Die verlassene Psychiatrie

GeschichteKrimi, Thriller / P12
10.01.2020
14.08.2020
10
9.519
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
19.07.2020 676
 
Megan und Emma lief es eiskalt den Rücken herunter bei den Gedanken, dass etwas passiert sein musste. Eine Person hatte geschrien und es war keiner aus der Clique, also hieß es nur eins. Es musste doch noch jemand hier sein, den sie die ganze Zeit übersehen hatten. Aber sie waren doch durch das ganze Gebäude gegangen und ihnen war niemand über den Weg gelaufen.
„Wir sollten uns aufteilen und das ganze Gebäude auf den Kopf stellen“, kam es von Kyle, dem die Sache wurmte und der den Übeltäter finden wollte, der die Rucksäcke geklaut hatte.
Auch wenn es nicht jedem gefiel, einigten sie sich auf eine Dreier- und eine Zweiergruppe. Kyle würde mit Emma so wie Megan gehen und Aidan nahm Lea mit. Mit Taschenlampe bewaffnet, die einige zum Glück bei sich getragen hatten, machten sie sich auf den Weg. Eine Gruppe würde sich oben umschauen und die andere unten nach dem Rechten sehen. Da es oben nicht allzu viel zu sehen gab, würde sich die kleinere Gruppe nach oben aufmachen. Die ganze Clique wusste, sie mussten vorsichtig sein. Niemand konnte ahnen, was sie erwarten würde. Oder wen....

Emma und Megan lugten jedesmal um die Ecke, bevor sie einen neuen Gang betraten. So überzeugt waren die Mädchen, jemand ungebetenes wäre hier. Darüber verdrehte Kyle nur die Augen, schwieg aber darüber. Wollte er die Mädchen nicht noch mehr ängstigen, als sie es schon waren. Obwohl, ein bisschen wundert tat er sich schon. Eigentlich waren die Beiden sonst taffer, als sie sich momentan zeigten. Naja, gut, dies war eine außergewöhnliche Situation und es war einiges passiert. Am besten, er sah ihnen dies nicht nach. Wollte er sich später keine Standpauke seines besten Freundes anhören, weil die Mädchen sich bei ihm beklagten. Doch ein Gedanke kam ihm in den Sinn, welches er sich nicht verkneifen konnte.
„Wenn euch niemand sehen soll, solltet ihr vielleicht nicht mit dem Licht eurer Taschenlampe um die Ecke leuchten“, gab Kyle ihnen scherzhaft den Tipp.
Emma prustete sarkastisch los: „Natürlich, damit wir nicht sehen, wenn sich jemand an uns heran schleicht.“
„Wird er sowieso“, gab er ihr zum Besten, beließ es mit dieser Aussage und zuckte mit den Schultern.

An einer anderen Stelle des Gebäudes machte sich Aiden indessen Gedanken, ob sein bester Freund die Sache gewachsen war. Ihm war nämlich nicht entgangen, wie ängstlich Emma und Megan spätestens seit dem Schrei wurden. Und dann noch die Art Kyles, da fragte er sich, ob das gut ging. Aber andererseits konnte er Lea und Kyle auch nicht zusammen in ein Team stecken. Wer wusste, auf welche idiotischen Ideen beide kommen würden. Ne, da ließ er es lieber so wie es war.
„Du machst dir zu viele Gedanken“, hörte er Lea leise neben sich reden.
Ebenso leise, als ob sie jemand hören könnte, murmelte er: „Womöglich.“
Und wie möglich dies war, machte er sich zu oft Sorgen über die kleinsten Kleinigkeiten. Tja, musste er es auch teilweise. Schließlich dachte Kyle manchmal zu wenig nach und konnte hin und wieder ein wenig impulsiv reagieren. Deswegen durfte er sich in dieser Situation wenigstens ein wenig Sorgen machen, fand er zumindest und versuchte sich damit wieder auf das hier und jetzt zu konzentrieren.

Megan und Emma folgten den Rat von Kyle, -auch wenn es nicht ganz ernst gemeint war – und hörten auf um die Ecke zu blinzeln. Stattdessen fingen sie ein wenig nervös an, sich etwas zu unterhalten. Kyle grinste nur darüber, ließ aber die Umgebung keine Sekunde aus den Augen. Denn nun hatte er die Taschenlampe, womit er nicht ganz so großzügig umherschaute. Wollte er ja niemanden auf sich und die Mädels aufmerksam machen. Deshalb war er auch froh, dass sie sich nicht allzu laut unterhielten. In diesen Moment hätte er sich eine Klatschen können bei den Gedanken, wie ähnlich er Aidan in diesen Moment war. Abrupt fiel ihm eine Sache auf. Die Mädchen waren vor ihm stehen geblieben und still geworden. Sie drehten sich langsam zu ihm um und warfen ihm seltsame Blicke zu.
Emma flüsterte ihm unheilvoll zu: „Kyle, hast du das auch gerade gehört?“
Review schreiben