Klaus Wiebel dreht durch...

OneshotParodie, Freundschaft / P12
10.01.2020
10.01.2020
1
2414
5
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
"Ich bin eigentlich sowas von fertig…", brummte Alexander Hetkamp und holte seine Tasche aus dem Kofferraum, schwang sie sich über die Schulter.
"Ach komm, schwimmen tut immer gut und du fühlst dich dadurch gleich leichter", meinte Phil Funke lächelnd und boxte seinem Kollegen leicht gegen die Schulter.
"Wenn wir schon mal hier sind und wenigstens kann nicht diese verrückte Alte hier auftauchen", kam es leicht seufzend von den schwarzhaarigen Notarzt. Funke fing leicht an zu lachen.
"Das ist nicht witzig! Erst ist sie anscheinend bewusstlos, dann… als sie die Augen aufschlug knutscht sie mich einfach ab und ist mir so ein Klotz am Bein. Und als ich versuchte sie zu überzeugen, dass ich mir den anderen Patienten ansehen muss, meinte sie einfach mich zu ohrfeigen und zu sagen, dass ich das männliche Exemplar einer Schlampe bin. Ich wäre ihr beinah an die Kehle gesprungen", regte sich Alex auf und Phil brach in Gelächter aus.
"Pass auf, dass sie dich nicht verfolgt und vor deiner Tür auftaucht", lachte Funke.
"Oh, halt die Klappe Lockenkopf, sonst passiert das noch wirklich", meinte Hetkamp und schien sich einige Sorge um sein Wohlergehen zu machen.
"Komm, gehen wir rein", lachte Phil und zog seinen Freund mit ins Hallenbad. Sie bezahlten, zogen sich um und nach dem Abduschen ging es in die Schwimmhalle.

Es war nicht sehr viel los, nur die eine Hälte des Schwimmerbeckens war platzengend voll. Alex kniff die Augen zusammen. Die Schwimmer drin kamen ihm verdammt bekannt vor. Funke war wohl der gleichen Meinung, dann entdeckte er die Antwort dieses Rätsels.
"Ist das nicht Klaus Wiebel?", fragte er und zeigte auf einen etwas breiteren Mann, der am Beckenrand hin und her lief und den Schwimmern etwas zurief.
"Gehen wir mal näher ran", zischte Hetkamp und sie näherten sich vorsichtig.
Als sie nah genug waren, also sich hinter einer Pflanze versteckten, waren sie doch etwas erstaunt. Anscheinend war hier die komplette Wachabteilung von Wiebel am Schwimmen und der Chef gab ihnen keine hilfreichen Ratschläge, sondern schnauzte seine Leute an.
"Ich dachte ihr seid Polizisten und keine Pussys! Ihr müsst fit sein für den Job, ansonsten könnt ihr gleich zum Zoll gehen!", herrschte er seine Kollegen an, sodass Hetkamp und Phil grinsen mussten. Sie bekamen ein Gespräch zwischen Sindera und Mayer mit, die gerade den Rand der Bahn erreichten.
"D-der ist doch bescheuert", keuchte Stephan. Anscheinend waren die Polizisten hier schon eine ganze Weile.
"Da muss ich dir einmal zustimmen. Der übertreibt vollkommen", keuchte sein Kollege und beide zuckten zusammen als Wiebel sie anherrschte.
"Sindera! Mayer! Kein Kaffeekränzchen halten! Weiterschwimmen! Seid ihr Luschen oder was?!", kam es von Klaus und die beiden Beamten mussten wieder schwimmen. Die beiden Notärzte kicherten hinter dem Strauch hinter dem sie sich versteckten.

"Eins ist klar, wir gehen niemals mit unserer Abteilung zusammen schwimmen. Am Ende geht es genauso aus", zischte Hetkamp.
"Naja, wir sind nicht die Polizei. Ich glaube eher, wir bauen nur scheiße anstatt Bahnen zu schwimmen", erwiderte Funke.
"Genauso wie jetzt?", fragte der Schwarzhaarige jetzt.
"Wie jetzt", kicherte Phil als sie ein Räuspern hörten. Die beiden Notärzte verstummten und blickten unsicher auf, vor ihnen bzw. hinter ihrer Pflanze stand Klaus Wiebel und starrte sie an.
"Ihr habt wohl nichts besseres zu tun als uns zu beobachten, was?", fragte er mit einem übertriebenen Lächeln, was einem Angst machen konnte. Der Polizist stand mit dem Rücken zum Schwimmbecken, sodass seine Kollegen den Moment nutzten für eine kurze Pause.
"Ähm, wir wollten gerade schwimmen gehen", meinte Funke.
"Ach wirklich?", fragte Wiebel zuckersüß. Er konnte einem echt Angst machen.
"DANN BEGEBT EUCH SOFORT INS WASSER! VIERMAL HIN UND VIERMAL ZURÜCK. ABER DALLI!", schnauzte der Beamte sie zusammen, sodass Hetkamp und Funke aufsprangen.
"JA SIR!", kam es synchron von den Beiden, salutierten dabei und dann sie sprangen ins kühle Wasser, begannen die Bahn hinab zu schwimmen.

Nach 25 Metern fiel Hetkamp etwas auf.
"Wieso hören wir eigentlich auf ihn? Er ist nicht unser Chef", meinte er und zog beim Brustschwimmen an Paul Richter vorbei, der aussah als würde er gleich untergehen.
"Keine Ahnung. Aber vielleicht hat es sonst schlechte Auswirkungen im Einsatz", kam es von Phil.
"Oder er gibt uns eine Anzeige, weil wir Polizeibeamte beim Sport ausspionieren", sagte Hetkamp leicht grinsend, sodass Funke prustete und etwas Wasser verschluckte. Er hustete und stieß beim über Wasser halten gegen Florian Winter, der gerade am Rückenschwimmen war und halb unterging. Auch er verschluckte sich.
"Winter! Funke! Ihr sollt net verrecken, sondern schwimmen! Los!", kam es von Klaus.

Phil holte hustend seinen Kollegen ein.
"Der ist ja echt sadistisch", meinte er zu Alex.
"Was du nicht sagst, so geht es schon seit 30 Minuten. So langsam geben meine Muskeln nach", keuchte Muri Demir neben ihnen, welcher dann zurückfiel.
"Gleich müssen wir hier noch einige reanimieren, da alle aussehen als würden sie gleich untergehen", sagte Hetkamp als sie das Ende der Bahn erreichten, sich drehten und abstießen um die 50 Meter zurück zu schwimmen.
"Das glaube ich auch, aber warum schwimmt er denn nicht selber?", fragte Phil.
"Hmm, vielleicht mag er es seine Kollegen so herum zu kommandieren", erwiderte Alex.
"Ich würde sagen, dass ich aufs Klo müsste und einfach heimfahren", meinte Funke.
"Und am Ende kriegste den sadistischen Einzelschwimmunterricht unter Wiebel", meinte Hetkamp.
"Oh.Mein.Gott", kam es von seinem Kollegen. Oh ja, das wäre wohl ein Todesurteil. Schwimmen bis zum Untergehen. Ohne Gnade.

Alexander fing an zu prusten bei den schockierten Blick seines Kollegen, sodass er Florian übersah, der immer noch auf dem Rücken schwimmte. Notarzt und Polizeibeamter krachten zusammen und zappelten erstmal um nicht unterzugehen.
"Winter! Hetkamp! Was soll dieses Affentheater! Habt ihr eine Störung oder was?", schnauzte Wiebel die beiden zusammen. Sie waren doch keine Roboter.
"Sorry…", keuchte Alex zu Winter.
"Ach… Ich lass das Rückenschwimmen besser", blubberte Florian und schwamm das letzte Stück der Bahn Brust.
Hetkamp schwamm unter dem Blick von Klaus auch direkt weiter und sah sich nach Phil um, aber dieser war gefühlt 5000 Meter vor ihm. Er seufzte, der Kerl hätte wenigstens warten können. Dafür begegnete er dem armen Paul, der wirklich so aussah als würde er jeden Moment untergehen.
"Wenn ich… ertrinke… dann schlag Klaus… für mich", keuchte er am vorbeischwimmen. Armer Kerl. Ein armer Kerl, der Wiebel ins Blickfeld fiel.
"Paul, du siehst aus wie ein überfahrenes Walross mit einer Schwimmbehinderung. Reiß dich etwas zusammen!", schnauzte Klaus als ein Lachen ertönte, was gleich ertrank.

Stephan kämpfte sich an den Beckenrand und hustete bzw. lachte gleichzeitig.
"Sindera! Was soll das?!", kam es von Klaus, welcher auf ihn zugestapft kam.
"Ich… witzig… *hust*... Paul…", lachte der Beamte hustend über Wiebels Bemerkung über Richter. Der Chef baute sich nun vor ihm auf und sah auf ihn herab.
"Schwimmen du sollst", donnerte er, legte ihm den Fuß gegen die Schulter und schubste ihn so ins Wasser zurück naja… eher gesagt auf Daniel Klattmann, welcher in dem Moment eigentlich vorbei schwimmen wollte. Beide Beamte gingen wie Steine unter, da Sindera mit dem Rücken auf ihn geknallt war und dabei net hochkam.
"Alex! Ich glaube, wir müssen doch gleich reanimieren!", rief Phil durch die halbe Schwimmhalle. Denn es kamen nur Blubberblasen auf die Oberfläche, wo die beiden Polizisten versunken waren.

Klaus schnaubte.
"Was für Luschen. Wären sie nicht so fett, dann würden sie auch nicht untergehen", murmelte er vor sich hin. Hatte der Kerl eigentlich irgendwas genommen?
Dann tauchten die beiden Beamten auf und husteten los.
"Tut mir Leid *hust* Daniel", keuchte Stephan und strich sich über die Augen.
"Kein Ding", hustete sein Kollege und schüttelte seinen Kopf.
"Sindera! Klattmann! Nimmt das bloß nicht als Anlass für eine Pause!", warnte Wiebel die Beiden.
"Die sind… nur beinah… ertrunken Schlaumeier", keuchte Paul, der an Klaus vorbei schwamm.
"Du schwimmst zwei Bahnen extra Richter!", donnerte der Chef.
"Ich sterbe…", kam die blubbernde Antwort und Sindera erbarmte sich und half seinen Partner etwas. Er hatte ihn zu gern und wollte nicht, dass Paul unterging. Außerdem wollte er sich so wohl entschuldigen, dass er sich über ihn lustig gemacht hatte.
"Ich schwimm mit dir", keuchte er, obwohl Stephan langsam selbst am Ende seiner Kräfte war.
"Danke…", blubberte Richter.
"Aber schwimmen, klar?! Knutschen könnt ihr unter der Dusche!", rief Klaus und bekam einen verstörten Blick von Stephan und nicht nur von ihm. Paul war zu beschäftigt damit, nicht zu ertrinken, sodass er diese Aussage des Chefs überhörte.

"Sind die beiden zusammen?", wollte Phil direkt wissen, dabei flüsterte er diese Worte Hannah Becker zu, die ihren verstörten Blick nun dem Notarzt zuwendete.
"Äh… Nein, keine Ahnung was Klaus heut für Probleme hat", meinte sie.
"Vielleicht hat er seine Tage", grinste Funke und zuckte zusammen als Wiebel wieder los schnauzte.
"Hey Funke! Du sollst keine Glocken anschauen, sondern schwimmen! In deinem Alltag siehst du doch genug Brüste! Becker! Reicht dir nicht, dass Fuchs dir jeden Dienst auf die Glocken schaut?! "
"Hey! Das tue ich nicht?!", kam es von Martin Fuchs.
"Hab ich mit dir geredet?!", fragte Klaus.
Phil wurde rot. Er war doch nicht pervers, außerdem hatte er da nicht hingeschaut! Er schwamm schnell weiter. Der Satz hatte jetzt echt getroffen. Hannah war genauso rot wie Phil, dass ihr Chef mal sowas sagen würde.

"Alles gut? ", keuchte Mayer als er bei seinem Partner Muri vorbeikam.
"Nein, unser Chef ist sadistisch und lässt uns gerade ertrinken", keuchte dieser angestrengt.
"Der bekommt das zurück", keuchte Tom und drehte sich auf den Rücken. So konnte er etwas die schmerzenden Muskeln entlasten, was doch echt gut tat.
So ging der Schwimmunterricht unter der sadistischen Leitung von Klaus Wiebel weiter bis drei Männer einen Plan ausheckten während sie nebeneinander schwammen.

"Schubsen wir ihn ins Wasser. Bitte, dass muss aufhören. Schaut euch Paul an, der ist nur noch ein schwimmender Zombie", zischte Klattmann und sein Blick ging zu Richter, der sich mit einer Hand an Sinderas Schulter festhielt und einfach am Ende war. Ohne seinen Partner wäre Paul schon längst nicht mehr über der Wasseroberfläche unterwegs.
"Und wir stellst du dir das vor?", flüsterte Florian.
"Na, einer lenkt ihn ab und zwei packen ihn sich, ziehen ihn ins Wasser", kam es von Hetkamp und Daniel stimmte ihm zu. Die Drei verstummten als sie an dem Chef vorbei schwammen.
"Okay, besser als nichts", keuchte Winter.
"Wenn wir nichts tun ertrinken wir. Du lenkst ihn ab Flo", murrte Klattmann und sie entschieden sich für die Ausführung des Planes, wenn sie die Bahn wieder hoch schwimmen würden.

"Fuchs! Demir! Was macht ihr da? Der Beckenrand findet euch nicht attraktiv! Los! Die Bahn zurück schwimmen!", ertönte Wiebels Stimme durch die halbe Schwimmhalle während  die drei Kollegen sich langsam ihrem Opfer näherten. Winter schwamm ca. zehn Meter vor ihnen und griff bei Klaus Nähe an den Beckenrand, er zog sich an den Rand und keuchte.
"Winter! Was wird das?", meinte Wiebel und Florian keuchte.
"Ich kann… nicht mehr Chef", keuchte dieser und Klaus kniete sich zu ihm runter.
"Bist du so eine Lusche, dass du nicht mal paar Bahnen schwimmen kannst?", fragte der Ältere. Paar Bahnen? Sie schwommen seit einer Stunde oder so ununterbrochen.
"Ähm naja…" erwiderte Winter und tauchte dann unter. Klaus konnte gar nicht so schnell reagieren als Hetkamp und Klattmann seine Handgelenke ergriffen und ihn mit ihrem Gewicht ins Wasser zogen. Es gab ein lautes Platschen und die Beamten stoppten in ihren Schwimmbewegungen, beobachteten das Geschehen.

Klaus tauchte hustend auf.
"Was eine Frechheit", fluchte dieser und hielt sich oben, Daniel neben ihm kicherte.
"Tut mir Leid Chef, aber ihr saht so aus als würdet ihr eine Abkühlung gebrauchen", prustete er als er einen überraschten Laut von sich gab bevor er blubberte, da Wiebel ihn ins Wasser tunkte.
"Klattmann", drohte der Chef.
Becker und Demir, die in der Nähe der Beiden waren, sahen sich an.
"Auf ihn?", grinste Hannah.
"Auf ihn", bestätigte ihr Kollege und die Beiden fielen über Klaus her, welcher überrascht von Daniel abließ. Kurz darauf warfen sich auch Flo, Tom und Fuchs ins Getümmel um ihren Chef eins auszuwischen, der nun keine Chance mehr gegen seine Kollegen hatte.

Paul saß am Beckenrand und versuchte wieder genug Luft zu bekommen während er dem Zirkus zusah. Sein Partner Sindera war neben ihm im Wasser und klopfte ihm auf den Oberschenkel.
"Ruhig und tief atmen. Der Schwimmunterricht ist vorüber", sagte er und war selbst erleichtert darüber.
Richter nickte und atmete, er fand keine Luft für Worte.

Hetkamp und Funke waren einige Meter entfernt im Wasser.
"Wir sollten wirklich nie mit unserer Abteilung schwimmen gehen, sonst endet es wirklich wie hier", meinte Phil.
"Merken wir uns das und auch, dass wir die da nicht ausspionieren, wenn die wieder mal hier ihren sadistischen Unterricht haben", grinste Alex.
"Einverstanden", sagte Funke und sie beide beobachtete wie Klaus die Rache von seinen Kollegen spürte. Sei es beim runter tunken, nass spritzen oder anderen Sticheleien.

----------

Huhu Leutchen :)
Ein kleiner Oneshot für Zwischendurch.

Wie ich auf die Idee kam? Keine Ahnung. Ich war vor zweit Tagen selbst schwimmen und dann kam es irgendwie xD

Aber irgendwie tut mir Paul leid, den habe ich doch etwas sehr fertig gemacht. Aber er wirds überleben.

Euch hat es hoffentlich gefallen ;)

Grüße DarthSokratis
Review schreiben