Die Bestimmung, Divergent. Eric Fanfiction

GeschichteAllgemein / P12 Slash
12.01.2020
31.05.2020
7
3.396
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
12.01.2020 321
 
,, Mom, ich bin Draußen, es kann etwas länger dauern.“, rief ich meiner Mutter zu während ich meine halbwegs sporttauglichsten Klamotten zusammenkramte. ,, Ok, Schatz aber wundere dich nicht,wenn du nachher alleine bist dein Dad und ich sind mit den anderen auf Essenssuche bei den Amite. Grandma meinte, dass wir etwas von der Ernte abhaben können.“, ich nickte meiner Mutter zu und verließ unseren Verschlag. Ich lebte nun 16 Jahre mit meinen Eltern bei den Fraktionslosen. Meine Mutter war schon immer eine und als mein Dad, der ursprünglich von den Amite kam ein Kind mit ihr erwartete wurde er auch Fraktionslos. Zum Glück war meine Großmutter bei den Amite und konnte uns aufgrund dessen Freundlichkeit immer etwas Essen bei Seite legen. Dies war nicht für alle Fraktionsangehörigen sehr verständlich. Wahrscheinlich wären außer den Amite nur die Altruan so Freundlich gewesen. Die ehrlichen Candor hätten sich bestimmt an die Regel gehalten sich nicht mit uns in Kontakt zu stellen. Die gebildeten Ken würden uns erst recht nichts abgeben und die Furchtlosen Ferox müssen uns schon bewachen, da wäre es zu viel uns auch noch essen abzugeben. Nach 10 minütigen Fußmarsch in freier Natur war ich endlich an meinem Ziel Angekommen. Ich war nun an meinem Lieblingsplatz. Es war eine große wiese neben einem altem Gebäude. Ich verschwand nun in dem Gebäude und zog mir meine Sportklamotten an um heimlich zu trainieren. Würden meine Eltern wissen, dass ich das alles nur tat um genau so wie eine Ferox zu sein würden sie mir wahrscheinlich eine Vogel zeigen. Sie wussten genau, wie ich, dass ich nie eine Ferox sein könnte, da ich fraktionslos bin und das sich auch so schnell nicht ändern würde. Dennoch ging ich jede Woche an meine Lieblingsort und lief für eine gute Stunde auf der Wiese herum. Heute schaffte ich es sogar an dem Gebäude hochzuklettern und ließ mich nach meinem Training erschöpft auf den Betonboden des Gebäudes nieder.