Geschichte: Fanfiction / Bücher / Bis(s) / Wendungen

Wendungen

GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18
Carlisle Cullen Edward Anthony Masen Cullen Esme Cullen Jasper Whitlock Hale OC (Own Character) Rosalie Hale
02.01.2020
10.10.2020
85
279.809
30
Alle Kapitel
390 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
02.01.2020 609
 
Hallo ihr Lieben,
ich bin neulich wieder auf die Bis(s) Reihe gestoßen und seither wieder im Twilight Fieber. Irgendwie hat es mich gepackt, mal wieder kreativ zu werden. Es würde mich freuen, wenn euch diese Geschichte gefällt und ihr mir fleißig Kommentare dalasst. Konstruktive Kritik ist gern gesehen :)
Wo uns diese Geschichte noch hin führt, weiß ich selbst noch nicht genau, ich habe ZU viele Ideen im Kopf :D
Zudem wollte ich warnen: In dieser Geschichte wird es manchmal so schwierigeren Situationen kommen wie z.B Selbstverletzendem Verhalten und Mobbing. Ich warne vor entsprechenden Kapiteln allerdings nochmal, damit ihr euch davor schützen könnt, solltet ihr sensibel auf so etwas reagieren.
Ganz liebe Grüße
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


"Also ist es entschieden", sprach Carlisle ruhig und faltete die Hände auf der Tischplatte ineinander. Das sonst so besonnene und geduldige Familienoberhaupt der Cullens wirkte weder sonderlich begeistert noch überzeugt von der Idee, die ihm seit Tagen keine Ruhe mehr ließ. Ein junges Menschenmädchen hier aufzunehmen grenzte an Wahnsinn, sie setzten sie einer fürchterlichen Gefahr aus und jeder hier wusste das. Es hatte sich nur noch niemand getraut, dass heikle Thema irgendwie zur Sprache zu bringen. Carlisle beugte sich meist dem demokratischen Wahlrecht seiner Familie und er spürte, dass auch diesmal seine Frau Esme zu ihm hielt. Das tat sie immer, sie war wie ein Fels in der Brandung und die sachte Berührung an seinem Oberarm nahm ihm die Bedenken für einen ganz kurzen Moment. Was würde er ohne sie tun?
"Das ist total verrückt", mischte sich da plötzlich Jasper ein, der sich die ganze Zeit zurückgenommen hatte. Gemeinsam mit Rosalie hatte er gegen die Aufnahme des Mädchens gestimmt. "Was sollen wir mit ihr anfangen? Ihr eine heile Familie vorspielen"? Nun verengten sich eine Augen zu schlitzen, während sich sein muskulöser Oberkörper ein Stückchen über den Tisch beugte.  Jeder hier wusste, dass es für ihn eine besondere Herausforderung werden würde, sich tagein, tagaus mit dem Geruch eines Menschen konfrontiert zu fühlen. "Er hat Recht", fuhr nun auch Rosalie dazwischen und dann brach erneut eine hitzige Diskussion aus. Jeder der Cullens sprach durcheinander, niemand achtete nur mehr im Ansatz auf die Regeln einer gepflegten Kommunikation. Es dauerte eine Weile, bis Carlisle dazwischenfuhr. "Wir haben abgestimmt", erklärte er erneut und sah jeden seiner Kinder ernst an. "Es bringt nichts, sich weiterhin darüber zu echauffieren, wenn der Großteil anderer Meinung ist. Wir werden das arme Mädchen hier aufnehmen und ihr wird nichts passieren. Wir sind den Umgang mit Menschen gewohnt". Er sah es Rosalie an, sie wollte ihm etwas entgegensetzen. Doch er unterband ihr Aufbegehren mit einer raschen Geste seiner Hand. Er legte ein paar Dokumente auf den Tisch, Informationen über das Mädchen. Vorgeschichte, medizinische Fakten, familiärer Hintergrund. Sie sollten sich selbst ein Bild darüber machen können, wer hier bald ebenfalls am Tisch sitzen würde. "Die arme Kleine", entfuhr es Esme und Carlisle legte ihr mitfühlend einen Arm um. In der Tat hatte es das Mädchen nicht einfach, allerdings irritierte das Rosalie nur kaum. Sie verdrehte theatralisch die Augen und erhob sich anmutig von dem hölzernen Stuhl. "Ihr kümmert euch um sie", war alles was sie dazu noch zu sagen hatte und sie drehte selbst Emmett den Rücken zu und verschwand nach oben. Carlisle ließ sie gehen, es brachte nichts mit hitzigen Gemütern zu diskutieren. Und schon gar nicht dann, wenn er selbst nicht richtig überzeugt von seiner Entscheidung war.
"Das wichtigste ist", erhob er wieder die Stimme und in seinen Blick legte sich so etwas wie Sorge. "Sie darf niemals erfahren was wir wirklich sind".
Review schreiben