Somebody to love

von FallLove
GeschichteHumor, Romanze / P16
Akaashi Keiji Bokuto Koutarou OC (Own Character) Ushijima Wakatoshi
16.01.2020
20.09.2020
17
73.423
39
Alle Kapitel
53 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
16.01.2020 735
 
➣ an almost perfect match



Es gab nicht viele Momente, in denen Bokuto Kōtarō die Worte fehlten.
Im Grunde genommen gehörte Stille zu den Dingen, die er beinahe schon verabscheute. Es passte nicht zu ihm.
Er war ein Typ, der die Aufregung brauchte; Gelächter, den Sound von lauter Musik oder -wenn nötig- auch den seines eigenen Gesangs.
Mit Stille kam er nicht gut klar. Auch jetzt nicht.
Und doch war er in diesem Augenblick unfähig, die angespannte Ruhe mit ein paar lockeren Worten zu durchreißen.

Im Nachhinein betrachtet kam ihm die ganze Situation vor wie ein halbes Jahrzehnt, auch wenn zwischen dem berstenden Aufprall des Balls und dem ähnlichen klingendem Laut, den sein knapp neunzig Kilo schwerer Körper auf dem nagelneuen Parkettboden auslöste, sicherlich nicht mehr als drei Sekunden lagen.
Das empfand Bokuto nicht mal als ungewöhnlich.
Manchmal, wenn er seinem besten Freund Akaashi einen Blick zuwarf und das einstimmige Glänzen in seinen eisengrauen Augen sah, wenn er absprang und wusste -keinen Scheiß, er wusste es einfach- dass dieser eine Ball absolut für ihn bestimmt war, dann verging die Zeit manchmal wie in Zeitlupe.
Der perfekte Augenblick.
Allerdings blieb in solchen speziellen Momenten üblicherweise der stechende Schmerz aus, welcher gerade eben durch sein Bein schoss, als würde kontinuierlich ein Vierzigtonner über sein Knie wälzen.

Nur am Rande bekam der grauhaarige Sportler mit, wie der erste Schiedsrichter einen schrillen Pfiff aus seiner Pfeife ertönen ließ, wie das bedrückende Schweigen der Zuschauer langsam in ein aufgeregtes Flüstern überging, wie ein halbes Dutzend Paar Schuhe den Hallenboden zum Quietschen brachten.
»Verdammte Scheiße! Bokuto, ist alles klar bei dir?«
Akaashi.
Sein treuster Begleiter.
Irgendwie war es gut zu hören, dass er da war. Nur das Zittern in seiner sonst so ernsten Stimme gefiel dem Ass nicht. Er wollte nicht, dass sein Kumpel so klang.
Bokuto sollte etwas sagen, sowas wie: »Akaashi, du Miesepeter, was soll der Tonfall? Man könnte fast meinen, du seist meine Mutter.« doch alles, wozu Kōtarō gerade im Stande war, war mit geschlossenen Augen dazuliegen und darauf zu warten, dass dieses elendige Stechen endlich aus seiner linken Körperseite verschwand.

Zu der Stimme des Setters gesellten schließlich sich die seiner anderen Teamkameraden und des Coaches. Und war das der Doc? Ja, ziemlich sicher, immerhin hatte der Wing Spiker seine Hände schon oft genug so malträtiert, dass er regelmäßig bei dem grimmigen Alten auf der Matte stand.
»Bokuto, hörst du mich? Hast du Schmerzen? Kannst du aufstehen?«
Ja, ja und ja- vermutlich.
So ein einfaches Wort, doch gerade war er mehr damit beschäftigt, den berstenden Schrei zu unterdrücken, der sich von innen wie ein wildes Tier gegen seinen Stimmritzen presste.
»Schnell, holt mir etwas Eis und die Trage!«
Eis klang gut, nach Linderung und nach Zitrone, denn das aß er mit Abstand am liebsten. Trage allerdings...
»Akaashi?«
Kōtarō hatte irgendwie das Gefühl, den Namen seines Freundes gerade mal wie ein sanfter Hauch über die Lippen gebracht zu haben, doch es dauerte keine Millisekunde und ein aufgeregtes:
»Bokuto! Was ist? Rede mit mir!«
ertönte.
Der Sportler kam bei dieser Reaktion nicht um ein Grinsen herum.
Keiji mochte von außen wie ein steinharter Kerl erscheinen, doch innerlich war er einfach nur ein Weichei mit einem Herz aus Gold.

Irgendwie schaffte Bokuto es jetzt doch, seine Lider zu heben, erst das eine, dann das andere. Helles Licht aus Halogenlampen blendete ihn. Er erkannte die Decke der riesigen Tokio-Halle. Ansonsten versperrte ihm das blasse Gesicht seines Freundes den weiteren Ausblick.
»Kōtarō, jetzt sprich gefälligst mit mir, du verdammter Idiot!«
Bokuto erwiderte ein paar dumpfe Worte, die im Lärm der Masse untergingen.
Akaashi beugte sich verzweifelt näher an den Mund seines ehemaligen Kapitäns und herrschte ihn barsch an:
»Was? Du musst lauter sprechen!«
Bokuto lachte leise. Dann öffnete er endlich gänzlich seine Augen und fragte mit einem breiten Grinsen:
»Der ist reingegangen, oder Kumpel?«



➣ »I´m a shooting star leaping through the sky,
like a tiger defying the laws of gravity«




Hallo und ein verspätetes frohes neues Jahr an alle, die das lesen :-)
Ich hatte eine Weile Pause auf der Plattform, doch inzwischen hat mich die Kreativität wieder gepackt- und ein neues Fandom. Der Prolog ist etwas knackiger gehalten, die einzelnen Kapitel werden definitiv etwas länger.
Also, viel Spaß mit dieser Story rund um unsere quirlige Lieblingseule!
Kurze Anmerkung: diese Geschichte spielt in der Zeit nach der Oberschule, trotzdem werdet ihr nicht auf eure Lieblinge verzichten müssen- versprochen :-)

Liebe Grüße!
Review schreiben