Nachts um Eins

KurzgeschichteRomanze / P12
Eleanor "Ellie" Bishop Nick Torres Timothy "Tim" McGee
07.02.2020
07.02.2020
1
2079
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hallo zusammen.  Das ist meine erste NCIS FF! Also seit bitte nett zu mir ^^
Zur Information. Es geht um die Folge 17x14 also wer nicht wissen möchte was da so passiert ist sollte es dann lieber nicht lesen. Ich habe auch jetzt nicht die ganze Folge aufgeschrieben aber bevor sich einige dann wundern schreibe ich es lieber noch mal dazu.
Ich bin sehr nervös, was ihr davon haltet.. Diese Idee kam mir gestern Nacht in den Sinn und ich habe einfach mal los getippt.
Seit einfach ehrlich :) So dann viel Spaß dabei.
P.s für meine Rechtschreibung endschuldige ich mich jetzt schon mal



Ganze drei Tage ist es her, wo Nick endlich das Krankenhaus verlassen hat. Es ist nicht einfach, das ganze zu vergessen. Wenn ich meine Augen schließe, sehe ich das Auto, Nick wie er auf der Straße liegt, das Gespräch mit Gibbs, Nick im Krankenhaus. Meine Gedanken sind einfach durcheinander.
"Ich habe mein Leben riskiert, um deins zu schützen" höre ich immer noch Nicks's Stimme mir sagen. Ja das hat er definitiv. Nur wenn ich dran denke, wird mir schon ganz komisch.
Seit dem habe ich ihn nicht mehr besucht. Ganz klar, das war ein Fehler! Jeder der mich kennt, weis das ich eigentlich nicht so bin. Ich kümmere mich um meine Freunde, Familie, Fremde Menschen. Aber mir war diese Situation im Krankenhaus so unangenehm. Ich habe mir, vor Nick, nichts anmerken lassen, schließlich hat er ja andere Sorgen.
Das klingeln meines Handys bringt mich wieder in die Realität zurück.
" Hey Tim."
" Ellie. Wo bist du?"
"Zuhause. Wo sollte ich sonst sein, kurz vor Mitternacht?!"
"Dann sei so nett und öffne mir die Tür."
Ich springe regelrecht von der Couch und öffne ihm die Tür und sehe McGee grinsend vor mir stehen.
"Endlich sehe ich dich mal wieder Bishop", sagt er nun ernst.
"Komm doch rein."
Das lässt er sich nicht zweimal sagen.
"Wie geht es dir?"
"Gut. Willst du was trinken? Setzt dich doch."
"Hast du Bier da?"
Ich lache ihn an und nicke. Für einen kurzen Moment lasse ich ihn alleine und hole uns beide ein Bier. Als ich das Wohnzimmer wieder betrete, sitzt er nun auf dem Sofa und sieht mich erwartungsvoll an.
"Und? Wie geht es dir wirklich?"
"Was soll das Tim?", frage ich nun genervt.
" Ellie. Warum denkst, du rufe dich vorher an? Du reagierst seit Tagen nicht mehr auf unsere Anrufe. Wie lange kennen wir uns jetzt schon? Denkst du ich weiß nicht, wann du lügst?!"
Stille.
"Tut mir leid" flüster ich.
"Ich habe ja selber keine Ahnung, was mit mir los ist! Irgendwie, war dass alles zu viel für mich. Warum auch immer. Du weiß ich bin eigentlich nicht so."
"Hast du Torres noch mal besucht?"
Ich schüttele  nur den Kopf und mein Blick spricht mehr als ich es mache.
"Warum nicht?"
"Keine Ahnung Tim" und stehe nun von der Couch auf.
Ich merke, wie mein Herz regelrecht rast. Da ich nervös werde, gehe ich die ganze Zeit hin und her in meinem Wohnzimmer.
"Ruf ihn doch einfach mal an."
"Und dann?"
"Fragen wie es ihm geht vielleicht?! Er macht sich Sorgen um dich."
"Hat er das gesagt?" und bleibe nun stehen und sehe in an.
"Nicht so direkt."
" Ellie das ist euer Ding und ich will mich auch ehrlich gesagt nicht einmischen, komm setzt dich bitte."
Gesagt getan.
"Ich habe diese Situation schon mal erlebt. Und ich kann mir auch regelrecht vorstellen, dass es nicht einfach ist, aber steh zu deinen Gefühlen. Sei endlich ehrlich zu ihm und vor allem zu dir selber."
Ich schluckte. Er weist es also? Ob er die anderen auch wissen?
"Ist es so offensichtlich?"
"Wie gesagt, ich habe das schon einmal erlebt aber ich glaube... ich wollte es nicht wahrhaben" lächelt mich an.
Tony und Ziva. Natürlich.
"Das ist nicht so einfach Tim. Da ist Gibbs, Regel 12 und Nick."
"Das weis ich doch aber willst du ihn die ganze Zeit aus dem Weg gehen? Das wird verdammt schwer. Er ist dein Partner. Und ich glaube das Gibbs es schon längst weis. Auch wenn er seine Regel hat, bin ich mir sehr sicher, dass er will, dass du glücklich wirst. Geh zu Nick und sprecht euch aus. Er wird sich freuen dich zu sehen."
"Jetzt noch?"
"Wo denkst, du war ich bevor ich zu dir gekommen bin?", fragte er mich schmunzelt.
Das kann doch nicht wahr sein. Ich lache ihn an.
"Danke Timothy. Für alles."
"Gerne Eleanor. Los mach dich fertig, ich fahre dich hin."
Ich nicke nur und gehe ins Schlafzimmer, um mir eine Jeanshose und ein neues Oberteil anzuziehen.
Die Fahrt zur Torres Wohnung dauert ca. 15 Minuten. Tim und ich, wir unterhalten uns über seine Kinder und Delilah, da sie schon lange nicht mehr gesehen habe.
"So da wären wir."
Ich nicke nur skeptisch und blicke zu der Wohnung, wo mein anderer Partner lebt.
"Du schaffst das. Er wird sich wirklich freuen dich zu sehen, glaube mir. Sag ihm was du fühlst und warum du so reagiert hast. Er wird dich verstehen."
"Und was ist, wenn ich mich dort komplett zum Affen mache?", frage ich ihn und gucke ihn ängstlich an.
"Willst du lieber mit Gibbs darüber reden?" lacht er nun.
"Geh endlich und du wirst sehen, es wird sich alles von alleine klären. Vertrau mir!"
"In Ordnung. Danke fürs Fahren Tim und für alles andere." sage ich und umarme ihn gleichzeitig. Mein Blick fällt noch mal zu der Wohnung und erst jetzt merke ich, dass noch Licht in Nick´s Wohnung brennt. Ich atme tief ein und aus und steige aus dem Wagen. Ganz langsam nähre ich mich in die Wohnung meines Partner´s. Und wieder an diesen Abend rast mein Herz wie verrückt und ich fange an meinen Finger an zu kauen. Scheiß Angewohnheit. Hinter mir höre ich wie McGee wieder wegfährt.
Die Eingangstür ist offen und so mit kann ich direkt ins Treppenhaus gehen ohne zu Klingeln. Seine Wohnung befindet sich in der ersten Etage. Ich nehme die Treppen und langsam fangen meine Hände an zu schwitzen.
Nun stehe ich genau vor seiner Tür. Warum auch immer hole ich mein Handy aus meiner Jackentasche. 1:07 zeigte es mir an. Jetzt wird es erst Bishop! Du hast Tag täglich mit schlimmeren Sachen zu tun!
Ich klopfe leicht an seine Tür. Ohne Reaktion. Ich klopfe noch ein Mal aber diesmal mit mehr Kraft. Schritte. Ich höre wirklich Schritte und atme mal wieder tief ein und aus.
Die Tür wird geöffnet. Da steht er nun. Und wir sehen uns in die Augen. Seine wundervolle Augen.
" Elli? Was ist passiert?" fragt er mich. Seines Blickes zur urteilen, sieht er sehr verwundet und erschrocken aus.
Am liebsten würde ich ihn einfach Umarmen, weil ich ihn einfach vermisst habe und ich glücklich bin das es ihm gut geht, aber ich reise mich zusammen und frage ganz leise, ob ich kurz rein darf. Er willigt ein und macht mir gleichzeitig Platz, damit ich die Wohnung betreten kann.
"Was ist passiert?", fragt er mich wieder. Da ich mit dem Rücken zu ihm stehe, drehe ich mich um und sehe ihn an.
"Nichts", sage ich ganz locker. Zum Mindesten versuche ich es.
"Du kommst hier her Nachts, weil nichts ist?!"
"Ich möchte nur sehen wie es dir geht."
"Dann hättest du mich auch noch mal im Krankenhaus oder als ich vor zwei Tage endlassen wurde, mich hier besuchen können!"
Ich nicke traurig.
"Du hast allen Grund sauer zu sein Nick. Ich habe mich total falsch Ver....."
"Ich bin nicht sauer! Ich bin enttäuscht Ellie. Ich habe dich so oft angerufen, geschrieben und es kam gar nichts von dir! Warum? Was habe ich falsch gemacht?" fragt er mich nun lauter.
Ich fange auch noch an in seiner Wohnung, besser gesagt in seinem Wohnzimmer hin und her zu laufen. Mein Herz schlägt so schnell, dass ich angst habe, dass er es hören wird. Wo soll ich anfangen? Wie soll ich anfangen? Meine Gedanken waren mal wieder komplett durcheinander und ich werde immer nervöser. Als ob mich ein Blitz getroffen hätte, bleibe ich stehen und höre wieder seine Worte, die er mir gesagt hat im Krankenhaus.
"Warum?", frage ich ihn.
Er sieht mich verwirrt an.
"Warum, was?"
"Warum hast du dein Leben riskiert, um mich zu schützen Nick?!"
"Wie bitte?", fragt er mich wieder und sieht mir verwirrt in den Augen.
"Du hast schon richtig gehört."
"Ist das gerade wirklich dein ernst Ellie?!"
Sicher nicke ich nur.
"Das du mir überhaupt diese Frage stellst." er schüttelt den Kopf.
"Nick. Bitte ich muss es wissen. Ich werde sonst noch verrückt. Ich halte diese Gedanken, die ich schon seit Tagen habe, nicht mehr aus."
Stille. Wir sehen uns an. Ich könnte in seinen Augen versinken.
"Weil ich es nicht ertragen kann, wenn dir was angetan wird."
Hat er das gerade wirklich gesagt? Heißt das, dass was ich denke? Fühlt er dasselbe wie ich?
Mir ist klar, dass Nick nicht der Typ ist, der gerne über Gefühle, seine Gefühle, spricht und das er mir das gerade gesagt hat, muss ihn sehr viel Mut und Überwindung gekostet haben.
"Zufrieden?" höre ich ihn fragen.
"Es tut mir leid Nick, wirklich, das ich nicht mehr im Krankenhaus war, dass ich nicht auf deine Nachrichten reagiert habe, einfach alles" ich schlucke noch ein Mal und fahre fort.
"Als du mir das im Krankenhaus gesagt hast, das hat mich total durcheinander gebracht. Dich so zu sehen hat mir das Herz gebrochen. Dann sind auch noch Schuldgefühle da, weil du wegen mir da gelegen hast. Und dann habe ich eins und eins zusammen gezählt. Ich bin verliebt in dich Nick, schon so lange aber erst als ich dich da im Krankenhaus lagen sah und ich kurz davor war dich zu verlieren, erst da würde es mir bewusst.
Sag doch bitte was, ich komme so albern vor ..."
" Du bist doch diejenige die ohne Punkt und Komma spricht" lächelt er nun. Er kommt nun einige Schritte auf mich zu. Wie schnell kann ein Herz den noch schlagen, denk ich mir.
"Ich bin doch noch da Eleanor" sagt er nun ernst. Es kommt so selten vor das er mich so nennt.
"Und genau deswegen habe ich dich beschützt, weil ich es nicht ertragen würde dich so zu sehen, wie du mich gesehen hast. Als ich dieses Auto sah, wie es immer schneller zu uns fuhr, war mir nur eines wichtig. Das dir nichts passiert! Schließlich bist du meine Partnerin, meine beste Freundin und die Frau, die ich an meiner Seite haben will."
Stille. Es ist nichts zu hören in diesem Raum. Vielleicht träume ich das ja alles nur? Das bedeutet.. er fühlt... Nick ist...in mich verliebt?!?!?!
"Ich... Ich weiß.. gar nicht was ich sagen soll Nick. Ich hätte mit so vielem gerechnet. Das du mir wieder sagst das ich wie eine Schwester für dich bin, dass du das alles ganz anders siehst. Das ich..."
"Sei still Elli" unterbricht er mich und bewegt sich langsam zu mir. Wir schauen uns noch tiefer in den Augen. Seine wundervolle braune Augen. Uns trennen nur noch ein paar Zentimeter. Er zieht mich an meine Taille und hält mich weiter fest.
"Mir wäre es egal, ob ich dabei drauf gegangen wäre. Aber der Gedanke dich zu verlieren Ellie... ich will mir das gar nicht vorstellen."
Ganz langsam bewegt sich sein Kopf, Richtung meinen Lippen. Als ich seine Lippen an meine spüre, schließe ich meine Augen um diesen Moment zu genießen. Ein Feuerwerk bricht in mir aus!
Wir brauchen beide Sauerstoff, deswegen beenden wir den Kuss.
"Also wenn du jetzt jede Nacht um eins hier herkommst, um mir so einen Kuss zu geben, wieder Spreche ich nicht Bishop" lacht er mich an.
"Und wie soll es jetzt weiter gehen?", frage ich ihn.
"Keine Ahnung. Lass wir das einfach auf uns zu kommen."
"Und was ist mit Gibbs? Ich kann ihn nicht anlügen Nick."
"Werden wir nicht. Gleich am Montag reden wir mit ihm."
"Okay", sage ich nur.
" Ellie ich bin müde..."
"Na klar ich gehe schon" unterbreche ich ihn dieses Mal.
"Wer hat gesagt das du gehen sollst?"
"Aber du ..."
" Gott Bishop. Mach ich dich so nervös?" grinst er mich an.
"Ich liebe dich Ellie. Und ich möchte nicht, dass du wieder gehst. Ich will dich bei mir haben" sagt er nun ernst.
"Ich liebe dich auch Nick."
Ein zweites Mal in dieser Nacht küssen wir uns.
Das Gespräch mit Gibbs macht mir noch ein bisschen Sorgen aber ich bin mir sicher, dass ich mit Nick an meiner Seite alles schaffen kann und werde.