Fischer

OneshotMystery, Poesie / P12
Will Graham
26.01.2020
26.01.2020
1
338
4
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
26.01.2020 338
 
Die Sonne scheint.
Knietief steht er in den gleichmäßigen Strömungen des Flusses.
Der Wind treibt die warme Luft auf seine Haut, sodass sich kleine Perlen aus Schweiß bilden und sich einen Weg über seine Arme und seine Stirn bahnen.
Er hält sie mit lockerem Griff in den Händen, seine Angelrute, mit dem Köder den er zu Hause mit großer Sorgfalt an seinem Arbeitstisch bei absoluter Ruhe selbst gebunden hat.
Immer wieder ziehen kleine Vögel über ihm ihre Runden, bewegen sich mit lautlosen Flügelschlägen in der Luft als führten sie einen Tanz des Himmels auf.
Die saubere Luft strömt mit jedem seiner Atemzüge tief in seine Lungen.
Von dem Geruch der umstehenden Nadelbäume des Waldes umgeben fällt es ihm leicht seine innere Ruhe zu finden.
Ein dunkler Schatten ist von Weitem unter Wasser zu sehen, und schleichend kommt er immer näher.
Aufmerksam beobachtet er, wie sich dieser Schatten weiter auf ihn zu bewegt, immer näher kommt, und dann schließlich einige Meter vor ihm in Ruhe verharrt.
Das schwarze Geweih des Wendigos taucht langsam aus dem Wasser, Stück für Stück, bis das Wesen sich zu voller Größe aufgerichtet hat.
Er schaut ihm in die leeren, weißen Augen, und obwohl sie keine Pupillen haben, fühlt er sich auf eine intensive, gar intime Weise beobachtet.
Sie stehen sich regungslos gegenüber, Angesicht zu Angesicht, er, und diese hagere, pechschwarze Gestalt mit den Klauen einer Bestie.
Der Wendigo wendet sich ab, watet mit langsamen Schritten aus den Strömen des Wassers.
Am Waldrand angekommen, fängt er an, sich zu verändern.
Die dünne, schwarze Gestalt verformt sich, sie wird zu etwas Neuem.
Nun ist es nicht mehr der Wendigo, der ihm in die Augen blickt, sondern ein mächtiger, gefiederter Hirsch.
Sein schwarzes Fell- und Federkleid glänzt im hellen Sonnenlicht.
Ein tiefes Schnauben gibt das Tier mit vibrierenden Nüstern von sich, dann verschwindet es in den tiefen des Waldes, dieses mystische Wesen, ohne jegliche Spuren.
Ohne Beweis, dass es jemals dagewesen ist.
Er steht noch immer knietief in den gleichmäßigen Strömungen des Flusses.
Die Sonne scheint.