Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Wort zur Wahrheit

von KathChac
Kurzbeschreibung
KurzgeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Garak Julian Bashir
04.01.2020
04.01.2020
1
1.466
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
04.01.2020 1.466
 
Wie immer trafen sich die beiden zu ihrem üblichen Mittagessenstreffen im Quarks.  

Julien war bereits da und wartete auf Garak, der sich wie üblich etwas verspätete. Gestresst sah der junge Arzt auf seine Uhr und wollte eben über die Commanlage nach der aktuellen Position Garaks Fragen, als diesee auch schon um die Ecke bogen und mit einem nachsichtigen Lächeln "Guten Tag mein lieber Doktor!" sagte und ihm gegenüber Platz nahm. War das richtig? Julien nickte. Hatte er eben einen nervösen Gesichtsausdruck auf dem Gesiht des Cardassianers bemerkt? War das echt? Für den Bruchteil einer Sekunde glaubte er selbst daran, verwarf diesen Gedanken jedoch schnell wieder.

"Haben Sie sich denn schon entschieden? Das übliche?" Garak grinste triumphierend als Julien ihm bestätigend zunickte und die Bestellung für beide Aufgab. Der Cardassianer Honda verwundert eine Augenbraue.  "Haben Sie etwas, Garak?" Der Doktor sah sichtlich besorgt drein  weshalb Garak sofort den Kopf schüttelte und erwiederte:" Nein, ganz im Gegenteil. Sie beherrschen die einzeln aufgeführten Unterpubkte der Replikator Liste wie kein zweiter. Doch muss ich zugeben, das es mir immer wieder ein Rätsel ist wie selbstsicher Sie davon ausgehen, das auch ich unserem routinierten Trott folge leisten würde, jedes mal erneut das selbe zu bestellen wir am Vortag auch." Bashir lächelte. "Das ist eine Berufskrankheit. Als Arzt unsicher zu sein ist in den meisten Fällen recht unvorteilhaft. Finden Sie nicht auch?" Garak schüttelte den Kopf als würde er den Anschein erwecken wollen eben eingetriggen zu sein und entschuldigte sich. "Haben sie etwas? Fühlen sie sich nicht gut?" hakte der junge Mann nach und heftete seine Augen auf die seines Gegenübers der einen Moment lang seinem Blick auswich, sich dann jedoch zügelte. "Nein, aber ich bleibe dabei, ihr Menschen seid seltsam." Bashir lachte. "Mir ist völlig klar das die Menschlichen Gepflogenheiten Ihnen nach wie vor einige Rätsel aufgeben, aber Sie waren doch noch nie jemand der so etwas scheute?" Das erstaunte den Cardassianer. "Ja, das ist in der Tat richtig..." Das essen kam und eine Weile aßen sie schweigend nebeneinander her, bis Julian aufsah. "Aber glauben Sie mir, vieles davon ist Maske.  Kaum einer gibt sein innerstes Preis. Auch ich habe so etwas." Er grinste aufmunternd. "Soso... Sie trauen mir also noch immer nicht... Na, dann sollte ich ihnen wohl einen Grund mehr dazu geben, oder etwa nicht?"

Sichtlich verwirrt sah Doctor Basihr Garak in die Augen. Unsicherheit legte sich wie ein Schleier über sein Gesicht. "Was schlagen sie vor?" Der ältere lachte. "Das ist eine gute Frage. Ich schlage ein Abendessen vor. Sind sie interessiert?" Er zwinkerte. Julian konterte keck:" Ist das eine Einladung zu einem Date?" "Nun ja, ich möchte sie auch ohne Maske kennen mein lieber Doktor. " Der ehemalige Spion (dem keiner das ehemalige abkaufte) kniff die Augen einen Moment zusammen  so, als wolle er das eben Gesagte wieder zurück nehmen. Julian verschluckte sich an seinem letzten Bissen und starrte ihn an. Das war doch nur als Metapher für ihn gemeint... hatte er das nun wirklich ernst genommen? Was bitte meinte er?

Und während in ihn alles stumm schrie machte sein Herz Überschläge vor Freude. Endlich hätte  er mal Zeit für ein Gespräch in Ruhe... ob das etwas nützen würde?

Peinlich berührt saßen beide einen Moment dran, beäugen sich immer wieder gegenseitig wenn der andere weg sah, beendeten das Mahl,  standen auf und verabschiedeten sich bis heute Abend.


Sie hatten um 19 Uhr in Garaks Quartier vereinbart. Um 18:40 Uhr stand Bashir völlig aufgelöst vor seinem Schrank und überlegte immer wieder zwischen Freizeitbekleidung und Uniform hin und her. Was sollte er bloß anziehen. Und was würde ihn erwarten. Machte er sich falsche Hoffnungen? Und was war denn dann der wirkliche Grund ihn einzuladen. Hatte Garak gelogen? Mal wieder?

Um 19:02 hatte er sich endlich entschieden. Seine Wahl traf auf die Uniform die er oben etwas weiter offen ließ, sodass man seinen grauen Rollkragen sehen konnte. Dann replizuerte er aus dem in die Wand eingelassenen Replikatoe eine Flasche Kanar und Beamte sich direkt vor Garaks Quartier, wo er sich einen Moment gegen die Wand lehnte um durch zu schnaufen. Der Korridor war vollkommen verlassen. Und so konnte er such ihne sich ein weiteres Mal um sehen zu müssen bei Garak klingeln. Der Türsummer erklang und ein etwas konfus wirkender Garak öffnete die Tür.

"Guten Abend mein lieber Doktor!" kommentierte er Julians Geste als er mit einem tiefgründigen Lächeln dem älteren die Flasche Kanar in die Hand drückte und leise sagte:" Ein kleines Gastgeschenk!" nachdem er eingetreten war und die Tür sich hinter ihm geschlossen hatte. Garak nickte. "Eine Sentimentale Geste der Menschen um die Sozialkompetenz eines bevorstehenden Treffens der jeweiligen Personen zu fördern. Ich verstehe." Zielstrebig gingen beide auf einen Tisch zu, der direkt am Fenster stand um in die große Sternenübersähte Weite gucken zu können. Auf den Tisch hatte er eine Kerze gestellt und das Licht gedämpft. Würde Julian nicht wissen das es Cardassianer gerne etwas dunkler und wärmer hatten würde er sich jetzt Sorgen machen.

Gemeinsam nahmen sie Platz, aßen, tranken und unterhielten sich. Nachdem das replizuerte Essen gegessen und die Flasche fast vollständig ausgetrunken war wechselten sie den Platz zu einem Sofa, das auf der gleichen Seite, ebenfalls an der Wand stand. Wieder unterhielten sie sich. Langsam wirkte der Kanar. Auf einmal sah der Doktor auf. Er hielt es einfach nicht mehr aus und sprach:" Sagen sie mal... was ist das hier eigentlich??? Sie öafen mich zum essen bei sich ein... und... und dann auch mich der Satz heute Mittag? Was hat das alles zu bedeuten?" Bashir steigerte sich etwas in die Situation hinein  was dazu führte das er leicht panisch wurde. Garak bedachte ihn einen Moment mit unsicheren Augen,  bevor auch er mutig wurde. "Tststs... sie überraschen mich immer wieder Doktor.  Immer so ein kluger Mann nur hier versagen ihnen Ihre Gehirnzellen offensichtlich den Dienst um logisch Schlussfolgern zu können..." Sie starrten sich an. "Sie meinen... sie... also..." stotterte der junge Arzt der nun eher wie ein Naiver Junge wirkte. Garak nickte und legte ihm eine Hand auf die Schulter. "Was denkst du?" Tsnz automatisch und nicht ohne Hintergedanken war er zum "Du" übergegangen. Einen Moment lang sahen sich die beiden in die Augen. "Ich weiß es nicht..." machte der Doktor, bevor sie sich bereits gegenseitig voller Gefühl zunächst, doch immer mutiger und fordernde werdend ihne Lippen aufeinander pressen. Julian krallte sich in die schwarze Mähne des Cardassianers der seine Hand auf Juliens Taille liegen ließ und den Kuss schließlich löste um nach Luft zu schnappen. Erneut sahen sich beide tief in die Augen. "Soso... du weißt es nicht... möchtest du Bedenkzeit?" kam Garaks Antwort, die lediglich mit einem schnellen Kuss des Arztes beantwortet wurde, als sie beide aufstanden und Richtung Garaks Schlafzimmer taumelte.

Sie blieben vor dem Betr stehen, sich noch immer wild küssend. Bashir hatte dem Cardassianer bereits seine Uniformjacke und das Kettenhemd ausgezogen und fuhr ihm behutsam mit einer Hand über die leicht geschuppte Brust, während Garaks Hand sich an Juliens Hosenbund zu schaffen machte, hinein schlüpfte und auf heiße, pulsierende Haut traf. Beide stöhnten und gaben sich willig ihrem Liebesspiel hin.

Einige Stunden später wachte Julien auf und sah sich verwundert um, bis er einen Arm bemerkte, der ihn umschlungen hatte und ganz offensichtlich nicht einer seiner eigenen beiden war. Er erinnerte sich. An die Nacht, an die Lust, an die Liebe... Erneut kamen Zweifel auf. Was waren seine Absichten? War das real oder gespielt?

Eine Hand strich ihm von seinem Nacken an Abwärts und verharrte an dem unteren Ende seines Rückens. Garak besah ihn mit einem wohlwollenden Blick. "Mach es dir nicht schwer. Ich habe das alles ernst gemeint!" versicherte der ältere was das Misstrauen des jungen Arztes weckte. Anstatt weiter zu grübeln beugte er sich dem Cardassianer entgegen und drückte ihm seine Lippen aud den Mund. "Aber warum jetzt?" Garak grinste. "Nun ja... das wahr wohl ein Wort Zuviel, ein Wort der Wahrheit heute Mittag von dir... und der Kanar, auch wenn ich nicht behaupten kann, das einer von uns beiden einen Zustand geistiger Abwesenheit erreicht hat, hat dann den Rest getan. Ich glaube ihr Menschen nen t es, "sich Mut antrinken...?" Julien lachte. "Sag bloß du hast das gebraucht?" Beide lächelten und Julien murmelte:" Ein Wort der Wahrheit..." vor sich hin, drehte sich um und flüsterte:" Ich liebe dich, Elim!" der ihn als Antwort innig küsste. "Ich liebe dich auch, Julien!"
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast