Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ignoranz

Kurzbeschreibung
OneshotFamilie, Schmerz/Trost / P12 / Gen
02.02.2020
02.02.2020
1
1.290
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
02.02.2020 1.290
 
Ignoranz




"Und du bleibst brav genau hier stehen, hast du mich verstanden Lauren?"

Ein schnelles Nicken kam von dem knapp 3 Jährigen Mädchen und sie beobachtete, wie ihr Vater und ihr Onkel anfingen einige Musikinstrumente auf den Boden der Fußgängerzone in Darmstadt zu stellen und sich auf den Live Auftritt vorzubereiten. Heiko blickte von dem Mädchen, dass sich seit seiner Bitte nicht einfach erneut wegzulaufen, weil sie einen Schmetterling gesehen hatte, der ihr Interesse geweckt hatte, zu der Gitarre die noch gestimmt werden musste.

"Ey Roman - hast du das Mikrofon schon angeschlossen? Es sollte gleich losgehen", erkundigte Heiko sich nachdem er erleichtert festgestellt hatte, dass die Dreijährige noch an Ort und Stelle stand. Es war damals ein ziemliches Durcheinander gewesen, als seine Ex Freundin vor seiner Haustür aufgetaucht war, ihm die damals 2 Jährige in den Arm gedrückt hatte und verkündet hatte, sie hätte kein Bock darauf Mutter zu sein und würde ihm nun die Verantwortung geben - natürlich waren Heikos Eltern alles andere als begeistert gewesen, aber hatten die kleine Lauren dann doch schnell in ihr Herz geschlossen und mittlerweile war der Teenie Vater froh das Mädchen in seinem Leben zu haben. Auch wenn seine Eltern vorgeschlagen hatten, das Kleinkind für die Dauer ihrer Geschäftsreise bei Verwandten unterzubringen so hatte Heiko mit der Hilfe von Roman darauf bestanden, dass Lauren bei ihnen bleibt und sie es schon hinbekommen würden. Einzig in den Youtube Videos der Zwillinge war das Kind bisher noch nicht aufgetaucht und sie hatten es - wie durch ein Wunder - geschafft sie aus Fananstürmen fernzuhalten - dennoch hatte sich herum gesprochen dass Heiko eine kleine Tochter hatte. Die Zwillinge hatte darüber bereits ein Real Talk Video hochgeladen und bis jetzt waren die Rückmeldungen positiv. Die meisten der Fans wünschten ihm alles gute fanden, er würde einen guten Vater abgeben.

"Fast - ist dein Daddy wieder gemein zu dir Lauren? Wenn ich du wäre, würde ich mich auch von einem Schmetterling verteilen lassen davon zu laufen", lachte Roman seiner Nichte zu und bekam ein freundliches Lächeln des Kleinkindes als Antwort.
"Bring sie bloß nicht auf irgendwelche Ideen Bruder. Ich bin froh dass keine Autos in der Innenstadt fahren", erwiderte Heiko, ehe er sich an der Gitarre zu schaffen machte. Irgendwie musste die ja noch gestimmt werden, bevor gleich einige ihrer Fans den Weg in die innnstadt finden würden.

"Daddy? Darf Lauren Eis haben?"
Heiko hatte gerade die letzte Einstellung an der Gitarre vorgenommen und wollte sich gerade mit Roman einzigen, als das Kleinkind an seiner Jacke zupfte und mit der Bitte um die Ecke kam.
"Nach unserem Song ja Lauren? Schau mal - wenn du magst kannst du dich da vorne auf die Bank setzten ja - aber nicht weglaufen, versprichst du mir das?", bot Heiko an und sah ein, dass es für das Mädchen nicht sonderlich hilfreich sein würde wenn es die ganze Zeit neben ihm und seinem Bruder stehen würde. Die Bank war nicht allzu weit entfernt und meistens hörte das Kleinkind auf die Anweisungen die man ihr gab - zumindest wenn kein schöner Schmetterling ihre Aufmerksamkeit auf sich zog.
"Ja Daddy - Lauren brav sitzen auf der Bank....Onkel Roman auch Eis darf?", forschte Lauren nach und Roman bejahte diese Frage begeistert und gab seiner Nichte einen Daumen nach oben, selbstverständlich würde er später auch ein Eis essen - das konnte man sowieso immer und er kannte zum Glück eine sehr gute Eisdiele in der Innenstadt.

Fünf Minuten später saß das kleine Mädchen auf der Bank und beobachtete, ebenso wie die sich langsam versammelte Traube an Fans, wie Heiko und Roman anfingen einige Songs zu singen für die sie bekannt waren und das Mädchen klatschte gegen Ende auch brav in die Hände, so wie es die großen Mädchen taten, als ihr Vater und ihr Onkel dann damit beschäftigt waren, ein paar Flyer für ihr großes Konzert zu verteilen, blickte Lauren sich um - vielleicht konnte sie ja die große Eiswaffel die manchmal vor den Eiscafes der Stadt standen entdecken.

Dass sah die kleine zwar nicht, aber ein etwas ungleiches Paar weckte die Aufmerksamkeit des Kleinkindes. Sie beobachtete wie ein blondhaariges Mädchen mit geflochtenen Haaren, ein Mädchen mit braunen Haaren und Brille auf der Nase in einem Rollstuhl vor sich her schob. Lauren fragte sich ob das Mädchen mit der Brille nicht laufen konnte und ihre kindlichen Augen wurde groß als das blondhaarige Mädchen den Rollstuhl etwas anhob und das braunhaarige Mädchen auf den Boden geworfen wurde. Das war aber ganz gemein. Ihre Rufe nach Hilfe lockten einen Mann an, Lauren konnte nicht verstehen was die Blondine sagte, aber der Mann ging wenig später weg und dafür bewegte sich ihr Vater auf das Duo zu und half dem braunhaarigen Mädchen wieder in den Rollstuhl half und sich dann noch mit dem blondhaarigen Mädchen unterhielt.

"Hat jemand etwas von Eis gesagt?"
Die Stimme ihres Onkels lies Lauren von der Szene fortblicken und der ältere stand mit dem Gitarren Koffer vor ihr und seine Augen funkelten amüsiert.
"Ja Eis essen Onkel Roman", freute Lauren sich und klatschte einmal in die Hände. Als Roman ihr seine freie Hand hinhielt, um gemeinsam mit ihm zu Heiko zu gehen, ergriff Lauren diese und lief neben Roman her. Ihr Gesichtsausdruck wurde aber nachdenklich, als sie dem blondhaarigen Mädchen näher kamen.

"Aber Rolli - das arme Ding kann uns ja nicht verstehen"
"Mein Bruder passt sicher gerne auf sie auf - hier ist meine Nummer du kannst mir gerne schreiben"

Roman blickte von Heiko zu den beiden Mädels, die Blondine bedankte sich und ging dann mitsamt dem Rollstuhl in welchem die Brünette saß fort. Roman sah den beeindruckten,lächelnden Gesichtsausdruck seines Zwillings, sagte aber nichts.
"Okay wir packen eben das Equipment ein und dann gibt es das versprochene Eis Lauren", sagte Heiko und lief zu dem Platz, wo er eben noch mit seinem Bruder die Songs vorgesungen hatte, packte die restlichen elektronischen Gerätschaften in den kleinen handlichen Koffer und stand ein paar Minuten später wieder bei seinem Bruder und seiner Tochter.
"Das war übrigens Jessy, ist es nicht toll wie aufopfernd Sie sich um ihre kleine Schwester Bella kümmert?", sagte Heiko während die drei sich auf den Weg zum nächsten Eiscafe machten.
"Das blondhaarig Mädchen?", fragte Roman nach und bekam einen lächelnden Blick von Heiko als Antwort.

"Nicht lieb", kam es nun von Lauren, die ihrem Vater und ihrem Onkel von dem berichten wollte, was sie beobachtet hatte.
"Meinst du Jessy Lauren? Sie ist voll nett", erwiderte Heiko und war sich sicher, dass die kleine nur das Thema wechseln wollte, weil es noch ein Weilchen dauerte bis die drei das Eiscafe erreichen würden.
"Ja. Jessy anderes Mädchen geschubst....das gemein Daddy", sagte Lauren ernst und bekam von Heiko nur ein amüsiertes Lachen.
"Der war gut kleine - warum sollte Jessy so etwas tun? Sie hat außer ihrer kleinen Schwester niemanden mehr. Du bist doch bist nur ganz hungrig auf ein Eis und erfindest das gerade hm?", meinte Heiko nachdem er sich vom Lachen wieder eingekriegt hatte und als Lauren erneut darauf beharrte, dass das was sie gesehen hatte keine Lüge war, strich Heiko dem Kleinkind nur über den Haarschopf - manchmal hatte die Dreijährige eine sehr große Fantasie und seinen ersten Eindruck über Jessy würde diese Aussage nicht ändern können.

Zu Schade dass Heiko nicht auf den Hinweis seiner Tochter gehört hat, denn so wäre ihm nicht nur der Herzschmerz sondern auch die ausnutzende, manipulative Art von Jessy aufgefallen - doch das einzige was für den Teenager Vater im Moment wichtig war, war es gleich in dem Eiscafe zu sitzen und zu hoffen, dass Jessy ihm bald schreiben würde.




ENDE
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast