Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Agentin in Monte d´Or

GeschichteAllgemein / P12
Emmy Altava Hershel Layton Inspektor Clamp Grosky Luke Triton OC (Own Character)
10.01.2020
02.04.2020
4
3.547
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
10.01.2020 588
 
Es ist Nacht und ich bin gerade so kurz vorm Einschlafen, am Dösen quasi, als plötzlich irgendein Geräusch vor meinem Fenster losgeht. Ich höre Dosen und Flaschen umfallen.
''Katzen'', denk ich. Bis mir dann auffällt, dass wahrscheinlich sogar Katzen noch schöner singen würden als das Wesen, das gerade unter meinem Fenster steht und scheinbar meine Aufmerksamkeit will ‚, ISLA, Komm doch runter mein Herzblatt, ich bin so einsam. ISLA !‘‘ und dann fing das Etwas wieder an, irgendein Trinklied zu singen.
Da das Etwas, bei dem ich mir mittlerweile ziemlich sicher war, um welchen Idioten es sich da nur handeln könnte, nach bestimmt zehn Minuten immer noch keine Ruhe gibt, entscheide ich mich dann doch mal, aufzustehen und irgendwie die Sache in den Griff zu bekommen.
Ich steh also auf, torkle schlaftrunken zum Fenster, mach es auf- Gott, warum muss es in der Wüste nachts immer so kalt sein? - und schau runter. Ach, und apropos schlaftrunken, ich schaue also auf einen Bekannten von mir herab, der mal wieder zu tief ins Glas geschaut hat. ,, Hallo, Isla, komm doch runter und gib mir einen Gute-Nacht-Kuss!´´
Man muss jetzt dazu sagen, er ist eigentlich sehr nett und lieb und alles, gut, im betrunkenen Zustand ist er auch lieb, nur halt auf eine Weise, wegen der man ihn am liebsten gegen die Wand klatschen würde. ,, Fergus, es ist halb zwei in der Nacht, du hast wahrscheinlich auch zwei… Promille im Blut und generell…´´ auf einmal fliegt mir ne Dose ins Gesicht, was okay wäre, wenn dieser Schluckspecht nicht vergessen hätte, die Dose davor zu leeren.
Ich bekomme also ein schönes Vitaminbad aus Feldfrüchten in mein Gesicht und bin von da an vielleicht etwas ausgerastet: , ,, Sag mal hast du den Arsch offen? Ich sags dir, ich komm da gleich runter und hau dich so dermaßen kaputt, dass du wenigstens mal für ein paar Stunden ruhig bist!!!´´
Dann höre ich, wie er sich in die Hecke übergibt….
… Zwanzig Minuten später sitze ich also mit meinem Nachbarn in seinem Zimmer und versuche, ihm noch so viel Minztee einzuflößen wie nur irgend möglich, bevor er einschläft und die nächsten 12 Stunden nicht ansprechbar ist. Minztee hat meine Mama immer gemacht, wenn bei uns Zuhause irgendwer nen Kater hatte. Gott, ich will nach Hause. Manchmal ist allein zu wohnen schon sehr nervenaufreibend. Zum Beispiel jetzt gerade. Fergus schläft und ich sitz noch auf seiner Couch -genau für solche Fälle habe ich seinen Ersatzschlüssel bekommen- und ich frage mich, warum eigentlich immer die, die einen selbst vom Schlafen abhalten am besten schlafen können.
...Vielleicht sollte ich ihm einen Penis ins Gesicht malen. Würde ihm recht geschehen. Allerdings hab ich weder nen Marker noch wirklich Lust, dementsprechend schleife ich mich also wieder in meine Wohnung und hoffe, dass man die Augenringe, die ich morgen wahrscheinlich haben werde unter Make-Up verschwindbar zu machen sind.
Ich hoffe es. Ansonsten kann ich morgen höchstens auf kränkliche Adlige machen, so wirklich Zeitgemäß ist das halt aber auch nicht. Tendenziell eher blöd also. Nochmal kurz in mich reinhören… Werd ich in nächster Zeit mal schlafen können?
-----------Naja, Isla, ich sags mal so: tendenziell eher nicht.-----------
Bevor mich dann im Laufe der Nacht doch mal der Sandmann erwischt, habe ich noch zwei Gedanken:
Erstens:  Sogar ich selbst kann meine eigene Ausdrucksweise nicht ernst nehmen. Anscheinend zu viel tendenziell in meiner Art zu sprechen.
Und zweitens, ganz kurz vorm Einschlafen noch: Tendenziell eher nicht? Ich glaube, was das angeht wurde ich ja schön  verarscht…
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast