Cinder&Ella  Hochzeitspläne und andere (vielleicht nicht vorhandene) Katastrophen

KurzgeschichteAllgemein / P12
10.01.2020
16.01.2020
4
2195
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Hallo, hier kommt das nächste Kapitel meiner kurzen Story.
Ich hoffe, das erste Kapitel hat euch gefallen, bitte gebt mir doch eine Rückmeldung (sonst fühle ich mich leider gezwungen, wegen mangelnder Mutivation die Geschichte abzubrechen) wie bereits geschrieben, Kritik ist auch okay.
Viel Spaß LG D.S.


Kapitel 2 *Ella*
Leise fluchend lege ich das Handy weg und schaue dann zu Brian, "du hast sie gehört!",sage ich und raffe mich mühselig auf. Brian wirft mir einen besorgten Blick zu, verzichtet aber darauf, mir seine Hilfe anzubieten, da er weiß, dass ich sie ablehnen würde. Er steht ebenfalls auf, greift nach den Schlüsseln von seinem Schatz ( einem ziemlich protzigen Auto) und hilft mir dabei, meine Jacke anzuziehen. -Wir haben zwar mittlerweile April, dennoch ist es ziemlich kalt und man friert ohne Jacke- Dann setzen wir uns ins Auto und Brian fährt los.
15 Minuten später kommt das Auto vor einem Mehrfamilienhaus zum stehen. Brian steigt aus und öffnet mir galant, wie ein Gentleman die Tür. Kaum, dass ich geklingelt habe ertönt der Türsummer und wir fahren mit dem Fahrstuhl zu Vivian's Wohnung. Diese steht bereits im Türrahmen und grinst. "Da bist du ja endlich. Komm rein!" ,sie lächelt mich an, dann wandert ihr Blick zu Brian und sie guckt ihn entschuldigend an "da es um das Hochzeitskleid von Ella geht, kann ich dir leider nicht erlauben, auch nur einen einzigen Blick in diese Wohnung zu werfen" Sagt sie bestimmt und sieht ihn streng an. "Es wird nicht lange dauern, also warte einfach im Auto!",befiehlt sie im, zieht mich in die Wohnung und macht ihm die Tür vor der Nase zu. Es ist nicht so, dass sie Brian nicht mag -ganz im Gegenteil, sie findet, dass ich mich mit ihm echt glücklich schätzen kann- sie ist halt einfach sehr streng, da sie weiß, das es von Brian sonst Widerspruch gibt. "Übrigens, bin ich nicht abergläubisch, was das mit dem Brautkleid angeht. Brian hätte ruhig mit reinkommen können", protestiere ich, Dann fällt mein Blick auf das Durcheinander. Das Wohnzimmer ist voll von weißem Stoff, Spitze, Nehmaschienen, Garn usw. Mitten in Chaos stehen Stefan und Glen und lächeln mich an. Stefan kommt auf mich zu und umarmt mich "Hallo Ella ", sagt er "schön dich mal wieder zu sehen. Es tut uns sehr leid, dass Vivian dich so schnell herkommandiert hat, aber wir konnten sie nicht davon abhalten. Du kennst sie ja", er grinst entschuldigend und klatscht dann in die Hände "so, los geht's, hier ist der Entwurf!", er hält mir ein Blatt Papier hin und ich nehme es entgegen. Mit Bundstiften wurde ein wunderschönes Hochzeitskleid darauf gemalt. Es ist weiß, mit einem zarten bläulich, weißem Schleier. Es ist Schulter frei und der Rock wallt nach außen. Kleine, zarte, weiße Blüten ziehren den Saum und das Dekolletee und das Kleid hat einen tiefen Rückenausschnitt (wie es bei der Rückenansicht zu sehen ist). Sprich: das Kleid ist Perfekt. Währe perfekt. Ich kan niemals ein schulterfreies geschweige denn rückenfreies Kleid tragen. Ich spüre, wie mir die Hitze ins Gesicht steigt und ich muss gegen die Tränen kämpgen, die in mir aufzusteigen zu drohen. Ich wünsche mir so sehr so etwas schönes tragen zu können, aber Grade bei meiner Hochzeit möchte ich hübsch und nicht -durch meine Narben- abstoßend sein. "Alles okay?", reißt mich die besorgte Stimme von Vivian in die Gegenwart zurück. "Du bist ganz blass im Gesicht, gefällt es dir nicht? "Nein, dass ist es nicht " ich schüttel den Kopf "aber so etwas kann ich nicht tragen! Meine Narben wären darin einfach zu offensichtlich und die Schönheit des Kleides käme bei mir nicht gut zur Geltung" jetzt kann ich die Tränen nicht mehr zurück halten und lehne mich schluchzend an Vivian. Diese guckt ganz erschrocken, hält mich aber von sich weg. "Ich dachte dieses Thema hätten wir hinter uns, vorallem nach der Sache mit dem Photoshooting. Du weißt genau, dass du mega hübsch bist und zwar auch mit deinen Narben. Viele bewundern dich sogar. Und der Mut die Narben offen zu tragen ist auch sehr buwundernswert. Niemand wird dich abstoßend finden und das Kleid wird an dir schöner als bei jemandsonst aussehen." Sie lächelt mich aufmunternd an und nachdem auch Glen und Stefan Ihre Überredenskünste offenbart haben williger ich ein dieses wunderschöne Kleid zu tragen. Dann messen Stefan und Vivian mich aus, während Glen Mir die Stoffe zeigt. "So wir sind dann für heute fertig. Ich ruf dich an, wenn du das Kleid anprobieren kannst. Vivian umarmt mich zum Abschied und nachden ich Stefan und Glen noch kurz zu gewunken habe geleitet sie mich zur Tür.