Wir werden euch vermissen

KurzgeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 Slash
Gajeel Redfox Laxus Dreyar Levy McGarden Lucy Heartfilia
02.02.2020
02.02.2020
1
3153
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Lucy Sicht

Ich ging gut gelaunt zu meiner besten Freundin, wir wollten uns einen ruhigen Mädels Tag machen da unsere beiden Männer auf einem längeren Auftrag waren. Ich klopfte an die Wohnung von ihr und Gajeel, aber sie öffnete mir die Türe nicht. Mein Herz verkrampfte sich, als ich nach 10 Min immer noch keine Schritte vernahm. Klopfte noch lauter rief nach ihr. Keiner öffnete die Türe solangsam bekam ich es mit der Angst zu tun. Benütze meine Schallwellen um die Türe auf zu sprengen. Rannte förmlich ins Haus, mein Magen fing an zu rebellieren. Ich wusste in dem Moment als ich rein kam wo sie lag. Riss die Schlafzimmer Türe auf und was ich sah ließ mich würgen. Machte meine Hand an den Mund um nicht zu schreien. Im ganzen Raum war Levys Blut verteilt. Sie lag röchelnd und hustend im Bett, man hatte sie auf bestialische Weiße gefoltert, und geschändet. Mit 3 großen Schritten war ich bei ihr und nahm sie in meine Arme und drückte sie so gut es ging an mich. „ Wer hat dir das angetan Süße, er wird sich wünschen nie geboren worden zu sein. In mir breitete sich eine Wut und Hass aus, ich spürte wie meine Dunkelheit mich einnahm, dieses mal konnte mein Gefährte sie nicht zurück halten “ Aus unzähligen Wunden lief das Blut heraus. Ich wusste das sie niemand mehr retten konnte. Hebte sie etwas weg von mir, sie blickte mich an, ich sah soviel in ihren Augen die  Angst zu sterben und Gajeel alleine zu lassen. Sie musste so unfassbar starke Schmerzen haben ihre  Augen begannen stumpf zu werden. Sie wusste das ihr kaum noch Zeit blieb auf dieser Erde. Tränen liefen über ihr blutverschmierte Wangen . „ Bitte Levy bleib bei mir wie soll ich es Gajeel und den anderen sagen das du nicht mehr am leben bist.“ Ganz leise hörte ich ihre Stimme. „ Bitte sag ihm das ich ihn liebe, auch dich und Laxus liebe ich. Ich habe mich mit allem was ich hatte gewährt aber er war zu stark. Ich will nicht gehen, ich will euch nicht alleine lassen. Ich weiß von deiner Dunkelheit, die du jeden Tag bekämpfen musst um so zu sein wie du bist. Ich weiß das mein Tod dich in sie treibt, und er nicht da ist um dich zu retten. Ich werde auf dich warten und dann schauen wir unseren Gefärten zu und erwarten sie sehnsüchtig.“ Ihre Augen vielen langsam zu. Drückte sie wieder an meine Brust und wiegte sie bis sie endlich von ihren harten Kampf erlöst worden war und gehen durfte. Ich schrie los, weinte alles raus. Wieder wurde mir ein Mensch genommen der mir wichtig war, aber dieses mal würde ich nicht tatenlos bleiben. Legte sie so sanft es ging zurück ins Bett, stand wackelig auf deckte sie mit der blutverschmierte Decke zu. Beugte mich über sie und gab ihr einen sanften Kuss auf die Stirn. „ Ich werde deinen Mörder jagen das schwöre ich dir, ich werde dich Rächen, auch wenn es das letzte ist was ich in meinem Leben mache.“ Drehte mich um und rannte aus der Wohnung, Richtung Gilde. Bis zur Türe kam ich noch als meine Beine nach gaben. Ich schlug noch mit meiner letzten Kraft dagegen als ich zuckend am Boden lag. Kurz darauf schaute Mira aus der Türe und sah mich dort Krampfend liegen. „ Fried komme bitte schnell raus.“ Brüllte sie durch die Halle und kniete sich neben mich hin  „ Lucy was ist passiert, warum bist du voller Blut.“ „ Das Blut gehört nicht mir sonder Levy. Jemand hat Levy umgebracht.“ Kam es leise aus meinem Mund. Sie starrte mich an, und fing  an zu zittern. „ Bitte sag mir das es nicht Wahr ist.“ „ Ich hatte sie in meinen Armen als sie die Welt verlassen hat. Jemand hat sie bestialisch gefoltert und Missbraucht.“ Fried kam angerannt, und sah mich an. Nahm mich ohne etwas zusagen, in seine Arme und brachte mich rein. Alle schaute mich geschockt an.“ „ Was ist passiert.“ Kam es von den anderen.“ „ Levy ist tot ihr gehört das Blut auf meinen Kleidern.“ Es war toten still alle starrten mich an. Und dann kam endlich die Dunkelheit des Vergessens um mir eine Weile Ruhe zu gönnen bevor ich zu meinem Rachefeldzug aufbrach.

Mira Sicht

Fried brachte die Bewusstlose Lucy hoch ins Krankenzimmer, und legte sie vorsichtig ins Bett und deckte sie zu. Ich konnte es noch nicht begreifen das Levy tot sein soll. Ich musste es selber mit eigenen Augen sehen. „ Fried kommst du bitte mit, ich kann es nicht glauben das sie tot sein soll.“ Er nickte, zusammen gingen wir runter zu den anderen. „ Könnt ihr bitte auf Lucy aufpassen.“ Sie nickten und mit schnellen schritten gingen wir in die Wohnung. Die Türe stand offen. Langsam gingen wir hinein. Ich ahnte wo sie lag, schaute vorsichtig ins Schlafzimmer und da lag wirklich Levy, unter eine Blut getrennten Bettdecke. Ich zitterte los, und ging langsam auf sie zu. Wie soll ich das Gajeel sagen das seine Gefährtin umgebracht worden ist. Fried neben mir atmete schnell ein und aus. „ Wir müssen sie mit in die Gilde nehmen um sie zu Beerdigen. Wie sollen wir es Gajeel sagen.“ „ Ich weiß es nicht, wie man es ihm sagen soll. Das seine Gefährtin nicht mehr am leben ist. Ich mache mir um Lucy sorgen. Ich hab da ein ganz schlechtes Gefühl.“ „ Nicht nur du, sie hat etwas ausgestrahlt das mir nicht gefallen hat, Ihre ganze Ausstrahlung hat sich verändert. Von der lachenden Lucy ist nichts mehr übrig. Als hätte eine Dunkelheit von ihr Besitz ergriffen. “ „ Ich hab mehr vor Laxus Reaktion Angst, wenn ihr was passiert.“ Ich ging zum Schrank und holte eine Decke machte die Blutige Decke weg und sah das ganze Ausmaß. Rannte so schnell es ging zur Toilette und übergab mich. Wie konnte man so etwas einem Menschen antun. In der Zeit wickelte Fried sie in die frische Decke. Nahm sie sanft in seine Arme. Spülte mir den Mund aus und brachen zusammen zur Gilde auf. Von weiten sahen wir wie die Magier aus der Gilde geschleudert wurden. Wir beschleunigte unsere Schritte,  wir wussten wer das machte. Natsu wurde gerade raus geschleudert. „ Was ist los.“ „ Lucy dreht gerade komplett durch. Jeder der ihr zu nahe kommt greift sie an. Keiner erreicht sie. Ihr Gesicht ist das eines Monsters ohne Gefühle.“ Mir lief ein kalter Schauer über den Rücken. Ich schaute etwas rein und was ich sah trieb mir noch mehr Tränen in die Augen. Dort stand nicht mehr Lucy, sondern ein Monster. Wir hatten sie verloren. Ich atmete tief durch als ich ein Schrei los ließ. „ Alle sofort hier raus, keiner kann gegen sie gewinnen der einzige der sie aufhalten kann ist Laxus aber der kommt erst in ein paar Wochen wieder.“ Alle nahmen ihre Beine in die Hand und rannte um ihr Leben. Lucy kam langsam aus der Gilde, blickte sich um und sah Fried der die tote Levy im Arm hatte. Sie kam langsam zu ihm. Er versuchte nicht sich zu bewegen. Sie legte ihre Stirn auf ihre und murmelte leise vor sich hin. Gab ihr einen Kuss und ging.

Lucy Sicht

Ich fühlte nur noch Hass in mir, das war das einzigste Gefühl das ich zu ließ. Die liebe zu meinem geliebten Gefährten verbannte ich in den Teil meines Herzen der anfing zu sterben. Ich holte meine dunkle Seite heraus die ich all die Jahre in mein inneres verbannt hatte  Mein einziges Ziel war den Mörder zu finden und ihm das gleiche anzutun das er ihr angetan hatte. Rannte in meine Wohnung packte das ein was ich brauchte ging  nochmal in die Wohnung und suchte nach Spuren, um ihren Mörder zu finden. Ich würde ihn jagen egal wie weit und wie lange ich dafür brauchte er bekam seine gerechte Strafe. Er ist Schuld das ich zu einem rachsüchtigen Monster wurde. Er hätte mir nicht meine beste Freundin nehmen sollen, er hatte 2 Leben auf dem Gewissen denn ich würde nie wieder so sein wie ich einmal war. Diese Lucy starb in dem Moment als ihr Herz aufhörte. Und dem Monster Platz zu machen der alles vernichtete was ihm im Weg war.

Mira Sicht

Wir reinigten Levy versuchten die schlimmsten Verletzungen zu kaschieren niemand sollte sehen was er ihr angetan worden war. In der Zeit wurde ihr Grab vorbereitet ich wusste das wir es Gajeel sagen mussten. Zog ihr frische Klamotten an gab ihr einen Kuss auf die Stirn, in aller Stille betteten wir sie zur letzten Ruhe. Nur die wichtigsten Menschen in ihrem Leben waren nicht da. Gajeel Laxus und Lucy. Diese 3 Menschen die ihr alles bedeutet hatten waren nicht da. Es war ein stiller Abschied keiner sprach davor oder danach. Jeder Verabschiedete sich auf seine Art, es waren auch keine anderen Gilden dabei. So vergingen die Wochen. Wir hatten uns von allem zurück gezogen, als gäbe es uns nicht. Mit dem Tod von Levy und dem verschwinden von Lucy wurde uns etwas genommen, das man Freude nannte. Von Lucy hörten wir gar nichts mehr als gab es sie nicht. Ich würde mich immer an das fröhliche offenen Mädchen erinnern, die sie einmal war denn dieses Mädchen gab es seid dem nicht mehr. Reinigte gerade die Gläser als das Tor aufgerissen wurde. Davor standen 2 Männer von denen ich Angst hatte, ich war stark aber gegen sie hatte keiner eine Chance. Sie brüllten durch die Halle. „ Wir sind wieder da.“ Versuchte zu Atmen. Alle anderen Mitglieder die gerade da waren rannten so schnell es ihre Füße es erlaubten aus der Halle. Ich konnte es ihnen nicht verübeln. Sie schauten ihnen hinterher. Die ein zigsten die da waren waren Fried Bixlow Evergreen und ich. Zusammen gingen wir langsam auf sie zu. „ Was ist hier los.“ Kam es knurrend von Laxus. Versuchte nicht zu schreien und weg zu rennen. Ihre Blicke gingen zu ihrem Stammplatz dort saßen immer ihre Gefährtinnen und lachten, dieser Platz war seid dem leer. Keiner setzte sich dort hin. Das würde immer ihr Platz sein.“ „ Wo sind unsere Gefährtinnen.“ Kam es von Gajeel. Ich ging einen Schritt zurück, und versuchte mein Zittern zu verbergen. Fried nahm meine Hand und drückte sie fest, um mir halt zu geben. „ Ich weiß nicht wie ich es sagen soll. Da ich jetzt schon weiß wie ihr reagieren wird, Levy ist seid 3 Monaten nicht mehr am Leben.“ Gajeel schaute mich an, und ich sah wie er bleich wurde und schwankte. Laxus musste ihn heben. „ Wenn das wieder ein Scherz von dir ist Mira , schwöre ich dir wirst du es nicht überleben“ Ich sagte kein Wort und verließ mit den anderen die Halle. Zusammen gingen wir Richtung Friedhof, an den Ort wo sie lag. Blieb an ihrem Grab stehen, mit der Beschrieftung. Er schaute das Grab an und sackte zusammen. Ließ sich vor das Grab nieder. „ Wie ist es passiert.“ „ Man hat sie abgestochen, ihr ganzer Körper war mit Schnitten übersät, der jenige hat sich auch an ihr vergangen. Keiner aus der Gilde weiß es außer uns 4 und der Master.“ „ War sie alleine als sie sterben musste.“ Merkte die Trauern und den Hass in seiner Stimme. Zuckte zusammen und ging weiter weg von ihnen. Es war jemand bei ihr der sie die letzten Minuten ihres Lebens begleitet hat.“ Ich spürte förmlich seine Wut die immer stärker wurde. Er stand auf und eine dunkle Aura umschloss ihn. „ Welcher Drecksack hat sie umgebracht und sich an meiner Frau vergangen. Wem muss ich danken das er bei ihr war um sie nicht alleine sterben zu lassen. Wenn ich ihn erwische werde ich ihn vernichten.“ Das war der schlimmste Teil, es ihm zu sagen das Lucy es war. Schaute zu Laxus, auch an ihm merkte ich das er versuchte die Kontrolle über seine Blitze zu bewahren. „ Lucy war die letzten Minuten bei ihr und hat sie solange in den Armen gehalten bis sie den Kampf verloren hatte, und endlich gehen dürfte. Sie kam mit Blut durchdrängten Klamotte an. “ Laxus starte mich an.“ „ Und wo ist meine Gefährtin verdammt nochmal, man hat ihr etwas wichtiges weg genommen“ Ich schluckte hart.“ „ Ich weiß es nicht.“ „ Wie du weißt es nicht.“ Brüllte er laut und kurz vor dem ausrasten. Sie ist verschwunden, seid diesem Tag hat sie keiner mehr gesehen. Sie war auch nicht mehr Lucy. Sie hat jeden Angriffen der ihr zu nahe kam. Und ich glaube das wir sie vorerst auch nicht mehr sehen werden.“ „ Wie bitte.“ Um Laxus zuckten Blitze.“ „ Ich habe da eine Vermutung das sie auf der Jagt ist nach dem Mörder von Levy. Und erst wieder kommen wird wenn sie ihn Umgebracht hat.“ Laxus entlud seine Blitze an einem Baum. Kam ganz langsam zu mir und schaute mich von oben herab an. Ich musste meinen ganzen Mut zusammen nehmen um nicht zusammen zu brechen. „ Wenn sie nicht gesund wieder kommt ob seelisch oder körperlich, dann Gnade euch allen, dann lernt ihr mal meine ganze Macht kennen.

Laxus Sicht

Ich konnte nicht glauben was Mira uns da gesagt hat Levy soll dort unten liegen. Diese starke Frau die Gajeel verändert hatte. Der jetzt kurz davor war alles zu zerlegen, um danach vor Schmerz zusammen zu brechen. Packte ihn und zerrte ihn in unsere Wohnung. Dort erwartete mich ein leere Wohnung. Niemand der strahlend an der Türe auf mich wartet. Wir waren seid 8 Jahren ein paar. Sie war vom ersten Tag für mich bestimmt. Diese herzen gütige Frau die zu niemanden böse sein konnte. Die für ihr Leben gerne lachte. Sie war meine Helle Seite.  Ich durfte jetzt nicht durch drehen, ich musste sie so schnell es ging finden, und versuchen sie zu retten, denn ich wusste das die Dunkelheit versuchte Besitz von ihr zu ergreifen. In den Jahren konnte ich sie als einzige retten. Wenn die Dunkelheit zu mächtig wurde, da war ich ihr Licht in der Dunkelheit. „ Wir werden den Mörder finden und dann kann er was erleben, das schwöre ich dir.“ Er nickte aber sein Schmerz blieb. Wir machten uns sofort auf die Suche nach dem Mörder und nach meiner Lucy, ich hoffte das ich sie heil wieder bekomme würde. Wir suchten im ganzen Land aber wir fanden nichts, keine Spur. Jeder weitere Tag den wir sie nicht fanden, wurde meine Hoffnung weniger sie heil zu finden. Nach über 1 Monat fanden wir eine Spur von ihr. Wir kamen an einem kleinen Dorf an. Dort spürte ich einen Hass der mir Übelkeit verursachte. Und panische Angst „ Warum spüre ich hier Angst.“ „ Hier wütet eine Frau herum, sie hat schneeweiße Haare, und bringt jeden um der sich ihr nähert. Und das schon seid 2 Wochen Sie hat auch einen Gefangenen bei sich den hören wir  jede Nacht schreien, er bettelt das sie ihn endlich umbringen soll. Mir stellten sich die Nackenhaare aufrecht.“ „ Sie brauchen keine Angst mehr vor der Frau haben, wir kümmern uns jetzt um sie.“ Ging mit Gajeel langsam zu der Hölle. Blickten vorsichtig in die Höhe hinein. Was ich da entdeckte konnte mein Verstand nicht begreifen und mein Kopf wurde leer.  Das war Lucy aber nicht mehr meine Lucy, diese Frau dort drin mit den schneeweiße Haare. Sie war nur noch Haut und Knochen, aber das schlimmste war ihr Gesicht. Eine Fratze es gab nichts mehr Menschliches darin. „ Gajeel bitte bleib hier, da es zu einem Kampf kommen wird. Und ich weiß nicht wie es enden wird, denn das da drin ist nicht mehr meine Lucy.“ Ich atmete noch ein mal tief durch, ich wusste wenn ich nicht zu ihr durch drang das ich sie töten musste. Ich musste meine wahre Liebe töten. Weil sie den tot von Levy nicht ertragen konnte. Ich war nicht da als sie mich gebraucht hätte. Diese Schuld würde ich nie wieder los werden. Ich trat in den Eingang der Hölle und bekam sofort eine Druckwelle ab. Ich wurde nach hinten geschleudert stand sofort wieder auf. „ Lucy ich bins Laxus dein Gefährte. Bitte höre auf damit, komme wieder zu mir, ich liebe dich so sehr“ Sie schaute mich an, ihre Augen waren nicht mehr ihre Augen in ihnen lag nichts mehr außer Hass, und purer Verzweiflung, sie waren stumpf nichts mehr erinnerte an die funkelnden Augen als ich sie vor unserem Auftrag fragte ob sie meine Frau werden wollte, daran würde ich mich ein Leben lang erinnern, wie sie weinte und Ja geschrien hatte. „ Bitte Lucy höre auf mich, ich will dir nicht weh tun. Und du willst das auch nicht.“ Sie griff mich wieder an und konnte noch ausweichen. Ich versuchte es immer wieder aber ich kam nicht mehr an sie ran. Das ein zigste was sie sagte. Das sie den Mörder gefunden hatte. Und er jede Nacht gequält wird. Blickte in die ecke und da sah ich ihn, aber man erkannte ihn nicht mehr. Er war ein Häufchen Elend, aber Mitleid hatte ich nicht er hat Gajeel seine Gefährtin genommen und mir meine. Sie griff mich wieder an, und ich musste sie mit meinen Blitzen treffen. Sie schrie auf vor schmerzen, und ich schrie innerlich. „ Bitte mein Engel komm wieder zurück zu mir ich liebe Dich. Ich möchte meine Gefährtin wieder haben.“ Sie schaute mich an, aber es kam kein wieder erkennen, und da wusste ich das ich sie für immer verloren hatte, die Liebe meines Lebens. „ Ich werde dich vermissen mein wundervoller Engel, sag Levy das Gejeel sie vermisst und liebt. Ich freue mich auf unsere Ewigkeit, die wir zusammen verbringen werden, und wieder wie früher zusammen Lachen.“ Ich griff sie immer und immer weiter an. Jeder Angriff zerstörte mich, mir liefen die Tränen die Wangen hinunter. Ich musste meine Liebe töten, dabei tötete ich mich mit. Sie zuckte auf den Boden Blut überströmt. Aber ich machte weiter. Zu Letzt  schrie ich als ich ihr den Todesstoß gab. Ich brach zusammen. Schleppte mich zu ihr hin, und nahm sie in meine Arme wiegte sie hin und her. „ Es tut mir so leid das ich es tun musste, aber du warst nicht mehr mein Engel.“ Gajeel kam und sackte vor mir zusammen. Wir hatten unsere Lieben verloren. Es würde keine andere Frau mehr in unseren Leben geben. Dieser Platz würden immer diese beiden wundervollen Frauen besitzen. Wir saßen noch Stunden lang dort. Und jeder weinte um seine Frau. Legte meinen Mantel um ihren verkohlten Körper drückte sie fest an mich und zusammen machten wir uns auf den Rückweg in die Gilde. Ich trat die Türe ein das sie sich aus den Angeln hebte und in die Halle flog. Alle starrten uns an, Mira schreckte zurück. Fried rannte zu Mira und machte eine Wand um sich herum. Legte Lucy in Gajeel arme und ging auf sie zu meine Blitze zuckten um mich herum. „ Ich musste meine Gefährtin töten Mira, ich habe dir etwas geschworen.“ Der erste Blitz raste auf sie zu. „ Ich habe euch schwören lassen das unseren beiden Frauen nichts passieren soll. Und jetzt sind genau diese beiden Frauen tot. Gajeel zeig ihnen Lucy.“ Er hebte den Mantel hoch und alle starrten die verkohlte Leiche von Lucy an die man nicht mehr erkannte.  Die nächsten Blitze rasten auf die Wand zu. Ging auf sie zu. „ Dieses mal kann mich nicht mal Gramps aufhalten. Ich habe nichts mehr zu verlieren, den wertvollsten Schatz den ich je besitzt habe liegt in Gajeels Armen.“ Ich ließ jetzt unkontrolliert t meine Blitze auf die Gildenmitglieder rasen. Die meisten bekamen Fried und Mira ab. Fried konnte sich kaum noch aufrecht halten. Und dann war die Wand weg und sie bekamen die volle Wucht zu spüren. Sie schrien und sackten zusammen. Ich hörte nicht auf sie anzugreifen. Ich hörte erst auf als sie kurz vor dem Sterben waren. „ Jetzt wisst ihr, was Lucy durch machen musste als ich sie getötet habe. Ihr habt auf der ganzen Linie versagt. Ich habe euch eine Aufgabe gegeben nur eine scheiß Aufgabe. Ihr könnt mich alle mal ich werde gehen und nie wieder kommen. Ihr habt Blut an euren Händen. Werdet damit glücklich.“ Riß mir das Gildenzeichen weg. Drehte mich um nahm Lucy wieder an mich und verließ die Gilde. Gajeel machte das gleiche. „ Ich will Levy nicht hier lassen, sie soll neben Lucy liegen.“ „ Dann holen wir sie.“ Zusammen gingen wir zum Friedhof und holten ihre Leiche und gingen in eine Waldhütte die mir und Lucy gehörte. Dort beerdigten wir  unsere Frauen zusammen. Die Gilde bekamen uns nie wieder zu Gesicht. Wir hörten das sie sich nach 1 Jahr sich auflösten. Aber das war uns egal, wir lebten noch einige Jahre einsam in der Hütte bis wir endlich bei ihnen sein wollten. Wir hatten sie lange genug alleine gelassen. Gingen in den See bei funkelnden Sternenhimmel und nahmen uns das Leben, keiner würde unser Grab finden, wir hatten alle spuren beseitigt. Von der Hütte wusste keiner, den hier her verirrte sich keiner. Als wir die Augen aufmachten sahen wir in strahlende Augen. Jetzt würde alles wieder gut werden. Wir hatten unsere Schätze wieder.
Review schreiben