Wie jeden Tag...

von Chany14
OneshotRomanze / P12
Eleanor "Ellie" Bishop Nick Torres Timothy "Tim" McGee
26.01.2020
26.01.2020
1
514
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Wie jeden Tag saß sie an ihrem Schreibtisch.
Wie jeden Tag sah sie um diese Uhrzeit hoch zur Empore.
Wie jeden Tag beneidete sie Director Vance ob seiner engen freundschaftlichen Verbindung zu ihr.
Die Frau, die sie regelrecht anhimmelte. Obwohl das Wort anhimmeln nicht annährend beschreibt was sie für Sie empfand.

Diese freundschaftlichen Berührungen, leichte Umarmungen die nichts tiefgreifenderes zu bedeuten hatten. Und sie dennoch immer wieder an den Rand der Eifersucht trieben.
Mittlerweile konnte sie es nicht mehr leugnen. Sie, Eleanor Bishop hatte sich verliebt.
Verliebt in ihre Kollegin, die sie noch gar nicht so lange kannte.
Verliebt in Special Agent Jaqueline Sloane.

Und wie jeden Tag, beobachtete Ellie jeden ihrer Schritte als sie zusammen mit Director Vance an den Schreibtischen vorbei ging und in den Fahrstuhl stieg.

Mit einem tiefen Seufzen lehnte sie sich in ihrem Stuhl zurück und schloss die Augen. Nur für einen kleinen Augenblick, um ihren Puls wieder unter Kontrolle zu bringen. Der wie jedes mal wenn sie Sie sah hoch ging.
Torres und McGee hatten in letzter Zeit gelernt, nicht nachzufragen wenn ihre Kollegin so reagierte.
Obwohl es Torres schon auf der Zunge brannte ein paar schlechte Witze abzugeben.
Er schien allerdings auch keinen blassen Schimmer davon zu haben was in ihr vorging.
Da sah es bei McGee schon ganz anders aus.

Ellie hatte manchmal das Gefühl, Tim könnte ihr direkt in die Seele schauen. Er schien zu wissen was in ihr vorging jedesmal wenn sie Jack sah. Und es kam nicht selten vor das er einen ziemlich mitleidigen Blick zuwarf. Eleanor tat dann meistens so als wüsste sie nicht was er meinte.

Nach diesem von Akten übersäten Arbeitstag packte sie ihre Sachen ein, schaltete den Computer vor ihr aus und begab sich mit einem "Ciao Leute" zum Fahrstuhl. Als er sich öffnete sah sie das sie nicht die einzige war die, die Idee hatte jetzt nach Hause zu gehen. Im Fahrstuhl stand,  schon fertig angezogen und mit ihrer kleinen Tasche über der Schulter, Special Agent Sloane.

Ellie war sich nicht sicher ob das jetzt Fluch oder Segen war. Wahrscheinlich beides zugleich.
Aber als Jack sie ansah mit ihrem üblichen breiten grinsen im Gesicht und sie  mit einem "Hey" begrüßte, konnte Eleanor nicht anders als die forensische Psychologin mit einem noch breiteren Lächeln anzublicken.

Als die Fahrstuhltür sich im Erdgeschoss öffnete stiegen sie beide zusammen aus und liefen aus dem Navy Yard raus zu ihren Autos. Dort mussten sie sich dann trennen und Jacky verabschiedete sich bei Ellie mit einer Umarmung ehe sie in ihr Auto stieg und losfuhr.

Ellie stand noch einige Minuten länger dort auf dem Parkplatz neben ihrem Auto.
Und wieder einmal drifteten ihre Gedanken zu dieser wundervollen Frau, die bis eben noch hier stand. Dessen Positivität sie jeden Tag auf's Neue bewunderte.

Sie würde in Zukunft alles dafür tun um sie, diesen Sonnenschein zu beschützen.

Und wie jeden Tag stieg sie in ihren Wagen und fuhr mit einem seeligen Lächeln auf dem Gesicht vom Parkplatz des Navy Yard.