Geschichte: Fanfiction / Bücher / Bis(s) / Goldregen

Goldregen

von JaliceTo
GeschichteFantasy, Schmerz/Trost / P16 Slash
Aro Caius Demetri Jane OC (Own Character)
29.12.2019
23.05.2020
17
18.314
8
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
23.05.2020 1.053
 
Diebische Elster


Sie wusste nicht wo genau der Treffpunkt zwischen dem Vampir mit der dunklen Lederjacke und der Person am anderen Ende der Leitung sein würde, aber Audreys Entschlossenheit heraus zu finden wer hinter der Vampir Armee steckte war groß und so versuchte sie ihm unauffällig zu folgen und dabei möglichst wenig Krach zu veranstalten. Warum gab es in einem Wald auch so viele Äste und Blätter über die man laut treten oder bewundern konnte? Der schöne Schlossgarten in Volterra hatte solche Bäume und Pflanzen gar nicht. Nur Blumen und einen sehr gepflegten Rasen und...nein sie musste sich jetzt darauf konzentrieren dem Vampir weiter zu folgen. Als dieser nach einer knappen Stunde des Laufens durch das großzügige Waldgebiet am Rande eines alten Industriegebietes ankam, verlangsamte das fehlgeschlagene Experiment ihr Tempo und beobachtete fasziniert wie leichtfertig der Vampir mit einem Satz auf das Dach einer alten Fabrikhalle sprang und durch eine Öffnung ins innere dieser Fabrik verschwand.

Audrey wollte sich um etwas mehr Schwung während der Sprung auf den Vorplatz der Fabrikhalle zu haben, an einem Baum abstützen und gerade in diesem Moment hörte die Blondine ein leises Kichern, fast wie das eines Teenagers -  sie drehte sich herum doch dort war niemand. Das war eigenartig und vielleicht spielten ihre Sinne ihr erneut einen Streich. Also schüttelte sie einmal den Kopf und stützte sich erneut mit ihrer Hand am Baum ab, sprang und landete etwas holperig auf dem Vorplatz – aber zum Glück relativ lautlos, so dass sie sich dem Inneren der alten, verlassenen Fabrikhalle ohne Probleme nähern könnte. Und so das aufkommenden Gespräch zwischen dem Vampir mit der Lederjacke und der Person mit welcher er das Gespräch am Smartphone geführt hatte belauschen und sogar etwas sehen.

Die Gerüche der alten Fabrikhalle waren nicht sonderlich schön und ein ganz besonders ausgeprägter Geruch verriet Audrey, dass sich nachts wohl Menschen hier aufhalten musste. Ekelig. So suchte sie eine Ecke die nicht so extrem roch, versteckte sich im Schutz einer alten angerosteten Maschine und hörte zwei Stimmen. Die des Vampirs mit der Lederjacke und eine weibliche Stimme.

„Du wirst nicht mitkommen Victoria?“
„Ich werde auf Edward und seine kleine Freundin lauern. Sie werden für das bezahlen, was sie mir angetan haben. Und ich möchte dich an meiner Seite haben Riley“
„Du erwartest von mir, dass ich unsere Armee heute noch nach Forks führen und dann zu dir komme?“
„Genau das erwarte ich – du bist ja so ein schlauer Vampir“
„Was ist wenn dir etwas passiert? Wenn Edward dich angreift? Du hast mir gesagt einige der Cullens haben besondere Kräfte und Fähigkeiten“
„Mir wird nichts passieren, wenn wir uns an den Plan halten – danach können wir zusammen sein und unser Leben genießen – nur du und ich – nur wir beide Riley“

Die roten Augen der jungen Vampirin funkelten amüsiert als der Vampir mit der Lederjacke alias Riley von der Vampirin mit dem Namen Victoria aus dem Schatten gezogen wurde und ihn mit sanftem Druck gegen das alte Geländer der oberen Abteilung der Halle drückte – und dann anfing ihn zu küssen. Und so kamen von Riley keinerlei Zweifel mehr. Er gehorchte verabschiedete sich von Victoria und verschwand aus der alten Fabrik. Audrey konnte hören wie die Vampirin mit dem feuerroten Haar aufseufzte und dann erneut in die Dunkelheit verschwand. Eigenartig. Aber sie hatte nun Janes Auftrag erfüllt – denn wenn Audrey das Gespräch der  beiden Erwachsenen richtig verstanden hatte, so war diese Victoria die Anführerin der Armee und sie würden bald Forks als Ziel anvisieren...Moment hatte Victoria gesagt Riley sollte die Armee aus Vampirin heute noch nach Forks bringen? Dann müsste die Blondine sich beeilen um rechtzeitig in dem kleinen Ort zu sein. Doch der Name Cullen sagte ihr irgendwas. Hatte Meister Aro nicht einmal davon gesprochen? Sie würde später einfach Felix fragen und dann ganz sicherlich eine Antwort auf diese Frage bekommen. Jetzt aber müsste Audrey erst einmal den richtigen Weg nach Forks finden. Wie kommt man von Seattle noch einmal zu dem Ort mit der höchsten Niederschlagsrate in ganz Amerika?

Irgendwann fand Audrey den richtigen Weg der nach Forks führte. Und dabei waren die Spuren, die die Armee unter Rileys Führung hinterließ sehr hilfreich, denn eigentlich brauchte sie nur dem Pfad der Verwüstung und des Chaos zu folgen. Mit Abstand und darauf bedacht erneut nicht erwischt zu werden – aber es sollte anders kommen, denn auf einmal in einem Waldgebiet kurz vor einem Fluss hörte Audrey erneut dieses kindliche Lachen. Da stimmte doch etwas nicht? Sie bildete sich so eine Sache nicht ein und blieb stehen – zum einen um der Armee genügend Abstand zu gewähren und zum anderen, um diesem Lachen auf den Grund zu gehen. Sie wollte den Tipp des Trackers befolgen. Vertrau auf deine vorhandenen Sinne. Und so schloss Audrey die Augen und wollte ihren Geruchssinn und ihr Gehör nutzen, um dieser seltsamen Sache genauer auf den Grund zu gehen.

Während sich die Vampir Armee sehr lautstark immer von Audrey entfernte, spürte sie einen Windhauch an sich vorbei ziehen und den Duft eines Vampirs umgab die Blondine. Schlagartig öffnete sie ihre Augen und konnte noch spüren und sehen, wie ein männlicher Teenager Vampir ihre Clan Kette abriss und damit davon rannte in übermenschlicher Geschwindigkeit.

"Hey! Daddy hat Audrey die Kette geschenkt! Gib Sie zurück!", zischte Audrey wütend und hätte mit vielem gerechnet, aber nicht damit und so nahm sie die Verfolgung auf und zu ihrem Glück schien diese diebische Elster eine ähnliche Richtung einzuschlagen wie die Vampir Armee - zumindest für einen Moment und schon begann für Audrey eine ungewollte Verfolgungsjagd durch das Waldgebiet - aber dieser Junge war viel zu schnell für sie.
Aufgeben wollte die junge Volturi dennoch nicht. Sie nahm noch einmal all ihre Kräfte zusammen und folgte der Spur weiter - bis sie irgendwann von hinten angegriffen wurde und auf dem Boden aufprallte. Ein Schlag auf den Hinterkopf verfrachtete Audrey erneut in einen kurz anhaltenden Zustand der Bewusstlosigkeit und sie wurde von dem Vampir wie eine Puppe am Handgelenk mit geschleift.

"Schaut mal was ich gefunden habe Leute - ein Püppchen. Ist bewusstlos geworden"
"Wir sollen uns auf das Angreifen der Cullens konzentrieren und du spielst Kidnapper Raoul?"
"Hat sich nicht mal gewehrt und rum geheult wegen der Kette, die ich ihr geklaut habe - warum bringt Riley immer solche schwachen Looser mit in die Gruppe?"
Review schreiben