Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Cyberpunk 2077 - Omnipotenz

von Blythe
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 / Gen
05.02.2020
13.09.2020
9
11.405
4
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
05.02.2020 547
 
// Night City, Watson District

Es regnete heftig. Wie konnte es an einem späten Montagnachmittag auch anders sein – es regnete in Strömen, so wie es schon lange nicht mehr geschüttet hatte. Die dunklen Wolken hatten ihre Pforten geöffnet und so versuchte Fabienne immer möglichst schnell zur nächsten trockenen Stelle zu kommen. Die Stadt war auch im strömenden Regen mehr als belebt und nicht wenige Menschen trieben sich mit großen Schirmen auf der Straße herum.
Sie war den Trubel und die vielen Menschen hier nicht gewohnt. Ihr Leben verlief normalerweise... ruhiger. Erst in den letzten Wochen hatte sie begonnen zu Fuß die Stadt zu erkunden und sehr schnell hatte sie hier unten schon einige interessante Ecken und Läden entdeckt. Es machte ihr Spaß, hier zu sein – es fühlte sich an, wie das pure Leben. Und diesmal verfolgte sie notgedrungen auch ein bestimmtes Ziel.

Schon seit einer Weile war sie auf dem Weg durch die kleinen Seitengassen des Watson Districts, da sie einen Tipp bekommen hatte, wo ein guter Ripperdoc zu finden war. Hier unten herrschte nur ein sehr schmaler Grad zwischen Armut, Verzweiflung und dem normalem Leben. Und sie war jeden Tag auf´s neue fasziniert davon. Es war einfach nicht die Welt, die sie gewohnt war.
Das große verspiegelte Schaufenster eines „Buck a Slice“ funkelte neben ihr auf und sie verharrte einen Moment unter dem trockenen Vordach. Fabienne hatte sich für ihre Ausflüge immer mühevoll umgezogen und viel Make-Up aufgetragen – ihr langes rotes Haar, die grünen Augen und die helle Haut verrieten sie meist als Bewohnerin eines besseren Stadtteils. Jedoch hatte sie mit schwarzen Boots, einem trendigen Wollkleid und der abgegriffenen Lederjacke eine perfekte Tarnung geschaffen. Zudem fielen an ihr keinerlei Implantate und Modifikationen auf: denn sie besaß keine. Als eine der wenigen Menschen mit einem recht unpassenden Gendefekt, stieß ihr Körper schon kleinste Modifikationen ab. Sie war daher mit modernen Kontaktlinsen ausgestattet, die ihr diverse Systemdaten ihres ultradünnen Smartphones übermittelten. Ein dünnes Armband um ihr Handgelenk behielt ihre Vitalfunktionen im Blick, prüfte Herzschlag und Blutzusammensetzung.
Sie besaß zwar standardmäßig eine hohe Absicherung durch das Trauma Team – die hatte sie aber schon vor Monaten auf Eis gelegt, denn das Geld hatte sie an anderer Stelle deutlich besser gebrauchen können. Was sie wiederum zu diesem kleinen Problemen gebracht hatte, das sie hierher führte.

Leicht zögernd trat sie in den New-Age Laden und fragte sich, wer sich den Namen „Misty´s Esoterica“ denn ausgesucht hatte. Der angenehme Geruch von Weihrauch und Räucherstäbchen war jedoch verblüffend gut. Eine junge Frau kam nur wenige Schritte später in ihr Blickfeld, die gerade einige Duftkerzen in ein Regal räumte. „Hey Süße, wie kann ich dir helfen?“ Fabienne war nur einen Moment lang über die vertraute Anrede verdutzt – es schien hier normal, dass man sofort geduzt wurde und nur wenig strenge Höflichkeit vorhanden war. Sie lächelte scheu. „Hi. Ich wurde hierher geschickt.... ich brauche einen Termin bei Dr. Vector?“ Die junge Frau musste etwa so alt sein wie sie selbst und der blonde Bob war auftoupiert, was ihr ein noch jüngeres Aussehen verlieh. Es wurde ihr jedoch sofort ein weiteres Lächeln geschenkt, die Duftkerzen waren sofort vergessen. „Natürlich. Du hast Glück, es ist gerade ein Termin frei geworden. Wen kann ich denn anmelden?“, fügte sie fragend hinzu. Sie lächelte erleichtert. „Fabienne. Nur... Fabienne.“
//
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast