Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Feind aus dem Schatten

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12 / Het
15.01.2020
07.06.2020
39
79.023
3
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
15.01.2020 844
 
Dies ist die Fortsetzung zu Verschwörung im eigenen Volk welche ihr vorher unbedingt lesen solltet.



Gelesen?
Gut dann wünsch ich euch viel Spaß mit dem ersten Kapitel.

                                                           

''Beeil dich Shira!'' Dragomier rannte durch den verschneiten Wald. Der Schnee spritzte in alle Richtungen. Shira war ihm dicht auf den Fersen. ''Warum muss das ausgerechnet jetzt passieren? Wir hatten dieses Reh schon fast!'', sagte Shira gedanklich zu Dragomier. ''Hör auf zu meckern und beeil dich!'', antwortete Dragomier ohne stehen zu bleiben. Sie kamen jetzt an die Grenze des Waldes. Vor ihnen erhob sich das Dorf Dun Morogh. Die beiden rannten auf die Straße und direkt weiter. Mehrere Bewohner, an denen sie vorbei rannten, schauten ihm lächelnd hinterher. Schnell erreichten Dragomier und Shira den Hang, der zur Zwergenstadt Ironforge hinaufführte. Beide rannten den Hang hinauf und dann direkt auf das große Tor zu. Eine der Wachen rief schon von weitem: ''Argas, ihr seid spät dran!'' ''Das weiß ich selber!'', antwortete Dragomier und rannte an der Wache vorbei in die Stadt. Er rannte durch die große Halle. Shira blieb dabei dicht hinter ihm. Die Zwerge und Gnome schauten ihnen hinterher und grinsten alle.
''Da bist du ja endlich'', sagte Varla, als Dragomier sie erreichte. ''Tut mir leid, ich...'' Varla unterbrach Dragomier und sagte: ''Rein mit dir. Sie braucht dich.'' Sie schob Dragomier zu einer Tür und der verschwand in dem dahinterliegenden Raum.

Der Raum war klein und spärlich eingerichtet. Es gab ein Bett und ein kleines Tischchen stand daneben. Um das Bett standen der Heiler Karan und seine Schülerin Orina. Dragomier lächelte und trat an das Bett. Sanft nahm er die Hand seiner Verlobten, die auf dem Bett lag und Schweißperlen auf der Stirn hatte, die Orina ihr abtupfte. ''Das hat aber gedauert'', sagte sie, aber Dragomier beachtete sie gar nicht. ''Das machst du gut, Moira'', sagte Karan gerade. Dragomier strich Moira eine Haarsträhne aus dem Gesicht und sagte: ''Ich bin hier, Moira.'' Die entspannte sich sofort etwas und sagte völlig außer Atem: ''Hast du unterwegs noch eine Pause gemacht? Ich liege hier mit den schlimmsten Schmerzen, die man sich vorstellen kann und du...'' Sie unterbrach sich selbst, als wieder eine Schmerzwelle kam. Sie drückte Dragomiers Hand. ''Ja, weiter Moira'', sagte Karan. ''Ich sehe schon seinen Kopf.'' Moira schrie nochmal und verstummte dann plötzlich. Kurz war es still. Nur Moiras hektisches Atmen war zu hören. Dann durchbrach ein Babyschrei die Stille. ''Es ist draußen'', sagte Karan. Moira warf sich in das Kopfkissen und lachte fröhlich. Auch Dragomier konnte sich ein Lachen nicht verkneifen. Karan wickelte das Baby in eine Decke und kam zu Moira und Dragomier gelaufen. ''Es ist ein Mädchen'', sagte er und legte Moira das Bündel in den Arm. ''Hallo meine Kleine'', sagte sie und eine Träne lief ihr über die Wange. Dragomier wischte sie weg und sagte: ''Sie ist wunderschön.'' Er gab Moira einen Kuss auf die Wange. Das Baby gab ein Glucksen von sich und öffnete dann seine Augen und starrte die beiden an. ''Sie hat deine Augen'', sagte Dragomier. Moira lächelte und streichelte dem Baby sanft über die Wange. Karan und Orina traten lächelnd aus dem Zimmer.
Draußen erwarteten sie Varla, Magni, Senara und Shira mit fragenden Blicken. ''Es ist ein Mädchen'', sagte Karan. Alle lächelten und traten dann in das Zimmer. Magni trat als erstes an das Bett und betrachtete neugierig seine Enkelin. Ein noch breiteres Lächeln trat unter seinem Bart hervor und er sagte: ''Ich gratuliere euch beiden.'' Varla trat auf ihren Ziehsohn zu und sagte: ''Atra und Torvak wären stolz auf dich.'' Dragomier lächelte und nahm Moira das Baby vorsichtig ab, um es Varla und Senara zu zeigen. Shira kam zu ihm und schnupperte vorsichtig an dem Bündel. ''Sie riecht genau wie du und Moira.'' Dragomier antwortete nicht sondern lächelte einfach nur. ''Hat sie schon einen Namen?'', fragte Senara und betrachtete jetzt ebenfalls das Baby. Dragomier nickte. Er gab das Baby wieder in Moiras Arme zurück und die antwortete: ''Haben wir. Ihr Name ist Karia.''

                                                           

So das wars erstmal.
Genau wie im Vorgänger sind die gedanklichen Gespräche zwischen Dragomier und Shira dick gedruckt.

Bis zum nächsten Kapitel.
Euer Theorieteufel.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast