[(D'c 5) HeartBeat] Never fall in Love with a PI ... von Detektiven und anderen Ärgernissen

GeschichteRomanze, Suspense / P18
07.01.2020
30.03.2020
39
141141
72
Alle Kapitel
239 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
Chance ließ sich in den Sessel fallen und vergrub sein Gesicht in den Händen. Sie hatten alle gut reden. Wie zum Teufel sollte er abschließen, wenn ihr Mörder noch irgendwo da draußen herumlief und nicht einmal für seine Tat bestraft worden war. Davon abgesehen, dass er immer noch hoffte, dass ihr Mörder hinter Gittern landen würde, ging es ihm, verdammt nochmal, gut. Er klammerte sich an nichts. Er hatte eben kein Interesse mehr an einer Beziehung, na und? War doch scheißegal. Wenn er unbedingt Gesellschaft wollte, gab es genügend Damen, die für eine Nacht zu haben waren und einem Abenteuer nicht abgeneigt. Davon ab, hatte er sowieso noch keine Frau kennengelernt, die ihn, nach Jessie, auch nur annähernd interessieren würde … und Liebe? Darauf konnte er verzichten, er wollte das nicht nochmal erleben. Nicht noch einmal an einem Grab stehen und die Reste eines Menschen, den er geliebt hatte, in einem Loch verschwinden sehen.

Genauso wie die Clarkson. Er wollte keinen Partner mehr, er brauchte auch keinen und schon gar nicht eine Frau, die ihn so nervte und seine Geduld auf die Probe stellte wie dieses kleine Frauenzimmer. Schlimm genug, dass sie sich in seinem Büro breitmachte, alles nach ihrem Parfüm roch und er sie einfach nicht loswerden konnte. Zum Teufel, er hatte gedacht, wenn er ihre Klamotten auf den Flur stellen würde, würde das reichen und sie aufgeben, doch was machte sie? Machte sich einfach in seinem Büro breit und räumte alles um. Und dann kam obendrein noch Joe und fing an mit ihr zu flirten, verdammt, was erlaubte er sich eigentlich?
...„'Die Kleine ist irgendwie niedlich, findest Du nicht?'.“...
Zum Teufel, an ihr war nichts niedlich, weder ihre großen grünen Katzenaugen noch die wilden Locken. Aufregend, aufreizend, frech und provozierend und nervend, aber bestimmt nicht niedlich. Niedlich, was war das überhaupt für ein Wort? Niedlich waren, wenn man unbedingt das Wort benutzen wollte, Hundewelpen. Aber Clarkson und niedlich? Bestimmt nicht.
Und natürlich musste Joe ihr dann auch noch unter die Nase reiben, dass sie schöne Augen hatte. Pfff … Hatte sie nicht. Sie waren, verdammt nochmal, einfach nur grün, und?



<<-->>




Jerry rutschte etwas tiefer in seinen Sitz und versuchte sich zu beruhigen. Wütend mahlten seine Zähne, während er den Eingang zu DaSilva's Haus beobachtete. Er hatte sich eigentlich von Hannah fernhalten wollen, ihr die paar Tage geben, die sie brauchte und wollte und trotzdem war er ihr gefolgt. Gestern, genauso wie heute. Wobei er Glück hatte, dass er passenderweise heute frei hatte und dafür dann nächstes Wochenende Dienst schieben musste.
Gestern war nichts Besonderes gewesen, sie war bei ihrem monatlichen Essen mit der Familie gewesen, wo er nur einmal mit gewesen war. Er hatte gemerkt, dass Sam und Bryan ihn absolut nicht mochten, auch wenn sie es, scheinbar den Frauen zuliebe, nicht offen gezeigt hatte. Doch jeder Blick von ihnen war prüfend und sezierend gewesen und nach diesem Essen, war er nie wieder mitgegangen.

Auch waren niemals Mitglieder des Clubs bei ihr gewesen oder hatten sie besucht, wenn er da war.
Und hier tauchten zwei aus dem MC auf und blieben stundenlang da oben. Er kannte sie und hatte sie einmal auf dem MC Gelände gesehen, als er dagewesen war, um etwas zu überprüfen. Wieder knurrte Jerry wütend auf. Als die Biker endlich wieder verschwanden, tauchte auch noch Jessie's Bruder auf, sie gaben sich fast die Klinke in die Hand. Was zum Teufel ging da oben ab? Nervös klopfte Jeremy mit den Fingern auf das Lenkrad und schloss kurz die Augen, atmete tief durch, um sich zu beruhigen.
Als er sie wieder öffnete und wieder zum Eingang des Hauses sah, sah er gerade noch wie die Tür langsam wieder zufiel. Also war jetzt noch jemand gekommen und er hatte es verpasst. Fluchend rieb er sich über die Schläfen.

Was zum Teufel hatte dieser DaSilva nur, dass er Jessie bekommen hatte und jetzt auch noch Hannah? Dass der verdammte LA'MC sogar bei ihm ins Büro kam und selbst Joe am gleichen Tag hier auftauchte. Oder war er schon öfters hier gewesen? Waren DaSilva und er immer noch befreundet, obwohl er Joe's Schwester auf dem Gewissen hatte? Am liebsten wäre er nach oben gestürmt, hätte Hannah gepackt und sie aus der Reichweite von DaSilva geholt. Das war, verdammt nochmal, seine Freundin. Hannah gehörte zu ihm und er würde den Teufel tun und zulassen, dass er sie ihm, wie Jessie, wegnahm. Er musste sich etwas einfallen lassen und das schleunigst. Grübelnd nahm er mehr am Rande war, dass Joe das Haus wieder verließ und dann sein Handy zückte, während er nochmal kurz zum Eingang sah und dann langsam die Straße hinunterlief.



<<-->>




Joe tippte sich vorsichtig an seine geschwollene und aufgeplatzte Oberlippe und grinste leicht, bevor er das Haus verließ und sein Handy zückte. Langsam schlenderte er auf seinen Wagen zu und wartete, dass der andere abnahm.

„Joe...“

„Ich glaube, er hat angebissen. Er war ziemlich wütend darüber, dass ich Hannah angeflirtet habe. Ich denke, er mag sie, auch wenn er sich das noch nicht eingestanden hat oder ihm bewusst ist.“

„Dann kommt er vielleicht endlich wieder zu sich und zu uns zurück.“

„Tobias … auch wenn es so vielleicht eine Möglichkeit ist, an ihn ranzukommen. Er müsste trotzdem zu einem meiner Kollegen und eine Therapie machen. Verdammt, er hat es nie richtig verarbeitet, es nagt an ihm, ganz kurz brach es durch, dass er sich die Schuld an Jessie's Tod gibt und dass er sich deshalb so zumauert. Er will niemanden mehr an sich ranlassen, das nicht nochmal durchmachen.“ Joe schloss seinen Wagen auf und ließ sich auf den Sitz fallen. Sein Gesprächspartner seufzte müde.

„Du kennst ihn, er würde das niemals zugeben oder zu einem Therapeuten gehen, der das mit ihm verarbeiten kann. Als ein Freund zu mir kam und mich um den Gefallen gebeten hat … ich dachte, dass wir ihn so vielleicht wieder zurückholen können. Dass Hannah ihm unbewusst hilft, es zu verarbeiten, und dass er sich vielleicht...“

„Vielleicht was? Dass er sich verliebt? Verdammt, Tobias, Du weißt aber schon, dass Du Hannah wie ein Lamm zur Schlachtbank geführt hast? Normalerweise und als Therapeut würde ich absolut und entschieden dagegen angehen, dass Du so etwas machst, das ist ja fast wie eine Schocktherapie. Und das Schlimmste ist … hast Du mal überlegt, was passiert, wenn er sich wirklich in Deine Hannah verliebt und sie sich nicht von ihrem Freund trennt? Kannst Du Dir nur annähernd vorstellen, was das bei ihm bewirken würde oder bewirken könnte? Himmel … es könnte passieren, dass er sich danach noch weiter zurückzieht. Denn bis jetzt hat er immer nur verloren, wenn er etwas geliebt hat. Seinen Dad, Jessie … ich mag gar nicht daran denken, was passiert, wenn Deine Idee aufgehen sollte und es dann doch nach hinten losgeht.“

„Ich weiß.“ Joe hörte wie sein Gesprächspartner schwer aufseufzte. „...ich habe einfach nicht überlegt und nur gesehen, dass ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte. Meinem Freund den Gefallen tun und Chance vielleicht helfen.“

„Na, zumindest macht es ihn verdammt wütend, dass ich Hannah angeflirtet habe. Er hat mir eine verpasst. Entweder war er stinksauer, wegen der Flirterei, oder dass ich angedeutet habe, dass er Angst hat, sich erneut zu verlieben und dass Jessie wollen würde, dass er wieder glücklich wird und sich verliebt.“

'Er hat WAS getan'? Oh, scheiße...“

„Jop, eine schöne, saubere Gerade direkt in mein Gesicht. Meine Lippe brennt immer noch und blutet...“ Amüsiert verzog Joe die Lippen und zuckte direkt zusammen, als ein kleiner stechender Schmerz durch seine lädierte Lippe fuhr.

„Tut mir leid, Joe.“

„Mir nicht, wenn es was bringt, und ich schick Dir die Rechnung.“ Grinsend lehnte sich Joe zurück und schloss kurz die Augen.

„Ist es mir wert, wenn Chance endlich wieder ins Leben zurückkommt. Wir haben uns das jetzt vier Jahre mit angesehen, wie er sich zerfleischt und zurückzieht, man nicht an ihn herankommt. Es reicht langsam. Wenn wir es nicht sanft schaffen, dann eben so. Irgendetwas muss ihn doch mal wachrütteln.“

„Als Therapeut bin ich entschieden gegen so eine drastische Maßnahme, das habe ich bereits mehrmals bei unseren Gesprächen betont. Aber als Chance Freund und Bruder von Jessie … ich hoffe nur, dass es nicht nach hinten losgeht. Wir spielen gerade ein verdammt gefährliches Spielchen. Die Psyche ist sehr zerbrechlich, Tobias, das vergisst man nur zu leicht und zu schnell. Und ich kann mir vorstellen, dass ein Aspekt bei ihm ist, dass Jessie's Mörder niemals geschnappt wurde. Wäre er verhaftet worden, wäre es vielleicht … nur vielleicht, leichter für ihn loszulassen und abzuschließen.“

„Hannah hat den Fall, aber da er sich weigert mit ihr zusammen zuarbeiten... Damals durfte er ihn nicht bearbeiten, jetzt offiziell eigentlich auch nicht, aber wenn er mit einem Officer zusammenarbeitet, der 'rein zufällig natürlich' den Fall neu aufgerollt hat oder aufrollen will ... Aber das sieht er ja auch nicht. Er könnte ihn mit ihr bearbeiten, vielleicht etwas finden und endlich zur Ruhe kommen...“

Joe seufzte und rieb sich über den Nacken. „...wieso habe ich gerade nur das Gefühl, dass Du das alles bewusst herbeigeführt und geplant hast?“

„Hmm … hmm. Ich bin immer noch ein Cop, auch wenn ich selber keine Fälle mehr bearbeite und seit gefühlten Ewigkeiten bearbeiten lasse. Ich denke immer noch zehn Schritte voraus. Das nutzt aber alles nichts, wenn er sich schlicht und einfach weiterhin weigert, in ihrer Nähe zu sein oder mit ihr zu arbeiten.“

„Tja, da kann ich Dir dann auch nicht mehr helfen. Ich kann sie kaum entführen und zusammen in einen Raum sperren, bis sie sich ineinander verlieben.“ Joe's Stimme wurde leicht spöttelnd. „Ich hab‘ gesagt, dass ich bis zu einem gewissen Grad helfe und sehe, was ich machen kann. Aber dabei kann ich Dir nun wirklich nicht helfen. Ich kann nur an seiner Psyche ansetzten und das habe ich gerade gemacht, indem ich mit Deinem Officer geflirtet habe, als er ins Büro gekommen ist. Wobei ich Glück hatte und es perfekt gepasst hatte. Wäre etwas schwierig geworden, wenn er in seiner Wohnung gewesen wäre oder länger unterwegs. Ich habe ihm einiges zu denken gegeben, aber ob es ihn erreicht hat oder das bezweckt, was ich oder Du hoffen … bleibt abzuwarten. Wobei zumindest seine Wut ein guter Anfang ist. Mit Wut kann man arbeiten, denn das zeigt, dass er noch was fühlt und es nur absichtlich abgestellt hat oder versucht zu unterdrücken.“ Joe seufzte leise. „Wobei unterdrücken oder abstellen nicht der Richtige Weg ist, um etwas zu verarbeiten.“



<<-->>




Unruhig tigerte Bryan durch sein Büro und sah dann auf Sam, der scheinbar entspannt in einem Sessel saß und sich die Akte von Chance DaSilva ansah. Sein Handy lag auf dem Schreibtisch und war auf Lautsprecher gestellt, sodass Sam alles mitbekam und auch mit Ron sprechen konnte.

„Nein, Ron. Ich will den Fall nicht überprüfen. Aber Hannah bearbeitet den Fall einer Frau, die vor vier Jahren erschossen wurde. Das war an dem Tag, wo Jasper ebenfalls erschossen wurde. Beide am gleichen Tatort, deshalb sind beide Fälle zu einem zusammengelegt worden. Zwei Tote, mit derselben Waffe, zur selben Zeit am selben Ort. Sie hat den Verdacht, dass da was nicht stimmt. Ich habe Dir die Einzelheiten schon erklärt. Ich will jetzt wissen, … White, unser DEA Mann, der einige Tage später gefunden wurde … sie hat mit dem Cop gesprochen, der damals in dem Fall ermittelt hatte und er hat den Verdacht, dass White ebenfalls zu den beiden Toten gehörte und die Fälle eigentlich zusammen gehörten. Wurde also der Fall von White damals aufgeklärt und warum wurden sie nicht zusammengelegt, wenn es dieselbe Waffe war? Es könnte Hannah weiterhelfen. Ich habe ja damals keinerlei Info's bekommen, da die DEA das klären wollte.“

„Ich kann Akteneinsicht anfordern, Bryan. Aber das kann etwas dauern und geht nicht von jetzt auf gleich, das weißt Du.“

„Ja. Mach das bitte.“ Bryan fuhr sich durch die Haare und sah zu Sam, der gerade eine Augenbraue hob und interessiert in der Akte von DaSilva hin- und herblätterte. „Wie lange denkst Du, bis Du Bescheid weißt? Nachdem was mir Hannah erzählt hatte, stimmt da etwas ganz und gar nicht, Ron. Warum sollte der Killer die Frau erschießen, die unbewaffnet neben einem Cop stand und dem Cop selbst kein Härchen krümmen. Ein Drogendealer, ein DEA Mitarbeiter und die Frau, alle erschossen und den Cop lassen sie laufen? Eigentlich hätten sie ihn ebenfalls ausschalten müssen. Entweder hängt der Kerl da mit drin und der Mord an seiner Freundin war eine Warnung, oder etwas ganz anderes steckt dahinter und die Cop's damals haben das nicht gesehen. Ich will nicht, dass Hannah da irgendwie in etwas rein stolpert, dem sie vielleicht nicht gewachsen ist. Wir können sie nicht vierundzwanzig Stunden am Tag überwachen. Sie ist mittlerweile eine erwachsene Frau und hat ihren eigenen Kopf...“

Sam lachte leise und lehnte sich mit der Akte zurück. „Sie würde uns beiden, einschließlich Deiner Leute, den Arsch aufreißen, wenn sie mitbekommen würde, dass sie überwacht werden würde.“

Bryan grinste und nahm dann seine unruhige Wanderung wieder auf, während Sam sich nun an Ron wandte. „Wir brauchen irgendwie Info's über diesen Chance DaSilva. Die Akte ist mehr als dürftig, da gibt es doch bestimmt mehr, oder? Er war damals der Cop am Tatort, seine Freundin wurde erschossen.“

„Alles was es zu ihm gibt, liegt euch vor. Er ist sauber und kommt, wie Bryan, aus einer Polizeifamilie. Sein Vater wurde im Dienst erschossen, als er noch relativ jung war. Seine Mutter ist vor knapp neun Jahre nach L.A. gezogen, wo sie den Chief kennengelernt und geheiratet hat. Chance hat sich zum LAPD versetzten lassen und später dann, als der Chief und seine Mutter geheiratet haben, den Namen seines Vaters behalten ... als seine Partnerin in seinem Beisein erschossen wurde, hat er kurz darauf den Polizeidienst quittiert und sich als PI selbstständig gemacht. Sein Büro läuft relativ gut und er bekommt auch öfters Aufträge des LAPD, wenn sie einen PI für bestimmte Aufträge benötigen. Er hat sich einen guten Ruf erarbeitet, auch wenn der Umgang mit ihm teilweise relativ schwierig sein soll.“

Bryan und Sam hörten, wie Ron mit einigen Papieren raschelte, als würde er etwas suchen und dann weitersprach. „Das Einzige was euch nicht vorliegt, ist seine Jugend-Strafakte, die wurde von seinem Stiefvater verschlossen. Nach dem gewaltsamen Tod seines Vaters war DaSilva ziemlich abgerutscht. Autodiebstahl, Prügeleien, ein paar kleinere Delikte, war sogar für einige Wochen in Jugendarrest wegen illegalen Straßenrennen mit gestohlenen Autos. Allerdings hat er sich, nachdem er da wieder raus war, erneut um hundertachtzig Grad gedreht und ab da ist sein Lebenslauf makellos. Wurde nach einigen Problemen dann doch für die Polizeiakademie zugelassen, nachdem sie ihm zuerst eine Aufnahme wegen seiner Jugendakte verweigert hatten. Er ist sie mehr oder weniger im Akkord durchlaufen, mit ausgezeichneter Benotung und Abschluss. Als er zum LAPD kam, hat der Chief dafür gesorgt, dass seine Jugendakte verschlossen wurde … Ansonsten gibt es da nicht mehr viel. Wurde im April diesen Jahrs dreiunddreißig. Einmeterzweiundneunzig groß, dunkelblonde Haare, graublaue Augen, eine Tätowierung auf der linken Brust. Die hat er sich, laut seiner Angabe bei der Versetzung zum LAPD, zu seinem einundzwanzigsten Geburtstag und zur Erinnerung an seinen Vater machen lassen. Die Bilder habt ihr alle in der Akte. Nicht verheiratet, keine feste Beziehung, keine Kinder. Gültige Fahrerlaubnis für PKW und Motorrad. Ist im Besitz eines gültigen Waffenscheins und besitzt eine registrierte Beretta. Seit vier Jahren betreibt er aktiv Kampfsport und besitzt mehrere Auszeichnungen von Wettkämpfen. Und das war's dann auch schon.“

„Hier...“ Sam reichte Bryan mehrere Fotos und blätterte dann wieder durch die Akte. „Ich glaube … Hannah wird an ihm ihre helle Freude haben. Nachdem was Du erzählt hast und was ich so lese und was Ron gerade gesagt hat, scheint er ja relativ explosiv zu sein, wenn der Umgang mit ihm schwierig ist.“

„Um auf das Thema zurück zukommen … ich glaube nicht, dass DaSilva damals etwas damit zu tun hatte. Warum sollte er zulassen das seine Partnerin erschossen wird und dann alles hinschmeißen, als der Mörder nicht gefunden wurde und die Arbeit an dem Fall eingestellt wurde. Seine Kündigung und das Schließen der Akte erfolgten am gleichen Tag. Ich gehe also davon aus, dass er erfahren hat, dass der Fall eingestellt wird und hat aus Wut oder Frust darüber seinen Job gekündigt. Vielleicht wollte er auf eigene Faust ermitteln und das konnte und durfte er nicht als Cop.“ Ron schaltete sich wieder in das Gespräch ein und Sam und Bryan sahen sich kurz an.

Sam zuckte mit den Schultern. „Ich auch nicht … davon ab … mein Kopf funktioniert ja nicht so wie euer Polizeigehirn, aber ich glaube auch nicht, dass DaSilva was damit zu tun hat.“

„Wie kommst Du da drauf?“ Bryan sah ihn fragend an und Sam runzelte kurz die Stirn.

„Weil dann Tobias irgendwie auch mit drinnen hängen würde und das bezweifle ich einmal. Oder glaubst Du, dass er seine Pension und seinen Ruf auf's Spiel setzen würde, um seinen Stiefsohn zu schützen?“

„Weil?“ Ron schaltete sich wieder ein, während Bryan die Arme vor der Brust verschränkte und Sam fragend ansah.

„Naja, ich denke mal, … wenn DaSilva damals etwas mit den zwei oder drei Morden zu tun gehabt hätte … er durfte sie nicht bearbeiten, der oder die Mörder wurden nie gefasst, die Akte wurde geschlossen und DaSilva hat alles hingeworfen, genau aus diesem Grund. Jetzt plötzlich soll Hannah mit ihm zusammenarbeiten und ich wette, … irgendwann oder irgendwie würde der Fall zur Sprache kommen und wir kennen Hannah, sie ist wie ein Bluthund, wenn er eine Spur aufnimmt. Wenn sie einen ungelösten Fall riecht, wird sie kribbelig, also wäre die Gefahr doch viel zu groß, dass sie den Fall bearbeiten will, wie es ja jetzt gerade passiert … ergo, wenn DaSilva etwas damit zu tun haben würde oder gehabt hatte … würde Hannah das bestimmt irgendwann rausfinden. Du weißt, dass sie solange buddelt bis sie was findet.“ Sam sah kurz zu Bryan und lehnte sich etwas vor. „…, wenn dem aber so war, hätte der Chief irgendwie die Finger im Spiel und seinen Stiefsohn beschützt und das glaube ich nicht. Außerdem … überlege mal … es war DaSilva's Partnerin, die erschossen worden ist … Mörder nicht gefunden … er durfte den Fall nicht bearbeiten … Fall geschlossen.“ Sam hielt seine Finger hoch, bevor er weitersprach. „Er wird PI, darf den Fall ja trotzdem nicht bearbeiten und dann stellt ihm Tobias Hannah zur Seite und er kennt sie mittlerweile genau und ich wette, er wusste, dass sie auf den Fall aufmerksam werden würde und ihn will … wenn sie ihn aber bearbeitet und die Partnerin von DaSilva ist, kann er an dem Fall mitarbeiten und ihn mit ihr zusammen lösen.“

„Hmm...“

„...oder er kann sie behindern, wenn sie etwas finden sollte.“ Ron warf ruhig den Satz in den Raum und Sam schüttelte den Kopf.

„Nein, das glaube ich nicht. Ich denke, dass Tobias etwas ganz anderes im Kopf hatte, als er unserer Bitte nachgekommen ist. Vielleicht nicht direkt, aber doch kurz danach. Er wusste oder hoffte, dass Hannah den Fall will … Bryan Du sagtest selbst, dass Tobias sagte, dass keiner an DaSilva rankommt, er sich vergraben hat ... aber, wenn der Fall vielleicht wieder aufgerollt und gelöst werden würde, könnte DaSilva einen Schlussstrich ziehen. Wir bekommen Hannah von Jerry weg, Tobias und seine Frau bekommen dann vielleicht ihren Sohn wieder und ein Fall ist gelöst.“

„Hmm...“ Nachdenklich runzelte Bryan die Stirn. „Ich weiß nicht...“

„Was sagt Dir denn Dein Instinkt bei DaSilva, Bryan?“ Ron mischte sich wieder ein und Bryan zuckte die Schultern.

„Schwer zu sagen, dafür müsste ich ihn mal sehen oder mit ihm sprechen. Bei Jerry bekam ich ja auch erst ein komisches Gefühl, als wir ihn kennengelernt haben. Dir ging es doch genauso, oder?“ Bryan sah fragend zu Sam, der bekräftigend nickte.

„Yep. Etwas an dem ist falsch. Keine Ahnung was, aber...“ Sam zuckte mit den Schultern und runzelte die Stirn. „Und das hat nichts damit zu tun, dass er sich an mein Mädchen heranmacht und ich Hannah beschützen will.“

„Dann sorgt dafür, dass ihr ihm begegnet und schaut was dabei rumkommt. Bis dahin werde ich mal sehen, ob ich die alte Fallakte bekomme und melde mich dann wieder.“ Ron legte auf und Sam und Bryan sahen sich einen Moment schweigend an, bevor Sam sich wieder zurücklehnte und nachdenklich die Augen zusammenzog.

„Also, Cinyé … wie treffen wir, rein zufällig natürlich, auf DaSilva, ohne dass uns Hannah die Hölle heißmacht, weil wir ihren 'Partner' überprüfen? Irgendwelche Ideen?“