Gamertale 4

von MarioLink
CrossoverAbenteuer, Fantasy / P16
OC (Own Character)
28.01.2020
29.08.2020
10
18.363
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
28.01.2020 1.135
 
Ein Mädchen lief durch den Wald.
Sie betrachtet ihr bewundernswertes Aussehen. Zumindest war es für sie bewundernswert.
Dieses Mädchen...Die Seele der Furcht ruht in ihr. Das war kein normales Mädchen. Es war eine Kreatur, die übermenschliche Kräfte hat.
Wie zum Beispiel das Anpassen und verändern ihrer eigenen Gestalt.
Gerade bewundert sie ihr aktuelles aussehen.
Braune Haare, die teilweise Pink gefärbt waren, ein Hell und Dunkelviolett gestreifter Pullover, ein pinker Rock, lilane Strumpfhose und Knöchelhohe braune Stiefel. Praktisch ein Typisch Modernes Kind. Begleitet wird sie von einem pinkfarbenen Klumpigen Wesen.
Sie sind sowas wie sehr enge Freunde, wenn man so sagen kann.
Dieses Klumpige Wesen hat die Fähigkeit, sich in die Lieblingswaffe des Mädchens zu verwandeln:
Eine Sense.

"Wow, diese Gestalt ist einfach perfekt" sagte sie nach dem untersuchen ihres Aussehens.
Sie war für eine sehr lange Zeit am Ruhen.
Sie hat die Welt im verborgenen beobachtet.
Sie hat sich selbst eine Bestimmung aufgegeben:
Die Menschheit zu beschützen.
Sie sah die Monster immer als Gefahr für die Menschen.
Im verborgenen hatte sie beobachtet, dass die Monster und Menschen, zumindest im Universum von Undertale, in Frieden leben...
Und das MITEINANDER.
Sie wollte das nicht wahrhaben.
Deshalb ist sie nun aus ihrer Ruhe erwacht.
Sie geht ihrer Mission nach:
Zum Schutz der Menschen die Monster auszulöschen.
Gerade war sie auf dem Weg zur nächsten von Menschen und Monster besiedelten Kleinstadt.
Doch dann spürte sie eine sehr mächtige Aura.
Diese Aura weckte ihr Interesse.
Sie ging in die Richtung, aus der sie die Aura spürt.
Die Spur führte sie auf eine Lichtung.
Sie blieb aber immernoch auf Sicherheitsabstand hinter Bäumen verborgen.
Dort schien eine Art Portal zu sein.
Farb und Plasmawirbel, zuckende Blitze.
Doch dann kam ein Herzförmiges Objekt herraus...
Eine Menschenseele.
Diese Seele war schwärzer als die Nacht.
Etwas ungewöhnlich, dachte sie sich.
Aber eine so mächtige Seele könnte sie gebrauchen.
Als sie gerade hervorkommen wollte, um die Seele an sich zu nehmen, gab es eine schwarze Rauchexplosion.
Sie musste husten.
Der Rauch lichtete sich.
Dort stand auf einmal ein seltsamer Mann.
Rote Haare, roter Bart, kotzgrüne Haut, schwarze Hartlederkleidung und ein Roter Umhang, Körpergröße rund 2 Meter.
"Ich bin zurück." Sagte er. "Das Triforce ist zum greifen nah"
Das Mädchen spürte diese dunkle verheerende Macht, die von diesem Mann ausging.
Er könnte eine Gefahr für die Menschen sein.
Sie sollte ihn lieber vernichten, seine Seele an sich nehmen und zu Gunsten der Menschheit handeln.
Sie ging zu ihm hin und spricht ihn mit vorgetäuschter Freundlichkeit an.
"Hey Mister"
Der Mann dreht sich zu ihr um.
"Mein Name ist Betty" fuhr sie fort. "Sie sehen aber sehr schön aus."
Sie erwartete eigentlich, dass er sich geschmeichelt fühlt...
Aber stattdessen schubst er sie zur Seite und ging unbeeindruckt weiter.
Betty geriet leicht ins Stolpern.
Was fällt dem eigentlichen ein?
Weiß er, dass er die Seele der Furcht vor sich hatte???
Gut, dachte Betty, wenn er es auf die Harte Tour will, dann kriegt er die Harte Tour.
Das Wesen, welches sie begleitet, verwandelt sich in eine Sense.
Sie griff nach dieser Waffe, springt vor ihn und rammt ihm die Klinge der Sense in seine Brust.
Ein Schmerzstöhnen entfuhr ihm, woraufhin er in die Knie sackt und sich nicht mehr regt.
Betty wusste, dass sie gesiegt hat.
Mit triumphierten Gesichtsausdruck wartet sie darauf, dass seine Seele seinen Wirt verlässt...
Aber...
Nichts passierte...
Vielleicht müsste sie ihm nochmals die Sense in seinem Leib rammen. Sie griff nach der Sense in seiner Brust und versuchte sie rauszuziehen.
Sie saß fest.
Sie zog noch fester, noch heftiger.
Sie steckte in seinem Brustkorb und wollte sich nicht rühren.
Da hörte sie den Mann lachen.
Auf einmal wurde Betty weggeschlagen.
Der Aufprall auf den von Wurzeln überzogenen Erdboden war alles anderes als gemütlich. Betty richtete sich mit leichten Prellungen und Kratzern am Körper auf.
Sie sah, wie der Mann mit der rechten Hand, auf der ein goldenes Dreieck leuchtete, nach der Sense griff und sie rauszog.
Statt einer gewöhnlichen Fleischwunde war diese Stelle weißläuchtend.
Die Sense verwandelte sich wieder in dieses Wesen, welches dieser Mann dann anschließend so weit wegwirft, dass es hinterm Horizont verschwindet.
"KUMU!!!!" rief Betty ihrem Freund nach, den der Man gerade wegwarf.
"Eine beeindruckende Klinge, aber mehr nicht" spottete der Mann.
Betty dreht sich mit angsterfülltem Gesicht ihm zu.
Der Mann holte ein Silberweißes Langschwert mit einer Klingenlänge von rund 1,50 Meter hervor.
"Jetzt hast du kleine Ratte Angst vor mir." sagte er mit Grimmigen Gesichtsausdruck.
"Aber eine mickrige Kreatur wie du kann halt nicht wissen wer ich bin, weil ich ja aus einer anderen Dimension komme. Wenn du gestatten würdest: Mein Name ist GANONDORF. Ich bin der König der Dämonen. Ich kann es nachvollziehen, warum du mich angreifen wolltest. Du wolltest Macht."
Ganondorf hielt die Klinge seines Schwertes an ihrer Kehle.
"Solange du nicht im Besitz des heiligen Bannschwertes bist, hast du keine Chance, etwas gegen mich auszurichten. Und wenn ich zu stark für dich bin, dann ist es dieser Junge auch."
Er holte aus, Betty sah ihn angsterfüllt an und kurz bevor Ganondorf zuschlagen konnte, hielt er inne...
Sein Hass, sein Spott, seine Wut entweichen ihm...
Ein innerer Konflikt herrscht in ihm.
Ich muss sie töten!
Aber warum?
Sie hat es verdient!
Sie ist aber noch ein Kind.
Sie ist eine Gestsltswandlerin! Sie kann ihre Form dauernd ändern! Sie lebt seit Ewigkeiten.
Aber sie ist doch keine Gefahr für mich, den Dämonenkönig. Außerdem ist sie ohne Seele des Helden eh nicht in der Lage, mit der Kraft des Bannschwertes umzugehen. Außerdem weiß ich eh, dass der Held stark genug sein wird, um sie niederzustrecken. Solange dieser Junge das Master-Schwert führt, brauche ich mich nur um ihn zu sorgen.

Er ließ von ihr ab.
"Geh bevor ich es mir anders überlege. Kommst du mir nochmals unter die Augen, lasse ich weniger Gnade walten!"
Immernoch mit voll furchterfülltem Gesicht rannte sie über alle Berge.
Was habe ich nur getan? dachte sich Ganondorf. Ich habe Gnade walten lassen.
Was geschieht hier nur?!?
Was ist los mit mir?!?


Voller Panik rannte Betty weiter.
Nach Stunden brach sie vor Erschöpfung zusammen.
Nach einem langen traumlosen Schlaf wurde sie von einem leichten Stupser geweckt.
Sie erwachte langsam...
Vor ihr schwebt diese rosane Klumpenartige Kreatur...
Ihr bester Freund und Begleiter Kumu! (Mit vollem Namen 'Akumu')
Voller Erleichterung nahm sie ihn in die Arme.
Die beiden waren wieder vereint.
Somit können sie wieder vereint ihrer Aufgabe nachgehen.
Aber dieser Ganondorf scheint zu mächtig zu sein.
Er faselte irgendwas von wegen einem Jungen, der ein Schwert führt...
Ein gewisses Bannschwert.
Oder wie er es auch immer nannte.

Aber wo ist dieser Junge?
Und wo ist auch dieses Schwert?
Review schreiben