Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

04. Februar: Tromsø [by Rosalie18]

OneshotLiebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Lucius Malfoy Severus Snape
04.02.2020
04.02.2020
1
709
4
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
04.02.2020 709
 
Tag der Veröffentlichung: 04.02.
Zitat: „Ich wünschte ich könnte, aber ich will nicht.“
Titel der Geschichte: Tromsø
Autor: Rosalie18
Hauptcharaktere: Lucius Malfoy, Severus Snape
Kommentar des Autors: Lucius x Severus sind eines meiner Lieblingspaare.


Tromsø

„Ich wünschte ich könnte, aber ich will nicht." – Friends


Severus korrigierte schon den halben Nachmittag über Hausarbeiten und Klassenarbeiten diverser Jahrgänge. Ein besonderes Vergnügen stellte diese Arbeit für den Tränkemeister wahrlich nicht dar. Eine Arbeit war dilettantischer als die Andere, wenn man mal von zwei Ausnahmen – Hermione Granger und seinen Patensohn – absah. Wieso tat er sich das eigentlich immer noch an? Das wusste er auch nicht. Eigentlich mochte Severus Kinder nicht einmal, dennoch hatte er die Stelle als Professor für Zaubertränke angenommen und hielt diese nun schon sehr lange inne. Für einen Jobwechsel fühlte er sich mittlerweile zu alt und Hogwarts war zu seinem Zuhause geworden.
„Na bist du noch fleißig?“, riss ihn eine nur zu gut bekannte Stimme aus seiner Arbeit.
„Siehst du doch“, schnarrte er. Severus hasste es, wenn Lucius einfach so bei ihm auftauchte und von der Arbeit abhielt. Vielleicht sollte er das Passwort wechseln, damit sein Freund nicht mehr einfach so in seine Räume gelangen konnte, wie es ihm gerade beliebte.
„Und wie war der Aufsatz meines Sohnes?“, wollte Lucius wissen und suchte nach der Arbeit seines Sohnes.
„Die beste Arbeit neben der von Miss Granger“, antwortete der Tränkemeister und klopfte seinem Freund auf die Finger, als dieser sich die Hausarbeit seines Sohnes und von Hermione ansehen wollte.
„Aua.“
„Dann lass deine Finger von Dingen, die dich nichts angehen“, grummelte Severus. So sehr er auch den Blonden liebte, so sehr ging er ihm bisweilen auf die Nerven. „Womit habe ich die Ehre deines Besuches verdient?“
Lucius verzog sein Gesicht. „Brauche ich einen Grund, um meinen Freund zu besuchen?“ Severus verdrehte seine Augen.
„Wenn du mich während meiner Arbeitszeit aufsuchst, dann ja.“
Ein Grinsen schlich sich auf das Gesicht des blonden Zauberers. „Als ob du dich nicht gerne von mir ablenken lässt.“
„Du bist wirklich unmöglich.“ Lucius hatte ja Recht, er ließ sich wirklich gerne von ihm ablenken, aber jetzt wollte er die Arbeiten zu Ende korrigieren.
„Ich weiß, aber aus diesem Grund liebst du mich doch“, nahm Lucius ihm den Wind aus den Segeln. Der Tränkemeister grummelte etwas in seinen nicht vorhandenen Bart.
„Eine Pause würde dir sehr gut tun.“
„Ich wünschte, ich könnte, aber ich will nicht.“
„Wieso willst du nicht?“ Lucius konnte wirklich sehr hartnäckig sein, wenn er etwas wollte.
„Weil ich noch die Arbeiten der Slytherins und der Gryffindors der ersten Klasse korrigieren muss.“
„Lass das doch Miss Granger und Draco machen“, schlug Lucius allen Ernstes vor. Severus sah ihn an, als würde er an seinem Geisteszustand zweifelte.
„Ich kann die Arbeiten doch nicht von Schülern korrigieren lassen.“
„Wieso denn nicht? Miss Granger wird diese Arbeit sicherlich genauso gewissenhaft wie du, wenn nicht noch gewissenhafter ausführen, und mein Sohn ebenfalls.“
Severus‘ Widerstand begann zu bröckeln. Eigentlich war es keine schlechte Idee und eine Pause könnte er wirklich gut gebrauchen. „Also gut.“ Er schickte Hermione und Draco eine Nachricht.
Natürlich kamen Hermione und Draco sofort in den Kerker und nach einer kurzen Einweisung verließen die beiden Zauberer Hogwarts. Lucius wollte seinen Freund mit einem spontanen Trip nach Tromsø überraschen. Severus hatte schon länger die Stadt im Norden Norwegens besuchen wollen, vor allem wegen der Nordlichter, die hier gelegentlich am Nachthimmel aufflackerten. Ebenso interessierte er sich für den historischen Stadtkern mit den jahrhundertealten Holzhäusern und die 1965 errichtete Eismeerkathedrale mit ihrem markanten Spitzdach und den hohen Buntglasfenstern, die das Wahrzeichen der Stadt war.

„Danke, dass du mich überredet hast“, sagte Severus mit einem kleinen Lächeln. Er hatte den Ausflug wirklich sehr genossen. Es war wirklich eine sehr gute Idee gewesen herzukommen.
Lucius und er standen dicht beieinander und blickten in den Himmel, wo die Nordlichter am Himmel flackerten.
„Immer wieder gerne“, kam es von Lucius und er küsste seinen Liebsten.


~*~






~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Eine kleine, lustige und vor allem süße Geschichte, die mir sehr gefallen hat. Sie kommt mit einer gewissen Leichtigkeit daher, die einem direkt ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast