Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dieser Verdammte...!

von Sky-Hell
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Freundschaft / P18 / Het
Misaki Ayuzawa Takumi Usui
04.01.2020
13.03.2021
10
11.517
2
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
07.02.2020 1.674
 
Helllllloooooooooooooooooooooo <3333333
Ich habe es doch gerade so geschafft dieses Kapitel zu schreiben, obwohl mich schon fast die Moivation verlassen hatte :(
Doch ich habe meine Schreibblocke sowie meine Demoitvation , gibt es das Wort überhaupt? Keine Ahnung, jedenfalls habe ich sie überwunden und beschenke euch jetzt mit einem weiteren Kapitel von Dieser Verdammte...!
Viel Spaß beim Lesen <3

Ach und  bevor ich es vergesse. Ich  musste Misa und Takumi wieder von ihrem Urlaub einfangen, da sie mir beinahe abgeahuen sind. Ein großes Danke an Alex, dass sie es mir mit geteilt hat und ich die Beiden wieder einfangen konnte <3333
________________________________________


Misaki

   Während ich das ganze Essen verstaute, also im Grunde den Papiermüll beseitigte, kümmerte sich Takumi um Yuki. Naja und irgendwie war ich ja schon ein bisschen Misstrauisch, ob er das denn auch überhaupt hinbekommt mit ihr. Als ich aus dem Badezimmer die Beiden singen hörte.

„Putz, Putz, Putz runter mit dem Schmutz.
Die Zähne müssen sauber sein. Dann kommen keine Löcher rein.
Putz, Putz, Putz, runter mit dem Schmutz
So, So, So, da sind die Zähne froh.
Nach den Naschen, nach dem Essen.
Zähneputzen nicht vergessen.
So, So, So, da sind die Zähne froh.
Ja, Ja, Ja, jetzt ist alles klar.
Sind die Zähne blitzblank.
Dann halten sie ein Leben lang.
Ja, Ja, Ja, jetzt ist alles klar. Eins, Zwei, Drei gleich ist das Lied vorbei.
Saubere Zähne sind wie Sterne leuchten hell, wir sehen es gerne.
Eins, Zwei, Drei jetzt ist das Lied vorbei.“


    Die Melodie erinnerte mich an „ABC die Katze lief im Schnee.“ Ohne es zu wollen erwärmte es mir mein Herz. Yukis Stimme war einfach so goldig. Takumis äh ich meine natürlich Usuis dangen war… nicht schlecht… Unterbewusst würde ich es möglicherwiese ein klitzekleines Bisschen als schön empfinde. Wie er dieses Kinderlied mit seiner tiefen Melodischen Stimme sang, wobei es natürlich total schief und grässlich war… Leicht erröteten meine Wagen, da diese Gedanken wirklich ominös waren. Wie ich nur auf solche komischen Gedanken kam?! Es war mir ein unlösbares Rätsel!
    Aber irgendwie und weil ich bereits mit den aufräum Arbeiten fertig war, ging ich zum Badezimmertür, welche glücklicherweise einen kleinen Spalt offen war… Dort angekommen linste ich vorsichtig durch die Lücke.

Usui stand hinter Yuki und putze mit ihr zusammen die Zähne, ach ich kann gar nicht in Worte fassen, wie süß die Beiden zusammen aussahen. Meine leichte Rötung steigerte sich in einen gesunden roten Ton. Dies war doch sehr un- „Misa-chan, was macht du denn hier?“ Holte mich die leicht belustigte Stimme von ihm aus meinen Gedanken.

    Ich sah ihn daraufhin etwas verwirrt an. „Ähm nichts?“ Antwortete ich ihm, als Yuki hinter ihm her vortrat und mich breit angrinste, dies war auch die einzige Warnung, welche ich von ihr bekam. Als sie Takumi einen kräftigen Schubs gab, welchen ihn eigentlich nicht aus dem Gleichgewicht gebracht hätte, wenn er damit gerechnet hatte. Doch wie es der Zufall so wollte… Nun er hatte halt nicht damit gerechnet… Ich ging noch schnell in einen Stabilen Stand, damit wir Beide nicht zusammen auf dem Boden landen würden. Doch leider, wie sollte es auch anders sein, war er doch schwerer als erwartet und somit riss er mich mit auf den Boden. Wegen dem Aufprall zischte ich kurz, da auf mir ein schweres Etwas lag… Ja gut ein heißes schweres Etwas… Ich gebe es ja schon zu, also packt die Mistgabeln wieder weg. „Welche Mistgabeln?“ Fragte er mich leicht belustigt. Seine grünen Augen strahlten so eine Ruhe aus, dass war schon fast ungewöhnlich schön. „Ich will noch eine Gute Nacht Geschichte!“ Hätte man mir vor ein paar Tagen gesagt, dass ich mal so froh darüber sein würde diesen Satz zu hören, hätte ich ihn ausgelacht. Usuis leicht angefressenes Gesicht war aber auch einfach Legendär.

    Grummelnd erhob er sich und hielt mir seine Hand hin, welche ich gekonnt ignorierte und ohne seine Hand auf Stand. „Meine Dame unsere Schulsprecherin, welche einem Gentlemen die Hand verweigert. Misaki Ayuzawa.“ Stellte er mich schmollend der kleinen Yuki vor, welche uns mit großen Augen ansah. „Bekomm ich von dir Usui-sama-“ Doch weiter kam sie nicht, da Usui sie über seine Schulter warf, wobei sein T-Shirt etwas nach oben rutsche. Peinlich berührt nahm ich den Ansatz seines Sixpacks war. Mein Kopf war inzwischen wohl so rot wie eine wundervolle Tomate. Als ich meinen Blick schnell möglichst abwandte. „Na gefällt dir was du siehst?“ Hauchte mir Takumi auf einmal in mein Ohr, was mich noch röter werden ließ. Wann zum Kuckuck ist der mir bitte so nah gekommen!?!
„Nein!“ Antwortete ich schnell und rannte quasi aufs Sofa zu, was ihn und Yuki lachen ließ. Was war nur mit mir heute los? Ein Mysterium? Hatte ich mir etwas eingefangen? Musste ich doch zu einem Arzt! Scheiße Verdammte! Was war mit mir los? „Heute so in Gedanken versunken, Misa-chan?“ Fragte mich er und mein Herz setzte für kurze Zeit aus. Ich fuhr Fuchs Teufel wild zu ihm herum. „Erschreck mich doch nicht so!“

    Takumi legte die Kleine vorsichtige auf dem Sofa ab und deckte sie ganz lieb zu. Wieder wurde mir ganz warm um mein Herz. Jep, ich musste definitiv demnächst einen Arzt aufsuchen, so viel stand schon mal fest! Als Takumi sich neben die Kleine aufs Sofa setzte, war seine Stimme wieder ganz sanft. „Du sollst mich doch Takumi nennen, Kleines.“ Er sah kurz zu mir rüber. „Das gilt auch für dich!“ Na wenn er wüsste! „Also Kleine Yuki hier kommt deine Gute Nach Geschichte. Es war einmal vor sehr langer Zeit, da lebte eine Prinzessin in einem Königreich namens Seika. Sie liebte es allen Jungen und Männern die Herzen zu stehlen und sie ihnen diese nicht wieder zu geben.
Als sie jedoch eines Tages auf ihrer Suche nach einem neunen Männerherzen war, fand sie einen blonden Jungen – Ich verdrehte meine Augen, ließ ihn aber weiter erzählen- welcher mit leeren Augen in ihre wunderschönen hellbraunen Augen sah.
Keiner weiß so genau, was die Prinzessin dazu gebracht hatte, doch als sie sah, dass ein paar Böse Banditen hinter dem unschuldigen Jungen her waren, da brach es ihr das Herz und sie stellte sich schützend vor den Jungen…“ Yuki sah mich mit großen Augen an. „Was hat die Prinzessin dann gemacht?“ Takumi lächelte Yuki an. „Sie hat ihnen gehörig in den Hinter getreten und zwar so Dolle, dass sie bis ans andre der Welt geflogen sind. Gute Nacht.“ Antwortet er ihr mit einer liebevollen Stimme.

    Ich musste fast schon schlucken, weil mir ganz bewusst war, was das jetzt für Takumi und mich bedeutete. Ich folgte ihm also ganz langsam und möglichst in Zeitlupe in sein Schlafzimmer. An der Fensterfront, welche ebenso aussah, wie die in seinem Wohnzimmer (siehe Anime) stand sein Doppelbett. „Du musst keine Angst haben, Misa-chan. Ich bin ganz Vorsichtig.“ Ehe er sich versah, hatte er auch schon meine Faust im Gesicht. „Bedauere aber ich meine mich zu erinnern, dass du mir dein Klappbett geben wolltest.“ Erwiderte ich bedrohlich. Er kratzte sich leicht verlegen am Kopf. „Also ehrlich habe ich das nur so vor Yuki gesagt… Denn ich habe kein Klappbett… Sorry?“ Das darf jetzt doch nicht wahr sein! „Wie bitte?“ Ich musste mich wohl verhört haben, doch leider schien er es ernst zu meinen. Na warte, dass bekommst du noch zurück… Da fehlt mir gerade ein…
„Wieso hast du nicht selber gekocht? Fastfood ist nicht Gesund und Yuki muss noch wachsen!“ Meine Stimme war sehr ausdrucksstark und ließ ihn kurz schlucken.
„Sag, doch einfach wenn du möchtest das ich für dich koche, Misa-chan.“ Da hatte ich wohl die Rechnung ohne ihn gemacht. Ich stellte mich also ganz nah vor ihm hin und hob meinen Zeigefinger hoch. „Ne mein Freundchen so schnell kommst du mir nicht davon! Antworte!“

   Er packte mit seiner großen Hand mein Handgelenk und legte mit seiner Zunge um meinen Zeigefinger. Ich wollte ihn von mir stoßen, doch da er stärker war, drückte er mich zurück zu seinem Bett, wo ich dann mit ihm zusammen drauf fiel. „Ich war halt zu Müde. Aber jetzt bin ich wieder wach.“ Hauchte er mir in mein Ohr. Sein Gesicht war meinem auf einmal so nahe und mein Herz setzte aus. Ich wollte gar nicht wissen wie „Weißt du eigentlich wie süß du bist wenn du so rot bist?“ rot ich bin beendete ich meinen Gedankengang.

    Er beugte sich noch näher zu mir runter. Unsere Lippen schwebten Millimeter über einander und diesmal verloren sich meine Brauen Augen in seinen Grünen Augen. Es war fast so als würde ich versinken in seinem grün, wenn das so weiter ging, da würde grün noch zu meiner Lieblingsfarbe werden und ich würde mich einweisen lassen müssen, denn meine Gedankengänge konnten schon nicht mehr als normal bezeichnet werden. „Ach scheiß drauf.“ Hörte ich ihn leise flüstern und schon langen seine weichen Lippen auf meinen.

    Erzürnt schaffte ich es ihn von mir runter zudrücken. „ Das war mein erster Kuss, du Idiot!“ Schrie ich ihn auch schon an, ohne auf die schlafende Yuki neben an Rücksicht nehmen zu können. Ich stand schnell auf. „Mir reicht es ich geh nach Hause und penn da!“ Mit diesen Worten verließ ich sein Schlafzimmer, doch weit kam ich nicht da mich Yuki am Arm fest hielt. „Es ist schon Spät.“ Ich löste mich von ihrem Griff. „Ich kann das nicht.“ Mir rannen vereinzelt Tränen herunter, da ich mich sofort an alles geschehe erinnert… Auch an das von damals… Denn ich wurde schon einmal Misshandelt. Ohne das ich es bemerkt hatte, hatte ich es laut ausgesprochen und befand mich nun in zwei starken Armen. „Es tut mir leid, ich hätte das nicht tunen dürfen.“

______________________________________

Also ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen,
ich würde mich sehr über Rückmeldung freuen<3
Daher hier noch mal ein ganz großes Ddankeschön an alle welche die Geschichte unterstützen, sei es durch ein Fafo oder Kommi ihr seid die Besten <33
Liebe Grüße
Eure Sky-H. <3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast