören. Sekunden später dachte sie, an vorbeihuschende Schatten. Bis sie sich kopfschüttelnd abwandte, aber beschloss ihrem Gefühl nachzugehen. Auf Karlenes Hilfe konnte sie sich verlassen, sollte es zu einer unschönen Begegnung kommen. Thea war an ihre Seite getreten und hatte ihr eine Hand auf den Arm gelegt. *Ich dachte mir das schon. Aber mach dir keine Sorgen, die kommen nicht weit. Ich verlasse mich da auf dich und im Notfall, wissen diese Typen nicht, was sie noch ausknockt. So und nun ...
Zeig mir bitte die Namen. Ich bin auf deine Favoriten gespannt.* Es wurde noch ein schöner Abend. Später, kurz nach Mitternacht machten sich die anderen schon fertig, um schlafen zu gehen.

Thea selbst war noch dabei, die Fenster zu schließen und in Gedanken versunken.
~Ich hoffe nur, Roy & Tommy kommen bald zurück! Was ist das nur? Fast habe ich das  Gefühl, wir sind hier nicht allein … Aber mach dir keine Sorgen, du kleiner Schatz. Solange es dir nur gut geht, geht es mir auch gut!~


~Ja. Es geht aufwärts. Im November sind wir endlich komplett. ~ dachte Thea und bemerkte nicht, wie mehrere Gestalten, in schwarzen Umhängen durch den Garten schlichen. Eine Frau gab ein Zeichen, das die Gruppe zu warten hatte und nahm ein Handy zur Hand. *Mein Lehnsherr? Wir haben das Kind und die Familie gefunden. Aber mein Herr … Es ist die jüngere Schwester von Oliver Queen. Wie sollen wir vorgehen?*

Am anderen Ende der Leitung erklang die raue Stimme:
*Du weißt was zu tun ist! Es verläuft nach Plan!
Lockt sie aus dem Haus.  Ich will sie aber beide unverletzt! Und  … Viviane?!
Wage es nicht, mich zu enttäuschen! *
Mit etwas sanfter Stimme fügte er hinzu:
*Meine liebe Viviane … *

Sie schluckte schwer.
Es lief ihr eiskalt den Rücken runter!

*Nein mein Lehnsherr.
Ich habe Euch doch nie enttäuscht! *
Sie gab ihren Assassinen ein stummes Handzeichen, die sich daran machten, den Auftrag auszuführen.

Viviane kauerte sich auf einen Ast eines alten Baumes und schaute durch eines der Fenster.
Was sie sah, ließ sie vor Ungläubigkeit auf keuchen! Nicht hier …

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jo ihr Lieben, langsam nimmt die FF den Faden etwas auf.
Nun erscheinen die Kapitel in etwas längeren Abständen.
Habt ein schönes Wochenende und bis demnächst, eure Lynne :) :)