But I'm only human

GeschichteAngst, Schmerz/Trost / P16
16.01.2020
31.01.2020
26
30693
9
Alle Kapitel
35 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich weiß nicht genau wie ich auf diese Idee kam, denn es ist ein Problem in einigen Haushalten. Und die Betroffenen schweigen, reden sich ein, eines Tages würde alles besser werden.

Jetzt trifft es einen Beamten der Polizeiwache Köln-Mühlheim. Ich verrate erst im zweiten Kapitel um wen es sich handelt, ihr könnt euch also Gedanken machen und eure Vermutung mit mitteilen.
Diese FF sehe ich als Versuch an. Wenn sie gut ankommt, dann werde ich auch weiter an ihr schreiben.

Liebe Grüße, DarthSokratis

----------

Das Bügeleisen dampfte vor sich hin während er es über sein frisch gewaschenes Hemd bewegte. Das Logo der Polizei Köln prankte am Ärmel und ließ den Mann einen Seufzer von sich geben. Er war Polizist und dennoch fand er nicht den Mut dazu sich Hilfe zu holen. Zudem gestand er sich ein, dass das nur Ausrutscher seiner Frau sein würden. Das würde sich schon ändern. Sie würden wieder so glücklich zusammen leben können wie damals. Denn er liebte sie und sie liebte ihn doch auch? Oder etwa nicht?

Das Geräusch eines Türknallens ließ den Mann zusammenzucken. Schritte näherten sich dem Wohnzimmer, begleitet von murrenden Worten. Dann wurde die Tür geöffnet und er sah in das entnervte Gesicht seiner Frau.
"Was machst du denn da? Warum ist das Essen nicht fertig?", zischte sie. Der Blick des Mannes richtete sich auf die Uhr.
"Ich hab nicht erwartet, dass du so früh kommst", erwiderte er.
"Ich hab dir eine Nachricht geschickt! Schaust du denn nicht auf dein Handy?!", fragte sie aufgebracht.
"I-ich habe es gerade nicht hier", kam die Antwort und er fing unbewusst an zu zittern als die Schwarzhaarige näher kam. Sie knallte mit der Hand auf das Bügelbrett, sodass er einen Schritt zurückging.
"Bist du überhaupt zu irgendwas zu gebrauchen? Du hast dein Handy nicht hier?! Das ich nicht lache! Vertrödelst deine Zeit mit unsinnigen Zeug!", knurrte sie ihn an.
"Das ist nicht unsinnig. Ich muss meine Hemden…", fing er an und wurde unterbrochen.
"Das kannst du auch nachher noch machen! Ich bin nochmal weg, wenn in zwanzig Minuten das Essen nicht auf dem Tisch steht, dann gnade dir Gott", schnauzte sie und wandte sich ab, verließ das Zimmer und anschließend das Haus.

Der Mann blieb allein zurück und atmete paar mal tief durch bis sein Blick auf das dampfende Bügeleisen fiel, welches auf dem Hemd lag. Er hob es hoch. Ein Brandloch im Stoff.
"Och verdammt", murmelte er und hob das Hemd hoch. Das war jetzt für den Mülleimer. Er schmiss es zu Seite und lehnte sich an die Wand, ließ sich langsam zu Boden sinken und vergrub das Gesicht schluchzend in seinen Armen.
Seit einigen Wochen ging es schon so, auch wenn sie heute noch nicht handgreiflich wurde. Aber wann hatte sie sich so verändert? Er war doch immer nett zu ihr gewesen. Wieso tat sie ihm denn jetzt so weh?
Review schreiben