Rise of a Warrior

von Misa-Nova
GeschichteAbenteuer / P16
OC (Own Character) Puma D. Ace / Gol D. Ace
04.01.2020
14.10.2020
45
62.442
10
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
04.01.2020 1.277
 
Achtung!
Die folgende Geschichte ist eine Fan – Fiction. Ich versuche mich weitestgehend an die Law des One Piece Universums zu halte, nehme mir aber die Freiheit, Änderun-gen zu Gunsten des Handlungsverlaufes vorzunehmen. Solche Änderungen und an-dere wichtige Hinweise werden am Anfang des Kapitels mit (A/n) vermerkt. Ich be-ziehe mich auf die Informationen aus dem OP – Wiki.

Spoilerwarnug!
Diese Geschichte spielt bis einschließlich zum 1. Timeskip, greift aber Informationen aus Dress Rosa auf. Wer sich nicht Spoilern lassen will, sollte in der Story bis zu die-sem Punkt vorangeschritten sein.

Disclaimer!
Das folgende ist lediglich eine Fan – Geschichte. Nur mein OC Mika gehört mir. One Piece gehört Shueisha, Toei Animation und Eiichiro Oda.
Das Cover besteht aus zwei Bildern von Pixabay, die ich bearbeitet habe.

Diese Geschichte ist zwar Ace x OC, das wird aber erst im späteren Handlungsver-lauf relevant. Der Focus liegt auf Mika, ihrer Reise, ihren Abenteuern und ihrem Cha-rakter. Die Romanze ist sehr Slow Burn, da ich viel Wert auf eine Nachvollziehbare Handlung lege.

Kommentare, ob positiv oder negativ sind gern gesehen, aber bitte bleib sachlich und beleidige niemanden. Auch auf Fehler darf man mich gerne Hinweisen, aber bitte sei nicht besserwisserisch.
Sollte man irgendetwas im Text nicht verstehen, oder wenn es Wiedersprüche gibt, wird das schnellstmöglich korrigiert.

Vielen Dank an meine Freundin Dasha fürs Beta-lesen, das ist wirklich eine große Hilfe für mich.

Sag mal, liest das irgendwer überhaupt zu Ende? Wie dem auch sei, Schluss mit dem langweiligen Gebrabbel, du bist schließlich wegen der Geschichte hier.

Also, Viel Spaß beim Lesen!





Mika rannte über den zerstörten Platz vor Marineford und wich Trümmerteilen und Verletzten aus. Ihr grünes Haar war matsch- und blutverkrustet, ihre Marineuniform sah nicht viel sauberer aus und war an manchen Stellen zerrissen, was sie in diesem Moment allerdings reichlich wenig interessierte. Es war ein grausamer Anblick, der sich um sie herum bot. Ein Schlachtfeld, getränkt vom Blut beider Seiten. Sie konnte die Leichen gar nicht mehr zählen, mochte sich noch weniger vorstellen, wie viele von ihnen sie kannte, wie viele zu ihrer Einheit gehörten.

Warum musste es immer so enden? Tod, Zerstörung und Leid, warum wollte keiner begreifen, dass es am Ende keinen Gewinner geben konnte? In Mikas Augen war dieser ganze Krieg sinnlos, ja gerade zu kontraproduktiv, aber das war eigentlich so ziemlich jeder Krieg.

Die Marine wollte Whitebeard um jeden Preis stürzen und ignorierte dabei komplett, dass es so viele schlimmere Probleme gab, um die man sich kümmern sollte. Ja, sie waren Piraten und ja, was sie taten war illegal, aber dennoch taten sie auch viel Gutes. Das war sicher keine Entschuldigung, aber das Alles hier war doch auch keine Lösung, oder?

Die Tatsache, dass Whitebeard so viele Inseln unter seinem Schutz hatte, hat maßgeblich geholfen, die Grandline zu stabilisieren. In Mikas Augen sollte man, statt ihn zu jagen und tausende Leben in einem sinnlosen Krieg zu opfern, eher versuchen, Frieden zu schließen. Das war auch in jedem Fall besser, als diesen Verbrecher Blackbeard zum Samurai zu machen.

Er war für Alles, was hier geschah, verantwortlich, hatte durch sein Handeln diesen ganzen Krieg, diese Ganzen Leichen, zu verantworten. Auch Gecko Moria und Don Quichotte de Flamingo hatten, ihrer Meinung nach, nicht das Recht, den Titel Samurai zu tragen, deren bloße Anwesenheit löste bei ihr schon Unbehagen aus und in ihren Augen gehörten die sofort und ohne Umwege mit samt Gefolge nach Impel down. Sie waren schließlich auch Piraten, auch noch der schlimmsten Sorte, warum machte man bei ihnen, also eine Ausnahme?

Anstatt sich richtig um existierende Probleme der Gesellschaft, wie den Machtmissbrauch der oder den Sklavenhandel zu kümmern, organisierte man lieber eine riesige Hinrichtung für den Sohn von Gol D. Roger und nahm in Kauf, tausende Soldaten zu opfern. Das waren doch keine Schachfiguren, die man beliebig so stellen konnte, wie es einem gerade passt, hinter jedem einzelnen stand ein Mensch, eine Geschichte, Freunde, Familie, ein Leben. Was hatte das denn für einen Sinn?! Hier ging es nicht mal um den jungen Piraten an sich. Ginge es nur darum, ihn tot zu sehen, hätte eine Hinrichtung innerhalb der Mauern von Imple down gereicht, Exempel hin oder her.

A propros, deswegen war Mika ja auch hier. Sie blieb stehen und sah sich um, versuchte, sich in den ganzen Trümmern einen Überblick zu verschaffen. Sie lief ein Stück weiter, zog sich ächzend auf ein besonders großes Trümmerteil und sah sich weiter um. „Das Schafott ist schon vor Minuten zusammengebrochen, sie müssen doch hier irgendwo sein." Die Soldatin sprang von ihrem Aussichtspunkt, nicht ohne bei der Landung kurz vor Schmerzen zu keuchen, und lief dann weiter.

„Marinepack!" schrie jemand hinter ihr und instinktiv zog die junge Frau ihr Schwert, nur um Sekundenbruchteile später eine Klinge abzuwehren. Das Schwert des Piraten knallte unbarmherzig gegen ihre eigene Klinge, mit der sie jeden Hieb mühelos parierte. „Ich hab keine Zeit für dich, lass mich durch, bevor ich dir weh tun muss und glaub mir, das will ich nicht müssen." Sie meinte es so, jedes einzelne Wort, in diesem Krieg war schon genug Blut geflossen, es galt, jedes weitere Opfer zu vermeiden. „Oho, ist sich die feine Soldatin zu gut, um mit mir zu kämpfen? Du musst mich schon töten, wenn du meinen Bruder Ace willst!"

Damit riss Mika dann auch endgültig der Geduldsfaden, sie lies ihr Schwert ein wenig sinken und starrte ihren Kontrahenten wütend an. „Verdammt, ich bin auf eurer Seite und jetzt LASS MICH DURCH!" Damit schien der Pirat dann endgültig so verwirrt, dass er die junge Soldatin einfach ziehen ließ. Mit einem genervten „Geht doch." Rannte diese dann auch an ihm vorbei, weiter über das Schlachtfeld.

Aus dem Augenwinkel nahm die Grünhaarige plötzlich eine weitere Bewegung war, die Hand schon am Schwertgriff, um sich zu verteidigen, als sie die Bewegung als eine ihr nicht ganz unbekannte Person identifizieren konnte. „Thatch!" rief sie und lief in Richtung des Mannes mit der Tolle. „Mika, meine Güte, du siehst echt scheiße aus." Diese Begrüßung war für die Grünhaarige dann doch ein Schlag vor den Kopf und sie sah den Kommandanten entnervt an. „Auch schön dich halbwegs lebendig zu sehen, immer noch furchtbar charmant, wie ich sehe." Ihre Stimme triefte nur so vor Sarkasmus. Ehe sie eine Antwort bekommen konnte, kam schon der nächste Angriff, diesmal auf den Kommandanten und Mika blockte instinktiv ab. Nur wenige Sekunden später standen die beiden Rücken an Rücken und verteidigten sich gegen die Angriffe.

„Also, für ne Marine Soldatin bist du echt gut, wir sollten mal richtig gegen einander Kämpfen." Trotz der prekären Situation konnte sich Mika ein Grinsen nicht verkneifen. „Danke, Vizeadmiral wird man schließlich nicht fürs dumm rumstehen, du bist aber auch nicht schlecht, für einen Piraten, versteht sich." „Was für ein Kompliment, womit habe ich das nur verdient. Aber jetzt, Spaß beiseite, wo ist Ace?" Die Grünhaarige zuckte mit den Schultern, wodurch sie für einen Moment die Deckung fallen lies und fast von einem Schwerthieb getroffen wurde, den sie nur in letzter Sekunde blocken konnte.

„Frag mich was, was ich weiß, seit dem Zusammenbruch des Schafotts hab ich ihn aus den Augen verloren." Sie wollte schon zu weiteren Erklärungen ansetzen, als ein Feuerball den Himmel erhellte. „Ok, jetzt weiß ich, wo er ist."

Weitere Hiebe prasselten auf die Soldatin ein, hätten sie fast getroffen, doch wurden von einer anderen Klinge geblockt. „Los, geh und hilf ihm, ich gebe dir Deckung. Keine Wiederrede, ich schulde dir noch was, sieh das als Ausgleich für meine Rettung." Die Grünhaarige verstand sofort und rannte los, in Richtung des Feuers und damit hoffentlich auch in Richtung von Ace.
Review schreiben