Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Phantom der Oper von Christine Daae

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
01.02.2020
24.05.2020
4
4.706
3
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
03.02.2020 998
 
Emanuelle Giry war sichtlich nervös. Nervös und gereizt. Nicht nur das Meg sich um Zwei Stunden verspätet und damit das halbe Training verzögert hatte. Nein Heute lag ihr jeder mit den Gerüchten über den "Operngeist" , zu dem sie gerade unterwegs war, in den Ohren. Ob es die Ballettmädchen war oder die Bühnenarbeiter. Überall hörte man Getuschel und Geflüster. Die Mädchen konnten sich gar nicht richtig konzentrieren so sehr hatten sie Angst das plötzlich eine Kulisse runterfiel oder irgendwas anderes UNERKLÄRLICHES passierte. Und tatsächlich war auch was passiert. Während der Aufführung von Il Muto war das Parfüm von Carlotta vertauscht wurden. Ausgerechnet das wodurch ihre Stimme wie sie sagte "noch schöner" würde. Doch nun klang sie wie ein Frosch , wenn sie versuchte die hohen Töne des Stücks zu treffen. Es gab ein großes Donnerwetter in dem sie alle als unfähig , dumm und unprofessionell bezeichnete und danach dann von der Bühne gerauscht war. Gefolgt von Piangi, Andre , Firmin , die sie zu beschwichtigen versuchten, und die restliche Schar von ihren "Bewunderern".

Aber alles übertroffen hatte jedoch Erik, der sie mit einem Brief beordert hatte unverzüglich auf das Dach zu kommen. Und dabei war es schon 20 Uhr. Sie hätte schon längst zu Hause sein können. Doch was wollte ihr langjähriger Freund noch von ihr wollen. Und warum konnte er es ihr nicht in einem Brief mitteilen. Etwas war passiert , denn sonst versuchte Erik so wenig wie möglich mit anderen Menschen zu tun zu haben. Endlich auf dem Dach angekommen merkte sie erst wie kalt es geworden war. Augenblicklich zog sie ihren Umhang fester um sich.

,, Guten Tag Emanuelle" erklang es hinter.

Sie erschrak kurz und drehte sich um. Sie erblickte Erik der halb im Schatten eines Wasserspeiers stand und dessen Augen sie durchdringlich ansahen. Auch wenn sie beide eine Weile nicht mehr so , von Gesicht  zu Gesicht , kommuniziert hatten war seine Ausstrahlung immer noch die Gleiche . Bedrohlich und Dunkel.

,,Guten Tag Erik" erwiderte sie, ,, Ich fr-

,,Ich weiß du fragst dich wieso ich dich persönlich mit dir reden wollte." er redete weiter,          

,, Nun ich habe einen Brief erhalten mit beunruhigendem Inhalt erhalten. Er ist von Nadir"

Emanuelle stockte der Atem. Nur ungern dachte sie an den Perser zurück. Sie schluckte.

,, Was steht in dem Brief Erik ?"

,, Er informiert uns darüber das er wohl für einige Zeit nach Paris kommen wird"

Er wartete auf ihre Reaktion.

Emanuelle fuhr sich mit der Hand durch die Haare.

,,Wann genau wird er da sein ?"

,, In einem Monat.Emanuelle wenn du nicht willst das er kommt da-

,, Es ist unfassbar !" , fiel sie ihm ins Wort, ,, Das er sich traut herzukommen. Weswegen denn überhaupt um dich wieder auszuspionieren und an den Schah zu verraten !"

,, Du weißt nicht was damals passiert ist "

,, Ich weiß es Erik. Er hat dich verraten. Du kannst ihm nicht trauen. Dieser miese klein-

,, VORSICHT MADAME GIRY !"

Erik trat aus dem Schatten heraus. Die weiße Halbmaske schimmerte im Mondlicht.
Er sah sie durchdringend an und fügte leiser hinzu.

,, Dieser Perser ist immer noch mein Freund und wenn du weiter so schlecht über ihn redest dann... ."

Emanuelle schwieg. Sie wusste das Eriks Temperament seine Grenzen hatte. Und die wollte sie heute Abend nicht ausdehnen.

Erik seufzte leicht. Er wollte nicht laut werden. Doch konnte er es auch nicht zulassen das diese Frau  seinen guten Freund aufgrund von Halbwahrheiten schlecht redete. Nadir brauchte Hilfe und eine Unterkunft und Erik war gewillt ihm beides zu geben. Vielleicht wäre es doch klüger gewesen Emanuelle gar nicht erst von Nadir's kommen in Kenntnis zu setzen. Andererseits hätte es sie wahrscheinlich noch schlimmer gefunden , wenn er sie nicht vorher informiert hätte.

,, Nun gut Erik reden wir über etwas anderes. Ich habe einige Fragen an dich" , sagte Emanuelle

,, Wenn du es wünschst", gab Erik zurück und verkniff sich ein Grinsen. Wissend was jetzt kommen würde.

,, Würdest du mir freundlicherweise verraten warum ich heute ständig mit Gerüchten über den Operngeist und seinen Machenschaften belästigt wurde. Und warum klang Carlotta wie ein Frosch heute Abend. Generell wieso taucht der Opergeist in letzter Zeit so häufig auf. Was bezweckt er damit ?"

,,Machenschaften also ?",  Erik verkniff sich ein weiteres Grinsen, ,, Meine Liebe Madame Giry. Wenn ich nicht verhindert hätte das Carlotta das Stück noch weiter mit ihrem Gesang ruiniert  hätte ich wahrscheinlich noch jemanden umgebracht. Und warum ich in letzter Zeit so viel Aufsehen errege ist schlicht und einfach weil ich mich ein wenig lang-

,, Halt mich nicht zum Narren Erik! Dir ist nie langweilig und wenn dann würdest du komponieren oder irgendetwas malen. Meine Mädchen haben heute ständig falsch getanzt. Dieses ganze Gerede über das Phantom hat sie ganz wirr gemacht. Also wieso werden die Proben so oft durch irgendetwas behindert ?"

Erik räusperte sich leicht

,, Nun ja", begann er, ,, Ich versuche Carlotta zum gehen zu bewegen und eine Neubesetzung für sie zu finden. Ebenfalls traue ich Richard und Andre nicht zu dieses Opernhaus zu leiten, weswegen ich ab und zu mal die Rechnungen überprüfe und gelegentlich auch korrigiere und außerdem mir meine 20000 France auszuzahle.
Das Phantom oder der Operngeist … ich hatte gar nicht beabsichtigt das es zu so einem wilden Gerücht und Aberglaube kursiert, aber es kann nicht schaden , wenn die Bühnenarbeiter etwas respektvoller mit den Kulissen umgehen und nicht mehr bei der Arbeit trinken. Vor der nächsten Aufführung muss noch einiges getan werden allein das Ballett-

,, Den Grund dafür kennst du ja Erik" , fiel ihm Emanuelle ins Wort.

,, Ja natürlich ,aber wieso hat Meg heute fast die ganze Probe verpasst. Und wer war die junge Dame heute die dich Tante Manu genannt hat. Ich wusste gar nicht das du so einen Spitznamen hast "Manu", Erik grinste

Emanuelle räusperte sich

,, Nun hör zu Erik"



Ich fühle einfach wie einige die Geschichte straight abbrechen , weil Erik nur eine Halbmaske trägt. Tja ihr verpasst was …
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast